12.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

18 Betten in sechs Minuten: Erfolgreiche Räumungsübung im UKL-Klinikneubau Haus 7

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Fertigstellung von Haus 7, dem großen Klinikneubau des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) am Campus Liebigstraße, geht in die letzte Phase. Im September ist Inbetriebnahme. Am heutigen Mittwoch, 1. August, ertönte erst einmal Feueralarm – allerdings nur ein simulierter.

    Bei einer Räumungsübung mussten die Verantwortlichen am UKL nachweisen, dass alle Betten einer Station innerhalb einer vorgegebenen Zeit aus dem gefährdeten Bereich gebracht werden können. Dies ist unter anderem Bestandteil der behördlichen Auflage, um die so genannte Genehmigung zur Nutzungsaufnahme für das neue Haus zu erhalten. Die Übung wurde mit Bravour bestanden.

    „Alarm ist gestartet“, hieß es am Vormittag, dann lief die Zeit. Mehr als 12 Minuten darf es nicht dauern, alle 18 Betten der zukünftigen Station J 3.1 aus dem „brennenden“ Bereich zu räumen. Das gibt die Leipziger Branddirektion so vor. Und das Bauordnungsamt der Stadt Leipzig war vor Ort und überwachte die Übung.

    Das Szenario war bewusst mit erschwerten Bedingungen versehen worden: In den Nachtstunden, wenn nur zwei Schwestern auf der Station Dienst haben, bricht ein Feuer in einem Elektroraum aus. Die Mitarbeiterinnen erkunden, wo genau sich das Feuer befindet und lösen einen Personalalarm aus. Die umliegenden Stationen schicken dann sofort alle verfügbaren Kollegen zu Hilfe. Schnell werden alle Betten aus den Zimmern geholt und in den nächsten sicheren Brandabschnitt geschoben.

    Die gesamte Aktion läuft reibungslos, alle Beteiligten wissen, was zu tun ist. Nach gerade einmal sechs Minuten sind alle „Patienten“ aus dem Gefahrenbereich gebracht. Die Betten stehen nun in benachbarten Fluren, jedoch immer so, dass weiterhin Fluchtwege frei sind. Auch die Mitarbeiter des Bauordnungsamtes sind überzeugt: „Übung erfolgreich bestanden.“

    Haus 7: Nach zweieinhalbjähriger Bauzeit wird im September das aktuell größte Bauprojekt des UKL fertiggestellt. Das neue Klinikzentrum erweitert den Medizincampus an der Liebigstraße in östlicher Richtung. Investiert werden rund 58 Millionen Euro. Auf vier Ebenen und rund 10.100 Quadratmetern Nutzfläche entstehen unter anderem mehrere Ambulanzen sowie Pflegestationen für 160 Betten. Hauptnutzer sind die Kinder- und Jugendmedizin und das Universitäre Krebszentrum Leipzig (UCCL).

    Am 20. September erfolgt die offizielle Einweihung, unter anderem mit dem sächsischen Ministerpräsidenten. Gefeiert wird das neue Haus mit einem großen Tag der offenen Tür am 22. September.

    Weitere Infos unter www.uniklinikum-leipzig.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