Die Leipziger Zeitung Nr. 47 widmet sich dem Uneingelösten, Ungetanen, Aufgeschobenen und Ignorierten im Märchenland Deutschland

Ein Blitzlicht in einen drögen Wahlkampf, in dem alle ungelösten Probleme unter den Tisch gelächelt werden

Für alle LeserDass diese „Leipziger Zeitung“ so kurz vor der Bundestagswahl sich mit der Wahl und ihren Vorgeplänkeln beschäftigen würde, war absehbar. Aber wie geht man mit einem Wahlkampf um, in dem alle wichtigen Themen abmoderiert werden und so getan wird, als sei alles bestens und wir könnten einfach so weitermachen? Erstaunlich ist da eher, dass es an so vielen Stellen hakt und trotzdem alle so fröhlich sind.

Natürlich geht das mit der deutschen Abschiebepolitik los. Den Umgang mit Menschen, die in einem ach so prächtigen Land wie Deutschland eine Zukunft suchen, haben wir sturen und gefühllosen Bürokraten überlassen. Echten Typen aus der Kafka-Welt, die nicht mal mehr mit der Wimper zucken, wenn sie die Abschiebe-Flieger mit Menschen füllen, die oft seit Jahren bestes integriert unter uns leben. Ihr Fehler: Sie wurden von verbiesterten Bürokraten nur geduldet. Die dann auch noch den Gerechtigkeitsapostel raushängen lassen, wenn sie Menschen wie Dhruv Patel einfach aus der Ausbildungsstelle reißen. So langsam werden auch unsere Unternehmer wütend. Und Recht haben sie.

Dass Wahlumfragen Wahlen nicht nur deformieren, sondern schon viele Monate vor dem eigentlichen Wahltag das lähmende Gefühl verbreiten, dass alles schon entschieden ist, ist natürlich auch eine Geschichte wert. Den Kollegen aus den umfrageverliebten Medien werden wir eh nicht mehr beibringen, was sie mit diesem medialen Hunderennen eigentlich anrichten. Oder wer hat da wieder ein Pünktchen verloren zur Vorwoche?

Dass auch unser Mobilitätsverhalten nicht nur dieselmäßig zum Himmel stinkt, sondern auch Stadtstrukturen und Umwelt zerstört, das wissen eigentlich auch all jene, die glauben, auf ihren fahrbaren Untersatz nicht verzichten zu können. Dumm nur, dass dieser Blechrausch der Freiheit dazu führt, dass auch Städte wie Leipzig irgendwann nicht mehr funktionieren. Gerade erst hatte die Stadtpolitik ja ein bisschen auf Vernunft umgeschaltet und dachte endlich ein wenig an den Ausbau von ÖPNV und Radverkehr. Doch im Fahrwasser einer großen autoverliebten Zeitung wird seit ein paar Wochen ordentlich reingegrätscht, werden sogar die Fakten völlig ignoriert, die die Lösung der Verkehrsprobleme wirklich nicht in mehr Straßen sehen.

Und wie ist das mit der vor 10 Jahren in Leipzig superstolz verkündeten „Leipzig Charta“? Einem echten Zukunftspapier – nur scheinen die geliebten europäischen Städte ihr eigenes Papier bis heute nicht ernst zu nehmen. Auch Leipzig nicht.

Wie sehr dann gefragte Direktkandidaten herumeiern, wenn es ans Eingemachte geht, erzählt Giulio Reger, bevor man gleich mal beim Umblättern merkt, wer eigentlich davon profitiert, wenn regierende Politik jede Problemdiskussion vermeidet: die Großmäuler von Legida und Co. natürlich. Wer denn sonst. Wo es nicht mehr um Inhalte und Lösungen geht, triumphiert das Genöle. Das ist Deutschland anno 2017.

Es ist eben doch mehr Kafka als Kästner, mehr humorloser Trauerkloß als – ach Gottchen, wer redet von so was? – ein Land, das seine Erfinderlust für die Zukunft einsetzt.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe 47. Foto: LZ-Titelblatt

Die LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe 47. Foto: LZ-Titelblatt

Und das hört beim hingefeierten Reformationsjubiläum nicht auf. Was Marko Hofmann im Gespräch mit Andreas Dohrn, dem Pfarrer der Peterskirche, versucht zu ergründen. Denn auch Deutschlands Kirchen stecken im Merkel-Dilemma: Nach außen so tun, als sei alles prima, aber die eigentlichen Probleme sind nicht gelöst. Denn auch wenn Kirchen in Sachsen nur noch 20 Prozent der Einwohner erreichen, sind sie ein unersetzbarer gesellschaftlicher Player. Denn es gibt keine andere Struktur, die auf gleiche Weise gesellschaftliche Netzwerke herstellen könnte. Das Problem sind nicht die Atheisten, von denen einige sichtlich blasenmäßig durch die Gegend trödeln. Das Problem könnte tatsächlich sein, dass Kirche und Gemeinde zwei völlig unterschiedliche Dinge sind und mit der Gegenwart anders umgehen lernen müssten. Ankunft in der Postmoderne nennt es Dohrn.

Womit man beim nächsten weggedrucksten Thema wäre: der überfälligen Bildungsreform. Von „Generalüberholung“ spricht Jens-Uwe Joop in seiner Kolumne, in der er auch daran erinnert, dass die so großmäulig verhießenen Investitionen in Bildung in Deutschland ausgeblieben sind. Auch so ein Thema, wo augenscheinlich die verantwortlichen Politiker die Ankündigung für die Tat halten. Und dann weitersparen auf Kosten der Lehrer und Schüler.

So verspart man sich die Zukunft.

Dumm nur, dass junge Menschen bei so einem Diskussionsstand Wahlen lieber meiden und die Entscheidung über ihre Zukunft den Tattergreisen überlassen, die am liebsten alles so lassen würden, wie sie es in ihrer Jugend anno Fuffzig kennengelernt haben. War doch so schön damals.

Dass diese Trantütigkeit nicht nur zu Vergesslichkeit führt, sondern auch zum Aufkommen von Frust, der sich nicht mehr politisch zu artikulieren weiß, das ist in dieser Greisenrepublik augenscheinlich nur noch wenigen bewusst. Auch in unseren auf ein Rentnerpublikum zugeschnittenen Ruhigstellungs-Medien. Mit Ausnahmen. Stimmt. Auch ein ZDF-Redakteur wie Claus Kleber macht sich sehr wohl noch Gedanken darüber, was Journalisten eigentlich leisten müssten, wenn es um die Herstellung einer wirklich realitätsnahen Berichterstattung geht. Sein Büchlein „Rettet die Wahrheit“ ist natürlich Thema in der Zeitung.

Was sich gut ergänzt mit dem erneut angemeldeten Anliegen des Theaters der Jungen Welt, Zeitgeschehen mit Lust zu inszenieren und zu hinterfragen. Für jung und alt.

Denn wer die Zustände nicht hinterfragt, findet keine Lösungen. Was auch auf den Sport zutrifft. Diesmal im Kleinen und Reellen: Vereinsbesuch mit neugierigen Fragen.

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt ab Freitag, 15. September 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement  möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.