Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.

Würden sich alle Eltern aller Schulkinder mit ihren Sorgen aus dem Homeschooling so an die Zeitung wenden … nicht auszudenken. Sie tun es zum Glück nicht. Die meisten kümmern sich lieber um das, was gemacht werden kann. Manche lesen auch, was die Lehrer/-innen schicken und erklären.

Und manche werden auch das lesen, was Marko Hofmann in der neuen „Leipziger Zeitung“ schreibt über das, was er im Homeschooling erlebte – nämlich als Lehrer, der all das, was er sonst in einem klar geregelten Stundenplan mit den versammelten Kindern schafft (auch an Kommunikation, Zuhören, Erklären, Helfen …) nun am heimischen PC erledigen musste – mit jedem einzelnen Kind im E-Mail-Kontakt.

Er rechnet es den Wissbegierigen vor. Und natürlich ist sein Text in gewisser Weise auch ein fein gedimmter Antwortbrief an die empörte LVZ-Mutter. Und damit eigentlich auch an die LVZ, der so ziemlich egal ist, was wirklich im Homeschooling passierte und wie die Schulen und Lehrer/-innen damit umgingen und mit völlig ungenügenden Grundbedingungen improvisieren mussten, um überhaupt noch irgendeine Art Unterricht für die Kinder daheim hinzubekommen.

Was Marko Hofmann in seinem Beitrag „Drauf auf die Lehrer“ nicht schreibt, schreibe ich hier mal als Zwischenbilanz. Denn wenn dieses Corona-Homeschooling etwas gezeigt hat, dann das Scheitern von über zehn Jahren sogenannter „Digitalisierung“ unserer Schulen, vorangetrieben von selbstsüchtigen IT-Konzernen (und einer gewissen Kommanditgesellschaft Bertelsmann, über die Tom Rodig schreibt), denen völlig egal ist, ob Schulen auch mal im kompletten Lockdown funktionieren und Lehrer/-innen tatsächlich clevere Technik in den Händen haben, mit der sie Kindern selbst dann einen spannenden Unterricht verpassen können, wenn die wegen Quarantäne zu Hause sitzen.

Die ganze Digitalisierungsdebatte wurde – auch von unseren überschwänglichen Politikern und Kultusminister/-innen – immer nur als Loblied für die Interessen der Konzerne gesungen. Sie haben es nicht einmal geschafft, sich wirklich in die Rolle von Lehrer/-innen und Schüler/-innen zu versetzen.

Ergebnis? – Es war jetzt zu besichtigen. Praktisch keine einzige sächsische Schule hatte wirklich die nötige Technik, um einfach mal so von heute auf morgen ins Homeschooling zu wechseln. Und das, obwohl die Geräte, die Plattformen und die Software längst existieren. Sie wurden nur nicht angeschafft oder mussten von Lehrer/-innen noch schnell auf den letzten Drücker installiert werden, was freilich auch ihre begrenzte Nutzbarkeit sichtbar machte. Denn auch die Entwickler von Konferenzplattformen haben nicht wirklich an Homeschooling gedacht, eher an Vorlesungen an der Universität, weshalb es den Hochschulen deutlich leichter fiel, in die Online-Vorlesungen zu wechseln.

Sie sehen schon: Der Artikel bringt auf Gedanken …

Und es sind keine beruhigenden Gedanken.

Und eigentlich war auch die Mai-Ausgabe der LZ nicht unbedingt so gedacht, dass jetzt noch einmal alle Probleme eines Shutdowns an die Oberfläche drängen.

Aber das passiert ja nicht nur beim Thema Schule, wo sich zeigt, wie die Verantwortlichen mit richtig viel Geld in der Hand seit Jahren gründlich am Thema vorbeigedacht haben.

Denn dass (in Sachsen ein paar wenige) Leute mit seltsamen Forderungen und Behauptungen zu diversen Anti-Corona-Demos gehen, hat mit ganz ähnlichen kommunikativen Abgründen und Leerstellen zu tun. Womit sich in dieser Ausgabe gleich mehrere Beiträge beschäftigen, so wie Michael Freitag in „Die ausgefallene Revolution“, René Loch im Interview mit „Leipzig nimmt Platz“ („Gerade in Zeiten von Krisen wird Antisemitismus deutlich“) und David Gray gleich in zwei wichtigen Analysen – „Gelbschlipsklone in Mittelerde“ und „Killernews“.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 79, Ausgabe Mai 2020. Foto: Screen LZ

Während Gray schön erklärt, was hinter der immer öfter zu hörenden Formel vom Libertarismus steckt, hinter dem sich allerlei Leute verstecken, die den Staat (der in der Corona-Krise als wichtiger Akteur wieder sichtbar wurde) zu beschneiden, zurechtzustutzen, zu „verschlanken“ (wie es in neoliberalen Konzepten gern heißt), also letztlich machtlos zu machen, machen die Reaktionen auf die Corona-Maßnahmen ja auch sichtbar, wie dissonant und chaotisch Kommunikation wird, wenn „social media“ auch noch dem wildesten Spekulieren enorme Resonanz verschaffen.

Pech für all jene, die in diesem Geschrei untergehen, weil das Wüten und Munkeln nicht ihre Sache ist. Davon erzählt Luise Mosigs Text „Branche ohne Lobby“ über die dramatischen Probleme der Soloselbstständigen aus Kunst und Kultur, für die mit den Allgemeinverfügungen tatsächlich fast alle Einnahmequellen und damit ihr gesamtes Lebens- und Geschäftsmodell weggebrochen sind.

Glücklich all jene, die diese acht Wochen tatsächlich mal zum Nachdenken über den Sinn des eigenen Daseins nutzen konnten. Denen auch das Bewusstwerden der menschlichen Endlichkeit kein Erschrecken war, sondern eine Rückkehr in ein reelleres, nicht mehr blind getriebenes Leben. Was Marko Hofmann nutzte, sich einfach mal auf seine Art mit dem Ende zu beschäftigen: In „120 Jahre Leichzeit“ hat er mal die Leipziger Rechtsmedizin besucht.

Da sehen dann auch die großen Probleme am Start ins Leben ganz anders aus, gar nicht mehr so dramatisch. Auch wenn Jens-Uwe Jopp in „Also was soll aus mir werden?“ sich mit den Sorgen einer 18-jährigen Abiturientin in Goethescher Diktion beschäftigt. Was für eine Erinnerung! Goethe in der Schule! Was für Quatsch einem da über das Faustische beigebracht wurde. Das in uns allen schlummert – und auch wieder nicht. Denn Faust falsch verstanden, führt genau in solche technokratischen Katastrophen, die jetzt vor uns stehen – die Zerstörung der Welt, bloß weil Ideen machbar sind und in den Schädeln der Machbarkeits-Apologeten keine Bremse ist, die ihnen Einhalt gebietet, Besinnung und Achtung vor ihrer Mit- und Umwelt.

(Was übrigens auch in allen libertären Bewegungen steckt: Der faustische Trotz, einfach Dinge machen und fordern zu können, weil man sie als verbriefte Freiheit versteht, nicht als Möglichkeit, die ein menschliches Verantwortungsdenken nicht ausschließt, sondern bedingt. Aber dazu müsste man Kant lesen …).

Und dass im Leseprogramm unserer Schulen wahrscheinlich ein Haufen falsch verstandener klassischer Literatur steht, darauf geht Konstanze Caysa in ihrer Kolumne „Die Liebe verzehrt alles“ ein. Da knöpft sie sich nämlich das Kleistsche (und damit romantische) Verständnis von Liebe vor, das ja bekanntlich nicht nur für die Amazonenkönigin Penthesilea tragisch endet, sondern drei Jahre nach „Penthesilea“ auch für Heinrich von Kleist in seinem bizarren Selbstmord.

Den man natürlich besser versteht, wenn man die übliche Deutschunterricht-Interpretation (die auch Wikipedia übernommen hat) vom Kopf auf die Füße stellt.

