Konjunkturbericht der IHK zu Leipzig: Geschäftslage auf höchstem Niveau seit 1991

"Konjunkturmaschine Deutschland dreht auf", meldete das "Manager Magazin" am 14. Februar, "Geringere Staatseinnahmen: Winterdelle verursacht Steuerminus" titelt es am 23. Februar. Der Bundesfinanzminister hatte ausgeplaudert, dass die Steuereinnahmen erstmals seit 17 Monaten nicht gestiegen sind. Was bedeutet das? Die von den Medien verbreitete Oweiowei-Stimmung? - Wohl eher nicht.
Anzeige

Es ist nicht einmal die Hoffnung von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden auf ein anhaltendes Wachstum, das hier ins Zittern verfällt. Es ist der jämmerliche Zustand der deutschen Wirtschaftsberichterstattung, die zwischen Hosianna und Horror keine Schattierungen mehr kennt. Unternehmer, die nicht wegen Phantom-Schrecknissen vom Stuhl fallen wollen, lesen all diese Magazine und Junkie-Portale nicht mehr. Die warten lieber, bis die IHK den halbjährlichen Fragebogen schickt und tragen dann ein, was in ihren Büchern Fakt ist – Auftragslage, Geschäftslage, Investitionspläne, Personalpläne. Die harten Fakten, aus denen Unternehmertum eben besteht.

Das ergibt dann, wenn die Kammer die eintreffenden Ergebnisse zusammenrechnet, den aktuellen Index. Und während die Möchtegern-Wirtschaftsexperten in den Redaktionen schon wieder Blasendrücken bekommen, lautet die Nachricht aus der Leipziger Wirtschaft: „Die regionale Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresbeginn 2012 in einer überaus guten Verfassung.“

Zu diesem Fazit kommt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig. Ungeachtet einer schwächeren Erwartungshaltung im Herbst 2011 stieg die Geschäftslage in der gewerblichen Wirtschaft nochmals leicht an und erreicht das beste Ergebnis seit Beginn der IHK-Konjunkturbefragung im Jahre 1991. Die Geschäftserwartungen für die kommenden zwölf Monate sind gegenüber der vorherigen Umfrage zwar leicht gesunken, es überwiegen aber nach wie vor die zuversichtlichen Stimmen.

„Das Ergebnis ist erfreulich. Wie die Umfrage zeigt, hat die Eurokrise die Realwirtschaft bisher noch nicht erreicht. Dennoch besitzt sie nach wie vor ein hohes Unsicherheitspotenzial für die hiesigen Unternehmen“, erklärt Wolfgang Topf, Präsident der IHK zu Leipzig. „Ein hohes Risiko geht auch von den weiter steigenden Energie- und Kraftstoffpreisen aus. Sie sind für viele Unternehmen ein Kostentreiber, der die Ertragslage schmälert und die Wettbewerbs- und Wachstumsfähigkeit des Unternehmens beeinträchtigt. Die Bundesregierung muss dieser Entwicklung endlich Einhalt gebieten, zumal der Strompreis mittlerweile aus rund 46 Prozent Steuern, Abgaben und sonstigen vom Staat veranlassten Belastungen besteht. Angesichts der rasant steigenden Kraftstoffpreise ist auch eine Senkung der Mineralölsteuer angezeigt.“

An der Konjunkturbefragung zum Jahresbeginn 2012 im Kammerbezirk Leipzig (Stadt Leipzig, Landkreis Nordsachsen, Landkreis Leipzig) beteiligten sich 733 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen mit mehr als 34.000 Beschäftigten.

Die konjunkturelle Erholung im Jahre 2010 entwickelte sich 2011 zu einem breiten wirtschaftlichen Aufschwung, an dem alle Wirtschaftsbereiche partizipieren konnten, resümiert die IHK.

Die Geschäftserwartungen der gewerblichen Wirtschaft fallen gegenüber der vorherigen Umfrage zwar etwas verhaltener aus. Mit einem Saldo von + 10 Punkten überwiegen jedoch auch weiterhin die positiven Stimmen. Das Ergebnis lässt eine leichte Abschwächung des wirtschaftlichen Wachstums erwarten, eine Stagnation oder gar eine Rezession ist anhand des aktuellen Stimmungsbildes jedoch nicht abzuleiten. Die regionale Wirtschaft sollte somit auch 2012 moderat wachsen. Darauf deuten insbesondere die nach wie vor guten Personal- und Investitionsplanungen der Unternehmen hin.

Nur das Baugewerbe sieht derzeit etwas skeptischer in die Zukunft. Dabei kann das Baugewerbe auf ein äußerst positives Geschäftsjahr 2011 zurückblicken. Aufgrund der hohen Baunachfrage konnten die meisten Unternehmen ihre geschäftliche Situation verbessern. Aktuell schätzen 55 Prozent der Firmen ihre Geschäftslage mit gut und nur 7 Prozent mit schlecht ein. Dies stellt auch im Branchenvergleich die momentan beste Lagebeurteilung aller Wirtschaftsbereiche dar.

Aber siehe da: Der harte Winter haut ins Kontor. Neben dem festzustellenden Auftragsrückgang im vierten Quartal dämpft er die Geschäftsaussichten der Baubranche momentan deutlich. So rechnen derzeit nur 12 Prozent der Bauunternehmen mit einer positiven, jedoch 23 Prozent mit einer schwächeren Geschäftsentwicklung für 2012. Womit die Branche aktuell aus dem Rahmen fällt.Das eigentliche Zugpferd – die Industrie – hat wieder volle Auftragsbücher. Die Industrieunternehmen der Region konnten 2011 nahtlos an das rasante Wachstumstempo des Vorjahres anknüpfen, so die IHK. Nahezu alle Industriebranchen steigerten ihren Umsatz gegenüber 2010, so dass auch der Gesamtumsatz der Industrie mit mehr als 10,3 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert erreicht. 54 Prozent beurteilen ihre Geschäftslage mit gut und nur 7 Prozent mit schlecht. Der Saldo der Geschäftslage stieg somit auf + 47 Punkte und liegt damit um 14 Punkte höher als vor einem Jahr.

Nachdem sich die Geschäftsaussichten infolge der durch die Euro-Schuldenkrise hervorgerufenen Verunsicherungen im Herbst stark eingetrübt hatten, ist nunmehr eine deutliche Stabilisierung der Situation zu erkennen. Der Saldo der Geschäftserwartungen ist sogar wieder leicht von + 9 auf + 11 Punkte gestiegen. Insgesamt dürfte sich 2012 die Wachstumsdynamik gegenüber 2011 zwar verlangsamen, der insgesamt positive Entwicklungstrend sollte sich jedoch fortsetzen.

Wenn der Motor brummt, folgen die anderen in der Regel.

Das Dienstleistungsgewerbe fährt sein drittes Rekordergebnis in Folge ein. Mit einem Saldo von nunmehr + 42 Punkten erreicht die Verlaufskurve zur aktuellen Lage zum dritten Mal hintereinander einen neuen Höchststand. Die positiven Geschäftsaussichten im Dienstleistungsgewerbe bleiben auch mit Blick auf die kommenden zwölf Monate ungetrübt.

Eine stabile Geschäftsentwicklung erwartet auch der Einzelhandel. Nicht nur das gute Weihnachtsgeschäft, auch die gestiegenen Konsumausgaben der privaten Verbraucher trugen zu einer verbesserten Jahresbilanz im Einzelhandel bei. So konnten 2011 immerhin 46 Prozent der Einzelhändler ihre Umsätze gegenüber 2010 erhöhen. Aktuell beurteilen 39 Prozent ihre Geschäftslage mit gut und der Saldo aus guten bzw. schlechten Urteilen liegt mit +25 Punkten deutlich über dem Vorjahresstand von gerade einmal +6 Punkten. Nur die Geschäftsaussichten für 2012 bleiben eher zurückhaltend – man weiß ja nicht wirklich, wofür die Leute ihr Geld ausgeben.

Auch der Großhandel schrieb seine seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahre 2009 andauernde Erfolgsgeschichte 2011 fort. Aufgrund der stabilen Nachfrageentwicklung hat sich die Geschäftslage seit der Jahresmitte 2009 stetig verbessert und erreicht nunmehr mit einem Saldo von +39 Punkten einen neuen Höchststand. Mit 48 Prozent schätzt aktuell fast die Hälfte der befragten Großhändler ihre Geschäftslage mit gut ein. Auch die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate lassen keinen Richtungswechsel erkennen. Ganz im Gegenteil, nach einem kleinen Dämpfer im Herbst sind die Geschäftserwartungen so gut wie nie.

Und während die Verkehrsunternehmen vor einem Jahr noch deprimiert in die Zukunft schauten, trat etwas ganz anderes ein: Das Verkehrsgewerbe konnte insgesamt ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 abschließen. Die Branche profitierte vom breiten Konjunkturaufschwung und erreicht hinsichtlich der Lagebeurteilung wieder ihren bisherigen Höchststand vom Jahresbeginn 2007. Die IHK im Detail: Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, da laut Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. die Dieselpreise 2011 im Jahresdurchschnitt um mehr als 15 Prozent stiegen.

Aufgrund eines deutlichen Auftragsrückganges im letzten Quartal 2011 blicken die Unternehmen derzeit etwas zurückhaltender in die Zukunft. Der Trend deutet zumindest aktuell auf eine weniger dynamische Nachfrageentwicklung im Transportgewerbe in den kommenden Monaten hin.

Bleibt noch der für Leipzig wichtige Bereich Gastgewerbe/Tourismus, der jetzt schon wieder trübe in die nähere Zukunft schaut. Dabei stieg 2011 der Saldo der Geschäftslage von +2 auf +34 Punkte und markiert damit ein neues Allzeithoch. Was sich ja auch in den Übernachtungsrekorden zeigte. Aber welcher Wirt jammert nicht, wenn’s ihm gut geht? – „Meist gewinnt der Städte- bzw. Tagestourismus erst mit der saisonüblichen Frühjahrsbelebung wieder verstärkt an Fahrt“, so die IHK. Insgesamt bleibt der Saldo der Geschäftsaussichten mit +4 Punkten aber weiter im positiven Bereich, was im langjährigen Vergleich nach wie vor ein recht gutes Ergebnis darstellt.

Und während das Drama in Griechenland die Leipziger Wirtschaft nicht zu berühren scheint, sieht die IHK in der weiter schwelenden Euro-Staatsschuldenkrise trotzdem weiter ein hohes Unsicherheitspotenzial für die Realwirtschaft. Und: Vor allem die steigenden Energie- und Kraftstoffpreise entwickeln sich mittlerweile zu einem unkalkulierbaren Geschäftsrisiko.

www.leipzig.ihk.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?