Michael Bröning und Michael Wolffsohn im moderierten Schlagabtausch

Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.

„Brillante politische Denker“ nennt sie der Buchumschlag. Schön wär’s. Aber zur Brillanz gehört etwas, was heute in Deutschland selten geworden ist. Unter anderem die Fähigkeit, Neues zu denken und zwar konsequent und faktenbasiert, klug und mutig. Und offen für die Denkansätze der anderen, der Linken, Rechten, Modernen und Konservativen. Egal, von welcher Position aus.

Michael Bröning, Leiter des Referats „Internationale Politikanalyse“ bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, ist 2018 dadurch aufgefallen, dass er sein Buch mit dem Titel „Lob der Nation“ veröffentlichte. Immerhin ein echter Kontrapunkt zu vielen linken Positionen, die mit Nation und Nationalismus ihre Schwierigkeiten haben. Natürlich wurde er dazu angeregt, weil auch dieser Begriff seit 2015, seit dem Erfolgsmarsch der Neuen Rechten, wieder in der Diskussion ist – neben anderen Begriffen wie Heimat und Volk, die in diesem Buch auch angeschnitten werden.

Es hätte besser „Nation, Heimat, Volk“ heißen müssen. Aber irgendwie stand der Titel des Buches schon vor dem Treffen der drei fest. Leider, denn Stadt und Land werden gar nicht diskutiert, nur stellenweise berührt, wenn es um das Thema Demographie geht, aber nur sachte. Denn Michael Wolffsohn begreift unter Demographie fast ausschließlich Migration, Zuwanderung, Wachsen des Ausländeranteils.

Vielleicht diskutiert er anderswo anders, hier jedenfalls fokussiert er sich darauf, auch weil Bingener ganze Fragenkomplexe zu allein diesem Thema aufgelegt hat. Drei Kapitel drehen sich fast ausschließlich darum: „Epochenfrage Migration“, „Der Staat und seine Grenzen“ und „Völker, Nationen, Minderheiten“.

Oh, ich bin immer noch bei der Brillanz. Das alles sind Themen, die man brillant denken und diskutieren kann. Könnte. Können dürfte, wenn man wöllte oder wollen dürfte. Wir sind mittendrin im deutschen Dilemma. Für das gerade der langjährige Geschichtsdozent an der Universität der Bundeswehr in München, Michael Wolffsohn steht. Im Buch stellt er sich als Liberalen dar. Aber das stimmt nicht. In den Diskussionen der Republik vertritt er eindeutig konservative Positionen. Was erst einmal nicht schlimm ist, auch das lässt Raum für sehr kluge Diskussionen zum Beispiel darüber, wie man einen Sozialstaat sichert, wie sich eine Nation definiert und ob Menschen nun eine Nation als Gemeinschaftsraum brauchen oder doch eher in föderalen Bundesstaaten gut aufgehoben sind, wofür Wolffsohn plädiert.

Worin natürlich auch die Frage steckt, wie die EU künftig aussehen wird und wie sie besser werden kann. Vielleicht durch eine föderalere Struktur, die auch den Mitgliedsländern das Gefühl zurückgibt, innerhalb der Gemeinschaft ihre Eigenständigkeit bewahren zu können. Etliche Seiten kreisen um das Thema Identität und Staatsbürgerschaft. Auch so ein durch die Diskurse der Rechten forciertes Thema. Ein nicht unwichtiges, das auch den Topos Heimat berührt. Wolffsohn: „Die Rückwendung zum Begriff Heimat ist kein Politikersatz. Sie ist Ausdruck dafür, dass Menschen Schutz und Geborgenheit wollen.“

Das ist eine Position, der Bröning widerspricht. Nicht die einzige übrigens, auch wenn Bröning wie Wolffsohn die Form waren. Sie bleiben respektvoll, nehmen die Argumente des anderen dann und wann auch auf, formulieren ihre Gegenposition. Das Problem ist dann eher, dass das dann einfach so stehenbleibt. Als wäre gar nichts passiert. Als hätten beide wirklich hier nur gepflegt ihre Positionen ausgetauscht. So, wie das in der heutigen Diskussionskultur so üblich ist. Man tauscht die Positionen aus, nicht einmal die Argumente. Und mittendrin sitzt ein braver Moderator als Stichwortgeber, der zwei kühnen Eigenbrötlern den Raum gibt, sich aneinander zu reiben.

Das Problem, das man leider immer wieder erlebt: Es fließt nichts zusammen. Das Gespräch wird nicht wesentlich. Und gerade an den spannendsten Stellen hakt Bingener nicht nach, das Duett plätschert einfach weiter.

Ich lese so ein Buch ja auch als Journalist, schaue: Wie macht das der Journalist in diesem Fall? Denn es sind ja hunderte hochbezahlte Kollegen, die alleweil durchs Land fahren und sich als Moderatoren solcher Diskussionen anbieten. Es sind so viele Diskussionen, dass man eigentlich denkt: Da müsste doch mal was bei rauskommen, irgendein Geistesblitz, ein Gespräch, das sich tatsächlich hochschaukelt bis alle Beteiligten das Gefühl haben: Jetzt haben wir die Katze am Schwanz gepackt, jetzt haben wir wirklich mal des Pudels Kern erwischt und ein Dilemma geklärt.

Aber wer zu solchen Diskussionsveranstaltungen tingelt, der weiß: Genau das passiert fast nie. Und leider betätigen sich die eingekauften Journalisten meist nur als Stichwortgeber und beherrschen auch ihr Handwerkszeug nicht, nämlich in den Situationen, in denen verquere Behauptungen im Raum stehen, einzuhaken und nachzufragen.

Ein Beispiel ist Wolffsohns geradezu tollkühner Ausflug beim Thema Migration und Überbevölkerung. Das Wort Überbevölkerung stammt von Bingener, sodass die nächsten Äußerungen natürlich sofort wieder in die Malthussche Denkfalle geraten. Denn wenn man allein die Bevölkerungsentwicklung in Afrika sieht und darin den Hauptgrund für die Migrationsbewegung Richtung Europa sieht, kommt man ganz bestimmt nicht zu einer brillanten Antwort. Und landet – leider – wie Wolffsohn wieder in einer obskuren Denkschleife: „Sowohl der Nationalsozialismus als auch der Kolonialismus sind abgeschlossen, trotzdem hält sich ein völlig ahistorisches Kollektivschuldverständnis. Das ist zwar sympathisch, löst aber die heutigen Weltprobleme nicht, im Gegenteil. Hier liegt ein falsches, irrationales Verständnis von Humanität vor.“

Auch Bröning reagiert hier übrigens nicht, sondern bringt wieder nur seine Position vor, die durchaus einen klugen Denkansatz bietet: „Vor allem, weil uns die Migrationsforschung auch sagt und zeigt, dass globale Migration globale Ungleichheit eben gar nicht deutlich verringert. Sie kann also nicht die Antwort auf globale Ungerechtigkeit sein.“

Worauf dann wieder Bingener hätte eingehen können, ist das ja nun wirklich die zentrale Frage unserer Zeit: Wie kann man die Weltgemeinschaft so stabilisieren, dass Menschen nicht mehr zu Millionen zur Flucht gezwungen sind? Wo wären die Lösungsansätze? Und wie sollte man es anpacken, sodass nicht wieder nur die Reichen im Norden so tun, als würden sie den Naiven da unten im Süden sagen müssen, wo es langgeht?

Denn mit seiner hingeworfenen Behauptung, Nationalsozialismus und Kolonialismus seien „abgeschlossen“, liegt Wolffsohn ja nun wirklich komplett daneben. Beides verzerrt heute als Neo-Faschismus und Neo-Kolonialismus unsere Gegenwart. Und auch in dem, was gern so flapsig als Globalisierung bezeichnet wird, steckt jede Menge moderner Neokolonialismus. Dass die Länder der ärmeren Welt derart ausgeplündert werden, hat mit unseren Wirtschaftsstrukturen zu tun. Worauf zumindest Bröning eingeht, der zumindest die fatalen Folgen der neoliberalen Wirtschafts- und Politikreformen sieht, wo Wolffsohn lieber von einer „Wir“-Krise redet und dem hohen Wert der Freiheit. Die Formel vom ständig wachsenden Sozialstaat hat er auch parat und die von der ständig steigenden Staatsquote. Die Staatsquote bezeichnet das Verhältnis der Staatsausgaben zum Bruttoinlandsprodukt.

Selbst Wikipedia diskutiert ja das Phänomen der „ständig steigenden Staatsquote“, obwohl die Zahlen, die Wikipedia ebenso fleißig sammelt, zeigen, dass Deutschland erstens gar nicht zu den Ländern mit der höchsten Staatsquote gehört und dass die Staatsquote vor allem in Krisenzeiten steigt, dann nämlich, wenn die Wirtschaft kriselt und weniger beisteuern kann zu den Staatsausgaben.

Wolffsohn redet gern – ganz Hochschullehrer – von Evidenz. An manchen Stellen so oft, dass augenscheinlich auch Bröning das zu viel wird, sodass er dem Mann, der selbst im Neoliberalismus Liberalität zu entdecken glaubt, erklärt, wie Margaret Thatchers Slogan „There is no Alternative“ als politisch manifestierte Alternativlosigkeit zur absoluten Marktkonformität die Demokratie regelrecht zerstört. „Alternativen sind nicht denkbar, weil es nur den einen, nämlich den der marktkonformen Demokratie gibt, wie Angela Merkel das genannt hat. Wo aber jede vernünftige Alternative als utopisch hingestellt wird, entwickeln sich radikale Antworten.“

Wenig später führt er es noch weiter aus. Denn wenn Politik so agiert, dass Menschen nicht mehr wichtig sind – denn so agiert Neoliberalismus nun einmal – dann bekommen Menschen natürlich ganz fundamentale Ängste um ihr eigenes Dasein. Was ja derzeit noch durch die Werbekampagne zur Digitalisierung befeuert wird: „Aber jetzt, wo Technologie Arbeit zunehmend überflüssig machen könnte, wandelt sich der Kampf gegen Ausbeutung zum Kampf gegen die eigene Bedeutungslosigkeit“, sagt Bröning. „Das ist etwas fundamental anderes. Es ist ein Kampf gegen die Ersetzbarkeit von Menschen, die fürchten, dass sie ökonomisch nicht mehr gebraucht werden.“

Was dann zumindest im Weiteren zur Diskussion über die Rolle des Nationalstaats führt und die Frage – wie Bröning es ausdrückt – ob die „Menschen das Gefühl haben, dass sie Gestalter ihres Schicksals sind und selbst entscheiden können, wie sie leben wollen.“ Da sieht er auch die Wurzeln für den heutigen Nationalismus und die Abwehrreflexe eines Großteils der westlichen Gesellschaften.

Oder mal so formuliert, weil die beiden im Gespräch leider nicht dazu kommen: Wie wollen die Europäer sich anmaßen, die Welt in Ordnung zu bringen, wenn sie nicht mal bei sich zu Hause schaffen, Menschen das Gefühl echter demokratischer Teilhabe und größtmöglicher Selbstbestimmung zu geben? Sie deuten es beide zumindest an, wenn sie auf den Placebo-Charakter solcher Begriffe wie Heimat, Nation und Volk zu sprechen kommen. Denn dahintersteckt natürlich auch die Frage, die gerade Ostdeutschland bewegt: Wer integriert eigentlich uns?

Und es sind ja nicht nur die Ostdeutschen, die das Gefühl haben, am Katzentisch zu sitzen. Europa ist voller solcher abgehängter Regionen. Und die beiden Gesprächspartner stellen das natürlich auch und gerade für die osteuropäischen Staaten fest, wo eine Reihe autokratischer Regierungen an die Macht gekommen sind, die den Diskurs in der EU sichtbar verschärfen.

Was dann tatsächlich auf Seite 155 erstmals zu einem echten Schlagabtausch über die Differenzen unter den Europäern zwischen den beiden führt.

Wolffsohn: „Aber die führen nicht Krieg, das ist ein entscheidender Punkt.“

Bröning: „Noch nicht, aber …“

Wolffsohn: „Nein, sie werden auch nicht.“

Bröning: „… würden Sie die Hand ins Feuer legen, dass das in zwanzig Jahren auch noch so ist?“

Wolffsohn: „So weit geht der Todestrieb nicht. Der interessegebundene Überlebenstrieb ist stärker, da bin ich sicher.“

Ein Dialog, der jetzt eigentlich den zwischenfragenden Journalisten gebraucht hätte. Aber leider geht Bingener auch hier leichterhand zum nächsten Thema über, lässt auch das in der Luft hängen. So, wie wir es in der deutschen medialen Diskussion immer wieder erleben. Da, wo es spannend wird, wird einfach nicht weitergefragt, weichen auch die Kontrahenten einander aus, als ginge es nur darum, ihre Position in den Raum zu stellen, aber nicht über deren Grundlagen und Hintergründe und mögliche Schwachstellen zu reden. Es wird also – anders als Wolffsohn so gern sagt – nie wirklich evident. Woran er nicht ganz unschuldig ist. Ganz am Schluss, als Bröning noch einmal aufs Grundgesetz zu sprechen kommt, sagt Bröning auch noch einen Satz, der das Thema der Alternativlos-Debatte noch einmal aufgreift: „Es geht darum, den Menschen nie als bloßes Mittel zum Zweck zu betrachten – auch nicht für einen vermeintlich besonders guten.“

Und darauf reagiert Wolffsohn mit einem „symbolische Amen“, alle „Demokratie(n) haben erhebliche demokratische, wirtschaftliche, kulturelle, rechtliche oder ethische Defizite. Auch unsere. Aber gibt es bessere? Ich kenne keine.“

Mit solchen Sätzen lässt man die Luft raus und die Aussage des Gegenspielers einfach in der Luft hängen. Wer beide Aussagen zusammendenkt merkt, was für eine Schlucht Wolffsohn hier aufgerissen hat, denn eine Demokratie, die „den Menschen … als bloßes Mittel zum Zweck“ betrachtet, hat gravierende und grundlegende Probleme. Darüber sollte geredet werden. Denn genau das ist es, was vielen Menschen das dumme Gefühl gibt, nicht mehr wichtig zu sein, überflüssig oder gar lästig. Dieses Gefühl macht sie anfällig für die Verheißungen der Rechten.

Schade eigentlich. Oder: Wann lernen wir eigentlich, uns richtig zu streiten?

Michael Bröning, Michael Wolffsohn Stadt, Land, Volk, Edition Chrismon, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2019, 14 Euro.

RezensionenDemokratieStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.