Foto: Ralf Julke

Forscher zum jüngsten Vorstoß der Energiekonzerne

Vom Pokerspiel der großen Energiekonzerne mit der deutschen Politik um mögliche Ablöse-Zahlungen für die Kraftwerke, die die Konzerne vom Netz nehmen mussten und in den nächsten Jahren noch müssen, haben wir ja schon geschrieben. Einige Regirungschefs aus Sachsen, Bayern und Brandenburg haben sich ja regelrecht zu Fahnenträgern der Konzerne gemacht und fordern selbst solche Steuergelder in Milliardenhöhe. Auch auf dem Feld der Kapazitäts-Bevorratung. Weiterlesen.

Der ultimative Klee-Extrakt

297 plus x Mal Paul Klee: Die “Sonderklasse” in einem Trumm von Katalog

Foto: Ralf Julke

Was haben sie sich nun alle den Kopf zerbrochen über diesen Paul Klee und seine Sonderklasse. Im Museum der bildenden Künste zu Leipzig ist sie derzeit zu sehen als Morgengabe zum Jubiläum der Ersterwähnung. Ein Teil zumindest: 135 Arbeiten von knapp 300, die der Künstler Paul Klee als Sonderklasse seines Schaffens klassifiziert hat. Und das Ganze auch noch in einem Mordstrumm von Buch. Weiterlesen.

Ausländerhass und Gewaltfantasien

Audio – Legida intern: “Radio Blau” zeichnet Aussagen im Demonstrationszug auf

Foto: L-IZ.de

Man muss schon genau hinhören, wenn man den knapp über 5-Minuten-Mitschnitt von „Radio Blau“ vom Montag, den 23. Februar in seiner Gänze begreifen will. Ein Reporter des Leipziger Bürgerradios hat etwas getan, was Journalisten nur begrenzt offensteht. Er ist vor einer Woche mit einem laufendem Mitschnittgerät bei Legida in Leipzig mit“spaziert“. Was er dabei quasi illegal aufgezeichnet hat, veranlasste am 2. März Silvio Rösler auf der Bühne zu der Aussage, man möge sich nicht provozieren lassen. Provozierend sind jedoch einzig die Aussagen der Legida-Demonstranten. Weiterlesen.
 

Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder:

Weitere Nachrichten: Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Politik

Flächenbevorratung auf die strategische Art

Leipziger Liegenschaftsamt fühlt sich vom Grünen-Antrag zur Daseinsfürsorge gar nicht gemeint

Foto: Ralf Julke

Was passiert eigentlich, wenn Ämter und Stadtratsfraktionen verschiedene Sprachen sprechen? Wenn Anträge einfach schon deshalb falsch interpretiert werden, weil Ämter völlig anders ticken und aus ihren (alten) Denkschleifen nicht herauskommen? - Exemplarisch exerziert das aktuell das dem Wirtschaftsdezernat unterstellte Liegenschaftsamt. Das bügelt jetzt einfach mal einen Grünen-Antrag ab. Weiterlesen.

Störstellenbeseitigung in der Pleiße

Sachsens Umweltminister hält eine Änderung der Pleiße-Baupläne durchaus für möglich

Foto: Ralf Julke

Wie weiter an der Pleiße? Das ist noch völlig offen, kann nun der Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfram Günther erst einmal feststellen. Der Einspruch des Leipziger Ökolöwen gegen die Störstellenbeseitung auf der Pleiße vom Connewitzer Wehr bis zum Agra-Wehr ist vorübergehend eingestellt, teilte ihm Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf Nachfrage mit. Man erinnert sich an die Grüne Keiljungfer. Weiterlesen.

Raus aus der Braunkohlesackgasse!

Braunkohleexporte und Windkraftanlagen: Grüne und Linke von Sachsens neuem Energieminister gründlich enttäuscht

Foto: Matthias Weidemann

Das Amt eines Wirtschaftsministers ist kein leichtes. Erst recht, wenn man keine eigene Strategie hat - etwa in Energiefragen. Das ist keine gute Voraussetzung, ausgerechnet in Sachsen Wirtschaftsminister werden zu wollen. Und Martin Dulig (SPD), gleichzeitig stellvertretender Ministerpräsident, kommt zunehmend unter Druck. Dass er einfach die Energiepolitik seines Vorgängers fortsetzt, kommt gar nicht gut an. Weiterlesen.

Wirtschaft

Flotter abbaggern, besser verkaufen

Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg schreiben einen Braunkohle-Brief an den Schwedischen Reichstag

Foto: Vattenfall / Uwe Dobrig

Von wem werden die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen bezahlt? Von Vattenfall? Vielleicht indirekt: Als PR-Abteilung für die schwedischen Braunkohlemanager, die jezt mal tun darf, als würde sie im Namen des Volkes sprechen und ein Stück Landraub fordern? So jedenfalls liest sich der Brief, den die beiden Herren an den schwedischen Reichstag geschrieben haben. Anmelden und weiterlesen.

Leipzigs STEP Verkehr 2020

Wie ist das denn nun mit Modal Split und Wirtschaftsverkehr?

Grafik: Volker Holzendorf

Es ist ja eine Menge Papier, die man eigentlich lesen müsste, wenn man sich mit dem ganzen Stadtentwicklungsplan Verkehr und öffentlicher Raum (STEP Verkehr), der am Mittwoch, 25. Februar, im Stadtrat beschlossen wurde, beschäftigen will. Gerade am Modal Split entzündeten sich die Geister. Was steckt drin, was nicht? Und wo bleibt der Wirtschaftsverkehr? L-IZ-Leser Volker Holzendorf hat den Wirtschaftsverkehr gefunden. Und mal aufbereitet. Anmelden und weiterlesen.

Öffentlicher Nahverkehr im Leipziger Süden

Einschränkung Linie 11 bleibt bis Februar 2016

Foto: Alexander Böhm

Die Baustellen im Leipziger Süden werden für die Anwohner zu einer Geduldsprobe: Bis Februar 2016 soll eine Taktzeiteneinschränkung der Linie 11 bestehen. Nicht nur für die aktuellen Bewohner ist dies eine schlechte Situation, sondern auch für die zukünftigen Flüchtlinge, die in der Friederikenstraße untergebracht werden sollen. Anmelden und weiterlesen.

Leben

Der zeitigste Ticker aller Zeiten & Statistik im Feldversuch

Liveticker vom 2. März 2015: Ein bisschen von 1989 gerettet

Foto: L-IZ.de

Da es seit etwa zwei Wochen aufgrund unveränderter Grundlagen in der Sache selbst nur noch wenig Neues über Legida zu berichten gibt, werden wir am heutigen Montag vor allem auf die zunehmenden Demonstrantenzahlen bei „LEGIDA-Das Original“ am Mendebrunnen und dann nach den Rechten schauen. Und, wie gewohnt, die Redebeiträge der Ausländer- und Flüchtlingsfeinde vor der Oper filmen. Warum wir "Ausländerfeinde" schreiben? Während auf der Mendebrunnnenseite des Augustusplatzes der Spaß regierte, kam man sich vor der Oper Woche um Woche vor, als ob bereits Lebensmittelkarten ausgeteilt würden. Die Humorlosigkeit bleibt das Privileg von Fanatikern. Weiterlesen.

Altersarmut und Bestattungskosten

Leipziger Zahlen bei Sozialbestattungen seit drei Jahren stabil

Foto: Ralf Julke

In der letzten Wahlperiode war es der Leipziger Linke-Abgeordnete Dr. Dietmar Pellmann, der die Landesregierung mit ganzen Serien von Fragen zur sozialen Lage der Sachsen nervte (und vielleicht sogar der Erfinder des Titels "Armutshauptstadt" für Leipzig war). Im Sommer verlor er ja bekanntlich das Duell mit dem CDU-Bewerber in seinem Wahlkreis. Doch in seine Rolle ist jetzt Susanne Schaper als nervende Fragerin geschlüpft. Weiterlesen.

Kultur

Auch das ist jetzt im Bildermuseum zu entdecken

Bilder der Moderne aus der Sammlung Rosenkranz – mitten in der Ausstellung versteckt

Foto: Museum der bildenden Künste Leipzig

Mit den Berliner Sammlern Dieter und Si Rosenkranz pflegt das Leipziger Museum der bildenden Künste seit 2006 ein inniges Verhältnis. Die beiden haben etwas, was Leipzig nicht hat - oder nur in unglücklich wenigen Spuren: eine hochkarätige Sammlung von Künstlern der Moderne. Bislang wurden Teile dieser Sammlung immer in einem eigenen Ausstellungs-Kubus gezeigt - dem Rosenkranz-Kubus. 2015 ist alles etwas anders. Anmelden und weiterlesen.

Eine Biobanane in der Plastikfolie ist an Sarkasmus kaum zu überbieten

Tanners Interview mit Alin Pelikowsky (Vegan News)

Foto: privat

Tanner ist über 40 Sommer jung und hat gelernt, nicht mehr undifferenziert „Alles doof“ zu finden. Das macht zufriedener, verraucht doch oft Wut beim Versuch zu Verstehen und beim Nachfragen und Zuhören. In Momenten, in denen selbst Tanner traurig wird, weil allerorten dusslige Aufkleber prangen, sucht er die Nähe von Menschen, die er für kompetent hält. Beim Thema gesunde Ernährung, vegane Lebensweise und ressourcenschonendes Menschsein ist dies Alin. Tanner mag sie. Und Tanner spricht gern mit ihr. Anmelden und weiterlesen.

Bildung

Die medienpädagogische Arbeit steht dabei immer im Zentrum

Tanners Interview mit Christoph Marx (Fachtag Medienbildung in der frühen Kindheit)

Foto: Volly Tanner

Wenn 12-jährige Mädchen Nacktbilder von sich für einen Zehner bei What´s App verticken, um sich das neueste Style-Magazine zu kaufen, läuft irgendetwas schief. Auch wenn Kindergartenkinder hauptsächlich mit Star-Wars-Schwertern aufeinander eindreschen, scheint logisch, dass zuhause die Glotze im Dauereinsatz ist. Was tun? Man könnte mit den Fingern natürlich nach oben zeigen und „Verbot-Verbot“ schreien, andererseits könnte man es auch mal mit Bildung versuchen. Christoph Marx geht den schwereren Weg mit seinen Kollegen und befasst sich mit Medienbildung in der frühen Kindheit. Weiterlesen.

Jeder Besitzstand ist auf Sand gebaut

Jürgen Große “Der gekränkte Mensch” (2): Woher kommt die Wut derer, die glauben, alles zu haben?

Foto: Ralf Julke

Die bürgerliche Mitte ist kein ruhiger, geschützter Ort. Nirgendwo brodeln die (Verlust-)Ängste stärker als hier. Weil man auch weiß, dass man tatsächlich alles verlieren kann, denn alles ist nur Besitz, ein künstlicher Wert. Und man kann nicht einmal die Seiten wechseln, aussteigen. Weil dann alles, wirklich alles weg ist, was einen bürgerlichen Status und ein Bürger-Selbst definiert. Anmelden und weiterlesen.

Der Sieg des Bürgers, der keiner ist

Jürgen Große “Der gekränkte Mensch” (1): Wenn der Mensch sich selbst verwertet

Foto: Ralf Julke

Man kann in Leipzig mit der Straßenbahn fahren oder in Berlin mit der U-Bahn - der Anblick ist an vielen Tagen und an vielen Orten just derselbe: gekränkte, frustrierte, grimmige Gesichter. Mitten hinein geschrieben ein kaum überlesbarer Vorwurf an die umgebende Welt, ein Brodeln, das immer kurz vorm Ausbrechen ist. Was ist das, fragte sich Jürgen Große. Und zergrübelte sich seinen Kopf über das Phänomen. Anmelden und weiterlesen.

Sport

„Natürlich wäre das Final Four Turnier ein Traum“

SC DHfK Handballer fiebern dem Pokalspiel gegen Füchse Berlin entgegen

Foto: Sebastian Beyer

Vor dem Viertelfinale im DHB-Pokal gegen die Füchse Berlin sprachen Trainer Christian Prokop und Phillip Pöter über ihre Erwartungen für den Mittwoch. „Der Kadervergleich spricht schon für Berlin“, stellte der Trainer fest. Was angesichts von neun Nationalspielern auf dem Mannschaftsbogen der Füchse nicht verwundert. Doch mit einer außerordentlichen Teamleistung könnte aus seiner Sicht an einem richtig guten Tag ein Sieg gelingen. Weiterlesen.

