Artikel zum Schlagwort Hochwasserschutz

Chemnitz-Harthau: Weitere Arbeiten für den Hochwasserschutz

Foto: Marko Hofmann

In Chemnitz-Harthau haben heute (Montag, 15. April 2019) an der Würschnitz weitere Arbeiten zur Verbesserung des Hochwasserschutzes begonnen. Zwischen der Einmündung der Alten Harth in die Würschnitz und der Brücke Klaffenbacher Straße wird der Hochwasserschutz verbessert. Der Abschnitt soll im Herbst 2020 fertiggestellt sein und kostet rund 2,1 Millionen Euro, gefördert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), des Aufbauhilfefonds des Bundes und des Freistaates Sachsen. Weiterlesen

Stadt Grimma: Informations- und Gesprächsabend zum Hochwasserschutz

Foto: Stadt Grimma

Die Hochwasserschutzanlage in Grimma steht kurz vor der Fertigstellung. Am Dienstag, 16. April, 18.30 Uhr, findet im Rathaussaal, Markt 27, ein Informations- und Gesprächsabend zum Thema Hochwasserschutz statt. Die Hochwasserschutzanlage, das Schließsystem und das Alarmierungssystem werden vorgestellt. Alle Interessierten, insbesondere die Bürgerinnen und Bürger der historischen Altstadt, sind herzlich in das Rathaus eingeladen. Weiterlesen

Hochwassersicherheit wiederhergestellt

Hoyerswerda: Deichsanierung an der Schwarzen Elster abgeschlossen

Die Deichsanierung in Hoyerswerda (Lkr. Bautzen) an der Schwarzen Elster ist abgeschlossen. Gestern (Freitag, 5. April 2019) wurde nun der Radweg wieder freigegeben. Saniert wurde seit Mai 2018 der Abschnitt zwischen Bautzener Brücke und Spremberger Brücke. Die Kosten für dieses Projekt lagen bei rund 1,6 Millionen Euro. Es wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Weiterlesen

Grünen-Antrag von 2016 endgültig abgelehnt

Natürlicher Hochwasserschutz ist an den Betonköpfen in der sächsischen Regierung gescheitert

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserObwohl sich ja die SPD redlich müht, sich innerhalb der CDU/SPD-Koalition in Dresden durchzusetzen, wird auch diese Regierungsetappe als eine Zeit der vertanen Chancen in die Protokolle eingehen. In wichtigen Politikbereichen stehen die Zeichen auf Stillstand. Das betrifft auch den natürlichen Hochwasserschutz, mit dem „Auenprogramm“, eigentlich zentrales Anliegen des Koalitionsvertrages. Doch die Regierung mauert. Die Flüsse bleiben weiter im Korsett. Weiterlesen

Wie kann ich mich wirksam vor Hochwasser schützen?

Tag der offenen Tür im „Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen“

Foto: Matthias Weidemann

An einem „Tag der offenen Tür“ informiert am kommenden Samstag (16. März 2019) das „Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen“ (An der Luppe 2, 04178 Leipzig) über Möglichkeiten der baulichen Eigenvorsorge gegen Überschwemmungen. Von 10 bis 13 Uhr werden unter anderem druckwassersichere Fenster, Türen und Garagentore sowie Dammbalkensysteme demonstriert, die Gebäude vor eindringendem Grundwasser, Kanalisationswasser und Oberflächenwasser schützen können. Weiterlesen

Wie kann ich mein Haus vor Hochwasser schützen? – Vielfältige Informationen am Tag der offenen Tür im BDZ

Foto: L-IZ.de

Die Verantwortung für den Hochwasserschutz ist primär eine staatliche Aufgabe, doch für die Sicherung des Grund- und Gebäudeeigentums ist jeder Bürger selbst in der Pflicht (§ 5 Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz). Das Wissen um die Gefahren und die notwendige Vorsorge sind der beste Weg, sich und seinen Besitz zu schützen. Weiterlesen

Hochwasserschutzanlage funktionstüchtig

Sagar: Deichrückverlegung an der Lausitzer Neiße

Foto: Marko Hofmann

Der neue Deich in Sagar (Gemeinde Krauschwitz, Lkr. Görlitz) ist funktionstüchtig. „Auch wenn noch nicht alle Arbeiten vollständig abgeschlossen sind, können die Anwohner beruhigt in die Weihnachtsfeiertage gehen“, sagte Heinz Gräfe, Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung. Mit der neuen Hochwasserschutzanlage ist Sagar nun vor Abflüssen von bis zu 870 Kubikmeter Wasser pro Sekunde geschützt. Das entspricht einem Hochwasser, wie es statistisch alle 100 Jahre vorkommt (HQ100). Weiterlesen

Doppelhaushalt des SMUL mit 1,4 Milliarden Euro – Schwerpunkt weiter beim Hochwasserschutz und im ländlichen Raum

Foto: SMUL/Foto-Atelier-Klemm

Staatsminister Thomas Schmidt stellte gestern (12. Dezember 2018) im Sächsischen Landtag den Etat des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) für die Jahre 2019 und 2020 vor. Der Entwurf sieht Ausgaben in Höhe von fast 1,4 Milliarden Euro vor – rund 150 Millionen Euro mehr als im Doppelhaushalt 2017/2018. Weiterlesen

Eine neue Nicht-Anwort zur Leipziger Auenproblematik

Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten. Weiterlesen

Erfahrungen aus Genehmigungsverfahren in Deutschland und Europa

Fachveranstaltung: Hochwasserschutz – Bauen in sensiblen Bereichen

Foto: L-IZ.de

Die Landestalsperrenverwaltung lädt am Mittwoch, 28. November 2018, zu einer Fachveranstaltung zum Thema „Hochwasserschutz – Bauen in sensiblen Bereichen“ ins Dresdner Kulturrathaus ein. Für die Veranstaltung konnten renommierte Referenten aus verschiedenen europäischen Ländern und Bundesländern gewonnen werden. So reisen beispielsweise Fachleute aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz, aber auch aus Niedersachsen, Bayern und Berlin an. Weiterlesen

Gegen Hochwasser wappnen!

Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen informiert über Möglichkeiten

Foto: L-IZ.de

In Leipzig informiert seit heute (19. November 2018) das „Kompetenzzentrum Hochwassereigenvorsorge Sachsen“ über Möglichkeiten, mit denen Bauherren und Hausbesitzer Vorsorge gegen Überschwemmungen treffen können. Umweltminister Thomas Schmidt eröffnete die Ausstellung am Vormittag gemeinsam mit Frau Dr. Gabriele Stich, der Geschäftsführerin des Bildungs- und Demonstrationszentrum Dezentrale Infrastruktur e.V. (BDZ). Weiterlesen

Schkeuditz: Hochwasserschadensbeseitigung an der Neuen Luppe – Sicherung der Flusssohle zum Schutz des Auenwaldes

Foto: Ralf Julke

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen hat gestern (Donnerstag, 1. November 2018) mit Bauarbeiten an der Neuen Luppe in Schkeuditz (Lkr. Nordsachsen) begonnen. Am Gewässer werden die Schäden aus dem Hochwasser 2013 beseitigt. Außerdem soll die Maßnahme einem weiteren Absinken des Grundwasserspiegels im Leipziger Auenwald entgegenwirken. Die Arbeiten sollen im Februar 2019 abgeschlossen sein und kosten rund 900.000 Euro. Finanziert wird die Maßnahme aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen. Weiterlesen

Erst Alarm schlagen und dann einschlafen

Die Pläne zur Freilegung der Alten Elster sind nun auch schon 15 Jahre alt

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer beantragte die Grünen-Fraktion im Stadtrat die Prüfung für den Bau einer kompletten neuen Schule am Sportforum. Im September meldete sich die CDU-Fraktion zu Wort und erinnerte daran, dass hier noch immer die Wiederherstellung der Alten Elster geplant ist. Eigentlich hätte sie sogar längst gebaut werden sollen, wenn es nach den Vorstellungen des damaligen Leipziger Umweltbürgermeisters Holger Tschense im Jahr 2003 gegangen wäre. Weiterlesen

Fertigstellung noch dieses Jahr

Bennewitz-Püchau: Bau 2. Deichabschnitt beginnt

In Bennewitz-Püchau (Lkr. Leipzig) hat heute, Montag, 19. Februar 2018, der nächste Bauabschnitt der Deichrückverlegung begonnen. Der etwa ein Kilometer lange Deichabschnitt soll Ende dieses Jahres fertig sein und kostet rund 1,6 Millionen Euro. Das Projekt wird finanziert vom Nationalen Hochwasserschutzprogramm des Bundes. Seit Mai des vergangenen Jahres liefen in dem archäologisch bedeutsamen Gebiet Grabungen. Dabei wurden Spuren von einer Besiedlung und Reste von Behausungen entdeckt. Weiterlesen

Der Bund repariert eine sächsische Vereinfachungssünde

Sachsen hat wieder das Vorkaufsrecht für Grundstücke für den Hochwasserschutz

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit dem "Gesetz zur Vereinfachung des Landesumweltrechts" von 2010 hat Sachsens Regierung einigen Unfug in Paragraphenform gegossen. Mit seltsamsten Begründungen. Aber völlig an den wichtigen Themen des Landes vorbei - etwa dem Hochwasserschutz oder der Wasserqualität. Zumindest eine dieser Verirrungen wurde jetzt auf Bundesebene wieder aufgehoben. Nur Sachsens Umweltminister scheint das nicht zu interessieren, kritisiert Dr. Jana Pinka. Weiterlesen

Nichts wird von alleine gut

Kein Platz für Demokratie, Hochwasser und Naturschutz im Auwald?

Foto: Frank Willberg

Für alle Leser Als Thomas Nabert von Pro Leipzig e. V. jüngst von einem „Arschtritt“ berichtete, den sich versuchte Bürgerbeteiligung häufig einfängt, erntete er spontanen Applaus von Wolfgang Stoiber, dem Vorsitzenden von NuKLA (Naturschutz und Kunst – Leipziger Auwald). Während Nabert aktuell die Debatte um den Pleißemühlgraben wurmt, streitet Stoiber seit sechs Jahren für konsequenten Umweltschutz und zugleich gegen die willkürliche Ausgrenzung seines Vereins in städtischen Gremien, die den Auwald betreffen. Weiterlesen

15 Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser von 2002

NABU Sachsen kritisiert das Trödelprogramm beim nachhaltigen Hochwasserschutz in Sachsen

Hochwasser 2013 bei Groitzsch. Foto: Matthias Weidemann

Für FreikäuferDiese Ministerantwort enttäuschte nicht nur den Landtagsabgeordneten Wolfram Günther (Grüne). Auch beim NABU Landesverband Sachsen e. V. war man im Grunde entsetzt, wie fahrlässig der Freistaat Sachsen mit der Hochwasservorsorge umgeht. Statt von vornherein genug Entspannung in das Flusssystem einzubauen, hat er 2,4 Milliarden Euro in die Deichbollwerke investiert und die Schaffung von Überflutungsflächen auf Sankt Nimmerlein vertagt. Weiterlesen