Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand hängt die Überlebenschance der Betroffenen an einem kurzen Zeitraum. Denn bereits nach drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss entstehen irreversible Schädigungen im Gehirn. Eine sofortige Herzdruckmassage kann Leben retten und die Überlebenschance des Betroffenen verdoppeln bis verdreifachen.

Vor allem Patient/-innen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, haben ein höheres Risiko für einen plötzlichen Herztod. Für sie, ihre Angehörigen und alle Interessierten bietet das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) am 27. September und 8. November zwei Termine für „Herzretter-Trainings“ an. Ganz nach dem Motto: „Leben retten – einfach machen.“ Denn so, wie ein Notfall jeden Menschen treffen kann, kann auch jeder Mensch helfen.

Das Angebot ist Teil der seit 2019 bestehenden Kooperation des UKL mit dem Verein „Ich kann Leben retten“ aus Hamburg. Dessen „Herzretterinitiative“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Steigerung der Laienreanimationsquote in Deutschland zu leisten und diese „lebensrettende“ Kompetenz möglichst einfach zu vermitteln. In Kursen für alle Altersgruppen trainieren medizinisch geschulte Schauspieler/-innen die notwendigen Kenntnisse, aber auch die emotionale Bereitschaft, in einem Notfall durch eine Herzdruckmassage Leben zu retten. 

„Vor allem Patient/-innen mit kardialen Vorerkrankungen sind einem hohen Risiko für einen plötzlichen Herztod ausgesetzt“, erläutert Prof. Dr. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie am UKL. Die Kursangebote seien ein weiterführendes Angebot für Patient/-innen und Angehörige über die ambulante und akut-stationäre Versorgung hinaus – ganz im Sinne einer ganzheitlichen Patient/-innenversorgung, sagt der Herzspezialist.

„Den eventuell Betroffenen wollen wir zeigen, wie sie Symptome möglichst frühzeitig selbst erkennen können. Und ihre Angehörigen sollen lernen, wie sie im Fall eines plötzlichen Herztods bei ihren Nächsten richtig handeln und umgehend lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten“, erläutert Oberärztin Dr. Alexandra Ramshorn-Zimmer von der Zentralen Notfallaufnahme des UKL.

Darüber hinaus stünden die Kurse aber auch allen interessierten Laien offen. Denn ein Herz-Kreislauf-Stillstand könne alle treffen, vom Kind bis zur Seniorin, vom Sportler bis zur „Couch Potato“. Dabei sei die Notfall-Hilfe einfach, meint die Ärztin: Mit simplen Maßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ließen sich viele Lebensjahre und echte Lebensqualität retten.

Das UKL ist seit 2019 zertifiziertes Cardiac Arrest Center, also eine auf Wiederbelebung nach Herz-Kreislauf-Stillstand spezialisierten Einrichtung. „Das Thema Wiederbelebung liegt uns am Leipziger Universitätsklinikum sehr am Herzen. Neben der ganzheitlichen Versorgung reanimierter Patienten wollen wir dabei auch unseren präventiven Beitrag leisten. Denn die Erstmaßnahmen der Laien sind oft das entscheidende Glied in der Überlebenskette“, betont Dr. Ramshorn-Zimmer. 

Anmeldung für Herzretter-Trainings:

Termine: 27.09.2022 sowie 08.11.2022

Zeit: 17.30 – 19 Uhr

Max-Bürger-Forschungszentrum, Seminarraum Erdgeschoss,

Johannisallee 30, 04103 Leipzig

Anmeldung per E-Mail: [email protected]

Trainingsgebühr: 40 Euro pro Person

Zahlungsempfänger:

Herzretter-Trainings GmbH

IBAN: DE63 2307 0700 0851 5884 00

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar