Berechtigte Frage zu einer Anfrage der Linksfraktion

Was macht der Fluss im Elsterbecken?

Für alle LeserEine berechtigte Frage hat André Loh-Kliesch in seinem Leserbrief zum Elsterbecken ja gestellt: Welche Vorlage hat die Linksfraktion da eigentlich gelesen, als sie ihre Anfrage zu einem möglichen Fluss mit Mäandern im Elsterbecken gestellt hat? Vielleicht hat man dort auch gar keine Vorlage gelesen, sondern sich nur daran erinnert, dass die Diskussion um die Zukunft des Elsterbeckens 2003 mit aller Macht abgewürgt wurde.

Denn genau das wurde sie. Die Stadt drängte dem Land ihr sogenanntes Hochwasserschutzkonzept regelrecht auf, in dem die Freilegung der Alten Elster kurzerhand zum neuen Umleiter fürs Elsterbecken erklärt wurde – die Sedimente sollten so um das große Becken herumgeführt werden und sich nicht mehr ablagern.

Damals wurde gerade um die Alte Elster auch medial so viel Tamtam gemacht, dass völlig unterging, dass dieser neue künstliche Kanal überhaupt keinen Sinn macht im Hochwasserschutz. Er wäre nicht mal in der Lage zusätzliche Hochwasser aufzunehmen oder umzuleiten, dazu ist der mit 18 Meter viel zu geringe Querschnitt gar nicht in der Lage.

Das heißt: Im Hochwasserfall muss das Palmgartenwehr wie bisher geöffnet werden.

Was aber passiert, wenn man außerhalb der Hochwasser das Becken einfach abklemmt vom Wasser? Das hatte ja die Linksfraktion auch gefragt. Und wenn die Antwort auf die Anfrage fachlich korrekt sein soll, dann wird sie genau das erwähnen, was wir schon aufgeführt haben: Es verwandelt sich in ein totes Gewässer mit Blaualgenplage und müsste – an mehreren Stellen – aufwendig belüftet werden, um die Brühe nicht völlig giftig werden zu lassen.

Tonnen von Schwemmaterial im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Tonnen von Schwemmaterial im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Und: Für die Ruderer wäre es trotzdem nicht nutzbar. Denn ungefähr zwei Drittel des 130 bis 160 Meter breiten Beckens sind jetzt schon mehr oder weniger verlandet. Die Sedimente haben sich in den vergangenen 90 Jahren meterhoch abgelagert und befinden sich dort nur noch wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche.

1999 hat die TU Dresden eine Studie für die Landestalsperrenverwaltung erstellt, von der wir auch schon berichtet haben. Damals war der Wasserstand in diesen Bereichen gerade einmal 30 bis 40 Zentimeter über den Sedimenten. In den Folgejahren konnte jeder beobachten, wie dort richtige Inseln entstanden, wie das Schilf die Flachwasserbereiche eroberte und wie sich die Landestalsperrenverwaltung (LTV) mühte, mit Baggern wenigstens die Flutrinne im Becken einigermaßen frei zu halten.

Im Schnitt holt sie jedes Mal 20.000 Tonnen Sedimente raus. Und der Effekt dabei ist lediglich, dass der Fluss im Becken überhaupt noch eine Rinne hat, in der er etwas schneller fließen kann und Hochwasser abführt.

Denn das Becken wirkt wie ein Stopper: Die Wasser, die vom Palmgartenwehr stürzen, werden regelrecht ausgebremst, laden ihre mitgeführte Sedimentfracht ab und rinnen dann sehr langsam Richtung Luppe- und Nahlewehr. Auf Luftaufnahmen sieht man gerade bei Niedrigwasser, dass sich im Elsterbecken längst zwei solcher Flussrinnen ausgebildet haben.

Die Vorzugsvariante aus der Studie der TU Dresden von 1999. Grafik: TU Dresden / LTV

Die Vorzugsvariante aus der Studie der TU Dresden von 1999. Grafik: TU Dresden / LTV

Und im Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik machte man sich intensiv Gedanken darüber, wie man in dieses Becken wieder Fluss reinbringt – so viel Fluss, dass die Sedimente nicht in der Falle landen, sondern vom Wasser mitgenommen werden. Das Ergebnis war naheliegend: Man muss die Fließgeschwindigkeit erhöhen.

Wir sind jetzt mittendrin in der Diskussion, der sich die Stadtverwaltung damals gründlich verweigert hat. Und man nutzte die Panik nach dem „Jahrhunderthochwasser“ von 2002 schlicht dazu, dem Freistaat ein Hochwasserprojekt aufs Auge zu drücken, das im Hochwasserschutz überhaupt keinen Sinn macht und auch vom zuständigen Umweltministerium sehr kritisch bewertet wurde.

Das ist der eigentliche Grund, warum die Alte Elster bis heute nicht gebaut wurde: Sie macht aus Hochwasserschutzsicht keinen Sinn, würde aber mit geschätzten Kosten von mindestens 70 Millionen Euro ein regelrechter Geldfresser werden. Nach heutigen Preisen würde sie wohl deutlich über 100 Millionen Euro kosten.

Das Elsterbecken übrigens auch.

Denn die 20.000 Tonnen Sedimente, die die LTV jedes Jahr aus dem Becken holt, sind nur ein Fingerhut voll. Gerade so viel, dass die Flussrinne frei bleibt und das Becken bei normalen Hochwassern nicht über die Ufer tritt. Bei größeren Hochwassern tritt es schon jetzt über die Ufer, wie beim letzten Hochwasser im Jahr 2013 gut zu beobachten war. Und über die Ufer trat es, weil im Becken schlicht kein Platz mehr ist.

