Echte Kriminalfälle aus dem idyllischen Großzschocher: Mörderische Totengräber und andere wahre Fälle

Eifrige Krimi-Leser kennen Ethel Scheffler schon als eine der emsigen Leipziger Krimi-Autorinnen. Ihre Geschichten veröffentlichte sie unter anderem in Anthologien des Mitteldeutschen, des Gmeiner und des Sutton Verlags. Mitglied in der Vereinigung "Mörderische Schwestern" ist sie sowieso. Nun hat sie sich in einem ganzen Buch ihrer Heimatstadt gewidmet, noch genauer: ihrem geliebten Großzschocher, das sehr idyllisch sein kann, wenn man nicht weiß, was passiert ist.
Anzeige

Im Titel prangen die mörderischen Totengräber, die im 16. Jahrhundert tatsächlich ihr Unwesen trieben in Schleußig, Klein- und Großzschocher. Darüber hat der Pfarrer in Großzschocher, Heinrich Engelbert Schwarz, 1744 in seiner zumindest im Leipziger Südwesten mittlerweile berühmten Chronik berichtet. Diese wahre Geschichte hat Ethel Scheffler im zweiten Teil ihres Buches untergebracht, in dem sie chronologisch einige der spektakulärsten Kriminalfälle aus Großzschocher nacherzählt. Beginnend mit der „Verhängnisvollen Liebe“ des Ritters Moritz von Pflugk aus dem berühmten Rittergeschlecht derer von Pflugk, die seit 1349 das Rittergut Großzschocher besaßen. Doch die üblichen Mittelalterkamellen erzählen immer nur vom edlen Minnen und Turnieren der Ritter – dass diese in erster Linie aber Gutsverwalter waren und eine Ahnung von einem gut organisierten Landwirtschaftsbetrieb haben mussten, wird meist weggelassen. Normalerweise ist der Boden um Großzschocher so reich, dass hier ein ordentlich bewirtschaftetes Gut nicht pleite gehen kann. Moritz schaffte es trotzdem. Und nicht nur mit der Wirtschaft hatte er kein Glück, auch mit den Frauen nicht – seine ungetreue Ehefrau musste er zu ihren Verwandten zurückschicken und in Leipzig, wo er dann versuchte über die Runden zu kommen, verliebte er sich in die Ehefrau eines anderen – und verstrickte sich mit ihr in ein Komplott, das beide letztlich auf den Leipziger Markt zur Richtstätte führte. Eine Geschichte aus dem Jahr 1537 in einer Reihe, die Ethel Scheffler fortsetzt bis hin zu Aufsehen erregenden Vorfällen der jüngeren Zeit – wie einem blutigen Vorfall in der Weihnachtszeit 2009, bei dem es zu zwei Schwerverletzten kam und dem Selbstmord des Täters später in der Haft.

Die Dramen passieren mitten unter uns. Und Ethel Scheffler ist bis heute verblüfft, wie wenig man davon ahnt. Eine Geschichte ist ihr sogar fast hautnah begegnet. Sie gehört bis heute zu den Legenden, die sich die Zschocherschen immer wieder erzählen, gerade weil das Opfer ein neunjähriges Mädchen war. Aber auch, weil die Zeitungen der damaligen DDR-Zeit darüber nicht wirklich ausführlich berichteten, schon gar nicht über die Aufklärung des Falles sechs Jahre nach der Tat.

Ethel Scheffler demonstriert hier, wie man so einer Geschichte zu Leibe rücken kann, wenn man sich in Geduld übt und nach den verfügbaren Quellen sucht. In diesem Fall half ihr die immense Sammelwut des MfS, das auch zum Täter in dieser Geschichte einen dicken Band angelegt hat, in dem auch die polizeilichen Ermittlungen dokumentiert sind. Der Grund hat mit den Befugnissen der Stasi zu tun, die bis weit in den normalerweise nur der Polizei vorbehaltenen Bereich galten. Aber auch Teile der Justiz und eigene Haftanstalten gehörten zum Imperium des MfS. In diesem Fall, den Ethel Scheffler erzählt, kommt hinzu, dass die damaligen polizeilichen Mittel keineswegs dem heutigen Stand entsprachen. Von DNA-Tests oder gar computergestützter Erfassung konnte noch keine Rede sein. Jedes Protokoll, jede Anfrage mussten per Hand getippt werden.

Aber die Arbeit war akribisch, wie Ethel Scheffler dann feststellte. Selbst die vielen Hundert verdächtiger Personen, die überprüft werden mussten, wurden von emsigen Polizisten zu Hause besucht. Ein Arbeitsaufwand, der wenig mit dem heute so gern im Krimi geschilderten flotten Ermitteln zu tun hat. Und die damaligen Polizisten werden trotzdem genauso frustriert gewesen sein, als sie auch nach Monaten nicht die Spur einer Spur hatten. Der Mörder des Mädchens, das mit Ethel Scheffler zur gleichen Zeit zur Schule gegangen war, schien unauffindbar. Selbst der zerschlissene Koffer, in dem die Leiche des Kindes in der Kiesgrube in Großzschocher versenkt worden war und der von der Polizei extra in einem Schaufenster ausgestellt wurde, brachte keine Hinweise.

Der Fall wurde zu den Akten gelegt – aber nicht geschlossen. Auch in der DDR blieb man dran, wenn es einen Mörder zu finden galt. 1971, fünf Jahre nach der Tat, wurden die Ermittlungen neu begonnen, begann man noch einmal den Kreis der Verdächtigen zu durchforsten. Und wurde fündig, landete einen Treffer sogar in engster Nachbarschaft der Familie des Kindes. Doch wie sollte man den Mann überführen? Das war der Punkt, an dem das MfS ins Spiel kam: Man brachte zwei Kriminelle, die sich zur Kooperation als IM für das MfS bereiterklärt hatten, mit dem Verdächtigen in denselben Räumen unter und ließ ihn aushorchen. Auch das augenscheinlich ein langwieriges Unterfangen, das dann erst 1974, nachdem noch einmal jedes Puzzle-Stück überprüft worden war, zum Erfolg führte.

Am Ende wird Schefflers Aufarbeitung eine Berührung mit einer Welt, die ja im Grunde ihre Kindheit war. Sie sprach auch noch mit vielen Menschen, die damals jung waren und sich genauso an die Aufregung erinnern konnten, an die Aufrufe in der Zeitung, die aufwändige Arbeit der Polizei, die so gar nicht zum Ergebnis zu führen schien.

Und ganz ähnlich schien sich dann auch ein Mordfall zu entwickeln, der 1998 Großzschocher und Umgebung in helle Aufregung versetze. Auch hier wieder die stille Kiesgrube als Schauplatz, auch wenn der Tote diesmal ein 41jähriger Ingenieur und Familienvater war, der in seinem Blut lag. Auch hier die ersten Wochen der Unsicherheit, bei denen die Öffentlichkeit durchaus den Eindruck bekommen konnte, die Kriminalpolizei fände keine Spur. Auch diesen Fall schildert Ethel Scheffler recht ausführlich, auch mit den zum Teil traumatisierenden Folgen für die indirekt Betroffenen. Die Medien – in diesem Fall zwei überdrehte Fernsehsender – spielten dabei ihre übliche unrühmliche Rolle. Wenn heute so sehr der „Druck er Öffentlichkeit“ auf die Ermittler in Kriminalromanen thematisiert wird, dann hat das mit derlei kopflosen Medien zu tun, die von Ermittlungsarbeit zwar keine Ahnung haben, von den konkreten polizeilichen Ermittlungsschritten auch nicht, aber nach Aufklärung und dingfest gemachtem Mörder schreien – und den Verdächtigen dann oft selbst schon mal an den Pranger nageln, denn man weiß es ja besser.

Aber auch in diesem Fall wurde die Polizei fündig und entblätterte eine Geschichte aus emotionalen Verwicklungen, die auch wieder von emotionalen Blindstellen erzählt. Es gibt sie eben doch, diese Mitmenschen, die keine Skrupel kennen und kein Mitleid, bei denen nicht einmal ein Warnlämpchen im Kopf aufleuchtet, wenn sie Grenzen überschreiten. Manchmal auch, weil sie es in ihrer Kindheit nie anders gelernt haben. Auch 2005 wäre es beinah zu einem tragischen Tod eines Kindes gekommen. Diesmal war es der Vater des Kindes, der jegliche Maßstäbe verlor. In diesem Fall war das Leipziger Jugendamt, als es die Warnung bekam, schnell genug und konnte das Leben des Kindes retten – was ja an einen jüngeren Fall in Gohlis erinnert, wo das nicht gelang.

Jeder dieser Fälle erlaubt einen Blick in unsere Wirklichkeit, von der wir meist nur die schöne, friedliche Oberfläche wahrnehmen, ohne auch nur zu ahnen, wieviele Abgründe, Verwundungen und Zerstörungen da existieren im Verborgenen, in „glücklichen Familien“ und „friedlichen Häusern“.

Ethel Scheffler macht hier schön kompakt sichtbar, wie viele solcher Geschichten allein in einem idyllischen Ort wie Großzschocher gefunden werden können und zum Teil die Gespräche der Bewohner über Generationen bestimmen. „Leipzig kriminell“ hat der Verlag als Label aufs Cover gedruckt. Das klingt fast so, als könnte es jetzt solche Geschichten auch noch zu anderen Ortsteilen Leipzigs geben. Ist ja nicht so, dass das Böse nur in Großzschocher zu finden wäre, wenn man es sucht. Es ist, wie man ja weiß, immer und überall.

Bestellen Sie versandkostenfrei in Lehmanns Buchshop: Ethel Scheffler Mörderische Totengräber und andere wahre Fälle„, Militzke Verlag 2014, 12,90 Euro.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.