Artikel von Martin Schoeler

Zwei Deppen und ein Depp: Hollywood adaptiert TV-Klassiker „21 Jump Street“ und „Dark Shadows“

Was macht Hollywood, wenn die Produzenten vor Ideenlosigkeit nur so strotzen? Die Traumfabrik bedient sich kurzerhand beim Fernsehen. Diese Woche starten gleich zwei Filme, die auf TV-Serien basieren. "21 Jump Street" bedeutete für einen gewissen Johnny Depp Ende der 80er das Sprungbrett für eine Weltkarriere. Ab Donnerstag ist er in Tim Burton's Adaption von "Dark Shadows" zu sehen. Die gleichnamige Trashhorror-Serie aus den 60ern erlangte bei Genre-Fans vor allem wegen ihrer zahllosen Pannen Kultstatus. Weiterlesen

NSU-Skandal: Razzia bei NPD-Abgeordneten

Unerwarteter Besuch für David Petereit (NPD). Am Donnerstag-Morgen standen bei dem mecklenburgischen Landtagsabgeordneten Fahnder des Bundeskriminalamts (BKA) auf der Matte. Sie durchsuchten sein Büro, Wohnungen und Geschäftsräume. Eine von ihm herausgegebene Szene-Postille erwähnte schon 2002 die Zwickauer Terrorzelle.
Weiterlesen

Rechter Angriff in Geithain: Angeklagter und Staatsanwaltschaft legen Revision ein

Vergangene Woche verurteilte das Landgericht Leipzig drei Neonazis wegen gefährlicher Körperverletzung zu Haftstrafen. Albert R. (21), Andy K. (23) und Rico G. (21) hatten schon vor der Berufungsverhandlung eingeräumt, am 1. April 2011 eine Gruppe linker Jugendlicher auf dem Geithainer Marktplatz angegriffen zu haben. Ein 29-Jähriger wurde mit einer Glasflasche niedergeschlagen. Er musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Weiterlesen

Vom Saulus zum Paulus: Bewährungsstrafe für Kaufland-Randalierer

Bis 2010 war mit Julian O. nicht gut Kirschen essen. Der 21-jährige Schulabbrecher war arbeitslos und trank viel. Seine Sucht finanzierte er mit Einbrüchen. Gemeinsam mit zwei Kumpels beraubte er unter anderem eine Kneipe, einen Sportverein und einen Pflegedienst um Bargeld und Elektrogeräte. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe, er ging in Langzeittherapie. Heute ist er ein anderer Mensch. Weiterlesen

Er nahm seinen Kindern beide Eltern: Lebenslang für den Plagwitzer Messerstecher

Michel K. (28) schaut betreten drein, als Richter Johann Jagenlauf das Urteil verkündet. Weil er am 23. September 2011 im Streit seine Freundin erstochen hat, soll der Familienvater lebenslang hinter Gitter. Einziger Lichtblick: Die Kammer verzichtete auf die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Nach 15 Jahren könnte der Mörder wieder auf freien Fuß kommen. Weiterlesen

Weil er über 19 Autos lief: Parkour-Aktivist soll Arbeitsstunden leisten

Bei der Trendsportart Parkour versuchen Teilnehmer, bei Überwindung sämtlicher Hindernisse den kürzesten Weg von A nach B zu nehmen. Was in Action-Filmen atemberaubend aussieht, kann unter Alkoholeinfluss skurrile Züge annehmen. Wegen Sachbeschädigung verurteilte das Amtsgericht Leipzig am Mittwoch, 18. April, einen jungen Mann aus Fahren (Mecklenburg-Vorpommern) zu 70 Sozialstunden. Weiterlesen