Whistleblowing im nuklear-industriellen Komplex: Atomforscher Rainer Moormann geehrt

Der Whistleblowerpreis 2011 ging an Rainer Moormann. Der Atomforscher habe den Mythos von der Sicherheit von Hochtemperatur-Reaktoren erschüttert, auf einen im Dunkeln gehaltenen atomaren Störfall im niederrheinischen Jülich hingewiesen sowie Mängel der Atomaufsicht aufgezeigt, sagt Whistleblowing-Experte Dieter Deiseroth im L-IZ-Interview.
Anzeige

Der Whistleblowerpreis wird alljährlich von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der deutschen Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) verliehen. Auf diesem Feld engagiert sich der Leipziger Bundesrichter Dr. Dieter Deiseroth. Er ist Mitherausgeber des Dokumentationsbandes zur Preisverleihung 2011. L-IZ traf Dieter Deiseroth zum Interview.

Welchen Anliegen sieht sich der Whistleblowerpreis verpflichtet?

Mit dem Preis sollen Persönlichkeiten geehrt werden, die in ihrem Arbeitsumfeld oder persönlichen Wirkungskreis, also gleichsam als Insider, gravierende Missstände oder Straftaten aufgedeckt haben, die mit erheblichen Risiken oder Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden verbunden sind.

Mit der Preisverleihung und der anschließenden Buch-Dokumentation sollen nicht nur eine mutige Persönlichkeit und ihr beispielhaftes Verhalten herausgestellt werden und ihr so gleichsam ein augenfälliges „Denkmal“ gesetzt werden. Von besonderem Interesse ist auch, herauszuarbeiten und sichtbar zu machen, was an dem Fall verallgemeinerungsfähig ist und was sich daraus für künftige Konfliktlagen dieser Art exemplarisch lernen lässt.

Ziel ist es dazu beizutragen, eine möglichst breite gesellschaftliche Diskussion darüber anzustoßen, wie wichtig Whistleblower sind. Ihre Kenntnisse als Insider oder ExpertInnen und ihre mutige Bereitschaft, uneigennützig Alarm zu schlagen, stellen häufig die einzige Möglichkeit dar, in staatlichen Bürokratien, in der Wirtschaft, in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, aber auch in den internationalen Beziehungen Straftaten, schwerwiegende Gesetzesbrüche und andere grobe Missstände aufzudecken.

Der Whistleblowerpreis 2011 ging an den Atomforscher Rainer Moormann. Was gab den Ausschlag für die Ehrung?

Doktor Moormann arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Kernforschungsanlage, dem heutigen Forschungszentrum in Jülich bei Aachen. Lange Zeit war er ein Befürworter der Atomenergienutzung.

Vier Gesichtspunkte waren für die Preisverleihung von Bedeutung. Zum Einen: Doktor Moormann hat den Mythos der so genannten „inhärenten Sicherheit“ von nuklearen Hochtemperatur-Reaktoren (HTR) erschüttert.

Außerdem hat er der Öffentlichkeit wichtige Informationen über einen augenscheinlich recht gefährlichen, vor der Öffentlichkeit jedoch weithin im Dunkeln gehaltenen Störfall aus dem Jahre 1978 im Jülicher Atomreaktor und dessen bis heute sich auswirkenden Folgen vermittelt.

Sein preiswürdiges Whistleblowing belegt drittens auch begründete starke Zweifel an der Effektivität der staatlichen Atomaufsicht. Hinweisen auf viel zu hohe Temperaturen im Reaktorkern gingen weder der Betreiber der Anlage, noch die Atomaufsichtsbehörde in der gebotenen Weise nach.

Schließlich ist es das Verdienst Doktor Moormanns, dass die Probleme und immensen Kosten der Entsorgung des 1988 stillgelegten und seitdem hoch verstrahlten Atomreaktors Jülich für Steuerzahler und Wähler nunmehr ins öffentliche Blickfeld geraten sind.

Um welche Summe geht es dabei?

Die entstehenden Entsorgungskosten sind zwischenzeitlich von 39 Millionen DM in den Prognosen aus den 1990er Jahren auf – vorläufig – 600 Millionen Euro explodiert. Diese sollen von den Steuerzahlern aufgebracht werden, denen dies aber verschleiert wird.
Inwieweit haben die Bemühungen von Rainer Moormann das öffentliche Verständnis von den Gefahren der Kernenergie verändert und den „nuklear-industriellen Komplex“ zum Umdenken gezwungen?

Doktor Moormann hat in den vergangenen Jahren mit wissenschaftlichen Publikationen und Vorträgen im In- und Ausland, vor allem aber mit Stellungnahmen und Interviews in den Medien maßgeblich zur Aufdeckung von gravierenden Gefahren und Risiken beigetragen, die mit nuklearen „Hochtemperatur-Reaktoren“, den HTR, verbunden sind.

In der Fachwelt, in der Wirtschaft und in der Politik wird dieser Reaktortyp bis heute dafür gerühmt, dass er nach seiner Bau- und Arbeitsweise „inhärent sicher“ sei. Bei ihm bestehe, im Gegensatz etwa zu Leichtwasser-Reaktoren, nicht das Risiko einer Kernschmelze; nukleare Katastrophen seien damit nicht zu befürchten.

Doktor Moormann hat demgegenüber aufgedeckt, dass mit dieser Technologie andere, nicht minder bedrohliche Störfallmöglichkeiten, Risiken und Gefahren mit potenziell katastrophalen Folgen für Mensch und Umwelt einhergehen, die meist verschleiert werden.

Was ist der Hintergrund?

Nach wie vor gibt es intensive Bestrebungen der „Atom-Lobby“, nach dem seit 2001 beschlossenen „Atom-Ausstieg“ Deutschlands das technologische Know-How wie auch Konstruktionselemente des HTR nunmehr zu exportieren. Doktor Moormanns publizierte Studien haben dazu beigetragen, dass zum Beispiel Südafrika vom dortigen Bau eines HTR Abstand genommen hat, obwohl bereits Milliarden-Beträge investiert worden waren.

Andere Länder wie China und möglicherweise Polen halten an ihren HTR-Planungen zwar noch fest. Sie sind aber „bösgläubig“ geworden. Das heißt: Man weiß dort jetzt mehr von den spezifischen Risikopotenzialen dieses Reaktortyps.

In Jülich hat die Leitung des Forschungszentrums nunmehr im Gefolge der von Doktor Moormann ausgelösten Debatten und – wie es in einer ihrer Verlautbarungen heißt – in „Reaktion auf das Reaktorunglück in Fukushima“ ein Expertengremium zur Klärung des Jülicher Störfalls von 1978 und dessen bis heute andauernden Auswirkungen und Folgen einberufen. Dessen pluralistische Zusammensetzung, Arbeitsfähigkeit und wissenschaftliche Unabhängigkeit sind bislang allerdings nicht hinreichend gesichert.
Was genau fiel 1978 in Jülich vor?

Doktor Moormann hat öffentlich gemacht, dass der Versuchsatomreaktor in Jülich am 13. Mai 1978 nur knapp einem GAU mit den verheerenden Folgen einer weitflächigen radioaktiven Verseuchung der Umwelt entging. Ursache dafür war ein Haarriss in einem Dampferzeuger-Rohr, das sich über dem Reaktorkern befand und aus dem mehr als eine Woche erst Dampf und später flüssiges Wasser in den Reaktorbehälter gelangte, insgesamt circa 30 Tonnen.

Wenn das Leck und damit die Wassereinbruchsrate größer gewesen und bei den typischerweise überhöhten Temperaturen noch größere Wassermengen in den Reaktorkern eingetreten wären, wäre, so Doktor Moormann, mit hoher Wahrscheinlichkeit in großem Umfang hochexplosives Gas – Wasserstoff plus Kohlenmonoxid – entstanden. Eine Katastrophe vom Typus Tschernobyl hätte ausgelöst werden können.

Der Betreiber und die Aufsichtsbehörden haben diese offenbar sehr heikle Situation bisher weithin verschleiert. In der Folge des 1978 als „normaler Störfall“ eingestuften Wassereinbruchs gelangte zudem beim Abpumpen radioaktiv hoch kontaminiertes Wasser aus dem Reaktorbehälter ins Erdreich unter dem Reaktor und ins Grundwasser. Die konkreten Auswirkungen dieser Kontamination liegen bis heute im Dunkeln. Über damit verbundene Gesundheitsgefährdungen sowie einen möglichen Zusammenhang mit gehäuften Leukämieerkrankungen im Umland herrscht bisher Ungewissheit.

Welche Konsequenzen sollten wir aus den Erfahrungen von Rainer Moormann mit dem „nuklear-industriellen Komplex“ ziehen?

Whistleblower, die – wie Doktor Moormann – aus berufsethischer Verantwortung gravierende Missstände und Fehlentwicklungen aufdecken, verdienen große gesellschaftliche Aufmerksamkeit und Anerkennung. Sie sind keine „Nestbeschmutzer“ und „Störenfriede“, sondern erfüllen eine sehr wichtige gesellschaftliche Funktion. Sie fördern Transparenz in einem sonst für Außenstehende und die Öffentlichkeit nur schwer durchschaubaren Bereich, in dem wissenschaftliche und wirtschaftliche Interessen vielfach verwoben und verschränkt sind.

In ihrer beruflichen Stellung werden Whistleblower, wenn sie die „Alarmpfeife“ blasen, allerdings zur Zielscheibe. Sie müssen deshalb in unser aller Interesse wirksam gegen Diskriminierungen und Sanktionen geschützt werden.

Immerhin: Erfahren Whistleblower durch eine wohlbegründete und öffentlichkeitswirksame Preisverleihung sowie durch eine entsprechende Berichterstattung in den Medien gesellschaftliche Anerkennung, hilft ihnen dies.

Das zeigt das Beispiel von Doktor Moormann. Sie sind dann schwieriger mundtot zu machen. Ihre kritischen Hinweise und Fragen lösen weitere kritische Nachfragen aus und können bei Vielen dazu beitragen, Erkenntnisgewinne zu fördern. Das kann zu kritischen Kettenreaktionen führen.

Buchtipp: Dieter Deiseroth, Annegret Falter (Hrsg.) „Whistleblower im nuklear-industriellen Komplex. Preisverleihung 2011“.
Das Buch dokumentiert zugleich verschiedene Stellungnahmen, Gutachten und Wortmeldungen zur Thematik der Hochtemperatur-Reaktoren. Es ist 2012 im Berliner Wissenschaftsverlag erschienen (Preis: 12,80 Euro).

Whistleblower-Preis 2011: www.vdw-ev.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.