Die Schönheit einer alten Bischofsstadt

Hildesheim an einem Tag: Die Stadt, wo einst die Bischöfe und Kanzler zur Schule gingen

Für alle LeserWenn einem die handliche Stadtführer-Serie aus dem Lehmstedt Verlag etwas zeigt, dann die simple Tatsache, wie viele sehenswerte Städte es in Deutschland gibt. Jede einzelne Stadt ein Schatzkästchen, das es wert ist, einen Tag lang besucht zu werden, auch wenn die Touren meist so reich bestückt sind, dass man wohl lieber ein paar Tage mehr einplant. Auch für Hildesheim.

Es gehört zu jenen sehenswerten niedersächsischen Städten, die Steffi Böttger seit geraumer Zeit bereist, immer auf den Spuren von jeder Menge Geschichte. In Hildesheim geht es bis ins Jahr 815 zurück, fast bis in die Regierungszeit Karls des Großen, der aber 814 starb. Als sein Sohn Ludwig der Fromme 815 das Kloster Hildesheim gründete, war er wahrscheinlich noch zuversichtlich, dass er das Riesenreich des großen Karl bewahren könnte. Aber dazu fehlte ihm wohl das Talent und die Durchsetzungskraft. Schon mit seinen eigenen Söhnen geriet er in Konflikt. Mit seiner Regentschaft endete das große Frankenreich und begann die Zeit jener neuen Teilreiche, die fortan die westeuropäische Geschichte bestimmen sollten.

In Hildesheim waren es fortan die Bischöfe, die die Schicksale der Stadt bestimmen sollen. Wer hinfährt muss sich also nicht wundern, dass alte, prächtige Kirchen und ein Dom eine zentrale Rolle spielen, denen man freilich nicht mehr ansieht, dass sie fast alle im zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Hildesheim, das bringt einem Steffi Böttger schon beim Start auf dem Markt der Stadt bei, ist ein exemplarisches Beispiel für die liebevolle Rekonstruktion der alten, einst für ihre Pracht bekannten mittelalterlichen Stadt.

Nur dass die Hildesheimer Bürger diese Rekonstruktion ihrer Guten Stube schon in den 1980er Jahren erkämpften, lange vor den Dresdnern und Frankfurtern. Die Kirchen waren dabei sogar schon viel früher liebevoll wiederaufgebaut worden. Und eigentlich war auch die Innenstadt wieder bebaut worden, so, wie man es von vielen westdeutschen Städten kennt: mit den klotzigen Bauten, die man um 1950 als modern empfand und die wohl nicht nur die Hildesheimer 30 Jahre später nicht mehr sehen konnten. Sodass man dem Markt heute kaum noch ansieht, mit welchem Aufwand hier die einst im Krieg zerstörte Kulisse rekonstruiert wurde, teilweise auch in der alten Bauweise wieder aufgebaut – so wie das imposante Knochenhaueramtshaus, in dem sich heute auf mehreren Etagen das Stadtmuseum befindet, in dem man die schönsten Stücke der Stadtgeschichte besichtigen kann.

Man ist also schon beim Loslaufen richtig aufgeladen mit Geschichte, auch mit dem historischen Stolz einer Stadt, die sich fast vollständige Reichsfreiheit erkämpfte und beinah auch in die Liga der deutschen Kaiserstädte aufgestiegen wäre. Beinah. Die Kaiser bevorzugten dann doch lieber Städte wie Aachen und Frankfurt. Weshalb die Bischöfe über die Jahrhunderte prägend blieben für die Stadt, zumindest bis zu der Zeit, als erst das Königreich Hannover sich das alte Bistum einverleibte und sich dann das Königreich Preußen das Königreich Hannover einverleibte.

Zwei der berühmtesten Bischöfe waren Godehard und Bernward, beide sogar heilig gesprochen, beide in der Reichspolitik aktiv, beide emsige Kirchenbauer. Bernward war zeitweise gar Erzieher von Otto III. Und er versuchte Hildesheim zu einem regelrechten Rom des Nordens umzubauen. Auch deshalb gibt es so viele Kirchen, so viele, dass man praktisch aus einer herausgestolpert kommt, vollgesogen mit Bildern und Raumerlebnissen, und in die nächste hineinstolpert.