Auswärtssieg in Itzehoe als Bedingung für Teilnahme

Uni-Riesen wahren Play-Off Chancen

Foto: Sebastian Beyer

Seit dem Spiel gegen Oldenburg war eines klar für Trainer Ty Shaw: „Ab jetzt ist jedes Spiel ein Endspiel, wenn wir die Playoffs noch erreichen wollen.“ Würdigen Endspiel-Charakter hatte die spannungsgeladene Partie am Sonntagabend auf jeden Fall. Wie im Hinspiel ging es gegen die Bochum Astro Stars in die Verlängerung. Und wieder siegte das Heimteam, dieses Mal also die Leipziger mit 87:84. Nach der regulären Spielzeit stand es 74:74. Weiterlesen.

Tradition trifft auf Realität

1.000 Union-Berlin-Fans protestieren gegen Rasenballer

Foto: Alexander Böhm

Knapp 1.000 Fans vom 1. FC Union Berlin führten am Sonntag Mittag nach dem Traditionsspiel zwischen ihrem Verein und BSG Chemie einen Fanmarsch zum Stadion an der Jahnallee durch, um ihre Vorstellungen von Fußballkultur zu verteidigen. Was im Grunde kein Problem sein sollte und durch den Traditionskick in Leutzsch den richtigen, weil positiven Drall bekam. Der Rest waren die in Leipzig langsam zur Tradition werdenden Anti-Stimmungen gegen RB Leipzig. Anmelden und weiterlesen.

Melder

Nachhaltige und ökologische Stadtentwicklung

STEP Verkehr: Besonnenheit statt blindem Lobbyismus

Zum Stadtratsbeschluss Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr und öffentlicher Raum erklären Franziska Riekewald und Siegfried Schlegel, Sprecher der Fraktion Die Linke für Verkehr bzw. Stadtentwicklung, dass eine breite Mehrheit des Stadtrates die für eine nachhaltige und ökologische Stadtentwicklung erforderliche Besonnenheit an den Tag gelegt hat und nicht engstirnigem Lobbyismus gefolgt ist. Haben doch die vornehmlich engstirnigen geprägten Grabenkämpfe KFZ- contra Fahrrad-Verkehr ein wichtiges und unverzichtbares Stadtentwicklungskonzept beinah verhindert. Weiterlesen.

Tag des Artenschutzes

NABU Sachsen fordert mehr Engagement beim Fledermausschutz

Mit Blick auf den Internationalen Tag des Artenschutzes (3. März) verweist der NABU Sachsen auf die in Deutschland besonders gefährdeten Fledermäuse und ruft zur Erhaltung und Neuschaffung von Fledermausquartieren an Gebäuden auf. 20 der 24 in Deutschland vorkommenden Fledermausarten sind in Sachsen heimisch. Sechs Arten sind stark gefährdet: Die Kleine Hufeisennase, die Bechstein-, Nord- und Mopsfledermaus sowie die Kleine Bartfledermaus und das Graue Langohr. Weiterlesen.

Gemeinsame Lösung finden

Christin Bahnert (Grüne): Flüchtlinge in Dresden sehen sich zu Protest genötigt, der unangenehm auffällt

Zur aktuellen Situation des Flüchtlingsprotestes auf dem Dresdner Theaterplatz erklärt Christin Bahnert, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: „Es ist verständlich, dass der Protest Diskussionen in Dresden verursacht. Offenbar ist die Situation von Flüchtlingen in Sachsen aber so schwierig, dass sie sich zu Protest genötigt sehen, der unangenehm auffällt. Es ist völlig klar: Die Politik muss die Flüchtlinge anhören und deren Sorgen und Nöte ernst nehmen.“ Weiterlesen.

Veranstaltungen

Diskussionsveranstaltung

Am 3. März im Werk II: „Abendland & Tellerrand“ Erklärungsversuche zur *GIDA-Bewegung

Seit Oktober 2014 schickt sich eine neu aufgetauchte Bewegung an, das politische Klima in der Bundesrepublik weiter nach rechts zu verschieben. Pegida und seine lokalen Ableger sind deutlich nationalistisch orientiert und bedienen sich dabei der Agitation gegen Asylsuchende und Muslim*innen. Auch wenn die „Ängste und Sorgen“ einzelner *gida-Anhänger*innen diffus erscheinen, fungiert die Abgrenzung von „Fremden“, von der „Lügenpresse“ oder „denen da oben“ als einende Klammer. Weiterlesen.

Am 5. März im Haus des Buches

ZWIE SPRACHE extra: Ein Abend für Karl Krolow

Am Donnerstag, 5. März, um 19:30 Uhr ehrt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Literaturhaus Leipzig Karl Krolow, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Die Lyrikgesellschaft wurde 1992 unter Krolows Schirmherrschaft in Tübingen gegründet und wechselte Ende 1996 nach Leipzig. Zu Gehör kommen neben Krolows Gedichten auch dessen unter dem Pseudonym Karol Kröpcke veröffentlichte erotische Lyrik und er selbst vom Hörbuch. Weiterlesen.

Markkleebergs Stadtmitte: Eingereichte Ideen werden in Bürgerversammlung am 5. März vorgestellt

Foto: Patrick Kulow

Fast 500 Ideen sind im Zuge der Workshops und der Bürgerbefragung zum Wettbewerb um die Neugestaltung der Stadtmitte bei der Stadtverwaltung Markkleeberg eingegangen. Die Hinweise sind nun ausgewertet. In einer Bürgerversammlung am Donnerstag, dem 05. März 2015, möchte die Stadtverwaltung Markkleeberg die vielen unterschiedlichen Ansätze vorstellen und aufzeigen, wie damit im Wettbewerb umgegangen werden soll. Anmelden und weiterlesen.

Marktplatz

Traumurlaub in Dubai erleben

Traumurlaub in Dubai erleben

Dubai gehört zu den arabischen Emiraten und beherbergt mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Einwohner. Die Stadt am Persischen Golf ist bekannt seine Superlative. Größe und Luxus stehen daher in Dubai an erster Stelle. Das wohl bekannteste Wahrzeichen von Dubai ist Burj al Arab. Es ist das teuerste und luxuriöseste Hotel, das die Welt jemals gesehen hat. Zudem gelten die künstlichen Inseln The Palm I und II sowie The World zu den faszinierenden Neubauten der Stadt. Weiterlesen.

Die Präsenz macht es aus

Gesättigte Märkte in Deutschland

Anbieter gibt es für Waren und Dienstleistungen in Deutschland reichlich. Da müssen sich der kleine und der mittlere Betrieb, wie auch die großen Konzerne, mächtig ins Zeug legen. Waren und Dienstleistungen auf relativ gesättigten Märkten zu verkaufen, ist nicht ganz einfach. Die Präsenz des einzelnen Unternehmens bei potenziellen Kunden wie Bestandskunden ist überaus bedeutsam. Weiterlesen.

Machen Sie Ihrem Hund eine Freude zu Weihnachten!

Weihnachten steht kurz vor der Tür und in den Supermärkten gibt es schon seit Monaten Weihnachtsgebäck zu kaufen. Sicher stehen die ersten Geschenke für die Liebsten schon fest, einige waren bestimmt schon auf umfangreicher Weihnachts-Shoppingtour. Doch so schön der Kauf von Weihnachtsgeschenken für Freunde und Familie auch sein kann: viele vergessen unterdessen ihren liebsten Vierbeiner, ihren treuen Alltagsbegleiter und ihren besten Freund. Ihren Hund. Weiterlesen.

Mediathek

Schweinevogel von Schwarwel (241): Mmmmm

Propheten haben so etwas beruhigend Absolutes. Immer im Recht in ihren vagen Angaben, immer im Voraus und ständig gefragt von gläubigen Jüngern. Liegen die Weissagungen nur weit weg und im Ungefähren, ist auch dem Orakel heutiger Zeit eine lange Karriere beschieden. Es soll schon solche dieser Art gegeben haben, die derart in sich und ihrer Allwissenheit ruhten, dass man meinte, sie würden wirklich schweben. Wo es viele dennoch nur zum Tagespropheten schaffen, ist hier zu sehen, wie's länger klappt.
Anmelden und weiterlesen.

Schweinevogel von Schwarwel (240): Immer herein

In menschlich kuriosen Zeiten, gerät man derzeit flott ins Streiten. Der eine teilt, sogar zum Feste, in gute und in böse Gäste. Und zeigt dabei gar Fähigkeiten, um die ihn Andre nicht beneiden. So weiß er ohne Augenschein, da draußen muss was Böses sein. Und traut dabei dem Nächsten nicht, er ist ein angsterfüllter Wicht. Für alle diese Fürchtewichte, ist dies Teil zwei der Schweinsgeschichte. Um fröhlich und vergnügt zu sein, genügt ein herzliches "Herein".
Anmelden und weiterlesen.