Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Basketball: Wölfe verpassen nur knapp die Revanche gegen Berlin

Der Mitteldeutsche Basketball Club hat in der Mercedes-Benz Arena nur knapp die Revanche gegen ALBA BERLIN verpasst. Mit 84:92 Zählern unterlagen die Weißenfelser in einer Partie auf Augenhöhe im zweiten Spiel in kürzester Zeit gegen die Hauptstädter. Noch vor drei Tagen standen sich beide Teams in Leipzig gegenüber und genau wie am Karsamstag gingen die Albatrosse auch am Ostermontag als Sieger vom Parkett. Dabei bereiteten die Wölfe dem deutschen Vizemeister und EuroCup-Finalisten bis in die letzten Sekunden einen Kampf und schrammten nur haarscharf an der Sensation vorbei.

Mit dem Pausieren von MBC-Point Guard Trevor Releford hatten die ohnehin schon geschwächten Wölfe ein noch härteres Stück Arbeit vor der Brust als noch am Samstag. Holprig starteten beide Teams in die Partie, bis dann die Gastgeber die ersten Punkte verzeichnen konnten. Sofort war Tremmell Darden mit einem erfolgreichen Layup zum 2:2 Ausgleich nach einer Minute zur Stelle.

Doch die Albatrosse bauten schnell eine 6:2 Führung aus, während den Weißenfelsern das Wurfglück in der Anfangsphase nicht hold war. Zur Mitte des ersten Abschnitts brachte ein Dreipunktwurf von Adika Peter-McNeilly die Saale-Städter auf schmale 9:16 Punkte hern. Berlin wirkte einfach wachsamer und konzentrierter zu Beginn.

Doch als die Wölfe einen Weckruf brauchten, verwandelten erst Jovan Novak für zwei und dann David Brembly für drei Punkte zum 14:20 Anschluss in der achten Minute. Unsicherheiten schlichen sich erneut in das Spiel der Saale-Städter in den letzten Sekunden. So erspielte sich ALBA BERLIN unter anderem durch eine exzellente Defense die 34:20 Führung im ersten Viertel.

Die Mitteldeutschen wollten die Partie jedoch nicht schon hier aus der Hand geben und gingen mit mehr Konzentration in den zweiten Abschnitt. Der erhöhte Fokus zeigte Früchte, als erst Adika Peter-McNeilly zum 23:34 und dann David Brembly per Dreier zum 28:34 einnetzten. Die Berliner wirkten verwirrt von stark aufspielenden Wölfen, sodass auch noch Sergio Kerusch mit Fastbreak-Punkten nach gut vier Minuten auf 28:34 verkürzen konnte.

Die Albatrosse schüttelten die Überraschung jedoch schnell ab und fanden wieder zu ihrem Offensiv-Rhythmus. So gut wie die Saale-Städter in das Viertel gestartet waren, schlichen sich zur Mitte des Abschnitts erneut Missverständnisse ein, wodurch die Berliner einen konstanten, wenn auch geringen Abstand halten konnten.

Doch die Wölfe wurden selbstbewusster und bissen sich durch Treffer von Lee Moore und Tremmell Darden drei Minuten vor der Halbzeitpause zum 39:41 heran. ALBA reagierte und versuchte erneut, den Fuß auf das Pedal zu legen, die Weißenfelser ließen sich jetzt nicht abschütteln und blieben mit einem Dreier in letzter Sekunde von Lee Moore mit dem Halbzeitstand von 45:49 am Ball.

Aus der Kabine kommend, konnte Benedikt Turudic schnelle zwei Zähler für die Wölfe verzeichnen. Aber auch die Berliner blieben treffsicher aus allen Lagen. So hatte sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein Schlagabtausch entwickelt, der bis kurz vor Schluss bestehen bleiben sollte. Lee Moore hatte sich mittlerweile warm geschossen und verwandelte erneut einen wichtigen Wurf von jenseits des Bogens zum 50:53 Anschluss nach zwei Minuten in Viertel drei. Nur knappe 60 Sekunden später war es dann Jovan Novak der zum 53:53 ausgleichen konnte.

