Eine neue Zeitung für eine andere Stadt oder Eine andere Zeitung für eine neue Stadt?

Ich habe einen Traum. Einen Traum voller Mühsal, Stolpersteine und kräftezehrender Wegstücke. Es ist ein alter Traum. Manche Leserinnen und Leser träumen ihn mit mir nun seit 12 Jahren. Es ist nur auf den ersten Blick der Traum von einer Zeitung, die wieder von dem erzählt, was die Bürger in dieser Stadt tatsächlich bewegt. Was denn für eine Zeitung? Und was bitteschön ist eine Zeitung?

Zeitung machen, das kann doch jeder. Die Welt ist voller Nachrichten, die man doch nur weiterverbreiten muss. Manche erweisen sich als wichtiger, andere als lauter. Fünf davon dominieren den Tag, schon wenn man aufsteht. Sie dudeln im Radio rauf und runter, bestimmen die Nachrichten im TV und beherrschen alle Kanäle.

Das war auch 2004 schon so. Daran hat sich nichts geändert.

Jedes Medium, das neu dazu kommt, steht vor demselben Spagat: Wer Aufmerksamkeit haben will, der rennt den Aufregern des Tages hinterher und versucht, schneller zu sein als alle anderen.

Wer andere Geschichten erzählt, weil die vielleicht wichtiger sind, elementarer, der hat ein Problem.

Lauter als die anderen oder leiser?

Er wird ausgefiltert. Von den lauten Medien sowieso, von den Algorithmen der großen Internet-Giganten mittlerweile ebenfalls. Der kann erzählen und erzählen. Und niemand hört zu. Oder ein paar wenige, die zumindest noch ahnen, dass in der Welt, in der sie leben, die großen Aufregerthemen eigentlich keine Rolle spielen. Sie lenken nur ab von dem, was in ihrer eigenen Stadt passiert.

Denn es passiert ja. Jeden Tag.

Schrumpfende Stadt? Schon 2004 ein Märchen

Eine Stadt ist ein atmender Koloss, der sich entwickelt. Als wir hier begannen zu schreiben, war es ein schrumpfender Koloss. Zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Eine „shrinking city“. Ganze Trosse von Stadtexperten reisten an, um sich von den Leipziger Rückbau-Spezialisten erklären zu lassen, wie man unsanierte Häuser rettet, Brachen bespielt und nach Komplettabrissen dunkle und helle Wälder pflanzt.

Irgendwo auch auf unseren Rechnern sind alle diese Geschichten noch ordentlich gespeichert. Wenn wir mal Zeit zum Ausgraben haben, holen wir sie wieder hervor.

Und ich glaubte das damals einfach nicht. Ich schrieb nicht „Ihr seid ja irre!“, sondern ich ging los, fragte Leute, sah mir Brachen und Hausretterprogramme an. Und wühlte mich durch die Zahlen. Und erzählte auf dieser Seite, dass das mit dem Schrumpfen aber schon lange her war. Leipzig war schon längst wieder eine wachsende Stadt.

Politik: 5 Jahre im Verzug

Bis heute beschäftigt mich die Frage, warum das so ist. Wie das funktioniert. An der hohen Politik kann es nicht liegen. Die kleckert, wie ich lernen durfte, der Wirklichkeit immer hinterher. Im Schnitt 5 Jahre. Zumindest was Leipzig betrifft.

Und ich habe schnell gemerkt, dass das allein nicht zu schaffen ist, wenn man es wirklich herausbekommen will. Wir sind ein wenig als Mannschaft gewachsen in dieser Zeit. Nie so stark, dass der eigentliche Traum greifbar wurde. Denn um einer Stadt beim Leben zuzuschauen, braucht man Leute.

Und zwar erstaunlich viele. Leute, die wissen, wen sie fragen müssen, was sie fragen müssen, welche Wege sie gehen müssen.

Denn Leipzig selbst weiß wenig über sich.

Eine Stadt in virtueller Entfremdung

Leipzig ist eine Stadt mit einer virtuellen Brille vor den Augen – und lässt sich die ganze Zeit von bunten Bildern berauschen. Viele Leipziger leben in einer glorifizierten Vergangenheit. Viele leben in einer glorifizierten Gegenwart. Viele sind froh, dass niemand sie bittet, die Brille abzusetzen.

Denn dann? Was passiert dann?

Da beginnt mein Traum. Der Traum von einer Stadtgesellschaft, die nach Jahren der Abwesenheit wieder beginnt, sich mit sich selbst zu beschäftigen. In der sich die Stadtbürger Zeit nehmen. Jeden Tag – 10 Minuten, 15 Minuten. Lesen, was wir hier geschrieben haben, weil wir es für wesentlich halten. Und es sich zu eigen machen. Nicht einfach „Ja!“ sagen, sondern es annehmen und – vielleicht – mitdiskutieren. Unten in den Kommentarfeldern.

Das ist ein Anfang, eine Ahnung von dem, was die Zeitung einer Stadt schaffen könnte, wenn sie sich nicht nur als Nachrichten-Bringer versteht, sondern als Ort für das dringend notwendige Selbst-Gespräch dieser Stadt. Ein Gespräch, das es nirgendwo gibt. Nicht in sozialen Netzwerken, wo alles gefiltert wird und sich die Lebenswelten zersplittern, nicht anderswo.

Eine Stadtgesellschaft braucht einen Ort zum Diskutieren

Sie ahnen: Da müsste eigentlich viel mehr passieren. Auch viel mehr als 1.500 wissbegierige Leipziger, die sich einbringen als Abonnenten für die L-IZ. Was schon wieder in die Irre führt.

Ein Abonnent ist ja eigentlich nur ein Konsument, der – wie bei alten Zeitungen gewohnt – geliefert bekommt. Was wieder den allwissenden, alleinunterhaltenden Journalisten voraussetzt, der einfach täglich liefert. Wer das zwölf Jahre lang beobachtet, der merkt: Da entsteht ein gewaltiges Loch. Ein riesiges Ungleichgewicht. Da fehlt der mit-diskutierende Bürger und Leser.

Eigentlich ist es allerenden spürbar: Unsere ganze moderne, mediengetriebene Demokratie braucht etwas, was einfach nicht zustande kommt, obwohl die technischen Mittel dafür alle existieren: Eine andere Art Medien-Welt, eine wirklich neue Art Zeitung, eine, die die wissende Bürgerschaft einer Stadt tatsächlich zum Resonanzraum hat, zum echten Diskussionspartner.

Sie merken: Ohne Sie kann ich den Traum nicht träumen.

Aber wo sind Sie?

Der schüchterne Anfang: Was kostet die Herausgabe der L-IZ.de?

FreikäuferIch habe einen Traum
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. September bekommt die Gasthofbrücke in Lindenau den Namen Georg-Elser-Brücke
Eine Straßenbahn der Linie 3 überquert die Gasthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOffizielle Nachweise über die Gasthofbrücke in Lindenau gibt es seit 1910. Da sorgte ein Unfall der Straßenbahn dafür, dass die Brücke repariert werden musste. Aber eine Brücke muss es hier schon viel früher gegeben haben, stellt Bettina Weil in ihrem Heft zu den Luppe-Brücken fest. Doch kaum ein Mensch denkt beim Befahren der Brücke mit der Tram-Linie 3 an die Gasthofbrücke. Der Name war auch nie offiziell. Am Weltfriedenstag bekommt sie jetzt tatsächlich einen offiziellen Namen.
Vom 24.-30. August: Seeklang-Festival – Leipziger Singer/Songwriter/-innen-Festival
DeGuy. Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Zum Seeklang-Festival präsentieren die Kulturwerkstatt KAOS und der Leipziger Liederszene e.V. lokale Singer- Songwriter/-innen verschiedenster Couleur. Szenegrößen, Geheimtipps und Newcomer spielen auf der einmalig-schönen KAOS-Seebühne in Alt-Lindenau. Neben den beiden Konzertabenden stehen fünf Workshops für Liederschreibende und eine Open Stage auf dem Programm. Das Seeklang-Festival ist Teil des vom Kulturamt und der Leipzigstiftung geförderten KAOS-Kultur(spät)sommers.
Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.