Fluglärm im Januar 2018

Neue Rekorde am Flughafen Leipzig und Hiobsbotschaften aus den Koalitionsverhandlungen

Für alle LeserAls Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute", den von CDU, CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag durchlas, packte ihn das Grauen. Denn da haben die Koalitionäre eigentlich schon aufgeschrieben, was sie aus dem Flughafen Leipzig / Halle machen möchen: ein Frachtflugdrehkreuz mit Rund-um-die-Uhr-Betrieb und ohne Einschränkungen. Und ohne Einschränkungen heißt wohl auch: in jede Richtung und mit jeder Turbine.

Ein Satz im Koalitionspapier beschäftigt sich direkt mit dem Flughafen Leipzig / Halle. Der geht so: „Für den Flughafen Leipzig-Halle wollen wir die Frachtfluglanderechte erweitern und diesen generell als Landepunkt für den Luftfrachtverkehr in die assoziierten Dokumente und damit in die Luftverkehrsabkommen aufnehmen.“

„Lässt hier schon China grüßen?“, fragt Zimmermann.

Aber augenscheinlich steckt noch mehr hinter dieser Floskel. Denn wirkliche Frachtflugbeschränkungen gibt es ja am Flughafen Leipzig / Halle nicht. Zeitliche Beschränkungen gibt es nur für den Personenflugverkehr. Fracht darf hier zu jeder Zeit geflogen werden. Aber die Frachtflieger starten und landen größtenteils in der Nacht. Was Gründe hat. Denn so lasssen sich die nächtlichen Verbindungen weltweit optimal fliegen. Was man schon 2004 wusste, als man das ganze Regelwerk um den Flughafen so strickte, dass man mit ihm dem bis dahin in Brüssel heimischen Frachtflieger DHL geradezu goldene Stufen baute.

Er bekam eine eigene Startbahn mit passgenau zugeschnittenen Flugregeln. Und in Brüssel verlor man den Frachtverkehr gegen einen Konkurrenten, der jede Regel des Nachtflugverkehrs unterlief, an die sich Brüssel halten musste.

Nur im Planfeststellungsbeschluss für diese Startbahn standen ein paar kleine Einschränkungen, mit denen man damals die Betroffenen im Fluggebiet ruhigstellte. Dazu gehört die gleichmäßige Auslastung beider Startbahnen genauso wie die begrenzte Nutzbarkeit einer eigentlich nur für Notfälle gedachten „Kurzen Südabkurvung“.

Eine Route, die in niedriger Höhe über den Leipziger Westen und den Auenwald und damit direkt über Leipzig führt.

Als die Startbahn 2007 inBetrieb ging, merkten die Betroffenen bald, dass sich die Nutzer des Flughafens nicht die Bohne an diese kleinen Einschränkungen hielten, klagten vor Gericht und schrieben zwei Petitionen an den Bundestag. Die zweite wurde im Sommer vom Bundestag positiv entschieden, der Verkehrsminister hätte sie also umgehend umsetzen müssen. Was Alexander Dobrindt (CSU), der Verkehr allein als Betriebsvorrrecht großer Konzerne betrachtet, einfach nicht tat.

Ergebnis: Weder die „Kurze Südabkurvung“ wurde vor den schweren Fliegern bewahrt, noch wurde die gleichmäßige Bahnverteilung auch nur angestrebt – nicht mal seit Herbst 2017, als Sachsens Verkehrsminister kundtat, die notwendige von der EU geforderte Sicherheitsechnik dafür sei vorhanden.

Tatsächlich sagt das Koalitionspapier nun: Im Osten Deutschlands gelten andere Regeln. Hier hat man sich zu fügen, wenn jemand entscheidet, Flieger direkt über die Stadt zu leiten und die Nachtruhe durch einen Ausbau des Frachtflugbetriebs gänzlich zu zerstören.

Die Zahlen für den Januar sprechen schon Bände.

Trotz vorhandener Sicherheitstechnik erfolgten wieder 93 Prozent aller nächtlichen Starts und Landungen von der stadtnahen Südbahn. Wahrscheinlich reicht ein Runzeln der Augenbraue bei DHL und die Deutsche Flugsicherung springt und weist die Frachtflieger alle auf die Südbahn ein. In der Kernnacht von 0 bis 5 Uhr starteten und landeten hier sogar 97 Prozent aller Flieger.

Das ganze Palaver über die fehlende Sicherheitstechnik in der „Fluglärmkommssion“ und im Dialogforum war also nichts als Blendwerk.

Amtliche Legendenbildung

Mit 1.833 Starts und Landungen in dieser Zeit wurde übrigens ein neuer Rekord verzeichnet. Ob da noch Ohrstöpsel reichen, wie Zimmermann meint, darf wohl bezweifelt werden. Vor allem, weil nach wie vor schwere, laute und alte Maschinen im Einsatz sind. Was DHL nicht mehr fliegt, fliegen eben andere Gesellschaften, die ihre Maschinen möglichst billig einkaufen oder chartern. Oder auch gern wieder mit teuren lauten Militärfrachtern landen. Der Irak-Krieg ist zwar lange vorbei, aber augenscheinlich haben die Amerikaner wieder einen erheblichen Teil ihrer Militärtransporte nach Leipzig verlegt.

Vielleicht nach der Trumpschen Devise, man sei zwar irgendwo präsent, beteilige sich aber auf keinen Fall an den dort stattfindenden Kriegen. Die Zahl der schweren Frachter, die in Leipzig starten und landen, hat sich seit 2008 übrigens mehr als verdoppelt.

Und wie ist das mit der „Kurzen Südabkurvung“, über die eigentlich nur kleine Maschinen in seltenen Ausnahmefällen fliegen dürfen?

Allein 115 Maschinen nutzten diese Route direkt über Leipzig und Auenwald im Januar 2018, womit man die Zurückhaltung der Vorjahre wieder aufgegeben hat. Auch DHL nutzte die Route zehn Mal, fünf Mal war die laute AN 12 auf dieser Route zu hören. Dann wackeln auch in Connewitz die Wände.

Ergebnis: Auf diesen Flughafen haben die Bürger keinen Einfluss. Sowohl „Fluglärmkommission“ als auch Dialogforum haben sich als reine Placebo-Maßnahmen erwiesen. Politiker, die in Wahlkämpfen noch ankündigen, sie würden den Bürgern wenigstens zum Einhalten der vereinbarten Regeln verhelfen, verstummen und tauchen ab, Petitionen werden einfach ignoriert. Stattdessen beschließen SPD und Union im Koalitionspapier einen massiven Ausbau des Flugbetriebs.

Was natürlich vor dem Hintergrund des strukturschwachen Ostens und der wichtigen Rolle Leipzigs als Metropolknoten verständlich ist. Natürlich braucht es hier so einen Flughafen, der dafür sorgt, dass wenigstens rund um Leipzig die Post abgeht.

Aber das funktioniert nur wirklich, wenn die Politik dem Mumm hat, die wichtigsten Lärmschutzregeln auch durchzusetzen. Und die Frage zu beantworten, wer eigentlich dafür geradesteht, wenn so ein Brummer in der Leipziger Südvorstadt in der Luft havariert einschlägt.

Der Fluglärmreport für Januar 2018.

FluglärmFlughafen Leipzig / Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.