Sofort waren die Albatrosse zur Stelle, um durch schnelle Korberfolge wieder in Führung zu gehen. Wieder zur Mitte des Abschnitts hin, wurden die Wölfe nachlässig. Die Mitteldeutschen brauchten dringend ein Ausrufezeichen, was jedoch durch einen erneuten Dreier von Jovan Novak zum 56:61 nach gut sechs Minuten erschien. Auch auf David Brembly war Verlass, als er mit Zügen zum Korb sowie Schüssen von der Dreierlinie die Hoffnung auf einen Sensationssieg am Leben hielt. Mit einem knappen Rückstand von 63:69 Punkten startete der finale Abschnitt.

Mit einer solchen Spannung hatten die Hauptstädter sicherlich nicht gerechnet. Auch im letzten Viertel spielten die Gäste nicht nur mit, sondern bereiteten den Berlinern weiterhin Kopfschmerzen. So verwandelte David Brembly nach zwei Minuten erneut einen wichtigen Dreipunkt-Wurf zum 69:73 und verhinderte somit ein Ausbrechen der Gastgeber. Wieder war es Brembly, der eiskalt zum 72:73 einnetzte. Alles war offen, keine Mannschaft konnte das Momentum der Partie eindeutig auf ihre Seite ziehen.

Doch kleinere Fehler der Wölfe verhalfen den Albatrossen nach vier Minuten zu einer knappen 78:72 Führung. Aufgeben stand jedoch nicht auf dem Plan der Saale-Städter und so verkürzte James Farr fünf Minuten vor dem Schlusspfiff auf 74:78. ALBA legte vor, der MBC zog nach. Es mussten also defensive Stopps her für die Mitteldeutschen, die drei Minuten vor Ende den Gastgebern mit 80:84 noch auf den Fersen waren.

Doch zu stark spielten die Berliner in der Offense auf, sodass sich die Wölfe auf ihre eigenen Angriffsfähigkeiten verlassen mussten. Lee Moore hielt gut zwei Minuten vor dem Pfiff den 82:87 Anschluss, doch Wurf-Pech verfolgte die MBC-Recken in den letzten Sekunden. Ganz knapp wurde es noch einmal eine Minute vor dem Ertönen der Sirene, als David Brembly sicher zwei Freiwürfe zum 84:88 einnetzte.

Doch zu erfahren und kaltschnäuzig spielten die Hauptstädter die Partie zum Schluss für sich aus und entschieden somit auch das Rückspiel für sich. Dennoch präsentierten sich die Wölfe am verlängerten Osterwochenende von ihrer besten Seite gegen ein europäisches Spitzenteam und tankten damit Mut für die Mission Klassenerhalt.

„Wir sind zu langsam ins Spiel gekommen und waren in den ersten zehn Minuten nicht aggressiv genug. ALBA durfte im Angriff alles machen. Aber ab dem zweiten Viertel haben wir das Spiel bestimmt und waren die bessere Mannschaft. Wir waren nah dran an der Überraschung, haben es aber leider nicht geschafft. Wir fühlen uns trotzdem als Gewinner und gehen mit einer positiven Stimmung in die kommenden Spiele“, resümiert MBC-Cheftrainer Silvano Poropat.

MBC:

Moore (15), Farr (8), Darden (6), Brembly (19), Kerusch (7), Niedermanner (dnp), Zylka (dnp), Gille (dnp), Novak (14), Peter-McNeilly (9), Warren (4), Turudic (2)

MelderBasketball
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Stadt Markkleeberg ruft zum Gießen der Bäume auf
Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange lädt Bürgerinnen und Bürger zur 18. Ministersprechstunde ein
Sächsischer Mitmachfonds: Diese Grimmaer Ideen werden gefördert
Feuerwehr Markkleeberg am Sonntag mit vier Einsätzen
Ungesunde Ernährung mit hohem Anteil an gesättigten Fettsäuren verschlimmert die Schuppenflechte
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Mädchen-Projekt in Leipzig mit 10.000 Euro
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzig Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.