0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

S 78-Brücke über die A 14 in Leipzig wird erneuert

Von Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Mehr zum Thema

Mehr

    Bis voraussichtlich Mitte 2017 wird die Autobahnbrücke im Zuge der Althener Straße (S 78) über die A 14 in Leipzig zurückgebaut und durch einen Neubau ersetzt. Die Arbeiten sind erforderlich aufgrund des unzureichenden baulichen Zustands der 1939 errichteten Autobahnbrücke. Der Brückenneubau wird bereits den Anforderungen für einen späteren sechsspurigen Ausbau der A 14 zwischen der Anschlussstelle Leipzig-Ost und dem Dreieck Parthenaue entsprechend dimensioniert.

    Das Altbauwerk hat eine lichte Weite von 27 Metern, der Neubau wird eine lichte Weite von rund 50 Metern aufweisen. Zudem wird auch die Fahrbahnbreite der S 78 auf der Brücke verbreitert, da die Stadt Leipzig hier den Anbau eines Radweges plant. Bisher ist die Althener Straße hier in eine 7 Meter breite Fahrbahn und beidseitige Notgehbahnen mit je 1,50 Meter Breite aufgeteilt, nach dem Bau der neuen Brücke verfügt sie über eine 8 Meter breite Fahrbahn und eine 2 Meter breite Notgehbahn stadtauswärts sowie einen 3,75 Meter breiten Rad-/Gehweg stadteinwärts.

    Die Widerlager und Pfeiler werden in Ortbetonbauweise errichtet, der Überbau wird aus Fertigteilen gebaut. In Anlehnung an das Altbauwerk werden Teile des Natursteins wiederverwendet, um die Flügel zu verblenden.

    Nach dem Abschluss der bereits erfolgten bauvorbereitenden Maßnahmen wird die Althener Straße (S 78) ab kommenden Montag, den 11. April bis voraussichtlich Mitte Dezember vollgesperrt. Die Umleitung erfolgt stadtauswärts über Arthur-Winkler-Straße, Hans-Weigel-Straße, Riesaer/Dresdner Straße und die Prof.-Andreas-Schubert-Straße. Stadteinwärts wird die Umleitung über die Hersvelder und die Hirschfelder Straße ausgeschildert.

    Zur Absicherung der Abbrucharbeiten werden Vollsperrungen der A 14 in beiden Fahrtrichtungen erforderlich, die sich aus Rücksicht auf den Verkehr jeweils auf die Zeit von Samstag 20 Uhr bis Sonntag 7 Uhr beschränken. Die Vollsperrungen sind geplant für die Nacht vom 16. zum 17. sowie die Nacht vom 23. zum 24. April. Die Umleitung des Verkehrs auf der A 14 erfolgt ab der Anschlussstelle Leipzig-Ost über die B 6 Richtung Bennewitz und ab hier über die B 107 bis zur A 14-Anschlussstelle Grimma (und umgekehrt). Verkehrsteilnehmer, die gegebenenfalls auch auf die A 38 in Richtung Dreieck Parthenaue auffahren könnten, um hier auf die A 14 und weiter Richtung Magdeburg zu fahren, werden frühzeitig auf die Vollsperrung hingewiesen.

    Während der gesamten Bauzeit bleiben weitestgehend jeweils beide Fahrstreifen je Richtung offen, allerdings wird die Einengung der Fahrstreifenbreite und Tempo 80 in beiden Fahrtrichtungen zur Absicherung der Bauarbeiten erforderlich sein.

    Eine weitere Vollsperrung wird zum Einheben der neuen Brückenbauteile voraussichtlich im August erforderlich, sie wird rechtzeitig vorher gesondert bekanntgegeben.

    Die Gesamtkosten für dieses Gemeinschaftsvorhaben mit der Stadt Leipzig betragen rund 2 Millionen Euro, die größtenteils von der Bundesrepublik Deutschland getragen werden. Der Kostenanteil der Stadt Leipzig in Höhe von 571.000 Euro, für dessen förderfähigen Anteil eine 90-prozentige Förderung durch den Freistaat Sachsen in Aussicht steht.

    Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und besonders umsichtige Fahrweise im Baustellenbereich.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