Die Sensibilität der Dichter und Dichterinnen für das Beruhigende am Menschsein

Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.

Auch wenn Georg Magirius als Autor und Herausgeber dieser Geschichtensammlung scheinbar eine ganz andere Literaturgattung aufs Korn nimmt: die der üblichen Abschieds-Ratgeber, die die Menschen mit lauter Ratschlägen zum Trauern, Überwinden und Wieder-dem-Leben-Zuwenden überschütten. Sein Buch „misstraut den Lebensvereinfachern, die selbst noch den Tod zu einer Problematik erklären, die sich lösen lässt, sofern man nur die passende Bedienungsanleitung zur Hand hat.“

Da verlässt er sich lieber auf die Sensibilität der Dichter und Dichterinnen, die ja heute so gern in ihre Nische gedrängt werden. Als wäre all das, was sie geschrieben haben, irgendwie nur unter dem Aspekt des Artifiziellen zu betrachten – und nicht als intensives Nachdenken von sensiblen Erzählern über all das, was unser Leben wirklich ausmacht. Wer Literatur nicht (mehr) ernst nimmt, weil er glaubt, fürs ganze Leben die richtigen Rezepte zu haben, der behandelt dann meist auch seine Umwelt so, als wäre es ein technischer Apparat, bei dem man nur Knöpfe drücken muss, und schon lösen sich die Probleme von selbst. Empathie, Respekt, Verständnis für Verletzungen und Verluste?

Woher denn! Ist doch viel einfacher, eine technokratische Partei zu gründen und auf anderen Menschen und ihren Gefühlen herumzutrampeln, nicht wahr?

Das ist doch das, was uns heute an dem ganzen Strauß sogenannter „populistischer“ Parteien so entsetzt: Dass sie wieder mit derselben Arroganz der Technokraten auf dem Leben anderer Menschen herumtrampeln. Egal, ob es Ausländer, Andersdenkende oder Andersliebende sind …

Gehört das hierher?

Ja. Denn die Geschichten, die Magirius ausgesucht hat von Hesse bis Özdogan, von Brecht bis Reinerová, erzählen davon, wie sehr unser Leben immerfort mit Abschieden gespickt ist. Wie es davon sogar ausgemacht wird, denn erst im Verlust wird uns meist offenbar, wie sehr wir an dem Verlorenen hingen, wie tief die Emotionen gingen, die uns mit dieser Welt verbanden. Mit Landschaften und Jahreszeiten zum Beispiel – ein Thema, zu dem Magirius bei Stefan Zweig fündig geworden ist, mit geliebten Menschen, ihren Marotten und Vorlieben (da spüre jeder mal selber nach, wie wichtig die ihm sind), selbst mit Menschen, die uns kurzzeitig Gastgeber waren und die man beim nächsten Mal nicht wiederfindet. Tucholsky weiß zu erzählen, wie seltsam der Abschied vom Urlaub stattfindet. Und Bert Brecht erzählt frappierend von seiner eigenen Großmutter und ihrem ganz und gar gegen alle Konventionen verstoßenden Auskosten der letzten Lebensjahre.

Man merkt schon. Das hier ist ein ganz und gar unpietistisches Buch, regelrecht gegen den Kamm eines ganzen Gebirges von Trauer-Literatur gesammelt, die bisher die christlich-kirchliche Sicht auf das Abschiednehmen prägte. Was aus tiefen pietistischen und lutherisch-orthodoxen Zeiten kommt (über die Luther nur geflucht hätte), als selbst der Protestantismus daranging, den Menschen alle Lebensfreude auszutreiben und sie in Freudlosigkeit und Trauerkloßigkeit zu drücken, auf dass ja niemand dieses Leben mit allen Sinnen genieße.

Zeit wird’s, dass auch gegen die falschen Facetten des orthodoxen Protestantismus protestiert wird, die alle noch lebendig sind. Die „pure Lebensfreude“, die unsere Werbung zeigt, ist nur Talmi. In Wirklichkeit ist unsere Gesellschaft noch genauso lust- und sinnenfeindlich wie die Zeit der Frömmler. Denn dahinter steckt der Neid: Man missgönnt es den anderen, wenn sie Freude am Lebendigsein zeigen. (Insbesondere Ausländern, Andersdenkenden und Andersliebenden, nicht wahr?)

Das Schöne an dem Büchlein: Es zeigt diesen Neid nicht. Es lässt ihn einfach fort und lässt die Autoren erzählen, wie vielfältig und ergreifend Abschiede in unserem Leben sind. Und wie sehr Verluste erst zeigen, wie reich wir tatsächlich waren. Oder noch sind. Auch weil uns die Erinnerungen nicht verloren gehen. Der Verlust macht uns das Erlebte oft erst emotional greifbar. Auch wenn die Trauer mitschwingt – selbst über die einstige Liebe in der Jugend und die damaligen Träume. Wobei es Trauer allein nicht fasst, wenn man Elke Heidenreichs Geschichte „Wurst und Liebe“ liest. Es ist etwas anderes daraus geworden – und trotzdem erzählen die alten Tagebücher von einer Person, die einem seltsam fremd-vertraut vorkommt. Verschüttet irgendwie. Haben wir also auch klammheimlich von unserem früheren Selbst Abschied genommen?

Gerade weil es nicht tieftraurig wird, oft humorvoll und spielerisch ist, wird deutlich, dass die Rückschau auch sensibel macht dafür, dass Leben selbst immerfort mit Abschieden zu tun hat. Und damit mit Weitergehen. Was hinter uns liegt, sind eben nicht nur die versiebten Chancen, sondern auch die Wege, die wir tatsächlich gegangen sind.

Was so einen nicht ganz unwichtigen Gedanken im Hinterkopf anstößt: Dass Leben eigentlich immer bedeutet, nicht alles haben zu können. Dass wir erst dadurch unser Leben leben, weil wir auf all die scheinbar nicht genutzten Möglichkeiten verzichtet haben. Und lebendig wurden wir nur, weil wir auch gelernt haben, loszulassen und loszugehen.

Kann es sein, dass der Unmut vieler Menschen heute genau daher rührt? Aus diesem Zwiespalt, dass ihnen eingeredet wurde, sie könnten Alles haben, ohne aufbrechen und loslassen zu müssen? Kommen sie einem deshalb wie beleidigte Klammeraffen vor mit lauter Angst vor der Welt?

Einer Welt, die man nur kennenlernt, wenn man den Mut hat, Abschied zu nehmen.

Was natürlich nicht ausschließt, dass wir durch Abschiede tatsächlich verlieren. Eine eindrucksvolle Geschichte über so einen Abschied erzählt Lenka Reinerová. Aber sie ist es auch, die den Band mit einem kleinen Text beschließen darf, in dem es auch heißt: „Wir sind imstande, das Auf und Ab unserer Tage zu empfinden, können Anteil nehmen an den Begebenheiten in der Welt und wissen dabei sehr wohl, dass wir nur ein Körnchen im unendlichen Meer der Menschheit sind. Gerade das ist aber, so glaube ich, vor allem beruhigend.“

Georg Magirius Abschied, Evangelische Verlagsbuchhandlung, Edition Chrismon, Leipzig 2017, 15 Euro.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Rezension
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Augenscheinlich leidet Leipzig jetzt schon unter dem Mangel an frisch ausgebildeten Erzieher/-innen
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa baut Leipzig nun seit ein paar Jahren mit hohem Druck immer neue Kindertagesstätten, um den Bedarf aufzufangen. Und dann stellt sich heraus, dass Sachsen bei der Ausbildung der benötigten Erzieherinnen und Erzieher nicht hinterherkommt. Man hat viel zu knapp geplant. Zwei Leipziger Kitas sind fertig und können keine Kinder aufnehmen, weil das Personal fehlt. Und dabei hatte die Linksfraktion im April erst nachgefragt.
Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.