Wikipedia: „Penthesilea ist ein Drama von Heinrich von Kleist aus dem Jahre 1808. In ihm thematisiert er den Konflikt zwischen einem stark fühlenden Individuum und einer gesellschaftlichen Ordnung, die dessen natürlichem Empfinden in unnatürlicher Weise entgegensteht.“

Da ist die ganze falsch verstandene Romantik in nuce (über die sich Heinrich Heine nur noch mit bitterem Sarkasmus äußern konnte), die aber bis heute das ach so gefühlige Selbstverständnis des braven Biedermannes ausmacht: Er fühlt ja so mächtig gewaltig viel.

Wohin das wirklich führt, seziert Konstanze Caysa. Denn es hat etwas mit Allmachtsdenken und Maßlosigkeit und vor allem Besitzdenken tun. In ihm steckt schon das ganze rabiate „the winner takes it all“-Denken der neuen Gesellschaft, die sich zu Zeiten von Kleist und Heine schon übermächtig ankündigte. Motto: „Enrichissez-vous!

Dass Kleist sich in den Konventionen der braven bürgerlichen Welt seiner Zeit unwohl und eingesperrt fühlte – keine Frage. Er würde sich auch heute noch erschießen. Denn diese Biederkeit ist nie verschwunden. Sie ist auch noch mit derselben Maßlosigkeit verbunden, die heute alles frisst, was die Gier der Gierigen erweckt.

Mit Liebe hat das alles nichts zu tun. Auch das steckt ja im Penthesilea-Drama: Dass man das Geliebte zerstört, wenn man es völlig besitzen will. Absolute Liebe erstickt. Sie lässt dem Geliebten keinen Raum zum Sein und zum Leben und zum Werden. Die schöneren Antworten zur Liebe findet man deshalb eher nicht bei Kleist, sondern bei Erich Fried, so als Beispiel.

Aber gerade weil Konstanze Caysa die Kleistsche Variante durchspielt, wird deutlich, wie gegenwärtig diese egoistische Maßlosigkeit noch immer ist. Sie hat jetzt 200 Jahre regiert und die Menschen geformt und geprägt. Und eigentlich keinen Raum mehr gelassen für bedingungslose Liebe. Das Besitzdenken steckt in den Köpfen. Bis ins Intimste und Privateste hinein.

So können auch kleine Zeitungs-Kolumnen funktionieren. Die man in aller Ruhe liest – im Lieblingssessel oder am kaffeegedeckten Tisch auf dem Balkon, gern auch auf der Parkbank. Jedenfalls an Orten, wo man nicht funktionieren muss und die Gedanken ausklinken darf aus dem permanenten Alarmiertsein.

Dazu kommen dann natürlich noch viele große Geschichten in der Zeitung, die sich mal mit den Sorgen einer Langstreckenläuferin, mal mit den Träumen einer Tänzerin und den Träumen des Wendejahres 1990 beschäftigen. Und am Ende machen Tom Rodig mit seiner Reflektion über „Meinung und Wahrheit“ und Ulrike Gastmann mit ihrem Text „Anstehen für Anstand“ den Kreis des Nachdenkens über die wieder rumorende und aus allen Fesseln drängelnde Gegenwart rund.

Aus Ulrike Gastmanns Beitrag zitiert: „Seid nicht nur vorsichtig mit eurer Gesundheit, sondern auch mit euch und den Mitmenschen.“

Das ist quasi die Gegenposition zu Kleist. Die leisere, achtsamere. Aber dafür braucht man den Moment des Innehaltes. Den unbezahlbaren, der keinen Preis hat. Worüber bekanntlich die alten Griechen auch schon nachgedacht haben. Aber dafür steht halt nicht Penthesilea, sondern ein gewisser König Midas, der so närrisch war sich zu wünschen, dass sich alles, was er berührt, in Gold verwandle.

Eigentlich die modernste aller griechischen Sagen. Könnte man ja bei Gelegenheit wirklich drüber nachdenken.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 29.05.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.