Tödliche Kantaten: Ein flott komponierter Krimi um die mörderisch-schöne Musik Johann Sebastian Bachs

Es gibt zwei Sebastian Knauers, die sich in Wikipedia tummeln. Und der eine beneidet ganz offen den anderen - der 1949 einstige "Spiegel"-Autor beneidet den 1971 geborenen Pianisten. So gern würde er auch gern Klavier spielen können. Aber vielleicht ist es auch andersherum, und der junge Pianist beneidet den Autor gelungener Kriminalromane. Der jüngste aus seiner Tastatur: ein richtiger Krimi um Johann Sebastian Bach.

Denn natürlich beneidet Knauer Knauer nicht ohne Grund: Musik ist eine seiner Leidenschaften. Und die Musik des Köthener Kapellmeisters und Leipziger Thomaskantors ist eine ganze besondere darunter. Und mit Hamburg hatte Johann Sebastian Bach ja auch eine besondere Beziehung. Er besuchte die Hansestadt nicht nur 1720, als eine Organistenstelle zu St. Jacobi frei wurde und Bach zum Probespiel zugelassen wurde. Die Stelle nahm er dann bekanntlich nicht an, weil der Hamburger Rat die Stelle teuer verkaufen wollte. Schon 1701 wandte sich der 16jährige an den zu seiner Zeit berühmten Organistan an St. Katharinen, Johann Adam Reincken, um bei ihm das Orgelspiel zu erlernen.

Sebastian Knauer engagiert sich heute in der „Stiftung Johann Sebastian“ für das Projekt „Eine Orgel für Bach in St. Katharinen“. Es lebt mit diesem Thema. Und jeder Bach-Liebhaber versteht die Faszination des Gedankens: Was wäre, wenn es noch viel mehr von diesem Mann gäbe? Beispielsweise irgendwo in einer privaten Sammlung, nicht ganz koscher erworben. Aber dann kommt ein pfiffiger Detektiv wie Pit Koch der Sache auf die Spur …

Nicht ganz zufällig. Denn an der Thomaskirche gibt es einen pfiffigen Hausmeister namens Didi Heintzmann, der bei Ausbesserungarbeiten am Bach-Grab in der Thomaskirche auf eine erstaunliche Kiste stößt, die den Weg zu einem ganzen Paket verschollener Bach-Kompositionen weist. Nur sind es halt nicht die Originale, die besorgte Leipziger Bach-Liebhaber hier verstaut haben, nur Ablichtungen davon. Die Spur zu den Originalen führt den erstaunlich pfiffigen Versicherungsdetektiv zu einem obskuren us-amerikanischen Milliardär.

Das mit dem „erstaunlich pfiffig“ muss betont werden, denn dass Pit mit erstaunlich guter Nase und weiblicher professioneller Hilfe geradezu schnörkellos zu des Pudels Kern vorstößt, fällt schon auf in einer Zeit, in der ermittelnde Kommissare in der Regel psychische Wracks sind, die am demolierten Familienleben genauso verzweifeln wie an der Dummheit ihrer Vorgesetzten und der Rücksichtslosigkeit der Medien. Ist ja auch alles ein bisschen so. Aber wie sehr man den cleveren, flott agierenden Detektiv aus dem frühen 20. Jahrhundert mittlerweile vermisst, fällt schon auf.

Dass die Sache in der realen Welt nicht ganz so schnörkellos ausgehen würde für Pit und seine geniale Natascha, ist zumindest zu vermuten. Was die Lesefreude keineswegs mindert. Im Gegenteil. Der lesende Mensch braucht – nach all der Rohkost – auch mal ab und zu ein Schokodessert. Und wenn auch noch Musik drin ist, umso besser. Und in diesem Krimi ist eine Menge Musik. Er ist nicht nur flott geschrieben, er ist auch – im Unterschied zu Vielem, was den Krimi-Markt derzeit beglückt – professionell geschrieben. Hier rumpelt nichts, hier ist keine Watte im Text. Hier schreibt einer, dem das Schreiben seit Jahrzehnten tägliches Handwerk war, der weiß, dass man keine langen Einleitungen oder fingierte Übergänge zusammenschustern muss, damit die Geschichte Tempo bekommt. Und die Geschichte bekommt Tempo – spätestens, als die begnadete Bratschistin Magdalena im obskuren Landsitz des zwielichtigen Mister Newmann landet und mitbekommt, dass erst kurz zuvor eine Musikerin auf unerklärliche Weise verschwunden ist.

Als auch noch eine Agentin des Londoner Auktionshauses Notheby’s tot im Hafengelände aufgefischt wird, ist es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis es den nächsten Todesfall gibt. Der Jäger ist auf der Spur. Und das alles für einen Stapel Notenblätter, auf denen sich über 200 Kompositionen des jungen Johann Sebastian Bach aus seiner Zeit als Köthener Kapellmeister befinden.

Ob die von Knauer dazu erzählte Geschichte um Bachs Jugendliebe zur Reincken-Enkelin Rosina so belegbar ist, werden die Bachforscher wissen. Denkbar wäre das alles schon, denn Bach selbst war zwar sehr zurückhaltend, was persönliche Bekenntnisse betraf – aber seine Musik erzählt von einem Gefühlsleben, das mit „reich“ zu bezeichnen nun wirklich eine Untertreibung wäre. Und der Fokus auf den jungen und verliebten Bach ist natürlich auch aus Leipziger Sicht spannend – denn in der Leipziger Bachpflege steht ja der ältere Bach im Mittelpunkt. Als Johann Sebastian 1723 seine Stellung als Thomaskantor in Leipzig antrat, war er schon 38. Und so zeigt ihn auch das berühmte Gemälde von Elias Gottlob Haußmann, das im Alten Rathaus hängt und auch das Cover des Krimis ziert. Es ist nun leider das einzige authentische Bild des Komponisten, dessen Swing nicht nur Sebastian Knaur bis heute so in den Bann schlägt.

Die kleinen Szenen von Bachs offiziellen und nicht ganz so offiziellen Besuchen in Hamburg blendet Knauer einfach mit ein in seine Krimi-Handlung. Sie sind quasi die Begleitmusik zur atemberaubenden Jagd nach den verschollenen Noten, die am Ende fast in filmreife Kurzszenen wechselt. Da wird dann von einer wilden Jagd auf einem amerikanischen Highway hinübergeblendet in einen ICE auf der Fahrt nach Leipzig in ein Hotelzimmer in Berlin zu einem konspirativen Treffen in der Thomaskirche …

Wer’s richtig stimmungsvoll haben will beim Lesen, der kann sich natürlich eine CD mit Bach-Musik auflegen. Das „Wohltemperierte Klavier“ zum Beispiel oder eine Aufnahme mit seinen Kantaten.

Sebastian Knauer „Tödliche Kantaten. Ein Musikkrimi“, Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2011, 8,95 Euro

Johann Sebastian BachKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.