Eine neue Nicht-Anwort zur Leipziger Auenproblematik

Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.

Denn zu retten ist er nur, wenn er großflächig wieder an die natürliche Wasserdynamik der Flüsse angeschlossen wird. Ohne Wasser keine Auendynamik, zu niedrige Grundwasserstände, Zerstörung eines „Natura 2000-Gebietes“. Normalerweise dürfte man davon ausgehen, dass sich gerade Leipzigs Verwaltung intensiv mit der Wiedervernässung der Aue beschäftigt – sonst funktioniert nicht einmal das Projekt „Lebendige Luppe“.

Wolfram Günther erinnerte sich daran, dass es für Leipzig auch mal den Auftrag gab, verschiedene Variantenuntersuchungen zur Bewässerung der Aue durchzuführen.

„Im Hochwasserschutzkonzept Weiße Elster von 2004 sind insbesondere für die Leipziger Nordwestaue im Zusammenhang mit EU-Wasserrahmenrichtlinie, der Gewässerknotensteuerung und Hochwasserschutzplanung in der Aue – zur Variantenauswahl künftiger Planungen – Untersuchungen vorgesehen gewesen.

In diesem Hochwasserschutzkonzept sind im Bereich des nordwestlich Leipzigs bestehenden Auensystems auch verschiedene Varianten zum Deichrückbau und zur Wiedervernässung der Aue betrachtet worden. Für die Maßnahmen (Bsp.: M 2, M 5, M 5a, M 8, M 9, M 16) ist noch eine Variantenentscheidung nach vertiefenden Untersuchungen vorgesehen.“

Von der Staatsregierung wollte er eigentlich wissen, ob das passiert ist und wo die Ergebnisse dazu veröffentlicht sind.

Sind sie das?

Der Agrarminister, der ihm antwortet, behauptet schlankweg: Ja, das sind sie.

„Im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung (LTV) und unter Mitwirkung des damaligen Regierungspräsidiums Leipzig beziehungsweise der Landesdirektion Sachsen (LDS) als Fachbehörde wurde bis zum Jahr 2009 unter dem Titel ‚Weiterführende Untersuchungen zur wirtschaftlichen Optimierung der Maßnahmenvorschläge des HWSK Weiße Elster für das Gebiet der Elster-Luppe-Aue‘ eine Machbarkeitsstudie durchgeführt.“

Sind diese Ergebnisse veröffentlicht, wollte Günther wissen.

„Die auf Grundlage der Studie konkretisierten Maßnahmen ‚Deich Ratsholz‘ und ‚Dynamische Wiederbespannung von Altläufen in der nordwestlichen Elster-Luppe-Aue‘ wurden anlässlich des Auwaldforums am 10. Juli 2014 durch die LTV den anwesenden Vertretern von Institutionen, Behörden und Naturschutzverbänden vorgestellt“, antwortet der Minister.

„Beide Vorhaben wurden von der LTV im Jahr 2014 bei der LDS zur Planfeststellung eingereicht. Im Rahmen der Genehmigungsverfahren erfolgt die formelle Beteiligung. Darüber hinaus liegen dem Amt für Umweltschutz der Stadt Leipzig die Ergebnisse dieser Untersuchungen vor.“

Die Antwort lautet also eindeutig: Nein.

Vorgestellt wurden nur die ausgewählten Teilergebnisse zur Deichschlitzung am Ratsholz im Südlichen Auewald und zur Bespannung des Projektes „Lebendige Luppe“ an der Nahle.

Aber gleichzeitig wurde genau bei diesem Auwaldforum auch deutlich, dass die Stadtverwaltung selbst seit 2004 ein Stoppschild verhängt hat. Denn damals schrieb sie – völlig ohne Not – die Unversehrtheit beider Luppedeiche und die „Ausdeichung der kompletten Nordwestaue“ fest.

Was dann zu all den Folgeproblemen führte, die für Diskussionsstoff sorgten: den kompletten Deichneubau mitsamt massiver Baumfällungen am Auwald 2011, kompletter Neubau des Nahleauslasswerkes, mit dem man den „Hochwasserscheitel“ kappen will – obwohl es dafür bis heute keine Wirksamkeitsuntersuchung gibt.

„Antwort zu Frage 3 entfällt, da vertiefende Untersuchungen durchgeführt und die Ergebnisse veröffentlicht wurden sowie eine formelle Beteiligung im Rahmen der Planfeststellung erfolgt“, teilte Schmidt noch mit.

Aber weder die Homepage der Stadt Leipzig noch die des Umweltministeriums gibt darüber Auskunft. Was eben im Klartext heißt: Entweder ist das alles eben nicht öffentlich und der Minister spielt mal wieder Katz und Maus. Oder die Variantenuntersuchungen existieren schlicht nicht – man hat nur untersucht, was zum Leipziger Hochwasserschutzkonzept von 2004 passt – bis hin zur Partheüberleitung in die Neue Luppe, die sich technisch nur mit einer Verrenkung verwirklichen lässt.

Egal, wo man zieht: Man landet bei einem ignoranten Leipziger Umweltdezernat, das 2004 seine teuren und am Ende unnützen Projekte in einem Hochwasserschutzkonzept festgeschrieben hat, das selbst dem Projekt „Lebendige Luppe“ das Wasser abdreht. Und keiner will verantwortlich sein.

Was macht der Fluss im Elsterbecken?

AuenwaldHochwasserschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.