Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

7 Frauen holen in 5 Kategorien den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2020

Die Journalistinnen Kaja Puto, Malgorzata Zerwe, Heike Bittner, Veronica Frenzel, Agata Szymanska-Medina, Agata Horbacz und Katharina Zabrzynski sind die Preisträger des nach Tadeusz-Mazowiecki, dem Bürgerrechtler und ersten Premierminister Polens nach der friedlichen Revolution, benannten Journalistenpreises.

Ihre Beiträge wurden von Gazeta Wyborcza, Deutschlandfunk, MDR, Spiegel Multimedia und rbb veröffentlicht. In diesem Jahr ist Brandenburg Ausrichterland des Wettbewerbs, der bereits zum 23. mal ausgelobt wurde. Mit 181 Einsendungen ist in diesem Jahr eine der stärksten Beteiligungen seit Bestehen des Wettbewerbs erreicht worden. Die Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Die ursprünglich für heute und morgen in Frankfurt (Oder) vorgesehenen Deutsch-Polnischen Medientage mit Diskussionsveranstaltungen und der feierlichen Preisverleihung finden aufgrund der Corona-Pandemie virtuell statt. Brandenburgs Ministerpräsident und Polen-Koordinator der Bundesregierung Dietmar Woidke: „Not macht erfinderisch. Mit diesem Format begehen wir neue Wege – und das ist ausgezeichnet gelungen. Mein Dank an alle, die daran engagiert mitgewirkt haben.“ Über diesen Link http://medientage.org/artikel-preistrager-des-deutsch-polnischen-tadeusz-mazo,1469.html ist alles zum Wettbewerb zu erfahren.

Die Bekanntgabe und Ehrung der Preisträgerinnen findet ausschließlich online im Netz statt. Dort werden die nominierten Journalistinnen und Journalisten sowie die Siegerbeiträge präsentiert und Glückwunschansprachen gehalten. Und virtuell wird der Staffelstab von Potsdam nach Stettin, dem Veranstalterort 2021, übergeben. Die deutsch-polnischen Jurysitzungen fanden coronabedingt per Schaltkonferenzen statt. Die Preisträgerinnen bekommen in den nächsten Tagen Post mit den begehrten Statuetten und einem persönlichen Brief von Dietmar Woidke.

Woidke betonte heute anlässlich der Preisverleihung: „Die große Beteiligung an dem Wettbewerb zeigt, welch hohes Ansehen der Preis genießt. Das ist aber auch ein Zeichen, wie sehr das deutsch-polnische Verhältnis und die Entwicklungen im jeweiligen Nachbarland die Journalistinnen und Journalisten umtreiben. Gerade in diesen schwierigen Zeiten wollen wir alles tun, dass das gute Verhältnis in der Grenzregion durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie keinen Schaden nimmt.

Es ist unverzichtbar, das über Jahrzehnte gewachsene enge Verhältnis zu bewahren. Denn es zeigt sich: Erst wenn die Grenzen dicht sind, erkennt und erlebt man, wie wichtig offene europäische Grenzen sind. In den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten ist so viel Wertvolles – Partnerschaft und Freundschaft – beiderseits von Oder und Neiße entstanden. Wir müssen gerade im 75. Jahr nach Kriegsende alles dafür tun, dass dieser Schatz gehütet und gepflegt wird. Ich freue mich auf die Medientage 2021 in Stettin.“ Auf der Internetseite zum Wettbewerb ist seine Begrüßungsbotschaft zu sehen. http://medientage.org/artikel-journalist-als-marke-in-den-sozialen-medien,1459.html

Die Ausrichter des diesjährigen Wettbewerbs und der Medientage – Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, das Land Brandenburg und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius – sowie die weiteren Auslober des Preises – die Bundesländer Freistaat Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern und die Woiwodschaften Westpommern, Lebuser Land und Niederschlesien – gratulieren herzlich:

In der Kategorie Print

Kaja Puto für den Beitrag: „Christus anstelle der Brücke am Dreiländereck“, erschienen in der „Gazeta Wyborcza“ – „89“-Magazin

Der polnische Juror für die Kategorie Print, Robert Migdał, zur Begründung der Juryentscheidung: „Die Reportage beschreibt das Leben im Dreiländereck von Deutschland, Polen und Tschechien wirklich, gründlich und farbenfroh.

Im gemeinsamen Leben der drei Nationen direkt an der Grenze werden die Vorteile des Grenzlebens gezeigt, aber auch Nachteile. Nachbarschaftshilfe, gemeinsame Projekte, Beziehungen, die jeder Gemeinschaft zugutekommen. Die Autorin zeigt aber auch die Schatten der deutsch-polnisch-tschechischen Beziehungen. Und das in verschiedenen Lebensbereichen Politik, Ökonomie, Ökologie.“

Und die Autorin Kaja Puto sagt in ihrem Selfie-Film: „Was mich bei der Arbeit am meisten interessierte, war, ob die ‚Euroregion Neiße‘ heute noch ein theoretisches Konstrukt ist, oder ob sie bereits Realität geworden ist.“
In der Kategorie Hörfunk

Malgorzata Zerwe für den Beitrag: „Deutschpolnischeuropäisch – Die Identitäten der Magdalena Parys“, erschienen im Deutschlandfunk, Feature / Hörspiel / Hintergrund Kultur

Das deutsche Jurymitglied für die Kategorie Hörfunk, Michael Elgaß, fasst die Juryentscheidung zusammen: „Der Autorin Malgorzata Zerwe gelingt es, die Zuhörenden mit einem spannenden Einstieg von der ersten Sekunde an in den Bann zu ziehen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen.

Durch Originaltöne, zitierte Romanpassagen, atmosphärische Geräusche und dynamische Musik transportiert die Autorin den Inhalt – das 50minütige Feature kommt ganz ohne erklärende Textsteuerung aus. Die Zuhörenden tauchen im Verlauf des Features durch die zitierten Roman-Ausschnitte von „Der Magier“ nicht nur in die Handlung des Buches ein, sie lernen auch die vielschichtigen, wie es im Titel heißt, „Identitäten der Magdalena Parys“ kennen.“

Und die Autorin Malgorzata Zerwe gibt zu Protokoll: „Die Flucht ihrer Familie aus Polen nach Deutschland 1984 empfand die zwölfjährige Magdalena [Parys] als Geschenk: eine zweite Sprache und eine freiere Erziehung verschafften ihr, was sie heute ‚doppelte Identität‘ nennt. Anders als viele osteuropäische Immigranten, die in der westlichen Welt aufgehen wollen, bewegt sich Parys bewusst zwischen den Kulturen. Sie lebt in Berlin und schreibt auf Polnisch über deutsche Nachkriegsgeschichte. Sie fühle deutsch, sagt sie – aber Bestseller sind ihre Bücher in Polen.“

In der Kategorie Fernsehen

Heike Bittner für den Beitrag: „Gestrandet in Berlin – Polen holt obdachlose Landsleute zurück“, erschienen im Mitteldeutschen Rundfunk, Redaktion Osteuropa und Dokumentationen

Das deutsche Jurymitglied für die Kategorie Fernsehen, Bogna Koreng betont zur Jury-Entscheidung: „Die Reportage erzählt die Schicksale einiger Gestrandeter, die wohl exemplarisch für die etwa 2.000 obdachlosen Polen in der deutschen Metropole stehen. Es ist eine Reportage von der lauten – mitunter schon brutalen – Straße; keine schönen Statements aus noch schöneren Büros. Heike Bittner lässt uns hautnah miterleben, wie die beiden Sozialarbeiter geduldig argumentieren.

Es scheint, als sei die Kamera die dritte Helferin. Die Autorin bringt uns die Schicksale emotional nahe, ohne zu emotionalisieren. Schweigend zuhören, einfühlsam beobachten, auf Augenhöhe begegnen, mit Achtung vor dem Menschen, der da im wahrsten Sinne des Wortes am Boden liegt. Sie lenkt uns auf einem Pfad zwischen Scham einerseits und Enttäuschung andererseits. Dieses respektvolle Wiedergeben der Situation, dieses sachliche Einordnen, dieses strukturierte und doch einfühlsame Erzählen hat die Jury überzeugt.“

Und Heike Bittner umreißt das Thema ihres Beitrags so: „Tausende Obdachlose leben in Berlin, die meisten kommen aus Osteuropa. Nun hat Berlin um Hilfe gebeten. Wojciech und Darek versuchen deshalb im Auftrag einer polnischen Hilfsorganisation, ihre Landsleute nach Polen zurückzuholen. Denn der Winter naht, das Leben auf der Straße wird mit jedem Tag härter. Dennoch wollen längst nicht alle zurück in die Heimat. Aus Angst, aus Scham.“

In der Kategorie Multimedia

Veronica Frenzel und Agata Szymanska-Medina für den Beitrag: „Alle für eine“, erschienen im Spiegel Multimedia

Der polnische Juror für die Kategorie Piotr Stasiak begründete die Entscheidung der Jury so: „Die Zulässigkeit des legalen Schwangerschaftsabbruchs in Polen ist seit 30 Jahren ein Instrument des politischen und weltanschaulichen Kampfes. Durch die Verwendung eines Formats – das Veronica Frenzel und Agata Szymanska-Medina selbst als »visual story« bezeichneten – gewinnt das Thema eine neue Ausdruckskraft.

Es handelt sich um eine Kombination aus Video, evokativem Ton, starken Bildern, Archivmaterial und Text-Reportage – alle diese Elemente locken die Zuschauer vor den Bildschirm und rufen Emotionen hervor. Man fühlt sich überrascht, interessiert, und schließlich zeigt sich Empathie. Gesellschaftliche Debatte und Wandel fangen mit Veränderungen des Bewusstseins an. Und Bewusstsein und Verständnis werden durch journalistisches Material wie ´Alle für eine´ geschaffen.“

Und die Autorinnen Veronica Frenzel und Agata Szymanska-Medina bringen den Inhalt ihres Gewinnerbeitrages auf diese Quintessenz: „Sie hatten Angst. Vor der Verurteilung, den Schuldzuweisungen. Sie taten es dennoch: Die Polinnen Natalia Broniarczyk und Justyna Wydrzyńska haben abgetrieben. Und im Untergrund ein Netzwerk aufgebaut, um Frauen zu helfen, denen es ähnlich geht wie ihnen.

Polen hat eines der strengsten Abtreibungsgesetze Europas, Kirche und Regierung wollen es noch verschärfen. Zehntausende im Land protestieren dagegen. Natalia und Justyna führen nun eine Revolution gegen alte Tabus an: Als ´Abortion Dreamteam´ touren sie durch das gespaltene Land.“

In der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“, gestiftet vom Land Brandenburg

Agata Horbacz und Katharina Zabrzynski für den Beitrag: „Ohne Polen läuft hier nix“, erschienen im Rundfunk Berlin-Brandenburg, Regionalstudio Frankfurt an der Oder

Der Juror für das Land Brandenburg, Tobias Dürr, zur Juryentscheidung: „Ohne Polen läuft hier nix“ Damit ist schon fast alles gesagt. In ihrer Reportage zeigen beide Autorinnen hocheindrucksvoll das grenzüberschreitende Miteinander in unserer Region. Sie belegen am Beispiel konkreter Menschen, wie wichtig und völlig unersetzbar Polinnen und Polen sind, wenn es darum geht, Wirtschaft und Gesellschaft in Brandenburg und Berlin in Gang zu halten. Es gibt keinen Bereich unseres Zusammenlebens mehr, der ohne tatkräftiges polnisches Engagement auskommen könnte.“

Und die Autorinnen Agata Horbacz und Katharina Zabrzynski sehen es so: „Hier bilden die Polen die zweitgrößte Migrationsgruppe. Außerdem pendeln täglich Tausende aus Stettin, Küstrin, Slubice und vielen anderen Grenzorten zum Arbeiten in die Hauptstadt. Was treibt sie an? Was fehlt ihnen? Was bewegt sie? Sie sind Beispiele einer Wirklichkeit, die meist nicht auffällt.“

Die Juroren trafen ihre Wahl aus insgesamt 181 Einsendungen. Auf deutscher Seite gingen 92 Beiträge ein, davon 43 in der Kategorie Print, 14 in der Kategorie Hörfunk, 16 in der Kategorie Fernsehen, drei in der Kategorie Multimedia und 16 im Wettbewerb um den Preis „Journalismus in der Grenzregion“. Auf polnischer Seite wurden 89 Beiträge gezählt, davon 47 im Bereich Print, elf im Hörfunk, neun in der Kategorie Fernsehen, 19 in der Kategorie Multimedia und drei als regionale Beiträge. Die Zahl der deutschen Beiträge ist gegenüber dem Vorjahr um 56 Prozent, die der polnischen um 58 Prozent gestiegen.

Alle nominierten Beiträge sind bis April 2021 auf der Homepage der Organisatoren https://nom2020.dnimediow.org/ abrufbar. Auf der Seite www.medientage.org funktionieren auch die Laudatios sowie kurze Selfie-Beiträge der Nominierten.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

MelderJournalistenpreis
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht 8. Juli: Verkehrsunfallflucht, Brand eines Pkw, Hungriger Dieb im Einkaufsmarkt
Borna: Anmeldungen zur Schulaufnahme
Verfassungsschutz muss bei rechtsextremen Netzwerken in der AfD genau hinschauen
Michaeliskirche: Sommerserenade der Friedenskantorei
Regenbogenfahne wird am Rathaus gehisst
Fridays for Future Grimma sammelte am Freitag Müll aus dem Schwanenteich
Konzeptverfahren für Baugemeinschaften: Stadt und LWB mbH starten mit sechs Grundstücken
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.