14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erstellung Hochwassergefahren- und Risikokarten für die Kleine Spree

Von Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit einer Vorortbegehung hat die Landestalsperrenverwaltung Sachsen heute (Dienstag, 25. Juni 2019) mit der Erstellung der Hochwassergefahren- und Risikokarten für die Kleine Spree (Lkr. Bautzen) begonnen. Die Kleine Spree ist ein Gewässer I. Ordnung und liegt damit in der Zuständigkeit des Freistaates Sachsen. Die Hochwasserkarte für den Fluss soll Ende 2020 fertig sein.

    Heute wurde der 40 Kilometer lange Fluss zusammen mit dem beauftragten Modellierer in Augenschein genommen, um die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen. Im Herbst dieses Jahres können dann die Vermessungsarbeiten selbst beginnen. Im Anschluss wird ein Computermodell zur Berechnung der Strömung bei bestimmten Hochwasserabflüssen und als Grundlage für die Karten erstellt.

    Die Karten zeigen die Überschwemmungsgefahren und Risiken für bestimmte Hochwasserereignisse, z.B. für ein Hochwasser, wie es statistisch gesehen einmal in 100 Jahren auftritt (HQ100). Sie können von allen Bürgern eingesehen werden. Auf der Internetseite https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/8843.htm kann sich jeder informieren, ob sein Haus, Garten oder Geschäft überschwemmungsgefährdet ist. Rechtsansprüche ergeben sich daraus nicht.

    Die Erstellung der Karten resultieren aus der Umsetzung der Europäischen Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie. Die Richtlinie sieht vor, die Karten alle sechs Jahre zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige