In Grünau muss man weiter investieren: Pfarrer Matthias Möbius im Gespräch

"Die Außensicht auf Grünau ist brutal anders als die Innensicht", sagt Pfarrer Matthias Möbius. Die Außensicht, gefärbt durch Nachrichten über weiteren Abriss, prägt überregionale Entscheidungen, sorgt sich der Geistliche der Evangelisch-Lutherischen Paulusgemeinde. Die Grünauer erwarten ein Bekenntnis zum Stadtteil, so Möbius.
Anzeige

Pfarrer Matthias Möbius engagiert sich für seinen Stadtteil. Der Grünauer Quartiersrat ist einer der Orte, an denen der evangelische Geistliche von der Pauluskirchgemeinde präsent ist.

Und Pfarrer Möbius sorgt sich um seinen Stadtteil, in dem er seit 1985 lebt und wirkt. „Das Eis ist auch kirchlich in Grünau dünner, weil es hier keine über Generationen gewachsenen Strukturen gibt.“

Strukturen gibt es in Grünau erst seit gut eineinhalb Generationen. Am 1. Juni 1976 wurde unweit der heutigen Brünner Straße der Grundstein für das sozialistische Wohnungsbauprojekt gelegt.

Eine neue Stadt für neue Menschen sollte es werden. Glauben und Kirche waren darin als Relikte einer schon überwundenen beziehungsweise noch zu überwindenden Epoche überhaupt nicht vorgesehen. Friedhöfe aber auch nicht, so als führte das Leben in der neuen Stadt zu ewiger Jugend und ewigem Leben. Selbst ein Krankenhaus fand erst später Eingang in die Planungen, wurde aber – jedenfalls in der geplanten Form – nicht verwirklicht.

Doch es kam anders. Als die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg den stark kriegsbeschädigten Dom im Zentrum der geteilten Hauptstadt aus Kostengründen aufgeben wollte, bestand die DDR-Führung auf dessen Erhalt, erzählt Pfarrer Möbius.

Denn der Abbruch des Gotteshauses im Spreebogen hätte die Statik der anliegenden Großbauten gefährdet, einschließlich des Palastes der Republik gegenüber. Als Gegenleistung ließ sich die Kirchenleitung die Erlaubnis zum Bau von zehn „Neuen Kirchen für neue Städte“ zusichern. Neue Städte wie Dresden-Prohlis, das Fritz-Heckert-Gebiet in Karl-Marx-Stadt (heute wieder Chemnitz), Schwerin-Großer Dreesch und eben Leipzig-Grünau.Realisiert wurden die Gotteshäuser als so genannter Inlandexport. Inlandexport: „Sie galten dem Staat also als Exportleistung der DDR“, unterstreicht Möbius. Ein Buchhalterischer Akt mit einer klaren Botschaft, der etwas darüber aussagt, wie die staatliche Seite „Kirche im Sozialismus“ verstand. Irgendwie eben doch als Ausland.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (West) überwies zehn Millionen D-Mark in den Osten, die aber die staatlichen Devisenbeschaffer einbehielten, erzählt Möbius. Für 10 Millionen DDR-Mark errichteten die regionalen Bau- und Montagekombinate der DDR (BMK) die Kirchen. Für zehn Kirchen eine sehr überschaubare Gesamtbausumme. Ohne umfängliche Eigenleistungen der Gemeindeglieder und weitere Spenden westdeutscher Partnergemeinden wären die Kirchen deshalb nicht das geworden, was sie heute sind.

Die Weihe der Grünauer Pauluskirche erfolgte 1983, die Gemeinde war 1978 gegründet worden.

Doch wie lief die Gemeindegründung damals ab? Männer der ersten Stunde wie Pfarrer Klaus Fritsche gingen von Haus zu Haus. Deren Ziel war es, an jeder Wohnungstür einmal zu klingeln.

„Falls Sie oder jemand anders aus Ihrer Familie der Kirche angehören, würden wir Sie gern einmal besuchen“, lautete die rechtlich und politisch unbedenkliche Einstiegsfrage an der Wohnungstür. Zuerst wurde zugehört, dann Netzwerke aufgebaut und praktische Nachbarschaftshilfe organisiert. Von Anfang an ganz ökumenisch, wie Pfarrer Möbius erzählt. Im Februar 1985 kam er als dritter Pfarrer hinzu.

Möbius erzählt von der Mischung, die Grünau ausgemacht habe. Von den Menschen aus den umliegenden Dörfern, die der Braunkohle weichen mussten. Von den Menschen aus den Abrissgebieten Leipzigs. Von ganz normalen Leuten, die lange um eine Neubauwohnung gekämpft hatten. Und von den „Leistungsträgern der DDR“, wie er sie nennt.

Städtebau und Stadterweiterungen sind eben immer mit Migration verbunden, mit zumeist nicht planbaren Ergebnissen. „Nach wenigen Jahren war in Grünau die damals größte Kirchgemeinde in Sachsen – und zugleich in der ganzen DDR – entstanden“, führt Möbius eine Aufbaubilanz an, die die politischen Lenker des komplexen Wohnungsbaus ganz sicher nicht mit auf das Plansoll setzten.In Grünau habe sich jeder neu finden und neu entscheiden müssen, so Möbius. Auch Kirchenmitglieder hätten nach dem Umzug in das Neubaugebiet schließlich einfach „abtauchen“ können.

Gerade über den Kirchenbau habe die Gemeinde sich gefunden, sei schon damals das gewesen, was man heute „Beteiligungsgemeinde“ nennt. Als „sehr selbstbewusst“ und „sehr auf die Menschen zugehend“ beschreibt der Geistliche seinen Sprengel in der neuen Stadt. Vor allem aber: Die Gemeinde war und ist im Stadtteil bekannt, auch unter Atheisten und Kirchenfernen. Seit 2003 wird der Grünauer Kultursommer alljährlich in der Pauluskirche eröffnet.

Daraus speise sich auch heute noch ein „weitgehend gutes Miteinander“ im Kiez, so Möbius. Insbesondere dann, wenn es um die Belange Grünaus geht. Im Quartiersrat und anderswo.

Alle Akteure erwarten ein Bekenntnis der Politik, aber auch der Kirche zu dem Stadtteil. Grünau habe eben andere Gesetzmäßigkeiten als gewachsene Stadtteile. Möbius spürt mitunter Verzweiflung über die Außenansichten zu Grünau, die von Leuten transportiert würden, die noch nie da gewesen seien.

Mehr zum Thema:

Kirchenbezirk Leipzig: Sächsischer Gemeindeschwund hat auch Auswirkungen auf Leipziger Pfarrstellen
Die demografische Entwicklung in Sachsen …

Schönauer Viertel: Erster Baggerbiss in Grünaus Premiumprojekt
Am „Stadtgärtchen“ im Schönauer Viertel begann …

Frauen-KZ Schönau: Freie Schule Leipzig setzt Haltezeichen in der Grünauer Parkallee
„HALT! Stehenbleiben!“ mahnt seit diesem …

Grünau soll kompakter werden: Caritas-Familienzentrum zieht um in die Ringstraße
Das Caritas-Familienzentrum Grünau will innerhalb …

„Hier muss man weiter investieren, sonst kippt’s wirklich weg“, sagt Möbius zur Lage im Stadtteil. „Die Außensicht auf Grünau ist brutal anders als die Innensicht“, fährt er fort. Doch die Außensicht, gefärbt von Nachrichten beispielsweise über weiteren Abriss und Bevölkerungsrückgang, präge die Entscheidungen, die andernorts über Grünau getroffen würden.

Damit meint er Politik und Verwaltung, aber auch seine Landeskirche. Konkret geht es um die für Anfang 2014 vorgesehene Streichung der zweiten Pfarrstelle. Nach dem für Großstädte gültigen Schlüssel wären 3.000 Gemeindegliedern eineinhalb Pfarrstellen zuzuordnen.

Doch es soll in knapp eineinhalb Jahren nur noch eine Pfarrstelle geben. Da wird ein weiteres Schrumpfen unterstellt, der besondere Betreuungsaufwand in der Gemeinde mit vielen alten Menschen nicht berücksichtigt.

Zwangsläufig müssten dann Angebote eingeschränkt werden, sagt der Geistliche voraus. Eine Perspektive, die auch Grünauer ohne Kirchenbindung umtreibt. Möbius ist sich sicher: „Die Leute honorieren, wenn die Kirche sagt: Wir bleiben.“


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.