Das FORUM BAU Leipzig der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) lädt am Mittwoch, 10. Dezember, zu einem Vortrag über ein ganz besonderes Leipziger Bauwerk ein: Bauingenieur Dr.-Ing. Michael Jaenisch wird über die Vorgehensweise und die Methoden zur Instandsetzung des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig referieren. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr im Hörsaal G327 der HTWK Leipzig (Geutebrück-Bau, Karl-Liebknecht-Str. 132) statt.

Exklusive Einblicke in den Bauprozess sind gewiss, denn Jaenischs Büro HJW + PARTNER ist seit 1992 an der Sanierung des Bauwerks beteiligt und in diesem Rahmen für Gebäudeplanung, Tragwerksplanung und Bauphysik verantwortlich. Mängel aus der Errichtungszeit, jahrzehntelange Vernachlässigung des Bauunterhalts, die ständigen Witterungseinflüsse sowie Kriegseinwirkungen hinterließen gravierende Spuren am Denkmal. Eine Generalinstandsetzung des Bauwerkes war von Nöten. Darauf folgte die abschnittsweise Sanierung der Außenhülle. Nach 15-jähriger Bauzeit ist das Vorhaben nun weitestgehend fertiggestellt und das Bauwerk wurde den heutigen Anforderungen angepasst. Bisher nicht genutzte Räume beherbergen jetzt das Museum, Service und Veranstaltungsräume. Ein besonderes Augenmerk galt der behindertengerechten Erschließung und dem Einsatz eines völlig neuen Beleuchtungskonzeptes.

Die Veranstaltungsreihe FORUM BAU Leipzig lädt während des Sommer- und Winter-Semesters zu Vorträgen rund um das Thema Bauen ein. Verantwortlich ist die Fakultät Bauwesen. Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Beim letzten Termin der Reihe im aktuellen Semester wird am 14. Januar 2015, wiederum an einem Mittwoch 18 Uhr im Hörsaal G327, die Sanierung der Kongresshalle am Zoo Leipzig im Mittelpunkt stehen. Es referiert der Architekt Gerd Heise.

www.htwk-leipzig.de

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar