Um die medizinische Versorgung der sächsischen Bevölkerung weiter zu verbessern, werden ab Oktober 2019 schrittweise neue Bereitschaftspraxen durch die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) in Kooperation mit den Kliniken in den Regionen eröffnet. Eine von insgesamt zwölf neuen Bereitschaftspraxen geht am 3. Oktober 2019 im Diakonissenkrankenhaus Leipzig in Betrieb.

Was im vergangenen Jahr mit der Eröffnung von fünf Bereitschaftspraxen in sächsischen Pilotregionen begann, wird nun schrittweise in ganz Sachsen umgesetzt: Um auch außerhalb der üblichen Sprechzeiten von Arztpraxen medizinische Versorgungsangebote vorzuhalten, werden an bestimmten Kliniken Bereitschaftspraxen eingerichtet.

Diese Praxen – oft auch als „Portalpraxen“ bezeichnet – dienen der Behandlung von Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Beschwerden, die normalerweise tagsüber eine Arztpraxis aufsuchen würden, die Behandlung aber aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten (Werk-)Tag warten kann.

In der Stadt Leipzig wird neben dem Diakonissenkrankenhaus zeitgleich am 3. Oktober 2019 eine weitere KV-Bereitschaftspraxis im Städtischen Klinikum St. Georg in Betrieb gehen. In beiden Einrichtungen werden die Portalpraxen immer an Wochenenden, Feiertagen und Brückentagen von 9 bis 19 Uhr geöffnet sein.

Die Bereitschaftspraxis am Diakonissenkrankenhaus Leipzig befindet sich in eigenen Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Zentralen Patientenaufnahme und zur Notaufnahme des Krankenhauses.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar