Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Basketball: Wölfe verpassen nur knapp die Revanche gegen Berlin

Der Mitteldeutsche Basketball Club hat in der Mercedes-Benz Arena nur knapp die Revanche gegen ALBA BERLIN verpasst. Mit 84:92 Zählern unterlagen die Weißenfelser in einer Partie auf Augenhöhe im zweiten Spiel in kürzester Zeit gegen die Hauptstädter. Noch vor drei Tagen standen sich beide Teams in Leipzig gegenüber und genau wie am Karsamstag gingen die Albatrosse auch am Ostermontag als Sieger vom Parkett. Dabei bereiteten die Wölfe dem deutschen Vizemeister und EuroCup-Finalisten bis in die letzten Sekunden einen Kampf und schrammten nur haarscharf an der Sensation vorbei.

Mit dem Pausieren von MBC-Point Guard Trevor Releford hatten die ohnehin schon geschwächten Wölfe ein noch härteres Stück Arbeit vor der Brust als noch am Samstag. Holprig starteten beide Teams in die Partie, bis dann die Gastgeber die ersten Punkte verzeichnen konnten. Sofort war Tremmell Darden mit einem erfolgreichen Layup zum 2:2 Ausgleich nach einer Minute zur Stelle.

Doch die Albatrosse bauten schnell eine 6:2 Führung aus, während den Weißenfelsern das Wurfglück in der Anfangsphase nicht hold war. Zur Mitte des ersten Abschnitts brachte ein Dreipunktwurf von Adika Peter-McNeilly die Saale-Städter auf schmale 9:16 Punkte hern. Berlin wirkte einfach wachsamer und konzentrierter zu Beginn.

Doch als die Wölfe einen Weckruf brauchten, verwandelten erst Jovan Novak für zwei und dann David Brembly für drei Punkte zum 14:20 Anschluss in der achten Minute. Unsicherheiten schlichen sich erneut in das Spiel der Saale-Städter in den letzten Sekunden. So erspielte sich ALBA BERLIN unter anderem durch eine exzellente Defense die 34:20 Führung im ersten Viertel.

Die Mitteldeutschen wollten die Partie jedoch nicht schon hier aus der Hand geben und gingen mit mehr Konzentration in den zweiten Abschnitt. Der erhöhte Fokus zeigte Früchte, als erst Adika Peter-McNeilly zum 23:34 und dann David Brembly per Dreier zum 28:34 einnetzten. Die Berliner wirkten verwirrt von stark aufspielenden Wölfen, sodass auch noch Sergio Kerusch mit Fastbreak-Punkten nach gut vier Minuten auf 28:34 verkürzen konnte.

Die Albatrosse schüttelten die Überraschung jedoch schnell ab und fanden wieder zu ihrem Offensiv-Rhythmus. So gut wie die Saale-Städter in das Viertel gestartet waren, schlichen sich zur Mitte des Abschnitts erneut Missverständnisse ein, wodurch die Berliner einen konstanten, wenn auch geringen Abstand halten konnten.

Doch die Wölfe wurden selbstbewusster und bissen sich durch Treffer von Lee Moore und Tremmell Darden drei Minuten vor der Halbzeitpause zum 39:41 heran. ALBA reagierte und versuchte erneut, den Fuß auf das Pedal zu legen, die Weißenfelser ließen sich jetzt nicht abschütteln und blieben mit einem Dreier in letzter Sekunde von Lee Moore mit dem Halbzeitstand von 45:49 am Ball.

Aus der Kabine kommend, konnte Benedikt Turudic schnelle zwei Zähler für die Wölfe verzeichnen. Aber auch die Berliner blieben treffsicher aus allen Lagen. So hatte sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein Schlagabtausch entwickelt, der bis kurz vor Schluss bestehen bleiben sollte. Lee Moore hatte sich mittlerweile warm geschossen und verwandelte erneut einen wichtigen Wurf von jenseits des Bogens zum 50:53 Anschluss nach zwei Minuten in Viertel drei. Nur knappe 60 Sekunden später war es dann Jovan Novak der zum 53:53 ausgleichen konnte.

Sofort waren die Albatrosse zur Stelle, um durch schnelle Korberfolge wieder in Führung zu gehen. Wieder zur Mitte des Abschnitts hin, wurden die Wölfe nachlässig. Die Mitteldeutschen brauchten dringend ein Ausrufezeichen, was jedoch durch einen erneuten Dreier von Jovan Novak zum 56:61 nach gut sechs Minuten erschien. Auch auf David Brembly war Verlass, als er mit Zügen zum Korb sowie Schüssen von der Dreierlinie die Hoffnung auf einen Sensationssieg am Leben hielt. Mit einem knappen Rückstand von 63:69 Punkten startete der finale Abschnitt.

Mit einer solchen Spannung hatten die Hauptstädter sicherlich nicht gerechnet. Auch im letzten Viertel spielten die Gäste nicht nur mit, sondern bereiteten den Berlinern weiterhin Kopfschmerzen. So verwandelte David Brembly nach zwei Minuten erneut einen wichtigen Dreipunkt-Wurf zum 69:73 und verhinderte somit ein Ausbrechen der Gastgeber. Wieder war es Brembly, der eiskalt zum 72:73 einnetzte. Alles war offen, keine Mannschaft konnte das Momentum der Partie eindeutig auf ihre Seite ziehen.

Doch kleinere Fehler der Wölfe verhalfen den Albatrossen nach vier Minuten zu einer knappen 78:72 Führung. Aufgeben stand jedoch nicht auf dem Plan der Saale-Städter und so verkürzte James Farr fünf Minuten vor dem Schlusspfiff auf 74:78. ALBA legte vor, der MBC zog nach. Es mussten also defensive Stopps her für die Mitteldeutschen, die drei Minuten vor Ende den Gastgebern mit 80:84 noch auf den Fersen waren.

Doch zu stark spielten die Berliner in der Offense auf, sodass sich die Wölfe auf ihre eigenen Angriffsfähigkeiten verlassen mussten. Lee Moore hielt gut zwei Minuten vor dem Pfiff den 82:87 Anschluss, doch Wurf-Pech verfolgte die MBC-Recken in den letzten Sekunden. Ganz knapp wurde es noch einmal eine Minute vor dem Ertönen der Sirene, als David Brembly sicher zwei Freiwürfe zum 84:88 einnetzte.

Doch zu erfahren und kaltschnäuzig spielten die Hauptstädter die Partie zum Schluss für sich aus und entschieden somit auch das Rückspiel für sich. Dennoch präsentierten sich die Wölfe am verlängerten Osterwochenende von ihrer besten Seite gegen ein europäisches Spitzenteam und tankten damit Mut für die Mission Klassenerhalt.

„Wir sind zu langsam ins Spiel gekommen und waren in den ersten zehn Minuten nicht aggressiv genug. ALBA durfte im Angriff alles machen. Aber ab dem zweiten Viertel haben wir das Spiel bestimmt und waren die bessere Mannschaft. Wir waren nah dran an der Überraschung, haben es aber leider nicht geschafft. Wir fühlen uns trotzdem als Gewinner und gehen mit einer positiven Stimmung in die kommenden Spiele“, resümiert MBC-Cheftrainer Silvano Poropat.

MBC:

Moore (15), Farr (8), Darden (6), Brembly (19), Kerusch (7), Niedermanner (dnp), Zylka (dnp), Gille (dnp), Novak (14), Peter-McNeilly (9), Warren (4), Turudic (2)

MelderBasketball
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> ver.di erhöht Druck vor 3. Verhandlungsrunde mit der Sana Kliniken AG – Heute Bundesweiter Aktionstag
Baumfällungen am Floßgraben notwendig
Häufige Fragen zu Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai
11. Sparkassen-Sportikus-Familien-Olympiade erneut ein voller Erfolg
Polizeibericht, 20. Mai: Jugendlicher ausgeraubt, Bauwagen in Brand gesetzt, Aggressiver Hausbewohner
Staatsminister Schmidt besucht das LEADER-Gebiet „Vogtland“
Weltverkehrsforum tagt in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.