Zwei Meter hoch lagern im Becken insgesamt 800.000 Tonnen Sedimente, die sich seit den 1920er Jahren abgelagert haben. Und zwar gefährliche Sedimente. Deswegen entzündete sich ja um das Jahr 2005 der Streit um das Vorhaben der LTV, diese Sedimente abzubaggern. Schon beim ersten Aufwühlen dieser Schlammschicht meldeten die Behörden der Stadt Halle massiv erhöhte Schwermetallbelastungen im Wasser der Saale. Sie stammten genau aus diesen Sedimenten.

Hochwasser 2013: Das Elsterbecken ist übergelaufen. Foto: Marko Hofmann

Hochwasser 2013: Das Elsterbecken ist übergelaufen. Foto: Marko Hofmann

Die LTV brach den Versuch schleunigst ab, denn die Entsorgung dieser giftigen Schlämme hätte sie gar nicht bezahlen können.

Auch dazu liegt eine Berechnung der TU Dresden vor: Sie bezifferte den Aufwand, diese giftigen Ablagerungen fachgerecht zu entsorgen damals auf 240 Millionen DM, umgerechnet also rund 120 Millionen Euro, nach der Einberechnung der normalen Inflation eher 144 bis 150 Millionen Euro.

Das wäre die Anschubfinanzierung, die die Stadt, wenn sie ihre Pläne umsetzen wollte, das Becken auszubaggern und einem regelmäßigen Ruderbetrieb zur Verfügung zu stellen, aufbringen müsste – die Stadt wohlgemerkt, nicht mehr die LTV. Die wäre, nachdem sie 100 Millionen Euro in die Alte Elster investiert hätte und die Alte Elster zum Gewässer 1. Ordnung würde, beim Elsterbecken aus der Verantwortung.

Außer im Hochwasserfall – da müsste sie wie geübt das Palmgartenwehr öffnen und das Elsterbecken fluten. Samt 20.000 bis 30.000 Tonnen mitgespülter Sedimente, die dann wieder die Stadt ausbaggern müsste. Für alle Zeiten.

Es sei denn, sie macht genau das, was seit 1999 als bezahlbarer, sinnvoller und naturnaher Vorschlag auf dem Tisch liegt: Im Elsterbecken einen natürlichen Fluss entstehen zu lassen.

Und auch die Frage nach der höheren Fließgeschwindigkeit hat das Gutachten der TU Dresden schon beantwortet: Dazu müssten Luppe- und Nahlewehr nur um 80 bis 100 Zentimeter abgesenkt werden. Man muss nicht ganz auf sie verzichten. Schon allein die Absenkung sorgt dafür, dass der Wasserspiegel unter die Spitzen der Sedimentablagerungen kommt, der Fluss also konsequent nur noch in der jetzt schon unter der Wasseroberfläche existierenden Flussrinne fließt und sich damit so weit beschleunigt, dass er alle neuen Sedimente mitnimmt.

Das Sedimentproblem wäre gelöst – und zwar, indem man die alten und gefährlichen Ablagerungen einfach liegen und mit der Zeit begrünen lässt. Hier könnten Wiesen entstehen, Schilfgürtel, niedrige Gehölze, die im Hochwasserfall alle überschwemmt werden können. Und die Leipziger würden wieder einen erlebbaren Fluss bekommen. Vielleicht sogar mit einer größeren Flussfläche zwischen Landauer Brücke und Luppewehr.

Die dann sogar Sinn macht, denn das Elsterbecken ist als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Aber nicht wegen der paar Vögel, die hier dauerhaft leben, sondern wegen der Vögel, die hier in Herbst und Winter zwischenlanden. Aber: Die brauchen eine offene Wasserfläche. Die bekommen sie aber nur, wenn das Wasser fließt.

Wenn das Wasser aber steht, wie es sich die Leipziger Denkmalschützer vorstellen, friert der Teich dann im Winter zu. Allein diese Maßnahme würde eine wichtige Grundprämisse für das Vogelschutzgebiet verschlechtern.

Man merkt schon: Die Denkmalschützer in Leipzig machen ihr Ding und es kommt manchmal Unfug dabei heraus – so wie bei den „denkmalgeschützten“ Eisenbahnbrücken durch die Elsteraue. Und wie am Elsterbecken, wo man – aus Denkmalschützersicht – die schöne große Spiegelfläche erhalten möchte, die in den 1920er Jahren vor allem aus einem Grund konzipiert wurde: Damit sich das geplante Wagnerdenkmal darin spiegelt. Das ja bekanntlich nie gebaut wurde.

Das heißt: Allein die Träume der Verwaltung, das Elsterbecken auszubaggern und zur Ruderstrecke zu machen, würden wohl 150 Millionen Euro kosten. Die Kosten für die Alte Elster kämen obendrauf.

Die Herstellung eines natürlichen Flussverlaufs im Elsterbecken hingegen würde nur einen Bruchteil kosten – und vor allem die ewigen Kosten der Sedimentausbaggerung endlich erledigen. Logisch, dass die Landestalsperrenverwaltung dieses Projekt eigentlich favorisiert, aber nichts tun kann, solange in der Stadt Leipzig die Leute mit den großen Spendierhosen das Sagen haben und ihre Träume von Bootskanälen als Hochwasserschutz verkaufen.

Motivation für das Elsterbecken – Wer weiß, wo die Linksfraktion recherchiert hat…

Elsterbecken
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.