Schon bei Bernward begegnet man der berühmten Domschule von Hildesheim, die nicht nur eine der ältesten Schulen Deutschlands ist, sondern jahrhundertelang auch den Nachwuchs für die große Reichspolitik ausbildete. Auch Rainald von Dassel ging hier zur Schule und machte dann Karriere, wurde Kanzler von Kaiser Friedrich I., den die Geschichtsinteressierten als Barbarossa kennen. Ein Strippenzieher vor dem Herrn, der natürlich auch in Sabine Eberts großer Barbarossa-Serie „Schwert und Krone“ eine wichtige Rolle spielt. Und zumindest in diese Zeit taucht man ein, wenn man den Domhof (Nr. 12 auf der Stadttour), den Dom St. Mariä Himmelfahrt (Nr. 13), das Dommuseum (Nr. 14) und das gleich danebenliegende Gymnasium Josephinum (Nr. 15) erkundet, eben besagte Schule der Bischöfe und Kanzler.

Wahrscheinlich macht Steffi Böttger ihre Touren mit Sportschuhen und im Laufschritt und ist auch ansonsten fit wie ein Turnschuh. Denn Normalsterbliche werden an der Stelle schon mal eine Pause brauchen, bevor es ins Roemer- und Pelizaeus-Museum geht (wo unter anderem eine eindrucksvolle Altägypten-Ausstellung zu sehen ist) und danach gleich die nächste Kirche stürmen, St. Michaelis, der man auch nicht ansieht, wie liebevoll sie wiederaufgebaut wurde – hier begegnet man dem Heiligen Bernward bzw. seiner Grabplatte und hat noch weitere Kirchen vor sich, bis man ab Station 24 dann endlich in jenem Teil des alten Hildesheim landet, der 1944 von den Bomben tatsächlich verschont wurde und heute noch einen Eindruck gibt von der einstigen Fachwerkstadt – mit der unübersehbaren Fehlstelle am Lappenberg, wo die Hildesheimer Nazis 1938 die jüdische Synagoge abbrannten.

Wobei Hildesheim wenigstens einen Bürger hatte, der den verfolgten Juden aus ganzem Herzen half – den heute berühmten Unternehmer Oskar Schindler, der freilich 1974 verarmt im Bernwardkrankenhaus in Hildesheim starb.

Was an einen anderen Hildesheimer auf Zeit erinnert: Friedrich von Spee, der 1629 – nach einem Mordanschlag im benachbarten Peine – schwer verletzt nach Hildesheim kam und hier nach elf Wochen sorgsamer Pflege, wie die Autorin schreibt, geheilt nach Peine zurückkehren konnte. Lyrikliebhaber kennen ihn als einen der großen Dichter des Barock. Aber seinen Mut bewies er, als er sich öffentlich gegen die damaligen Hexenprozesse aussprach.

Man lernt mit Steffi Böttger auf die Menschen zu achten am Wegesrand, die berühmten und die vielleicht nur eingeweihten Bekannten, die trotzdem unverzagt ein Werk vollbrachen, das einfach aus Menschlichkeit getrieben war. So wie die Hamburger Pastorentochter Luise Cooper, die die Hildesheimer Blindenmission begründete.

Mit der alten Bernwardsmauer (bzw. ihren Resten) und dem Kehrwiederturm liegen auch die Relikte der alten Stadtbefestigung am Weg, wenn man ihn denn schafft an einem Tag und nicht zwischendurch des Grübelns schon wieder voll ist und sich ein schattiges Plätzchen zum Verweilen und Verschnaufen sucht. Die Lehmstedtschen Stadtrundgänge kommen immer so harmlos daher, versprechen, man könnte so ein Stadtpaket an einem Tag schaffen.

Vielleicht gar mit Thermoskanne und Stullenpaket. Aber das glaube ich schon lange nicht mehr. Planen Sie lieber mehr Zeit ein und ein paar Erholungspausen im „Gildehaus“ oder in der „Stadtschenke“. Als Lektüre empfiehlt Steffi Böttger die Schriftstellerin Gertrud von le Fort, die es als Tochter eines preußischen Obersts in die Garnisonsstadt Hildesheim verschlug.

Steffi Böttger Hildesheim an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig, 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführerHildesheim
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.