8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Oper Leipzig: Balkone über dem Portikus werden saniert

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Balkone über dem Portikus der Oper Leipzig sollen in diesem Jahr saniert werden. Das geht aus der Dienstberatung des Oberbürgermeisters hervor. Damit werden Undichtigkeiten an den Balkonfußböden beseitigt, die zu Nässeschäden in Höhe der beiden Deckenebenen des Parkett- und Ranggeschosses sowie an der Natursteinverkleidung an der westlichen Außenwand geführt haben.

    Die Schäden in Form von dunklen Verfärbungen und abbröckelnden Teilen der Sandsteinfassade traten erstmals 2019 auf. Ursache sind undichte Stellen in den Anschlüssen der Abdichtung zum Naturstein auf den beiden Deckenebenen. Defekte der Entwässerung in der Ranggeschossebene haben zudem zur teilweisen Durchfeuchtung der westlichen Außenwand geführt.

    Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, mussten seither einmal jährlich im Frühjahr mit Hilfe eines Hubsteigers lose Teile der Fassade entfernt werden. Nun soll das Problem dauerhaft beseitigt werden. Dafür werden die Abdichtungsebenen vollflächig freigelegt, kontrolliert und instandgesetzt.

    Geschädigte Natursteinelemente werden ausgetauscht und Verankerungen erneuert. Zugleich wird das Balkongeländer aufgearbeitet mit besonderem Fokus auf die Einbindung der Geländerfüße in die Balkonfußbodenkonstruktion.

    Die Arbeiten sollen bis Mai dieses Jahres ausgeschrieben und zwischen Juli und September 2021 ausgeführt werden. Dadurch wird der im Rahmen des Pandemie-Geschehens eventuell wieder mögliche Spielbetrieb nicht gestört. Die Baukosten sind mit 494.800 Euro veranschlagt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige