Der Fokus im Sommer lag auf der Kontinuität und Christopher Nkunku. Der Franzose war der herausragende Akteur der abgelaufenen Bundesliga-Saison und wurde von fast jedem Topclub auf der Welt regelrecht verfolgt.

Während die meisten mit einem Abgang rechneten, überraschten Nkunku und die Leipziger den Rest der Welt mit einer Vertragsverlängerung. Für diese wird der Franzose auch gebührend entlohnt. Man war aber schon zuvor recht gut aufgestellt. Vor allem die Offensive rund um Nkunku, André Silva, Emil Forsberg, Dominik Szoboszlai und Dani Olmo kann sich sehen lassen. An der Defensive wurde bereits in der vergangenen Saison mit Mohamed Simakan und Josko Gvardiol gearbeitet.

Deswegen fallen auch die Abgänge nicht so ins Gewicht. Tyler Adams, Hee-chan Hwang und Brian Brobbey waren auch in der vergangenen Saison keine Leistungsträger; Hwang bleibt bei seinem Leihverein in England. Einzig der Abgang von Nordi Mukiele könnte schmerzen, hier gibt es mit Benjamin Henrichs jedoch einen guten Ersatz. Neu verpflichtet wurde nur Xaver Schlager.

Der Österreicher kennt den Spielstil bereits aus seiner Zeit in Salzburg und ist ein Arbeiter, wie er im Lehrbuch steht. Bei Wolfsburg konnte er die vergangenen Jahre überzeugen. Wenn er diese Leistung beibehält, wird er schnell zu einem Fanliebling in Leipzig werden.

Die Konstanz ist Trumpf

Einen Titel gewinnen. Das war für eine lange Zeit das erklärte Ziel von RB Leipzig. Mit dem DFB-Pokal-Triumph im vergangenen Mai konnte dieses Ziel zum ersten Mal erreicht werden. Natürlich gab es dazwischen Siege in Supercup und einige Champions League Teilnahmen – der Sieg eines großen deutschen Wettbewerbs ist aber klar eine Stufe höher anzusiedeln.

Das nächste Ziel ist schnell erklärt: weitere Titel. Neben dem DFB-Pokal soll in der Zukunft auch die deutsche Meisterschaft gewonnen werden. In der Absenz eines Sportdirektors setzte man diesen Sommer beim Kader auf Kontinuität. Wir haben uns das Transferfenster und die Chancen in der Liga angesehen.

Kann die Konkurrenz besiegt werden?

Nach der insgesamt enttäuschenden Vorsaison (abgesehen vom DFB-Pokal-Titel) beabsichtigt Leipzig wieder oben anzugreifen. Die großen Konkurrenten werden dabei Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund und Bayern München sein. Leverkusen setzt wie Leipzig dabei auf Kontinuität und ist stolz auf die Vertragsverlängerungen von Patrik Schick und Florian Wirtz.

Bei den beiden Top-Favoriten blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Der BVB startete den Sommer, indem mit Niklas Süle ein deutscher Nationalspieler von den Bayern losgeeist wurde. Mit Karim Adeyemi, Nico Schlotterbeck und Sebastien Haller folgten drei weitere Hoffnungsträger.

Bei den Bayern sah man mit dem Abgang von Robert Lewandowski geschwächt aus. Dennoch ist man bei den Bundesligaquoten der klare Favorit auf den Titel. Mit den Verpflichtungen von de Ligt, Sadio Mané und Gravenberch scheint man mehr als nur gerüstet für die neue Saison und den Titelkampf.

Ohne einen Sportdirektor setzt Leipzig diesen Sommer auf Kontinuität. Diese könnte entscheidend werden. Bei einem guten Saisonstart könnte ein Vorsprung auf Bayern und Dortmund gebildet werden, nachdem sich deren neu zusammengesetzten Mannschaften erst finden müssen.

Nkunku könnte dabei zu einem Schlüsselspieler werden. Es gibt einen Grund, warum er der bestbezahlte Spieler in der Geschichte des Vereins ist, und der Verein erwartet sich im Gegenzug Leistungen. Dann soll nach dem Triumph des DFB-Pokals ein weiterer Schritt gelingen: der Sieg der deutschen Meisterschaft.

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar