Flucht ins Autoritäre oder Warum autoritäre Einstellungen in unserer Gesellschaft überhaupt nichts Neues sind

Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.

Nicht weil die berühmte Mitte so empört war, als ihr die Studie von 2016 regelrecht Enthemmung vorwarf. Das wäre Forschern wie Oliver Decker und Elmar Brähler herzlich egal gewesen. Sie wussten, dass sie heikle Punkte sichtbar machten. Und dass ihre Ergebnisse auf fester Basis stehen. Und dass sie auf fast 100 Jahren Extremismus-Forschung aufbauen konnten. Denn was Deutschland heute erlebt, ist so neu nicht.

Ganz Ähnliches konnten Psychologen und Soziologen in der Weimarer Republik beobachten. Und auch damals fiel ihnen diese seltsame Mitte auf, die man auch damals so gern als eigentlichen Hort der Demokratie begriff. Beamte, Angestellte, kleine Bürger, die nicht viel Krach machten, auch nicht auf den Straßen herumrandalierten. Leute, denen man zutraute, dass sie für stabile Verhältnisse waren und den Ausgleich wählen würden.

Und dann fanden sich genau diese Leute als Kernwählerschaft der NSDAP.

Na holla. Das überraschte. Sogar die Forscher der berühmten „Frankfurter Schule“ um Horckheimer und Adorno, die noch vor 1933 darangingen herauszufinden, warum das so war – warum ausgerechnet die brave bürgerliche Mitte auf einmal zur radikalen Wahlentscheidung neigte.

Einige der bis heute gültigen Forschungsergebnisse haben die Leipziger Forscher ab 2002 dann konsequent angewendet und in den Büchern zu ihren aktuellen Studien auch veröffentlicht und erläutert.

Deswegen dürfte Lesern der neuen Studie, die am 7. November in Berlin vorgestellt wurde, nicht neu sein, wenn Oliver Decker im Einleitungstext noch einmal ausführlich herleitet, wie Macht in unserer Gesellschaft funktioniert. Was er zwingend tun muss, denn wer die übliche Politikberichterstattung liest, der weiß, dass die Wahlentscheidungen der Bürger dort wie ein Mysterium behandelt werden. Als würden sie wie ein kopfloses Show-Publikum nur das honorieren, was vorn auf der Bühne als Aufreger geboten wird.

Aber Politik ist kein Bestellservice. Politik interagiert mit den Wählern. Sie erschafft sie aber nicht. Und schon die „Mitte-Studien“ bis 2016 zeigten, dass man mit dem üblichen Schema (Rechts-Mitte-Links) nicht weiterkommt und in Wirklichkeit gar nichts erklärt. Schon gar nicht die Tatsache, dass rechtsextreme und autoritäre Einstellungen über das komplette politische Spektrum verteilt sind. Wirklich über das komplette. Sogar bei Linken, Grünen und SPD findet man Menschen mit solchen Einstellungen. Das ist erklärungsbedürftig.

Und es erklärt sich erst, wenn man eine Vorstellung davon hat, wie Macht in einer demokratischen Gesellschaft wie der unseren wirkt. Ist es eine Schmach, wie Decker schreibt, wenn man feststellt, „dass die demokratisch verfasste Gesellschaft nicht von den Rändern bedroht wird, sondern mitten aus ihrem scheinbar stabilen Zentrum“?

Nicht wirklich. Es ist der erste Schritt zu begreifen, warum auf einmal Autokraten und Populisten so viel Zustimmung finden. Denn sie sprechen etwas an, was den Kern unserer Gesellschaft ausmacht. Oliver Decker: „Die Menschen sind nicht unwissend über die Ziele der AfD, sie wählen sie nicht trotz ihrer ordoliberalen Marktradikalität, die den Interessen der meisten Menschen widerspricht, sondern wegen. Ihnen geht es um etwas anderes.“

Und mit diesem anderen haben sich schon in den 1930er Jahre Bloch, Fromm und Horckheimer beschäftigt. Denn ihnen war (ihren Marx im Hinterkopf) so klar wie heute keinem der üblichen Politikerklärer, dass politische Verhältnisse auf Wirtschaftsverhältnissen fußen. Nicht die Politik formt sich ihre Wunsch-Wirtschaft (was die Planwirtschaftler nicht begriffen haben), sondern Wirtschaft formt sich ihre politische Landschaft, quasi ihr Biotop, in dem sie möglichst gute Bedingungen zum Wachsen bekommt. Das Wachstum ist die Heilige Kuh des Kapitalismus. Heute immer noch, obwohl fast alle Leute wissen, dass es unseren Planeten zerstört, wenn das so weitergeht.

Aber das Kapital wirkt rücksichtslos. Und ungreifbar. Das spürten die Menschen auch schon 1929, als die Weltwirtschaftskrise durch Europa fegte. Eine Krise, mit der die Bürger der Weimarer Republik noch schwerer umgehen konnten als die Bürger des 1918 hingegangenen Kaiserreichs. Denn natürlich war die Revolution von 1918 eine Zäsur: Sie fegte eine Autorität hinweg, die über Jahrzehnte hin sehr gut funktioniert hatte. Die Gesellschaft war klar gegliedert und die braven Bürger hatten die Autorität verinnerlicht. So ähnlich wie in Heinrich Manns „Der Untertan“.

Nur dass Mann mit seinem Diederich Heßling eben nicht nur den typischen autoritären Typus des Kaiserreichs beschrieb. Denn dieser Typus überlebte das Kaiserreich. Und dieser Typus war – ganz anders als die Radikalen – ab 1918 in einer permanenten Krise. Denn die Wirtschaftsverhältnisse hatten sich ja nicht verändert. Im Gegenteil: Die Republik taumelte von einer Krise in die nächste, die Macht war fragil, Regierungen wechselten oft im Monatsrhythmus.

Das heißt: Die einst als stabil empfundenen Autoritäten funktionierten nicht mehr. Sie gaben nicht mehr das gute alte Gefühl von Verlässlichkeit, Ordnung und Sicherheit. Wo aber die alten Autoritäten nicht mehr funktionieren, suchen sich die Menschen in einer Gesellschaft, die trotzdem voller Zwänge ist, neue Autoritäten.

Was man nur versteht, wenn man sich – wie die Leipziger Sozialpsychologen – auch mit der Frage beschäftigt, unter welchen Zwängen Menschen eigentlich in einer Gesellschaft wie der unsrigen stehen, wie sie sich – freiwillig – optimieren, flexibilisieren, anpassen, um den Erwartungen der neuen Autorität zu genügen und dafür belohnt zu werden. Natürlich mit Wohlstand. Und Sicherheit.

Und die neue Autorität ist die Wirtschaft. Das weiß eigentlich jeder, der einen Job gesucht und sich für einen Spitzenjob wirklich verbogen, gequält und eine raue Schale zugelegt hat. Die vielen psychischen Krankheiten von heute erzählen ja von den Folgen dieser Anpassung. Millionen Menschen fügen sich in schikanöse Arbeitsverhältnisse, um nicht die Gnade der einzigen innerlich akzeptierten Autorität zu verlieren.

Was nämlich ein völlig anders Licht auf „Hartz IV“ wirft. Denn mit diesem Reformpaket hat die Politik selbst den stillschweigenden Deal zerstört. Sie hat den Menschen, die auf einmal zu Bittstellern wurden, regelrecht unterstellt, sie würden sich nicht (mehr) genug anstrengen, um die Gnade der Autorität zu bekommen. Wie ungezogene Kinder wurden sie in die Ecke gestellt und dafür bestraft, dass sie auf einmal nicht mehr gebraucht wurden.

Jeder Psychologe weiß, dass Kinder, mit denen so umgegangen wird, psychisch kaputtgehen.

Erstaunlich, dass die SPD volle 15 Jahre gebraucht hat, um das zu begreifen. Vielleicht aber auch nur Zeichen dafür, wie kaputt diese Partei selbst ist. Denn wenn man die Gedanken von Oliver Decker weiterdenkt, dann haben auch Politiker und Parteien mit dem Problem des Autoritarismus zu kämpfen. Erst recht, wenn die politische Elite (von rechts bis links, AfD eingeschlossen) vor allem aus autoritären Persönlichkeiten besteht. Das geht deutlich über die Befunde zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit hinaus, die meist erhoben werden, um das Rechtsextreme in Menschengruppen einzugrenzen.

Oder besser: Sie ist dessen Ergebnis. Denn die autoritäre Persönlichkeit ist sich sehr wohl bewusst, dass sie einer Macht ausgesetzt ist, gegen die sie sich nicht wehren kann, der sie sich nur unterordnen kann. Und diese Unterordnung sucht einen Ausgleich. Denn sie bedeutet ja Zwang und Verzicht.

Egal, ob einer als kleiner Beamter in einer Behörde arbeitet und Anweisungen erfüllen muss, ob er als Buchhalter jeden Tag Zahlenkolonnen addiert und keine Fehler machen darf, oder als Verladearbeiter Nachtschichten auf dem Flughafen schieben muss. Der größte Teil der Jobs, egal wie gut sie bezahlt werden, sind Jobs, die einen nicht erfüllen, die zum Funktionieren zwingen und den Betroffenen einen riesigen Teil ihrer Lebenszeit stehlen.

Weiß eigentlich jeder: Man ist nicht wirklich frei. Aber jeder geht von einem stillen Tausch aus dabei. Wenn man sich schon so einfügt und unterordnet, dann erwartet man eine Gegenleistung. Nämlich die, dass die Autorität Wohlstand, Sicherheit und Ordnung schafft. Gerade der autoritäre Typus erwartet eine starke, beschützende Autorität. Wenn alles reibungslos läuft, ist der Autoritätshörige zufrieden. Dann funktioniert er, wählt meist Volkspartei und genießt die Früchte seiner Arbeit.

Die Leipziger Forscher sprechen freilich lieber vom autoritären Syndrom, denn es besteht aus mehreren Merkmalen, die bei manchen Menschen komplett in Erscheinung treten, bei anderen nur in Teilen oder sehr abgeschwächt. Und wenn man die Umfrageergebnisse so betrachtet, wird einem eigentlich auch bewusst, dass irgendwie jeder ein bisschen davon in sich trägt.

Vielleicht nur bedingt die Autoritäre Aggression, die sich gegen Fremde und Schwächere richtet, aber bestimmt ein bisschen Unterwürfigkeit, ein Stück Konventionalismus, da und dort ein bisschen Verschwörungsmentalität und auch etwas Verschlossenheit. Man merkt schnell, dass das die AfD-Agenda sehr gut abbildet. Die AfD spricht Menschen an, die Angst vor Veränderungen haben, das Überkommene bewahren wollen und jeden Fremden als Bedrohung empfinden. Selbst wenn der Fremde gar nicht nebenan wohnt.

Hinter der autoritären Aggression steckt jede Menge Verunsicherung. Die Unterwerfung gegen existierende Autoritäten ist aufs Engste verbunden mit dem Misstrauen gegenüber allen Menschen, die sich nicht so verhalten. Oder denen man zutraut, die Konventionen nicht zu respektieren oder gleich ganz anders zu sein und Freiheiten auszuleben, die sich so ein braver verschlossener Bürger niemals (mehr) herausnehmen würde. Und da passen die Aggressionen gegen Juden, Muslime, Homosexuelle, Linke, Sinti und Roma und Flüchtlinge insgesamt genau hinein.

Und keine Überraschung nach all den „Mitte-Studien“ vorher ist nun die Feststellung, dass alle diese psychologischen Grundmuster nicht neu sind. Sie waren immer da. Ältere Studien deuten darauf hin, dass sie seit 1945 latent immer vorhanden waren. Und zwar genau in der hohen Ausprägung, die nun 2018 wieder für Überraschung gesorgt hat, als wäre das jetzt unverhofft neu entstanden. Ist es aber nicht. Es ist nur mit Phänomenen wie PEGIDA und AfD ans Licht der Öffentlichkeit gekommen. Ohne diese Menschen, die widerspruchslos Unterordnung ausüben und selbige auch wieder einfordern, würde unsere Gesellschaft gar nicht funktionieren. Das ist seltsam, aber wahr.

Fatal ist nur, wenn diese Menschen nun gegen die anderen Teile der Gesellschaft ausgespielt werden.

Denn unsere Gesellschaft besteht ja nicht nur aus Autoritären, auch wenn die Forscher deren Anteil nach ihrer jüngsten Befragung auf 42,1 Prozent beziffern. Darunter die Unterwürfigen, die neu-rechte Funktionselite (aus der sich die AfD besonders speist), die paranoiden Konformisten und die verschlossenen Konventionellen. Man merkt schon an den Bezeichnungen, dass nicht alle diese Leute zwangsläufig Wähler der AfD oder einer rechtsextremen Partei sein müssen.

Viele finden sich auch in den Angeboten von CDU, SPD, FDP oder Grünen wieder. Jeder Mensch ist eine andere Mischung. Und jemand kann ein paranoider Konformist sein und trotzdem die Ideen der Linken toll finden.

Heißt im Klartext: Unsere Gesellschaft muss nicht zwangsläufig nach rechts driften, auch wenn es jetzt eine laute und von Verschwörungsphantasien getriebene neu-rechte Partei gibt.

Viel entscheidender sind jene Emsigen und fast immer Stillen, die tatsächlich die psychologische Mitte unserer Gesellschaft ausmachen: die Angepassten, die jungen Entgrenzten und die Stabilitätsorientierten. Diese Gruppe beziffern die Forscher mit 28,3 Prozent. Diese Menschen wählen eher ausgewogen als radikal und sind für extreme Politik eher nicht zu haben. Wenn der Laden läuft, stützen sie in der Regel die Demokratie.

Was dann erst recht die Demokraten tun: die konservativen Demokraten und die Performer, wie sie die Forscher nennen. Zusammen 28,8 Prozent. Sie sind auch für die ganzen Verschwörungstheorien nicht zu haben, denn in der Regel leiden sie nicht unter einem autoritären Syndrom, fühlen sich als Herr ihrer Entscheidungen, haben Erfolg im Leben und sind auch kommunikativ und lösungsorientiert. Sie kämen nie auf die Idee, nach einem „starken Mann“ zu rufen, der die ach so bedrohte Nation retten soll. Sie sind auch für alarmistische Weltzustandsbeschreibungen nicht zu haben.

Auch das ein Grund, warum unsere Gesellschaft derzeit medial so auseinanderfällt: Die Offenen und Souveränen können mit dem ganzen Panikgeschrei der Verschwörungstheoretiker nichts anfangen. Sie fühlen sich durch die Veränderungen in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft nicht bedroht, weil sie sich ihrer Fähigkeiten und Qualifikationen bewusst sind. Sie machen sich nicht vom Urteil anderer abhängig.

Aber ich sehe schon: Das wird jetzt ausführlicher und ist doch nur meine Sicht auf das, was die Leipziger Forscher in mehreren Kapiteln sehr sauber aufdröseln, um deutlich zu machen, dass wir es die ganze Zeit mit dem Autoritären Syndrom zu tun haben, das lange Zeit überhaupt keine Rolle spielte, das sich aber seit ungefähr 1999 immer stärker zu Wort meldet.

Die erste „Mitte-Studie“ entstand ja 2002 im Gefolge einer weiteren Welle rechtsextremer Straftaten um das Jahr 2000. Und es deutet viel darauf hin, dass es der deutlich spürbare neoliberale Schwenk in der Bundespolitik war, der diese Prozesse ausgelöst hat. Nicht erst mit „Hartz IV“, mit dem aber ein zentrales Störelement sichtbar wurde: Immer mehr Menschen fühlen sich als Bürger und Mensch nicht mehr anerkannt.

Das ist der Topos „Bürger 2. Klasse“, der gerade in Ostdeutschland massiv zu Buche schlägt. Und der damit zu tun hat, dass der Staat sogar deutlich autoritärer geworden ist. Viele politische Entscheidungen sind nicht mehr nachvollziehbar, werden auf Ebenen getroffenen, die für den Bürger nicht mehr einsehbar und beeinflussbar sind.

Wenn dann aber auch noch funktionierende Strukturen direkt in seinem Umfeld abgebaut und die Direkterfahrungen mit Behörden frustrierend werden, weil sie als Demütigung empfunden werden – dann schürt das alle Unsicherheiten des autoritären Typus.

Die Forscher setzen dem mittlerweile massiv gewordenen Politikansatz von autoritärer Staatlichkeit das Gegenbild einer anerkennenden und solidarischen Politik entgegen. Nur als Vorschlag. Kein politischer Trend ist alternativlos, auch wenn das seine Befürworter oft behaupten.

Man bekommt mit diesem Buch im Grunde das Handwerkszeug in die Hand zu verstehen, was die nun als „Autoritarismus-Studien“ bezeichneten Forschungen tatsächlich aussagen, was selbst menschenfeindliche und chauvinistische Einstellungen in diesem Gesamtgefüge eigentlich besagen und was sie mit den psychologischen Befindlichkeiten der Menschen zu tun haben. Und mit der Frage, warum die meisten Deutschen die Demokratie an sich vorbehaltlos befürworten – aber einige sehr aggressiv werden, wenn sie die Freiheiten des Grundgesetzes auf einmal mit anderen teilen sollen.

Stimmungsmache zu Ausländern steckt immer mehr Deutsche an, Hilflosigkeit verwandelt sich immer stärker in Autoritarismus

RezensionenAutoritarismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.