Bauvorhaben Karli: Varianten werden am 1. März zum Bürgerforum vorgestellt

Es ist ein Pilotprojekt, das die Leipziger Stadtplaner zusammen mit den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) gewagt haben: Bürgerbeteiligung im Vorfeld eines großen Straßenbauprojekts, dem Neubau von Peterssteinweg und südlicher Karl-Liebknecht-Straße 2013. Wenn's denn klappt. Der Zeitplan ist ehrgeizig.
Anzeige

Denn wenn 2013 die Bauarbeiten beginnen sollen, muss der Bau möglichst noch im Frühjahr 2012 im Stadtrat beschlossen werden. Es geht ja nicht nur darum, die städtischen Gelder für die 1,3 Kilometer lange Baumaßnahme im Haushalt 2013 zur Verfügung zu stellen, auch die möglichen Fördergeldgeber Bund und Land müssen überzeugt werden. „Und ein solches Planverfahren dauert in der Regel ein Jahr“, sagt Ronald Juhrs, technischer Geschäftsführer der LVB.

Und bevor die Stadtratsgremien sich ihre Meinung bilden, sollen und dürfen noch einmal die Bürger ran. In mehreren Foren und Workshops haben Stadtplaner und LVB 2011 ihre Lösung für das spannende Stück Straßenraum schon vorgestellt und öffentlich zur Diskussion gestellt. Unübersehbar: Auch das vorgestellte Projekt ist schon ein Kompromiss, der das Notwendige mit dem Gewünschten versucht zu verschmelzen.

Notwendig ist die komplette Erneuerung der Gleise. Auf einem Teilstück fahren die Straßenbahnen schon seit Jahren in slow motion, weil der Gleisuntergrund nach über 30 Jahren marode ist. „Wer aber die Gleise anpackt, der muss die ganze Straße anpacken“, sagt Juhrs. Denn Straße, Bürgersteige und Leitungen im Untergrund sind alle um die 100 Jahre alt. Dazu kommen mehrere Konflikte zwischen den Verkehrsarten, die sich in den letzten Jahren entwickelt haben. Aus illegalem Parken wurde – durch ein paar aufgemalte Streifen – ein genehmigtes Dauerparken in Straßenabschnitten, wo sich Straßenbahn, motorisierter Verkehr und Radfahrer begegnen. Teile er Bürgersteige sind völlig zerfahren, mehrere Bäume mussten schon aus Sicherheitsgründen gefällt werden.
Eine ursprüngliche Idee, die Straßenbahn im kompletten Straßenabschnitt zu separieren, hat sich schon in den Workshop von Stadtplanern und LVB zerschlagen. Auch das etwas Neues: das Akzeptieren, dass unterschiedliche Straßenräume unterschiedliche Lösungen brauchen.

Dabei bekam die Komplettseparierung der Straßenbahngleise zwischen Paul-Gruner- und Shakespearestraße durchaus positive Resonanz in den Bürgerforen. Nur werden die Gleise nicht begrünt, wie ursprünglich geplant. Um die Querung der Karl-Liebknecht-Straße für Fußgänger zwischen den geplanten Ampelanlagen zu ermöglichen, soll der separate Gleiskörper befestigt werden. Offen ist noch die Frage: Wird der Gleiskörper um die notwendigen 8 Zentimeter erhöht? Eine der Mindestanforderungen, die der Bund stellt, wenn er solche Beschleunigungsprojekte des ÖPNV mit 60 Prozent der notwendigen Mittel fördert.

Eine Frage, die die Planer nicht nur mit dem Geldgeber Bund klären müssen. Auch die Bürger selbst müssen darüber mitentscheiden. Denn alle Kosten, die nicht über Fördermittel abgedeckt werden können, müssen im städtischen Haushalt abgesichert werden. Deswegen werden auf dem nächsten Bürgerforum zum Bauprojekt KARLI im wesentlichen drei Varianten zur Diskussion gestellt. Im Zentrum natürlich der überarbeitete Entwurf der Planer, in den dann einige der Vorschläge, die in den Bürgerforen geäußert wurden, eingearbeitet werden. Wie eben das befestigte Gleisbett vorm Volkshaus.
Derzeit sind die Planer der Stadt auch noch dabei zu prüfen, ob im Peterssteinweg nahe der Härtelstraße nicht doch wieder Stellplätze für Pkw eingeplant werden können. Das Anliegen wurde von dort ansässigen Händlern geäußert. Die derzeitigen Planungen sahen dort keine Stellplätze mehr vor, um Platz für den separaten Radstreifen zu finden. „Wir untersuchen jetzt, ob wir es schaffen, die Gleise um den Drehpunkt Haltestelle Münzplatz zu schwenken und damit den nötigen Platz für Stellplätze zu gewinnen“, sagt Stadtplaner Torben Heinemann. Die Aktion hätte Folgen auch für die andere Seite des Drehpunktes, die Einmündung der Emilienstraße und die geplanten Bäume und Stellflächen vor den Ladengeschäften zwischen Emilien- und Riemannstraße.

Keinen Abstand nehmen die Planer von den vorgesehenen Parkbuchten zwischen Riemann- und Hohe Straße. Immerhin für Vereine wie Ökolöwe und ADFC ein Hauptkritikfeld, denn in Folge der Neusortierung werden die bislang sehr breiten Bürgersteige fast halbiert.

Deswegen wird am 1. März auch eine Variante vorgestellt, in der statt der geplanten einseitigen Separierung der Straßenbahn eine schlichte Abmarkierung der Gleise vorgesehen ist. Raumgewinn: 50 Zentimeter. Offen auch die Frage, wie sich der Verzicht auf eine Separierung der Gleise hier auf die Fördermittel auswirken wird.

Dass selbst die Interessen der Händler und Gewerbetreibenden hier zuweilen konträr laufen, war eine durchaus interessante Erfahrung für Stadtplaner Torben Heinemann. „Die einen wollen Stellplätze vor ihrem Laden, die anderen lieber Platz für einen Freisitz oder ihre Auslagen, andere brauchen nur eine Anlieferzone.“ Dabei gibt es – so Ronald Juhrs – sogar Ladengeschäfte, die lieber die Straßenbahnhaltestelle vorm Geschäft behalten wollen. Die rückt bekanntlich rund 80 Meter südwärts und wird sich künftig zwischen Hohe Straße und Paul-Gruner-Straße befinden.

Verzichten mag auch die Stadt nicht auf Stellplätze – mit dem Hinweis auf die chaotische Situation, die entstünde, wenn die üblichen Verdächtigen dann, weil Stellplätze direkt vor den Geschäften fehlen, wieder auf dem Radstreifen halten und parken. Was aber festzustehen scheint, ist, dass die Stellplätze in diesem Straßenabschnitt sämtlich Kurzzeitparkplätze werden, damit tatsächlich Kundenverkehr möglich wird und nicht Dauerparker die Plätze blockieren.

Die Planer von Stadt und LVB wollen am 1. März nur die groben Varianten noch einmal zur Diskussion stellen. Mit ihren wesentlichen finanziellen Folgen. Denn gerade der Verzicht auf bestimmte Bauvarianten zur Beschleunigung der Straßenbahn führt dazu, dass Fördergelder des Bundes nicht zur Verfügung stehen. Beschleunigung heißt, so Ulf Middelberg, kaufmännischer Geschäftsführer der LVB, eben auch Verlässlichkeit und Fahrplantreue für die Straßenbahn, die auf den Linien 10 und 11 auf diesem Abschnitt täglich 30.000 Fahrgäste befördert. In der Praxis also auch eine geregelte Vorfahrt im fließenden Verkehr.

Jetzt wird die Bahn oft noch ausgebremst, wenn Linksabbieger oder Parkplatzsuchende ihr ins Gehege kommen. Ampelschaltungen sollen künftig außerhalb der separierten Gleise dafür sorgen, dass die Straßenbahn freie Fahrt hat. Das ist auch unter einem anderen Aspekt der Leipziger Verkehrspolitik wichtig. „Sie dürfen nicht vergessen, dass die LVB künftig 25 Prozent der Verkehrswege in Leipzig übernehmen sollen“, sagt Planungsbürgermeister Martin zur Nedden. Heute sind es etwas über 18 Prozent.

Der Umbau der KARLI ist dabei auch ein Versuch, die Straßenbahn attraktiver zu machen. Einmal durch die neue Haltestelle am künftigen „Münzplatz“, was die Abstände zwischen den Haltestellen verringert und das Gebiet um die Härtelstraße besser erschließt. Zum anderen auch durch eine flüssigere Fahrt vom Südplatz zur City-Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Immerhin ein Schritt, der mit der schrittweisen Umsetzung des Projekts „Autoarme Innenstadt“ zusammenhängt. Derzeit wird ja gerade der Knoten Rossplatz umgebaut, über den künftig die Zufahrt zum Südosten der City und zur Tiefgarage Karstadt geregelt wird. Die Westseite der Schillerstraße wird zum Fußgängerboulevard – der Kfz-Verkehr an der Petersstraße wird deutlich zurückgehen. Dafür wird – wenn der Straßenbahnverkehr in der KARLI besser flutscht, die Anreise mit der Tram bzw. mit den Rad interessanter. Denn die Radfahrer bekommen auf jeden Fall zwei durchgehende separierte Radstreifen. Übrigens bis zur Petersstraße.

Stadt und LVB jedenfalls sind bislang zufrieden mit der regen Mitwirkung der interessierten Bürger. Rund 600 nahmen an den bisherigen Foren und Arbeitsgruppen teil.

Das nächste Bürgerforum findet am 1. März um 19 Uhr im Neuen Rathaus statt.

www.lvb.de/karli


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?