Die Schönheit einer alten Bischofsstadt

Hildesheim an einem Tag: Die Stadt, wo einst die Bischöfe und Kanzler zur Schule gingen

Für alle LeserWenn einem die handliche Stadtführer-Serie aus dem Lehmstedt Verlag etwas zeigt, dann die simple Tatsache, wie viele sehenswerte Städte es in Deutschland gibt. Jede einzelne Stadt ein Schatzkästchen, das es wert ist, einen Tag lang besucht zu werden, auch wenn die Touren meist so reich bestückt sind, dass man wohl lieber ein paar Tage mehr einplant. Auch für Hildesheim.

Es gehört zu jenen sehenswerten niedersächsischen Städten, die Steffi Böttger seit geraumer Zeit bereist, immer auf den Spuren von jeder Menge Geschichte. In Hildesheim geht es bis ins Jahr 815 zurück, fast bis in die Regierungszeit Karls des Großen, der aber 814 starb. Als sein Sohn Ludwig der Fromme 815 das Kloster Hildesheim gründete, war er wahrscheinlich noch zuversichtlich, dass er das Riesenreich des großen Karl bewahren könnte. Aber dazu fehlte ihm wohl das Talent und die Durchsetzungskraft. Schon mit seinen eigenen Söhnen geriet er in Konflikt. Mit seiner Regentschaft endete das große Frankenreich und begann die Zeit jener neuen Teilreiche, die fortan die westeuropäische Geschichte bestimmen sollten.

In Hildesheim waren es fortan die Bischöfe, die die Schicksale der Stadt bestimmen sollen. Wer hinfährt muss sich also nicht wundern, dass alte, prächtige Kirchen und ein Dom eine zentrale Rolle spielen, denen man freilich nicht mehr ansieht, dass sie fast alle im zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Hildesheim, das bringt einem Steffi Böttger schon beim Start auf dem Markt der Stadt bei, ist ein exemplarisches Beispiel für die liebevolle Rekonstruktion der alten, einst für ihre Pracht bekannten mittelalterlichen Stadt.

Nur dass die Hildesheimer Bürger diese Rekonstruktion ihrer Guten Stube schon in den 1980er Jahren erkämpften, lange vor den Dresdnern und Frankfurtern. Die Kirchen waren dabei sogar schon viel früher liebevoll wiederaufgebaut worden. Und eigentlich war auch die Innenstadt wieder bebaut worden, so, wie man es von vielen westdeutschen Städten kennt: mit den klotzigen Bauten, die man um 1950 als modern empfand und die wohl nicht nur die Hildesheimer 30 Jahre später nicht mehr sehen konnten. Sodass man dem Markt heute kaum noch ansieht, mit welchem Aufwand hier die einst im Krieg zerstörte Kulisse rekonstruiert wurde, teilweise auch in der alten Bauweise wieder aufgebaut – so wie das imposante Knochenhaueramtshaus, in dem sich heute auf mehreren Etagen das Stadtmuseum befindet, in dem man die schönsten Stücke der Stadtgeschichte besichtigen kann.

Man ist also schon beim Loslaufen richtig aufgeladen mit Geschichte, auch mit dem historischen Stolz einer Stadt, die sich fast vollständige Reichsfreiheit erkämpfte und beinah auch in die Liga der deutschen Kaiserstädte aufgestiegen wäre. Beinah. Die Kaiser bevorzugten dann doch lieber Städte wie Aachen und Frankfurt. Weshalb die Bischöfe über die Jahrhunderte prägend blieben für die Stadt, zumindest bis zu der Zeit, als erst das Königreich Hannover sich das alte Bistum einverleibte und sich dann das Königreich Preußen das Königreich Hannover einverleibte.

Zwei der berühmtesten Bischöfe waren Godehard und Bernward, beide sogar heilig gesprochen, beide in der Reichspolitik aktiv, beide emsige Kirchenbauer. Bernward war zeitweise gar Erzieher von Otto III. Und er versuchte Hildesheim zu einem regelrechten Rom des Nordens umzubauen. Auch deshalb gibt es so viele Kirchen, so viele, dass man praktisch aus einer herausgestolpert kommt, vollgesogen mit Bildern und Raumerlebnissen, und in die nächste hineinstolpert.

