Frank Kupfer ermahnt seine Landwirte: 3 Millionen Tonnen sächsischer Acker gehen jedes Jahr verloren

Sie werden gern gelobt, die sächsischen Landwirte. Doch am Freitag, 24. Februar, wusch ihnen Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) einmal ordentlich den Pelz. Auch wenn er es als Lob kaschierte. Immerhin verwies er auf die in den vergangenen 20 Jahren erzielten Erfolge bei der Nitratminderung und beim Erosionsschutz. Aber manche Erfolge sind auch Schönfärberei, wenn man die wichtigeren Fakten damit übertüncht.
Anzeige

Denn rund 64 Prozent der sächsischen Ackerflächen weisen eine hohe bis sehr hohe Erosionsgefährdung auf. Auch das erklärte Frank Kupfer am Freitag, 24. Februar 2012, in Triebischtal (Landkreis Meißen) vor 200 Teilnehmern der Düngetagung des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG).

Nach modellgestützten Erosionsabschätzungen werden jährlich rund drei Millionen Tonnen Boden von sächsischen Äckern abgetragen. „Deshalb führt kein Weg daran vorbei, die konservierende Bodenbearbeitung dauerhaft auf möglichst allen erosionsgefährdeten Ackerflächen anzuwenden“, so der Minister. Der Freistaat Sachsen fördert diese Bewirtschaftung über das Agrarumweltprogramm, über das 2011 insgesamt rund 41 Millionen Euro ausgezahlt wurden. Unterstützung aus dem Fördertopf gibt es auch für weitere stoffeintragsmindernde Maßnahmen wie zum Beispiel die Ansaat von Zwischenfrüchten und Untersaaten sowie für das Anlegen von Grünstreifen auf Ackerland und den Ökolandbau.

Und Kupfer appelliert sehr deutlich an die sächsischen Bauern, sich noch mehr als bisher für den Schutz vor Bodenerosion und für die Verbesserung der Stickstoffeffizienz zu engagieren. „Die sächsische Landwirtschaft muss ihre Nitrat- und erosionsbedingten Phosphateinträge in die Gewässer weiter vermindern. Ohne diesen wichtigen Beitrag der Landwirte sind die Ziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie – ein guter Zustand aller Gewässer bis Ende 2015 – nicht erreichbar. Dieser Herausforderung müssen wir uns gemeinsam mit der Landwirtschaft stellen.“Die Düngetagung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Effizienter und umweltgerechter Nährstoffeinsatz“.

So haben sich zwar die Nitratgehalte im Rohwasser der Trinkwassertalsperren und auf den sächsischen Dauertestflächen um rund ein Drittel verringert. Die erosionsmindernde konservierende Bodenbearbeitung wird heute auf einem Drittel der sächsischen Ackerfläche angewendet.

„Beides ist beachtlich, reicht aber noch nicht aus“, so der Minister. Denn die immer noch zu hohen Nitrat- und Phosphateinträge sind eines der Hauptprobleme sächsischer Gewässer. 24 Prozent der sächsischen Grundwasserkörper sind aufgrund zu hoher Nitratgehalte in einem schlechten Zustand. In rund 70 Prozent der Oberflächenwasserkörper gibt es eine zu hohe Phosphatkonzentration. Modellrechnungen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Gesamt-Stickstoffeinträge und mehr als ein Viertel der Phosphat-Einträge in die sächsischen Gewässer von landwirtschaftlich genutzten Flächen stammen. Der Haupteintragungspfad bei Phosphat ist die Bodenerosion.

Womit freilich auch dieser Punkt zum größten Teil auf das Konto der Landwirtschaft geht.

„Hier wurde schon vieles erreicht, aber wir brauchen weitere Verbesserungen“, sagte Kupfer. „Im Interesse der Umwelt und im Interesse der Landwirtschaft selbst.“

Und im Erreichen der europäischen Wasserqualitätsziele. Denn eigentlich sollten im Jahr 2015 alle sächsischen Oberflächengewässer eine gute Wasserqualität erreichen. Dass das auch 20 Jahre nach Abwracken der schadstoffintensiven DDR-Wirtschaft nicht gelungen ist, ist mittlerweile auch Ergebnis einer – vorsichtig formuliert – zurückhaltenden sächsischen Landwirtschaftspolitik.
Im Juli 2011 musste Frank Kupfer auf Nachfrage der Grünen-Abgeordneten Gisela Kallenbach zugestehen, dass 85 Prozent aller sächsischen Oberflächengewässer bis 2015 keine gute Wasserqualität erreichen werden.

Ein weiteres Mittel, die Nitratgehalte im Grundwasser zu verringern, sei der effizientere und damit verminderte Einsatz von Stickstoffverbindungen in der Landwirtschaft, erläuterte das Landwirtschaftsministerium zur Rede des Ministers. Möglichkeiten dafür gebe es bereits bei der Fütterung im Stall, beim Wirtschaftsdüngermanagement, beim Düngen selbst sowie bei weiteren pflanzenbaulichen Maßnahmen, die der Vermeidung von Stickstoffverlusten dienen.

Ausgeblendet wieder einmal die in Sachsen gepflegte Politik, die Großproduktionsanlagen etwa in der Schweinemast auch dort genehmigt, wo mit drastischen Folgen für die Umwelt binnen kürzester Zeit zu rechnen ist. Entsprechend Streit gibt es dazu seit Jahren in Nordsachsen. Die langjährig gepflegte Zustimmung zu Experimentierfeldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen hat in mehreren Regionen die Entwicklung ökologischer Landwirtschaftsstrukturen ausgebremst.

Aber irgendwie versucht das sächsische Landwirtschaftsministerium, sich weiter durchzuwursteln und auf die Einsicht der Landwirte zu vertrauen, dass Weniger eigentlich mehr sein könnte.

Und so weist das Ministerium noch einmal freundlich darauf hin, dass Informationen zur Verbesserung des Erosionsschutzes und der Effizienz des Stickstoffeintrags bei Informations- und Schulungsveranstaltungen, Demonstrationsvorhaben und Feldtagen des LfULG (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) zu bekommen sind.

Im Jahr 2011 gab es sachsenweit 44 Veranstaltungen und 14 Feldtage zu verschiedenen Themen. Hinzu kommen zehn Arbeitskreise, in denen sich Fachleute und Landwirte seit zwei Jahren intensiv austauschen. „Diesen wichtigen Wissens- und Erfahrungsaustausch wollen wir auch weiterhin fortsetzen“, sagte Kupfer.

Im nächsten Jahr gibt es dann bei gleicher Gelegenheit dieselbe Kopfwäsche. Nach einer Änderung der sächsischen Landwirtschaftspolitik sieht das nicht aus. Und auch nicht nach einer echten Anpassungsstrategie an den Klimawandel, wie sie Kupfer schon mehrfach beschworen hat. Denn Bodenerosion bedeutet in klimatischen Stresssituationen eben auch Verlust wertvoller Ackerflächen. Erst dann umzusteuern, wenn die Erträge einbrechen, ist zu spät.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.