Hofmanns WM-Fazit: „Ich würde mit Löw weitermachen“

Für alle LeserGut denkbar, dass viele deutsche Fußballfans noch immer kopfschüttelnd vor dem Fernseher sitzen und hoffen, das gestrige 0:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Südkorea sei nur ein böser Traum gewesen. Enttäuschung hier - Schadenfreude da. L-IZ-Fußballexperte Marko Hofmann jedoch hat sich dem WM-Auftritt der Mannschaft mit rationalem Blick angenommen.

Große Erwartungen hatte ich nicht an das deutsche Team bei dieser Weltmeisterschaft. Jeder weiß, dass die letzten europäischen Weltmeister (Frankreich, Italien und Spanien) alle in der Vorrunde ausgeschieden sind. Seit der deutschen Mannschaft 1958 hat es kein europäischer Weltmeister im anschließenden Turnier wenigstens mal bis ins Halbfinale geschafft, und Italien war in einer ganz anderen Fußballwelt vor 80 Jahren der erste und einzige europäische Weltmeister, der den Titel verteidigen konnte.

Das Vorrunden-Aus ist ohne Frage bitter und einiges gehört auf den Prüfstand, auch das ist klar. Aber es muss sachlich und logisch sein. Dass die Hymnendiskussion immer noch geführt wird, ist mir absolut schleierhaft, auch die Diskussion über die Herkunft von Spieler-Eltern.

Die Nichtnominierung von Sané sehe ich nach wie vor nicht als Fehler. Er hat in der Nationalelf nie überzeugt. Warum sollte ihm das ausgerechnet bei der WM gelingen? Hätte Löw ihn nominiert und gebracht und es wäre schiefgegangen, hätte man ihm genau das auch bloß zum Vorwurf gemacht.

Ansonsten sehe ich keine Nominierungsfehler. Manuel Neuers Verletzung spielte am Ende keine Rolle, und der Kapitän hat nun mal eine Sonderrolle, das weiß jeder Trainer. Sicherlich hat die unsägliche Erdogan-Nummer die Vorbereitung nicht gerade verbessert, aber trotzdem gibt es noch 21 andere Spieler im Kader, der ja eigentlich so breit und gut gewesen sein soll.

Sieg des Confed-Cups vollkommen überhöht

Und da sind wir bei einem Problem, das für mich neben dem Druck des Weltmeisters – gegen den alle noch mal 5 Prozent mehr rausholen und der aus Gründen fehlender Gier oder hohem Erwartungsdruck selber nicht bei 100 Prozent ist – das Hauptproblem ist: Der Sieg des Confed-Cups im vergangenen Jahr wurde allseitig, auch medienseitig vollkommen überhöht.

Deutschland hätte zwei Mannschaften, die Weltmeister werden könnten, hieß es unter anderem. Zur Erinnerung: Deutschland schlug Australien (Gruppenletzter bei der WM) sowie Chile und Kamerun (beide nicht mal qualifiziert). Gegen Mexiko war es vor allem die Anfangsviertelstunde, die das Spiel entschied. Außerdem waren es viele junge Spieler, die ihre Chance nutzen wollten.

Was kann man Löw vorwerfen?

Zu lange an Özil, Müller und Khedira festgehalten zu haben? Na gut. Aber er hat 19 von 20 Feldspielern eingesetzt. Ich habe keinen gesehen, der tatsächlich besser war, und ich sehe auch keinen in Deutschland (siehe Sané), der unbedingt mitgemusst und geholfen hätte (ob Leno oder Trapp oder Tah statt Ginter ist vollkommen wurscht).

Holger Krauß sagte mir schon vor drei Wochen, dass der deutsche Ballbesitzfußball überholt sei. Da ist, wie man in 5 von 6 Halbzeiten sehen konnte, etwas dran. Aber hier ist natürlich auch die Frage: Welche Optionen hatte Löw? Jeder Favorit muss gegen die Kleinen Steine klopfen und kommt nicht so leicht zu Chancen.

Spanien, Portugal, Brasilien, Uruguay, selbst Frankreich (mit der auch von mir hochgelobten Offensive), Belgien (gegen ein defensives Panama) sowie England (gegen Tunesien): sie alle hatten ihre Probleme, weil der Gegner nur verteidigen und dann kontern wollte. Da musst du das Spiel machen, und das ist – wie man bei anderen Teams sieht – nicht so leicht.

Umso unerklärlicher, warum ausgerechnet der Weltmeister, bei dem vor vier Jahren so probaten Mittel der Standard-Tore, dieses Mal so schwach war, wo andere Teams so stark sind.

Deutschland hat keinen Unterschiedsspieler

Mich hat vor allem gestört, dass man vorn bei Ballverlust nicht gleich draufgegangen ist, um den Ball schnell zurückzuerobern. Aber Löw und seinem Stab taktische Schwächen vorzuwerfen, halte ich bei der Löw-Statistik für falsch. Löw hat England und Argentinien 2010 wunderbar ausgecoacht, dasselbe gilt für Brasilien und Portugal 2014 und Italien 2016.

Hat letztlich also Mehmet Scholl mit seiner Kritik Recht, dass es in Deutschland zu wenige kreative Spieler gibt? Teilweise. Es fehlt vor allem an Tempo und an Spielern, die ins 1 vs. 1 gehen können. Genau das hat Löw aber schon vor mehreren Jahren angemerkt und konnte das als Bundestrainer nicht ändern. Diejenigen im Kader, die das beherrschen – vor allem Reus und teilweise auch Werner – waren gegen Südkorea allerdings auch nicht dienlich, genau genommen hätte er Werner schon nach einer Stunde für Brandt runternehmen müssen.

Deutschland hat auch keinen sogenannten Unterschiedsspieler, aber den gab es 2014 auch nicht. „Die Mannschaft“ heißt nun mal auch so, weil sie viel als Mannschaft gelöst hat. Genau das war aber nicht möglich, auch weil viele Spieler nicht in Form waren. Müller, Kimmich und Hummels waren seit dem Bayern-Aus gegen Real zu keiner guten Leistung (auf ihrem Niveau) mehr fähig. Khedira und Özil hatten mehr mit sich selbst zu tun, Kroos ist keiner, der alleine Verantwortung übernehmen kann. Reus und Werner waren auch nicht da, wenn es darauf ankam.

Ende der neuen Blüte des deutschen Fußballs

Das Vorrunden-Aus markiert das Ende der neuen Blüte des deutschen Fußballs seit 2004 – und jeder, der die Zeit davor kennt, wird dankbar sein für diese 14 Jahre. Jogi Löw hat die Mannschaft als (Co-)Trainer in sieben aufeinanderfolgenden Turnieren immer mindestens bis ins Halbfinale geführt. Trotzdem gab es in dieser Phase immer mindestens 80 Millionen Bundestrainer, die es besser wussten.

Zum Vergleich: Brasilien ist in der Zeit zweimal im Viertel- und einmal im Halbfinale gescheitert. Die Niederlande waren zweimal nicht qualifiziert, Frankreich war einmal Vizeweltmeister, 2010 in der Vorrunde gescheitert, 2014 im Viertelfinale raus. Spanien? Achtelfinale, Weltmeister, Vorrunde. Italien? Weltmeister, Vorrunde, Vorrunde, nicht qualifiziert. England? Viertelfinale, Achtelfinale, Vorrunde.

Die Wertschätzung für diese Erfolge kann man erst aufbringen, wenn es mal nicht so läuft. Die Situation, als Weltmeister in eine WM zu gehen, kannten weder Löw noch die Spieler – und so einfach ist es ja auch nicht, wie man aus der Historie weiß.

Wer sollte denn Löw-Nachfolger werden?

Wie also weiter? Ein radikaler Umbruch wurde angekündigt. Wenn es nach der Turnierleistung geht, würden nicht viele übrigbleiben. Aus Altersgründen wird allenfalls Mario Gomez die Nationalelf verlassen. Die Weltmeister Khedira und Özil werden es in Zukunft schwer haben, auch ein Gündogan in dieser Form. Sané wird sicher eine neue Chance bekommen, aber Spieler von denen man Wunder erwarten kann, wird man so schnell nicht bekommen.

Die U-Mannschaften haben die letzten Jahre auch nicht mehr viel zustande gebracht, und die Bundesligisten bringen auch keine guten Nachwuchstalente hervor oder setzen nicht mehr so auf sie wie noch vor acht Jahren. Damals kamen unter anderem Müller und Badstuber neu in die Bayern-Elf, Hummels reifte in Dortmund heran. Weder in Dortmund, noch in München oder aber bei RB sehe ich Bestrebungen, mehr auf die Zukunft zu setzen.

Vielleicht ist es auch gut, dass diese ganze Mannschaft-Mania mal abebbt und sich mal wieder mehr auf den Sport konzentriert wird und nicht noch auf Frisuren oder Heiratspläne.

Ich würde übrigens mit Löw weitermachen, weil er in den 12 Jahren als Cheftrainer gezeigt hat, dass er aus Fehlern lernen und eine Mannschaft verändern kann. 2010 war der Verzicht auf Ballack richtig, auch aus der Halbfinal-Niederlage gegen Italien 2012 hat er gelernt.

Und auch wenn das kein Argument ist: Wer soll denn Nachfolger werden? Wenn ein guter Mann da wäre, wäre er zu den Bayern gegangen. Einen ausländischen Trainer muss man nicht an die deutsche Seitenlinie holen, und Otto Rehhagel wird in sechs Wochen 80.

* Kommentar *Fußball-WM
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.