500 Jahre Nikolaischule: Die Veranstaltungen zum 500-jährigen kündigen sich an

Am Dienstag, 29. Mai, beginnt die große Festwoche am Neuen Nikolaigymnasium, mit der das 500-jährige Bestehen der Schule gefeiert wird. Im Gegensatz zur Thomasschule wissen die Nikolaitaner sogar recht sicher, dass ihre Schule ihre Wurzeln im Jahr 1512 hat. Und selbst das Schulgebäude existiert noch am Nikolaikirchhof. Hier könnte man in diesem Jahr auch feiern. Das tut man auch. Am 29. Mai eröffnet dort die Ausstellung "Bürgerstolz und Bildung".
Anzeige

Es hätte sogar schon eine über 600 Jahre alte Schule sein können. Denn schon 1395 hatte Papst Bonifatius IX. auf Anfrage des Stadtrates die Gründung einer Schule bei der Stadtpfarrkirche St. Nikolai genehmigt. So recht wissen auch die Forscher bis heute nicht, warum die Leipziger über 100 Jahre lang zögerten, die Schule auch einzurichten. Aber der Hauptgrund war wohl im eigentlichen Zweck der Schule begründet, der sich 1409, als die Professoren der Prager Universität in Leipzig auftauchten, vorerst erledigte.

„Es scheint, als sei damit die Notwendigkeit einer zweiten gelehrten Schule zumindest fürs erste hinfällig geworden, denn insbesondere die Artistenfakultät bot den Stadtbürgern, die ihre Söhne nicht auf die Thomasschule schicken konnten oder wollten, eine Alternative mit ausreichendem Lehrangebot“, schreibt Sebastian E. Richter. Der Satz stammt aus seinem Beitrag zu den Leipziger Gelehrtenschulen während des Tages der Stadtgeschichte 2010, als man sich eingehend mit der Leipziger Schulgeschichte beschäftigte. Oder eben dem, was Akten noch verraten.

Denn die schöne Erklärung mit der Gründung der Leipziger Universität 1409 beleuchtet ja nicht, warum es dem Rat der Stadt 1395 so dringlich war, eine höhere Schule zu gründen in eigener Regie – und dann bis 1409 trotzdem keine zu bauen. Auch 1490 nicht, auch wenn die Website der Stadt selbst hier mit einer ersten Nikolaischule spekuliert. Es war ganz eindeutig eine Privatschule und keine städtische, die da in den Akten vermerkt wurde.Richtig ernst wurde es dem Rat der Stadt erst wieder am 14. März 1498, als er den Beschluss fasste, dass „der rat nach einer beqwemen stat und rawm bei sant Niclas trachten und vleiß haben salle, do selbst eine nawe schule vor der burger kindt … zu bawen und uffzurichten“. Es war eine nicht unwichtige Zeit für die Stadt. Die Stadt mauserte sich zur Messestadt. Die Thomaskirche wurde bis 1496 völlig umgebaut. 1492 tauchten die ersten auswärtigen Buchhändler auf der Leipziger Messe auf. 1497 wurde das Leipziger Messeprivileg durch Kaiser Maximilian I. bestätigt. 1498 wurde das Gewandhaus fertig und die erste Wasserleitung vom Marienborn in Betrieb genommen. Die Stadt hatte ungefähr 8.000 Einwohner. Die Stadt war im Umbruch. Wieder einmal. Die reichen Silberfunde im Erzgebirge befeuerten die wirtschaftliche Entwicklung zusätzlich.

Da genügte die im Thomaskloster heimische Schule nicht mehr. Wie groß die war, wieviel Schüler sie fasste – wer weiß das? Doch lange passierte nichts. 1510 musste der Rat einen neuerlichen Beschluss zur Schaffung der Nikolaischule fassen. Das ist also ein bisschen wie heute auch: Man fast Beschlüsse, die dringend sind – und trotzdem dauert es Jahre, bis sie umgesetzt werden.

Seinerzeit ging es auch um Frage der Gerichtsbarkeit – städtische oder kirchliche. Das mussten die Bürgermeister Bartholomäus Apt, Benedictus Bergertshayn und Hans Leimpach erst einmal mit dem Propst zu St. Thomas klären. Jacob Köhler hieß der. 1511 konnte man dann auf nunmehr geklärtem Grund mit den Bauarbeiten beginnen.Auch die Nikolaischule war anfangs nicht so groß, wie sie als Alte Nikolaischule heute einlädt. Sie umfasste nur den östlichen Gebäudeteil, der heute eines der ältesten profanen Bauwerke Leipzigs ist. Das Gebäude wurde zwar noch im 16. Jahrhundert erweitert und 1597 auch aufgestockt, damit es mit den östlich angrenzenden Predigerhäusern eine Dachhöhe erhielt. Aber noch 1799, als Friedrich Gottlob Leonhardi seine Stadtbeschreibung schrieb, war es nur „acht Fenster breit“.

„Das Erdgeschoss und das dritte Stockwerk enthält jedes zwey Lehrsäle, worinnen die Lectionen gehalten werden, und im zweyten Stockwerk wohnt der Rector“, schreibt Leonhardi. Westlich des Schulgebäudes gab es auch 1799 noch zwei eigenständige Bürgerhäuser, die erst 1827 mit der Nikolaischule vereint wurden. Erst ab 1827 verfügte die Schule also über einen eigenen Karzer und eine eigene Aula. Eben jene Aula, die 2011 offiziell in Richard-Wagner-Aula umbenannt wurde, weil das augenscheinlich einer der letzten authentischen Orte in Leipzig ist, an denen sich Richard einst aufhielt.

Das Geburtshaus ist verschwunden, das alte Gewandhaus, das alte Theater. Nur das Königshaus am Markt steht noch, wo Richards Onkel Adolph wohnte, den er oft besuchte. Als Richard am 21. Januar 1828 in die Nikolaschule aufgenommen wurde, war der Westflügel also gerade umgebaut, die Aula nagelneu. Dass er sich als „schwieriger Schüler“ erwies, der 1830 an die Thomasschule wechselte, scheint da nicht so wichtig. Nun hat Leipzig wenigstens so etwas wie einen Gedächtnisort an den Berühmten.

Dabei kann die Nikolaischule eine ganze Galerie berühmter Namen aufweisen. Insofern ist die Fixierung auf Wagner auch eine künstliche Einengung. Denn hier ging Gottfried Wilhelm Leibniz genauso zur Schule wie Christian Thomasius, Johann Gottfried Seume und Friedrich Gerstäcker.

Andere Berühmtheiten gehören dann schon zum Neubau, der 1872 in der Königstraße (der heutigen Goldschmidtstraße) eröffnet wurde. Karl Liebknecht zum Beispiel und Hans Reimann, der seine Erinnerungen an die Zeit am Nikolaigymnasium in der „Feuerzangenbowle“ verewigte. Das Schulgebäude in der Königstraße wurde am 4. Dezember 1943 durch Bomben zerstört. Die Schule machte eine kleine Odyssee mit, 1995 wurde das Nikolaigymnasium als Neue Nikolaischule Leipzig quasi wiedergegründet und fand in der ehemaligen XVII. Bürgerschule in Stötteritz ein neues Zuhause.

Zwei Mal übrigens stand das Gebäude der alten Nikolaischule vor dem Abriss. 1879 forderte Bürgermeister Bruno Tröndlin den Abriss – der Stadtrat entschied sich aber für den Erhalt. Und 1976 musste das Haus baupolizeilich gesperrt werden. Das barocke Treppenhaus wurde abgerissen. 1990 war das Gebäude eine Ruine, als die neu gegründete Kulturstiftung sich für den Erhalt und die denkmalgerechte Sanierung einsetzte und 1992 bis 1994 die Rettung des Hauses schaffte.

www.kulturstiftung-leipzig.de

www.alte-nikolaischule.de

www.neuenikolaischule.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.