Schon bei Bernward begegnet man der berühmten Domschule von Hildesheim, die nicht nur eine der ältesten Schulen Deutschlands ist, sondern jahrhundertelang auch den Nachwuchs für die große Reichspolitik ausbildete. Auch Rainald von Dassel ging hier zur Schule und machte dann Karriere, wurde Kanzler von Kaiser Friedrich I., den die Geschichtsinteressierten als Barbarossa kennen. Ein Strippenzieher vor dem Herrn, der natürlich auch in Sabine Eberts großer Barbarossa-Serie „Schwert und Krone“ eine wichtige Rolle spielt. Und zumindest in diese Zeit taucht man ein, wenn man den Domhof (Nr. 12 auf der Stadttour), den Dom St. Mariä Himmelfahrt (Nr. 13), das Dommuseum (Nr. 14) und das gleich danebenliegende Gymnasium Josephinum (Nr. 15) erkundet, eben besagte Schule der Bischöfe und Kanzler.

Wahrscheinlich macht Steffi Böttger ihre Touren mit Sportschuhen und im Laufschritt und ist auch ansonsten fit wie ein Turnschuh. Denn Normalsterbliche werden an der Stelle schon mal eine Pause brauchen, bevor es ins Roemer- und Pelizaeus-Museum geht (wo unter anderem eine eindrucksvolle Altägypten-Ausstellung zu sehen ist) und danach gleich die nächste Kirche stürmen, St. Michaelis, der man auch nicht ansieht, wie liebevoll sie wiederaufgebaut wurde – hier begegnet man dem Heiligen Bernward bzw. seiner Grabplatte und hat noch weitere Kirchen vor sich, bis man ab Station 24 dann endlich in jenem Teil des alten Hildesheim landet, der 1944 von den Bomben tatsächlich verschont wurde und heute noch einen Eindruck gibt von der einstigen Fachwerkstadt – mit der unübersehbaren Fehlstelle am Lappenberg, wo die Hildesheimer Nazis 1938 die jüdische Synagoge abbrannten.

Wobei Hildesheim wenigstens einen Bürger hatte, der den verfolgten Juden aus ganzem Herzen half – den heute berühmten Unternehmer Oskar Schindler, der freilich 1974 verarmt im Bernwardkrankenhaus in Hildesheim starb.

Was an einen anderen Hildesheimer auf Zeit erinnert: Friedrich von Spee, der 1629 – nach einem Mordanschlag im benachbarten Peine – schwer verletzt nach Hildesheim kam und hier nach elf Wochen sorgsamer Pflege, wie die Autorin schreibt, geheilt nach Peine zurückkehren konnte. Lyrikliebhaber kennen ihn als einen der großen Dichter des Barock. Aber seinen Mut bewies er, als er sich öffentlich gegen die damaligen Hexenprozesse aussprach.

Man lernt mit Steffi Böttger auf die Menschen zu achten am Wegesrand, die berühmten und die vielleicht nur eingeweihten Bekannten, die trotzdem unverzagt ein Werk vollbrachen, das einfach aus Menschlichkeit getrieben war. So wie die Hamburger Pastorentochter Luise Cooper, die die Hildesheimer Blindenmission begründete.

Mit der alten Bernwardsmauer (bzw. ihren Resten) und dem Kehrwiederturm liegen auch die Relikte der alten Stadtbefestigung am Weg, wenn man ihn denn schafft an einem Tag und nicht zwischendurch des Grübelns schon wieder voll ist und sich ein schattiges Plätzchen zum Verweilen und Verschnaufen sucht. Die Lehmstedtschen Stadtrundgänge kommen immer so harmlos daher, versprechen, man könnte so ein Stadtpaket an einem Tag schaffen.

Vielleicht gar mit Thermoskanne und Stullenpaket. Aber das glaube ich schon lange nicht mehr. Planen Sie lieber mehr Zeit ein und ein paar Erholungspausen im „Gildehaus“ oder in der „Stadtschenke“. Als Lektüre empfiehlt Steffi Böttger die Schriftstellerin Gertrud von le Fort, die es als Tochter eines preußischen Obersts in die Garnisonsstadt Hildesheim verschlug.

Steffi Böttger Hildesheim an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig, 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführerHildesheim
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.