4 Uhr kommt der Hund: Nancy Hüngers berührende Geschichte vom Verlorensein und Der-Welt-Abhandenkommen

Für alle LeserIn den vergangenen vier Wochen haben viele Menschen erstmals etwas erlebt, was sie so aus ihrem Leben noch nicht kannten: eine wochenlange Ausgangssperre, Lockdown auf englisch. Auch wenn sie natürlich zu wichtigen Besorgungen trotzdem raus durften. Aber einige haben dieses Abgeschottetsein als höchst belastend empfunden. Dabei gehört es für einige Mitmenschen zur Lebenserfahrung. Nancy Hünger erzählt in poetischer Verdichtung so eine Geschichte.

Es ist eine schwebende Geschichte, was schon ein wenig im Untertitel vom „unglücklichen Sprechen“ steckt, den die 1981 geborene Autorin, die in Gotha lebt, für dieses Buch ausgewählt hat. Sie verzichtet dabei auf die üblichen Instrumente auktorialen Erzählens, die die meisten Prosa-Autor/-innen schon deshalb nutzen, um in ihrer Geschichte die Fäden in der Hand zu halten. Wer sich als Erzähler distanziert, steckt (scheinbar) nicht selbst in der Geschichte. Was dann so blöde Schulfragen ergibt wie: „Was wollte uns der Autor damit sagen?“

Ohne dass dann hinterfragt wird, wo der Autor oder die Autorin denn eigentlich in der Geschichte stecken. Autoren, die so tun, als steckten sie nicht drin, lügen. Sie setzen eine scheinbar unbeteiligte Maske auf und stellen sich doof. Und die, die das nicht einmal reflektieren, greifen dann in der Regel zum Inneren Monolog, mit dem sie dann auf einmal – na hoppla! – in den Kopf ihrer Helden schlüpfen und so tun, als würden sie deren Gedanken mitschreiben können. Das sind dann oft die zähesten und unlogischsten Stellen in Romanen.

Wirklich aufheben kann man diese konstruierte Distanz nur, wenn man wirklich ganz hineinschlüpft in die Person, die man etwas erleben lässt. Das aber ist harte Arbeit. Wie kann man aus dem Erleiden heraus schreiben? Wird das dann ein Tagebuch? Aber auch das ist ja schon Reflexion und nicht glaubwürdig, schon gar nicht, wenn ein Mensch tatsächlich in tiefe seelische Nöte und Verluste gerät, wie es der Heldin in Nancy Hüngers Geschichte geht, die eigentlich keine Heldin ist, denn sie agiert ja nicht.

Sie ist völlig herausgeschleudert aus ihrem selbst gestalteten Leben. Vielleicht, weil sie wirklich eine riesige Enttäuschung in der Liebe erlebt hat, in der ein Mann eine Rolle spielt, den sie, um ihn überhaupt zu benennen, Hans nennt. Augenscheinlich nicht nur ein untreuer Gesell, sondern auch einer, der gern falsche Versprechungen macht und keinen Sinn hat für die Verletzungen, die er den Betrogenen damit zufügt.

Wobei das schon Interpretation ist. Denn natürlich neigt man als wissbegieriger Leser dazu, erfahren zu wollen, was denn nun wirklich passiert ist. Psychiater würden sich wahnsinnig freuen, wenn sie das von ihren Patient/-innen tatsächlich so logisch erzählt bekämen. Bekommen sie aber nicht, weil die Menschen, die in ihrer seelischen Not dann in stationäre Betreuung kommen, genau diese souveräne Haltung zum Erlebten und zu den Gründen ihres Leids nicht haben. Nicht mehr haben.

Die Therapie zielt ja letztlich darauf, ihnen wenigstens wieder einen Teil dieser Souveränität zurückzugeben, indem sie sich ihrem Leid und dem Weg dahin aussetzen. Das ist für viele hart genug. Und wir erfahren nicht wirklich, was die Heldin wirklich in diese Not und dieses Verlorensein gebracht hat. Wir ahnen nur, dass sie direkt aus ihren Tagen in der Klinik erzählt, in der Menschen in weißen Kitteln immer wieder auftauchen, aber eher diffus, auch wenn ihr Drängen deutlich wird, dass die Erzählerin den Grund für ihr Leiden erkundet.

Was sich in einem Text regelrecht verdichtet, weil es die ganze Not deutlich macht, denn die Ursachen für seelische Zusammenbrüche verdrängt man ja aus gutem Grund. Sie reichen tief, stellen die ganze Persönlichkeit infrage. Das Ich verkriecht sich im Schneckenhaus. Und möchte sich sogar verlieren, nicht mehr da sein.

„mein fremdes fragt nach den armen dem grund gründelt / mein seltsam unermüdlich warum ich hier sag ich weil mir / jemand im transit unabsichtlich unerwartet ein bein wegzog / so einfach ist diese geschichte auch schon zu ende bevor sie / begann …“

Da wird der Aufenthalt in der Klinik (den konkret zu benennen die Erzählerin vermeidet) natürlich zu einer diffusen Erfahrung – die des verschlossenen Raumes (in dem sich auch die Fenster nicht öffnen lassen), des völlig auf sich selbst Verwiesenseins und dieses beharrliche Drängen der weißen Kittel, sich den Bildern, Ängsten und Erinnerungen zu stellen.

Etwas, was Nancy Hünger mit plastischer, dichter Sprache gelingt, nachzuempfinden. Man schlüpft mit ihr in das Ich der Erzählerin – das meist kein Ich ist, denn das hat sich ja verloren, abgekapselt, sichergestellt – denn dieses Ich hat ja gelitten, leidet noch immer. Da möchte sie nicht dran rühren.

Das Zwingende am Ich ist aber: Es ist ja nicht wirklich ganz sicher. Es kann zutiefst verunsichert sein, wenn es von anderen infrage gestellt wird. Immerfort muss es sich behaupten, erst recht in der seelischen Not. Also sucht die Leidende alles, was sie wahrnimmt und begreift von ihrem Alltag, in einer interpunktionslosen Sprache zu umkreisen. Die Sätze schieben sich ineinander, damit auch die Aussagen. Das Gesprochene wird mehrdeutig und diffus.

Und weil Nancy Hünger Dichterin ist, kennt sie auch den dichterischen Begriff für dieses Sprechen: Schibboleth. Er kommt mehrmals vor in ihren kurzen Texten, sodass man ein wenig ins Grübeln kommt: Hat sie das nun selbst erlebt oder schafft sie es mit erstaunlicher Sprechdichte, diesen Zustand des Ausgeliefertseins nachzuempfinden?

Denn so ähnlich funktioniert ja unsere Auseinandersetzung mit traumatischen Ereignissen in unserem Leben. Vielstimmig scheint sich unser Ich damit zu quälen, nach einem Ausgang und einer Erzählung zu suchen, die das Erlebte für uns akzeptabel machen. Denn gute Geschichten schaffen dort eine Logik in unserem Leben, wo das Erlebte eigentlich keine Logik hat. Wir erzählen uns unser Leben selbst und geben ihm damit einen Sinn. Das machen alle so.

Nur dass manche Menschen dabei nicht wirklich viel Phantasie beweisen und das Kind gleich mit dem Bade ausschütten: Was nicht passt, wird passend gemacht. Das sind meist Leute, die einen ständig mit ihren Weisheiten belehren und den Oberlehrer spielen, weil sie einfach nicht mitgekriegt haben, wie vielschichtig und unerwartet das Leben wirklich ist.

Und dann gibt es die, die aus dem Staunen nicht herauskommen über das, was ihnen ständig passiert, die auch das Seltsame und Unlogische wahrnehmen, auch wenn es sich nicht in sinnvolle Geschichten fügen lässt mit Anfang und Ende und Sinn. Manches bleibt einfach sinnlos und unbegreiflich. Und das hält der Mensch eigentlich nicht aus. Erst recht, wenn es mit tiefen Verletzungen und Enttäuschungen einhergeht.

Und auch das gehört zur Wahrheit: Es gibt auch genug Menschen, die nicht einmal merken, wie sie so etwas mit anderen Menschen anrichten. Wie ihr blinder Egoismus die Menschen, denen sie nahekommen, enttäuscht, verunsichert, zutiefst kränkt und verletzt.

Es könnte sein, dass so etwas hinter der Hans-Geschichte steckt.

Vielleicht auch mehr, weil eine emotionale Melodie sich mit der Mutter verbindet, die die Erzählerin in der Klinik besucht und tröstet. Aber hat sie nicht eine ähnliche Geschichte erlebt? Verweben sich da die Geschichten von Tochter und Mutter?

Aber sehr markant schafft es Nancy Hünger, dieses Sich-selbst-Fremdsein zu erfassen, wenn jemand sich derart verliert, dass er Hilfe braucht, da wieder herauszukommen.

„mein fremdes darf nach draußen so angestrengt hat es sich / und zittert vor draußen die knie sind wachsweich die / kleinen knie schlottern und wollen und wollen doch nicht …“

Natürlich ist das ein anderes Eingesperrtsein als das, was wir im Corona-Lockdown erleben. Ähnlich ist nur – wenn man sich wirklich darauf einlässt – die Konfrontation mit dem eigenen Ich, dem Fremden, das sich zu Wort meldet, wenn wir tatsächlich mal zum Stillhalten gezwungen sind und uns nicht tausenderlei Lappalien da draußen ablenken können und dürfen. Wenn wir merken, dass es in uns auch jede Menge Unausgesprochenes, Unerfülltes gibt und auch ein paar schwarze Hunde, die sich pünktlich 4 Uhr in Erinnerung bringen.

Geht die Geschichte wenigstens gut aus?

Die letzten Zeilen jedenfalls versprechen das nicht, denn sie enthalten auch das, was wir alle so fürchten: dass wir uns verlieren könnten: „nicht mehr oder noch nicht / werde ich gewesen sein / damit auch ich verschwinden kann …“

Das ist ein intensives Erzählen davon, wie man sich selbst abhandenkommen kann. Ganz undramatisch. Die Dramatik erleben eher jene, die mitbangen und hoffen, dass sie ihre geliebten Mitmenschen wenigstens halbwegs heil wieder zurückbekommen. Da merkt man erst, wie wichtig uns dieses andere Ich ist, das wir mit Worten erreichen können und das auch antworten kann: Ja, ich bin’s.

Und wenn nicht?

Das ist eine Frage, die auch weiße Kittel oft nicht beantworten können. Dichter/-innen schon eher. Die besten unter ihnen haben ein Gespür für diese seelischen Nöte, die zu uns Menschen gehören. Da nämlich, wo wir lieben und verletzlich sind. Und immerfort verletzt werden, weil im Draußen meist eher die Gefühllosen und Hartherzigen den Ton angeben. Mit den bekannten Folgen von absolutem Nichtbegreifen und großem Beleidigtsein dieser Elefanten im Porzellanladen der Wirklichkeit. Nur sehen sie das Porzellan nicht, das sie zerdeppern. Das sehen nur Menschen, die noch wissen, wie verletzlich dieses Ich ist, wenn man es nicht wappnen kann gegen die Fährnisse einer rücksichtslosen Welt.

Nancy Hünger 4 Uhr kommt der Hund, edition Azur, Dresden 2020, 19 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.