Zwischen Landwehrkanal und Checkpoint Charlie: Kreuzberg an einem Tag

Berlin gibt es nur in Teilen. Für einen Ein-Tages-Stadtführer ist die Stadt zu groß. Immerhin die größte, die wir haben. Selbst Journalisten verzweifeln an dieser Stadt. Leipziger eher weniger. Sie kennen die Träume, Ecken und Ratlosigkeiten dieser Stadt aus eigener Erfahrung - eine Nummer kleiner. Da kann man seufzen und einfach weitermachen. Aber Berlin? - Berlin gibt's nur als Torte. Jedes Stück anders. Heute das mit dem Kreuz drauf: Kreuzberg.
Anzeige

Ganz hinten unter Nummer 34, erfährt der Leser tatsächlich, woher das Kreuz kommt. Die Berggröße kann man ja gleich verraten: 66 Meter. Vielleicht nehmen deshalb die Bayern nicht für voll, was da oben im eher flachen Norden passiert. Was ist das schon für eine Landschaft, in der man keine Bergsteigerausrüstung braucht, um auf den Berg zu kommen, sondern nur ein Fahrrad? Und das auch nur, wenn man die volle Tour machen will. Selbst Marika Bent, die auch diesen Berliner Stadtteilführer geschrieben hat, warnt davor, dass es für Kreuzberg vielleicht doch länger dauern könnte als nur einen Tag. Es gibt ein paar echte Klopper unterwegs, die man besuchen kann – und für die man Zeit braucht – die Berlinische Galerie zum Beispiel (Nr. 15), das Jüdische Museum (Nr. 16), die Topografie des Terrors (Nr. 19), das Deutsche Technikmuseum (Nr. 25) oder die ganzen Friedhöfe rund ums Hallesche Tor. Schon die allein lohnen eine Kreuzberg-Reise.

Denn Deutschland hat ja bekanntlich – anders als Frankreich – kein Pantheon. Nicht mal die Preußen haben eins gebaut. Was bei all den Wilhelms und Friedrichs ja verständlich ist: Sie schauten auf all die bürgerlichen Möchtegerne auch dann noch mit Schlafzimmerblick herunter, als die sie in der Welt und im richtigen Leben längst überragten. Und diese Möchtegerne liegen auch in Berlin ganz normal auf dem Friedhof. Und Kreuzberg hat gleich eine Reihe bedeutender Friedhöfe, weil es zur Zeit Friedrich Wilhelm II., der für seine Residenzstadt Berlin ein Beisetzungsverbot aussprach, noch glücklich außerhalb der alten Zollmauern lag. Und so liegen sie alle hier: E.T.A. Hoffmann, Adelbert von Chamisso, Felix Mendelssohn Bartholdy, Rahel Varnhagen, Adolf Glaßbrenner und Knobelsdorff, Adolph Menzel, Ludwig Tieck, Friedrich Schleiermacher, Theodor Mommsen und Gustav Stresemann.Auch im 19. Jahrhundert war vielen deutschen Geistesgrößen selbst das so emsige Leipzig zu klein, von anderen Städten ganz zu schweigen. Auch da ging man nach Berlin, wo das Tempo noch ein bisschen höher war. Auch Kreuzberg wirkt nur auf den ersten Blick recht ruhig. Ein wenig ist es ja aus dem Blickpunkt gerückt seit dem großen Mauerfall 1989, hat einiges an Aufmerksamkeit an den Prenzlauer Berg abgeben müssen. Die Berliner Mitte hat sich neu justiert. Und wer auf die Karte schaut, sieht – Kreuzberg liegt genau südlich davon. Nur in den Mauerzeiten, als Westberlin eine Enklave war, lag es ein bisschen in der Nische, so dass sich hier die bunte und vielsprachige Kultur entwickeln konnte, die heute das Markenzeichen des Stadtteils ist.

Mehr zum Thema:

Mit Kremser auf der Schönhauser: Prenzlauer Berg an einem Tag
Der Prenzlauer Berg ist eine Legende …

Zwischen Stalin-Bauten, Gentrifizierung und Märzrevolution: Ein Tag in Friedrichshain
Friedrichshain – das ist der Gegenentwurf …

Ein Schloss für Charlotte und ein churfürstlicher Damm: Charlottenburg an einem Tag
Charlotte, das war eigentlich Sophie Charlotte …

Der Türkische Markt scheint eine Marke zu sein, der „Burgermeister“ unter der Hochbahntasse eine genauso berühmte Adresse wie „Konopke’s“ im Prenzlauer Berg. Der Leser und Stadtreisende darf auch kleine Aha-Erlebnisse feiern. Denn hier endete jenerzeit die berühmte „Linie 1“, die als Musical noch immer die Bühnen der Welt begeistert. An der Grenze zu Mitte stand mal die Mauer. Heute steht da das Baumhaus der Familie Kalin, auch so eine Kreuzberger Legende: Osman Kalin baute sein Bretterhaus auf einem Zipfel DDR-Gebiet, das von der geradlinig verlaufenden Mauer abgeschnitten war. Nach dem Mauerfall durfte er das Haus stehen lassen.

Die 40-jährige Teilung der Stadt ist in Kreuzberg noch präsent, auch wenn auf der Friedrichstraße kein Checkpoint mehr steht. Ein Schild und ein Museum erinnern an den berühmten Checkpoint Charlie. Hier kann man gleich abbiegen in die Rudi-Dutschke-Straße, deren Umbenennung auf das Konto der „taz“ geht, die damit keinen anderen so richtig ärgern wollte, als den berühmten Springer-Verlag, dessen Hochhaus an der Ecke Rudi-Dutschke-Straße / Axel-Springer-Straße steht. An einer berühmten Stelle: Hier war auch vor dem 2. Weltkrieg das große Medienviertel Berlins mit den großen Verlagen Scherl, Ullstein und Mosse. Für die Zeitungen, die hier gedruckt wurden, schrieben einst Fontane, Tucholsky, Kisch, Benn, Theodor Wolff, Billy Wilder und Robert Walser.Als im Februar 1945 die angloamerikanischen Bomber das Viertel in Schutt legten, war der alte Ruhm natürlich längst dahin, die besten Autoren im Exil. Auch Zeitungsbosse vergessen oft, wie wichtig ein liberaler, kluger Geist für ihre Zeitungen und für das Wohlergehen des Landes ist. Aber die „Topografie des Terrors“ ist ja ganz nah. Man kann sehen, wie sich hier die wichtigsten Institutionen des NS-Terrors an der Prinz-Albrecht-Straße aufreihten. Was die Freikorps 1919 begonnen hatten, führten die Nazis hier 1933 noch viel größer fort. 1919 ist auch präsent im Viertel, denn in Kreuzberg findet man auch den Landwehrkanal, in den die Freikorps-Mörder im Januar 1919 die Leiche der ermordeten Rosa Luxemburg warfen.

Andererseits erinnert das Paul-Lincke-Ufer am Landwehrkanal auch an den Mann, der das Lied von der „Berliner Luft“ komponierte. Lincke wuchs in Kreuzberg auf. In Berlin trifft immer wieder das Kleine, Liebenswerte auf die große Politik. Zu Letzterem gehört natürlich das Willy-Brandt-Haus der SPD. Zu Ersterem gehört ein kleiner Bursche mit Pluderhosen und Turban: der Sarotti-Mohr, von Hugo Hoffmann erfunden, um seine Schokoladen überall erkennbar zu machen. Die Sarotti-Höfe am Mehring-Damm, wo er 1881 begann, erinnern daran.

Ein Stück weiter trifft man auf die Bauten der berühmten Schultheiss-Brauerei. Natürlich am Berg gelegen, weil man im 19. Jahrhundert noch große kühle Bierkeller im Berg brauchte. Und wenn man hier ist, kann man gleich ganz hinaufsteigen auf den Kreuzberg. Oben steht das 1821 fertiggestellte Nationaldenkmal, das an die Befreiungkriege erinnert. Die Berliner hatten – wie man sieht – schon viel, viel früher eins als die Leipziger. Es ist nur nicht so berühmt. Ein „Eisernes Kreuz“, wie es sich Preußen nach den „Befreiungskriegen“ von Friedrich Schinkel entwerfen ließ, ist oben auf der Spitze des Denkmals zu sehen. So kamen Berg und Stadtbezirk zu ihren Namen.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Kreuzberg an einem Tag
Marika Bent, Lehmstedt Verlag 2013, 4,95 Euro

Nun weiß man’s. Und weil man ja mit Rad hinaufgefahren ist, kann man auch wieder hinunterradeln bis zur Bergmannstraße (Nr. 31), die heute eine Straße voller Cafés und Restaurants und kleiner Geschäfte ist. Hier kann man die Tour durch Kreuzberg ausklingen lassen. Haben wir was ausgelassen? – Klar: den Oranienplatz, wo sich ein paar ewige Barrikadenkämpfer jeden 1. Mai zur Straßenschlacht treffen.

Aber was nicht im handlichen Stadtführer steht: Hier hat auch Yadegar Asisi seine Werkstatt, der deutsche Großstädte seit zehn Jahren mit seinen großen Panorama-Bildern beglückt. Und wenn es eins gibt, was er nicht mag, dann sind das Schlachten aller Art.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.