31.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Klinikum St. Georg engagiert sich im Klimaschutzprojekt KLIK green

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Klinikum St. Georg beteiligt sich am Projekt „KLIK green – Krankenhaus trifft Klimaschutz“ und agiert damit als Akteur eines bundesweiten Netzwerkes von 250 Krankenhäusern und Reha-Kliniken. Die Einrichtungen verfolgen das Ziel, den Ausstoß von 100.000 Tonnen CO2- Äquivalenten zu vermeiden.

    „Als Leipzigs grünstes Krankenhaus möchten wir unseren ökologischen Fußabdruck weiter bewusst verbessern. Unser Klimamanager wird zukünftig das Know-how erwerben, um Maßnahmen in den Bereichen Technik, Mobilität, Speiseversorgung, Beschaffung und Abfall energieeffizienter zu planen sowie umzusetzen. Er arbeitet eng mit der Geschäftsführung zusammen und baut ein internes Netzwerk für Klimaschutz auf, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl motiviert als auch informiert.

    Auf diese Weise gelingt es, das Klinikum St. Georg betrieblich zu optimieren und alle Abteilungen – von der Küche bis zur Verwaltung – einzubeziehen“, erklärt Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin des Klinikums. Die Qualifizierungen schaffen das Fundament für den Erfolg von KLIK green, denn darin definiert jede(r) Klimamanager/in konkrete Klimaziele, die das Krankenhausmanagement festlegt. Auf diese Weise gelingt Klimaschutz als Ganzes und im Detail.

    KLIK green profitiert von der Expertise der Projektpartner BUND Berlin, Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen und Universitätsklinikum Jena, die mit den Kliniken klimaschädliche Emissionen reduzieren und Betriebskosten sparen. KLIK green unterstützt zunächst nicht- und geringinvestives Vorgehen. Zudem erhalten Kliniken Anleitung bei der Suche nach Fördermitteln. Schon das Vorgängerprojekt KLIK war erfolgreich. 50 Kliniken entlasteten zwischen 2014 und 2016 die Umwelt um 34.500 Tonnen CO2-Äquivalente und sparten neun Millionen Euro Betriebskosten.

    „Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass Krankenhäuser sehr engagierte Akteure für den Klimaschutz sind. Das Einsparpotenzial in den Häusern ist kontinuierlich hoch und die Einrichtungen verstehen, dass Klimaschutz gleichzeitig Gesundheitsschutz ist“, so Annegret Dickhoff, Projektleiterin beim BUND Berlin.

    KLIK green garantiert Wissensaustausch, denn die Klimamanager vernetzen sich in einem Intranet und realisieren Klimaschutz gemeinsam. Im Rahmen von KLIK green will nun das Klinikum in den kommenden Monaten Vorhaben wie die Effizienzsteigerung der Raumklimatisierungen sowie die Optimierung der Mülltrennung und –Vermeidung verwirklichen. Bis zum Projektende im April 2022 erreicht das Klinikum eine überregionale Sichtbarkeit und inspiriert weitere Häuser zu Klimaschutz.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige