Der Name der Bronzegießerei Noack ist eng mit dem Thomaskirchhof verbunden: 1908 wurde das von der Leipziger Firma hergestellte neue Bach-Denkmal auf dem Thomaskirchhof eingeweiht. Jetzt hilft das Unternehmen bei einem weiteren Bronzeprojekt für St. Thomas.

Auch in der jüngsten Vergangenheit gab es gemeinsame Projekte zwischen der Bronzegießerei Noack und dem Verein Thomaskirche-Bach 2000 e.V. bzw. der Kirchgemeinde St. Thomas: die Bronzetafel in der Kirche, auf der alle Förderer der Restaurierung genannt sind oder die Tafel, die auf die Predigt Martin Luthers anlässlich der Einführung der Reformation hinweist. Regelmäßig kümmern sich Bert Noack und seine Mitarbeiter um die Pflege des Bach-Grabes und des Bach-Denkmals.
Nun hatte Bert Noack – Urenkel des Firmengründers – die Idee zu einer Bronzeplakette. Entworfen wurde die Vorderseite vom Dipl. Bildhauer Stephan Voigtländer. Abgebildet sind neben dem Bach-Denkmal, Noten sowie die Unterschrift Johann Sebastian Bachs. Gegossen wurden die Plaketten aus feinster Bronze, sodass die Plakette bei einem Durchmesser von 14 cm ein knappes Kilogramm wiegt. Erhältlich ist die Plakette in zwei Patinierungen: bronzebraun oder antikgrün.

Der Erlös aus dem Verkauf fließt in die Herstellung des Bronzemodells der Thomaskirche, das bis Herbst 2012 auf dem südlichen Thomaskirchhof aufgestellt werden soll: Blinde und sehbehinderte Menschen haben bisher keine Möglichkeit, die Thomaskirche visuell zu erleben. Damit sie auch für sie in Zukunft “begreifbar” und “erfassbar” werden, soll ein originalgetreues Tastmodell im Maßstab 1:100 entstehen. Es soll sowohl Blinden und sehbehinderten Menschen die Thomaskirche näher bringen als auch für andere Besucher – besonders für Kinder – eine Attraktion sein. Die Herstellung des Modells wird 25.000 Euro kosten.

Die Plaketten kosten 119 Euro und sind exklusiv im Thomasshop erhältlich.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar