1.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bitte keine Hundewelpen unterm Weihnachtsbaum – Online-Handel mit Tieren rechtlich regeln

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Kurz vor Weihnachten und zur Antwort auf ihre kleine Anfrage „Illegaler Welpenhandel in Sachsen“ (Drucksache 7/583) erklärt die tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „Gerade zur Weihnachtszeit wollen manche Eltern ihren Kindern mit niedlichen Hundewelpen eine Freude machen. Das ist durchaus nachvollziehbar, denn es ist schön, einem Hund eine Familie und ein Zuhause zu bieten.“

    „Ein Haustier bringt allerdings auch eine große Verantwortung mit sich und eignet sich gerade bei jüngeren Kindern nicht unbedingt als Geschenk. Entscheidet man sich dennoch dafür ein solches neues Familienmitglied, sollte man sich am besten zuerst im örtlichen Tierheim erkundigen. Dort gibt es möglicherweise nicht nur das richtige Tier, sondern auch Beratung.

    Hingegen sollte es nicht in Betracht kommen, Tiere im Internet zu erwerben, egal ob es um Hunde, Katzen oder anderes geht. Oft handelt es sich dabei um Hunde aus dem Ausland, die unter erbärmlichen Bedingungen gezüchtet, zu früh von den Muttertieren getrennt und in zu engen Transportboxen über lange Strecken an den Bestimmungsort gebracht werden.

    Zwar informiert das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz auf seiner Webseite über illegalen Heimtierhandel – doch das dürfte nicht ausreichen, um Verbrecherbanden, die häufig von Osteuropa aus operieren, die Nachfrage zu entziehen. Wir fordern daher größere Anstrengungen, um die Menschen über die Risiken des Online-Handels mit Heimtieren aufzuklären. Nach dem Vorbild von Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz sollten rechtliche Regelungen für den Online-Handel mit Tieren geschaffen werden.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige