Was macht der Fluss im Elsterbecken?

Für alle LeserEine berechtigte Frage hat André Loh-Kliesch in seinem Leserbrief zum Elsterbecken ja gestellt: Welche Vorlage hat die Linksfraktion da eigentlich gelesen, als sie ihre Anfrage zu einem möglichen Fluss mit Mäandern im Elsterbecken gestellt hat? Vielleicht hat man dort auch gar keine Vorlage gelesen, sondern sich nur daran erinnert, dass die Diskussion um die Zukunft des Elsterbeckens 2003 mit aller Macht abgewürgt wurde.

Denn genau das wurde sie. Die Stadt drängte dem Land ihr sogenanntes Hochwasserschutzkonzept regelrecht auf, in dem die Freilegung der Alten Elster kurzerhand zum neuen Umleiter fürs Elsterbecken erklärt wurde – die Sedimente sollten so um das große Becken herumgeführt werden und sich nicht mehr ablagern.

Damals wurde gerade um die Alte Elster auch medial so viel Tamtam gemacht, dass völlig unterging, dass dieser neue künstliche Kanal überhaupt keinen Sinn macht im Hochwasserschutz. Er wäre nicht mal in der Lage zusätzliche Hochwasser aufzunehmen oder umzuleiten, dazu ist der mit 18 Meter viel zu geringe Querschnitt gar nicht in der Lage.

Das heißt: Im Hochwasserfall muss das Palmgartenwehr wie bisher geöffnet werden.

Was aber passiert, wenn man außerhalb der Hochwasser das Becken einfach abklemmt vom Wasser? Das hatte ja die Linksfraktion auch gefragt. Und wenn die Antwort auf die Anfrage fachlich korrekt sein soll, dann wird sie genau das erwähnen, was wir schon aufgeführt haben: Es verwandelt sich in ein totes Gewässer mit Blaualgenplage und müsste – an mehreren Stellen – aufwendig belüftet werden, um die Brühe nicht völlig giftig werden zu lassen.

Tonnen von Schwemmaterial im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Tonnen von Schwemmaterial im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Und: Für die Ruderer wäre es trotzdem nicht nutzbar. Denn ungefähr zwei Drittel des 130 bis 160 Meter breiten Beckens sind jetzt schon mehr oder weniger verlandet. Die Sedimente haben sich in den vergangenen 90 Jahren meterhoch abgelagert und befinden sich dort nur noch wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche.

1999 hat die TU Dresden eine Studie für die Landestalsperrenverwaltung erstellt, von der wir auch schon berichtet haben. Damals war der Wasserstand in diesen Bereichen gerade einmal 30 bis 40 Zentimeter über den Sedimenten. In den Folgejahren konnte jeder beobachten, wie dort richtige Inseln entstanden, wie das Schilf die Flachwasserbereiche eroberte und wie sich die Landestalsperrenverwaltung (LTV) mühte, mit Baggern wenigstens die Flutrinne im Becken einigermaßen frei zu halten.

Im Schnitt holt sie jedes Mal 20.000 Tonnen Sedimente raus. Und der Effekt dabei ist lediglich, dass der Fluss im Becken überhaupt noch eine Rinne hat, in der er etwas schneller fließen kann und Hochwasser abführt.

Denn das Becken wirkt wie ein Stopper: Die Wasser, die vom Palmgartenwehr stürzen, werden regelrecht ausgebremst, laden ihre mitgeführte Sedimentfracht ab und rinnen dann sehr langsam Richtung Luppe- und Nahlewehr. Auf Luftaufnahmen sieht man gerade bei Niedrigwasser, dass sich im Elsterbecken längst zwei solcher Flussrinnen ausgebildet haben.

Die Vorzugsvariante aus der Studie der TU Dresden von 1999. Grafik: TU Dresden / LTV

Die Vorzugsvariante aus der Studie der TU Dresden von 1999. Grafik: TU Dresden / LTV

Und im Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik machte man sich intensiv Gedanken darüber, wie man in dieses Becken wieder Fluss reinbringt – so viel Fluss, dass die Sedimente nicht in der Falle landen, sondern vom Wasser mitgenommen werden. Das Ergebnis war naheliegend: Man muss die Fließgeschwindigkeit erhöhen.

Wir sind jetzt mittendrin in der Diskussion, der sich die Stadtverwaltung damals gründlich verweigert hat. Und man nutzte die Panik nach dem „Jahrhunderthochwasser“ von 2002 schlicht dazu, dem Freistaat ein Hochwasserprojekt aufs Auge zu drücken, das im Hochwasserschutz überhaupt keinen Sinn macht und auch vom zuständigen Umweltministerium sehr kritisch bewertet wurde.

Das ist der eigentliche Grund, warum die Alte Elster bis heute nicht gebaut wurde: Sie macht aus Hochwasserschutzsicht keinen Sinn, würde aber mit geschätzten Kosten von mindestens 70 Millionen Euro ein regelrechter Geldfresser werden. Nach heutigen Preisen würde sie wohl deutlich über 100 Millionen Euro kosten.

Das Elsterbecken übrigens auch.

Denn die 20.000 Tonnen Sedimente, die die LTV jedes Jahr aus dem Becken holt, sind nur ein Fingerhut voll. Gerade so viel, dass die Flussrinne frei bleibt und das Becken bei normalen Hochwassern nicht über die Ufer tritt. Bei größeren Hochwassern tritt es schon jetzt über die Ufer, wie beim letzten Hochwasser im Jahr 2013 gut zu beobachten war. Und über die Ufer trat es, weil im Becken schlicht kein Platz mehr ist.

Zwei Meter hoch lagern im Becken insgesamt 800.000 Tonnen Sedimente, die sich seit den 1920er Jahren abgelagert haben. Und zwar gefährliche Sedimente. Deswegen entzündete sich ja um das Jahr 2005 der Streit um das Vorhaben der LTV, diese Sedimente abzubaggern. Schon beim ersten Aufwühlen dieser Schlammschicht meldeten die Behörden der Stadt Halle massiv erhöhte Schwermetallbelastungen im Wasser der Saale. Sie stammten genau aus diesen Sedimenten.

Hochwasser 2013: Das Elsterbecken ist übergelaufen. Foto: Marko Hofmann

Hochwasser 2013: Das Elsterbecken ist übergelaufen. Foto: Marko Hofmann

Die LTV brach den Versuch schleunigst ab, denn die Entsorgung dieser giftigen Schlämme hätte sie gar nicht bezahlen können.

Auch dazu liegt eine Berechnung der TU Dresden vor: Sie bezifferte den Aufwand, diese giftigen Ablagerungen fachgerecht zu entsorgen damals auf 240 Millionen DM, umgerechnet also rund 120 Millionen Euro, nach der Einberechnung der normalen Inflation eher 144 bis 150 Millionen Euro.

Das wäre die Anschubfinanzierung, die die Stadt, wenn sie ihre Pläne umsetzen wollte, das Becken auszubaggern und einem regelmäßigen Ruderbetrieb zur Verfügung zu stellen, aufbringen müsste – die Stadt wohlgemerkt, nicht mehr die LTV. Die wäre, nachdem sie 100 Millionen Euro in die Alte Elster investiert hätte und die Alte Elster zum Gewässer 1. Ordnung würde, beim Elsterbecken aus der Verantwortung.

Außer im Hochwasserfall – da müsste sie wie geübt das Palmgartenwehr öffnen und das Elsterbecken fluten. Samt 20.000 bis 30.000 Tonnen mitgespülter Sedimente, die dann wieder die Stadt ausbaggern müsste. Für alle Zeiten.

Es sei denn, sie macht genau das, was seit 1999 als bezahlbarer, sinnvoller und naturnaher Vorschlag auf dem Tisch liegt: Im Elsterbecken einen natürlichen Fluss entstehen zu lassen.

Und auch die Frage nach der höheren Fließgeschwindigkeit hat das Gutachten der TU Dresden schon beantwortet: Dazu müssten Luppe- und Nahlewehr nur um 80 bis 100 Zentimeter abgesenkt werden. Man muss nicht ganz auf sie verzichten. Schon allein die Absenkung sorgt dafür, dass der Wasserspiegel unter die Spitzen der Sedimentablagerungen kommt, der Fluss also konsequent nur noch in der jetzt schon unter der Wasseroberfläche existierenden Flussrinne fließt und sich damit so weit beschleunigt, dass er alle neuen Sedimente mitnimmt.

Das Sedimentproblem wäre gelöst – und zwar, indem man die alten und gefährlichen Ablagerungen einfach liegen und mit der Zeit begrünen lässt. Hier könnten Wiesen entstehen, Schilfgürtel, niedrige Gehölze, die im Hochwasserfall alle überschwemmt werden können. Und die Leipziger würden wieder einen erlebbaren Fluss bekommen. Vielleicht sogar mit einer größeren Flussfläche zwischen Landauer Brücke und Luppewehr.

Die dann sogar Sinn macht, denn das Elsterbecken ist als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Aber nicht wegen der paar Vögel, die hier dauerhaft leben, sondern wegen der Vögel, die hier in Herbst und Winter zwischenlanden. Aber: Die brauchen eine offene Wasserfläche. Die bekommen sie aber nur, wenn das Wasser fließt.

Wenn das Wasser aber steht, wie es sich die Leipziger Denkmalschützer vorstellen, friert der Teich dann im Winter zu. Allein diese Maßnahme würde eine wichtige Grundprämisse für das Vogelschutzgebiet verschlechtern.

Man merkt schon: Die Denkmalschützer in Leipzig machen ihr Ding und es kommt manchmal Unfug dabei heraus – so wie bei den „denkmalgeschützten“ Eisenbahnbrücken durch die Elsteraue. Und wie am Elsterbecken, wo man – aus Denkmalschützersicht – die schöne große Spiegelfläche erhalten möchte, die in den 1920er Jahren vor allem aus einem Grund konzipiert wurde: Damit sich das geplante Wagnerdenkmal darin spiegelt. Das ja bekanntlich nie gebaut wurde.

Das heißt: Allein die Träume der Verwaltung, das Elsterbecken auszubaggern und zur Ruderstrecke zu machen, würden wohl 150 Millionen Euro kosten. Die Kosten für die Alte Elster kämen obendrauf.

Die Herstellung eines natürlichen Flussverlaufs im Elsterbecken hingegen würde nur einen Bruchteil kosten – und vor allem die ewigen Kosten der Sedimentausbaggerung endlich erledigen. Logisch, dass die Landestalsperrenverwaltung dieses Projekt eigentlich favorisiert, aber nichts tun kann, solange in der Stadt Leipzig die Leute mit den großen Spendierhosen das Sagen haben und ihre Träume von Bootskanälen als Hochwasserschutz verkaufen.

Motivation für das Elsterbecken – Wer weiß, wo die Linksfraktion recherchiert hat…

Elsterbecken
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.