Erzählen als Warnung, damit es nie wieder passiert

Druckstellen: Die Lebensgeschichte des Dresdner Künstlers Jürgen Gottschalk, um Interviews und Dokumente erweitert

Für alle LeserAls Jürgen Gottschalks Geschichte 2006 erstmals in dieser handlichen Reihe erschien, war noch nicht abzusehen, was mit der Gründung der AfD und PEGIDA in Sachsen noch passieren würde, wie eine zutiefst nationalistische Partei gleich noch die Friedliche Revolution versuchen würde zu kapern. Aber was hat das mit der untergegangenen DDR zu tun und ihrem Repressionsapparat? Eine ganz Menge, auch wenn es Gottschalk eher beiläufig feststellt in der deutlich erweiterten Neuauflage.

Er gehört zu den vielen tausend junger Menschen, die sich gegen die allgegenwärtige Bevormundung in der DDR auflehnten. Nicht ganz zufällig, denn seine Eltern waren selbst staatsnah, hielten zu diesem doktrinären Staat selbst noch nach dessen Untergang. Was in gewisser Weise noch erklärbar ist, denn sie hatten das Nazi-Reich erlebt und überlebt. Was für Millionen Menschen auch im Osten bedeutete, dass für sie das neue propagierte „Nie wieder!“ als neue Überzeugung zutiefst attraktiv war.

Die Propaganda, mit der die neue Partei an der Spitze Ostdeutschland überzog, war ein in sich geschlossenes Gebilde, das den propagierten Antifaschismus mit der Behauptung verband, jetzt würden Arbeiter und Bauern regieren und mit dem Sozialismus/Kommunismus die letzte, höchste menschliche Gesellschaftsform errichtet. Das erfolge ganz planmäßig und auf Grundlage einer „wissenschaftlichen Weltanschauung“.

Und wer Mitglied der SED würde, wäre direkt ein Teil dieser Vorhut, die diese neue Gesellschaft errichten würde. Ein Angebot, das nach dem Ende des Nazireichs im Osten wie ein Opium wirkte und die ostdeutsche Aufbaugeneration prägte. Und natürlich erst recht all jene, die in diesem neuen Staats- und Parteiapparat Karriere machten. Menschen, von denen man oft heute noch nicht weiß: Glauben sie wirklich so felsenfest daran, dass das alles richtig war? Oder ist es wirklich eine Art Denken, die sich durch nichts infrage stellen lässt, nicht einmal durch eine massenhafte „Abstimmung mit den Füßen“ und das Ende ihres Staates?

Jürgen Gottschalk ist ein typisches Beispiel für jene Menschen, die in diesem realsozialistischen System der Anpassung und des Opportunismus erst zum Beobachtungsobjekt für die Staatsorgane wurden, dann „bearbeitet“ und „liquidiert“ wurden. Da er aber das Leben und die Verhaltensweisen seiner Eltern als Blaupause hat, wird etwas deutlicher als in anderen Biografien, wie dieser Staatsapparat mit seiner Disziplinierung eigentlich tickte.

Denn da man ja den berühmten „neuen Menschen“ 1945/1946 noch nicht hatte, hatte auch die neu installierte Ulbricht-Regierung keinerlei Vertrauen in die Menschen, „unsere Menschen“, wie es so schön besitzergreifend hieß. Man hatte 18 Millionen Deutsche quasi zum Experimentieren frei Haus bekommen und durfte nun – an Stalins Moskauer System geschult – ausprobieren, wie man dieses neue „Volk“ dazu bringen könnte, sich im Handumdrehen in ein Volk glühender Sozialisten, Planerfüller und Rädchen in einem zentral gesteuerten Getriebe („demokratischer Zentralismus“) zu verwandeln.

Die Köpfe austauschen konnte man ja nicht. Also wurde das neue Sprechen und Zu-Kreuze-Kriechen verordnet, mit Parteiversammlungen, Selbstverpflichtungen und Tribunalen regelrecht eingetrieben. Die einzige „Klasse“, die dieser Indoktrination weitestgehend entzogen war, war erstaunlicherweise die Arbeiterklasse, denn die konnte streiken und Ulbrichts labiles System durch einen einfachen Ausstand ins Wanken bringen, wie 1953 sehr schön zu beobachten war. Deswegen galt bis zum Schluss eine Art Stillhalteabkommen nach dem Motto: Ihr könnt falsche Planüberfüllungen melden, wir bauen euch trotzdem neue Plattenbauten. Aber bitte streikt nicht.

Anders war es mit all jenen, die man zur Intelligenz zählte. Durch die tatsächlich ein elementarer Riss ging – einerseits gab es die staatstreue Nomenklatura, die zu jeder Schandtat bereit war, wenn es nur darum ging, der Partei(-führung) ihre Treue zu beweisen – und die trotzdem durch die berühmten Reinigungsbäder der stalinistischen Schauprozesse ging. Und auf der anderen Seite gab es die Zweifler, die, die die Parolen ernst nahmen, Marx, Engels und Lenin wirklich lasen oder die – wie Jürgen Gottschalk – einfach ein freier Mensch sein wollten, die sich im Selberdenken und im künstlerischen Äußern nicht einschränken lassen wollten.

Seine Zeit als Drucker begann für Gottschalk erst nach seiner Ausbildung im Schieferbergbau, seine Arbeit in der Wismut und seiner Zeit bei der Bereitschaftspolizei. Sie war eine Traumerfüllung, nachdem er die faszinierenden Möglichkeiten des Siebdrucks und der Mailart kennengelernt hatte. Neben einem Job als Hausmeister baute er sich eine eigene Druckwerkstatt auf, begründete damit auch eine eigene Existenz als freier Unternehmer, abseits der staatlichen Bevormundungen.

Aber spätestens seine Beteiligung an der grenzüberschreitenden Mailart, bei der künstlerisch gestaltete Postkarten von Künstlern in aller Welt über einen weitverzweigten Verteiler verschickt wurden, rückte ihn ins Visier der Stasi. Seine Umgebung wurde gespickt mit IM. Die von ihm kopierten Stasi-Akten über sich selbst umfassen über 1.100 Seiten. Darunter ist auch eine MfS-Diplomarbeit eines Dresdner Stasi-Hauptmanns, in der die systematische „Liquidierung“ des Künstlers mit intensiver IM-Bearbeitung geschildert wird wie ein wissenschaftlicher Experimentalvorgang.

Quasi als wissenschaftlich belegte Handlungsanweisung, wie man unangepasste Menschen systematisch zu Staatsfeinden macht und Material produziert, auf dessen Grundlage man sie verhaften, verhören und verurteilen kann. So geschehen dann 1983, nachdem man Gottschalk schon so weit getrieben hatte, dass er seine Druckwerkstatt verkaufte und einen Ausreiseantrag in den Westen stellte.

Doch bevor er durch den Westen freigekauft wurde, machte ihm die Stasi noch den Prozess, lernte Gottschalk nicht nur die MfS-Untersuchungshaftanstalt in der Bautzner Straße in Dresden kennen, sondern auch die bedrückenden Bedingungen in Brandenburger Haftanstalten. Eine Zeit, die ihn nicht nur prägte, sondern auch schwer traumatisierte – so wie die meisten von all den Menschen, die diese Haftbedingungen im Osten kennenlernten, die nicht nur auf die komplette Entwürdigung der Inhaftierten abzielte, sondern auch auf ihre seelische Zerstörung. Die meisten litten und leiden unter den Alpträumen, die sie nicht mehr loslassen.

Nur wenige setzten sich dann wirklich hin und versuchten, das Trauma ihres Lebens zu erzählen. Das 2006 erschienene Buch war schon Gottschalks zweiter Versuch, sein Leben zu erzählen, den ersten Versuch hatte er jahrelang unbeendet in der Schublade liegen lassen. So gesehen war die Bitte des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, seine Geschichte in ein Buch zu packen, auch der Antrieb für den Künstler, die Sache wirklich einmal auszuerzählen.

Dabei war er – auch das eher eine Ausnahme – gleich nach 1990 in seine Heimatstadt Dresden zurückgekehrt und hatte dort eine neue Druckwerkstatt übernommen, machte jetzt also wieder – mit interessierten Jugendlichen – was ihm am Herzen lag. Aber als die (erste) Jahrhundertflut von 2002 auch die Druckwerkstatt vernichtete, drohte er in ein tiefes Loch zu stürzen. Das Buch war auch ein Ansporn, sich jetzt nicht geschlagen zu geben.

Später engagierte er sich auch bei der Einrichtung der Haftanstalt in der Bautzner Straße als Gedenkstätte, wo er seitdem – als einst selbst Betroffener – regelmäßige Führungen anbietet. Was ihm nicht nur hilft, sich den Schatten der Vergangenheit zu stellen, sondern auch anderen Menschen zu zeigen, wie ein Repressionsapparat wirklich funktioniert und wie machtlos der Mensch ist, wenn er in die Fänge so eines Apparates gerät. Machtlos, nicht hilflos.

Denn das ist die Botschaft, die er wichtig findet: Auch den jüngeren Menschen, die die DDR nie erlebt haben, klarzumachen, wie sie mit mutigen, selbstständigen und rebellischen Menschen umging, wie sie jedes Andersdenken und Freiseinwollen erstickte und kriminalisierte.

Sein erstes Buch blieb nicht ohne Kritik, weil manche Leser vermuteten, er habe die Zitate aus der MfS-Diplomarbeit willkürlich ausgewählt und damit eigentlich verfälscht. Was schlechtmeinende Menschen immer tun, wenn ihnen die Botschaft nicht gefallen will. Eine Botschaft, die eben auch besagte, dass die meisten ehemaligen DDR-Bürger sich mit ihrer Vergangenheit nie wirklich beschäftigt haben.

Sie haben einfach weitergemacht in einem neuen System, die neuen Sprüche auswendig gelernt und sich wieder – gelernt ist gelernt – in neue Hierarchien eingepasst. Daheim aber leben sie den alten Geist, das alte Denken in Ordnung, Fleiß und Disziplin. Plus die alte Verachtung gegen Andersdenkende und Ausländer.

Mehr muss man zu dem, was da in Sachsen passiert, eigentlich nicht mehr sagen.

Aber besonders angespornt von Nancy Aris, die diese Neuherausgabe betreut hat, hat sich auch Gottschalk noch einmal mit seiner Lebensgeschichte beschäftigt. An der Erzählung von 2006 musste er nichts ändern. Aber das Buch wurde jetzt durch ein ausführliches Interview von Nancy Aris mit Gottschalk auch über seine Erfahrungen nach der Veröffentlichung des Buches ergänzt. Dazu kommt ein kleiner Essay, in dem Gottschalk selbst das Buch, seine Erfahrungen seitdem und die Frage reflektiert, was diese unverarbeitete DDR-Geschichte eigentlich für die Gegenwart bedeutet.

Besonders beschäftigt er sich mit der Frage, warum so viele Menschen geradezu gleichgültig mit der sich immer mehr ausweitenden Überwachung, Datensammelei und Ausspähung durch Internetkonzerne und Geheimdienste umgehen. Als hätten sie aus der Stasi-Vergangenheit und deren ungebremster Datensammelwut nichts gelernt. Nicht einmal das, dass jedem wirklich jede persönliche Äußerung von einem willigen Geheimdienst verdreht und missbraucht werden kann, von wirklich kritischen Gedanken und Meinungen ganz abgesehen.

Und auch die MfS-Diplomarbeit findet man jetzt in voller Länge in fotografischer Wiedergabe im Buch – wozu man dann freilich eine gute Lesebrille braucht, um sie auch lesen zu wollen. Wenn man sie denn lesen will und nicht schon beim selbstherrlichen Ton der Arbeit das blanke Grausen bekommt. Und in einer Fotostrecke sind jetzt auch einige der Mailart-Drucke Gottschalks aus den frühen 1980er Jahren zu sehen, deren Brisanz sich heute kaum noch erschließt, weil solche Äußerungen zu Frieden und Abrüstung selbstverständlich sind.

In der DDR aber wurden sie konsequent als „staatsfeindliche Hetze“ betrachtet und entsprechend verfolgt. Und gerade jene Künstler, die nach eigenen Ausdrucksformen suchten, ihre künstlerische Botschaften zu vermitteln, überschritten sehr leicht die unsichtbare Grenze, die die Staatsschützer gezogen hatten zwischen dem, was gesagt werden durfte, und dem, was „einen Vorgang auslöste“.

Abgedruckt ist auch der Ausschnitt aus einem Interview mit dem Regisseur Clemens Bechtel, der an der Bürgerbühne des Dresdner Staatsschauspiels 2013 das Stück „Meine Akte und ich“ inszenierte, in dem auch Jürgen Gottschalk auftrat und das drei Jahre lang immer wieder für ausverkaufte Vorstellungen sorgte, bis es dann recht unverhofft abgesetzt wurde.

Am Ende findet Gottschalk dann noch ein paar deutliche Worte über die „Eitelkeiten der Moderne“, die „Verführungen“, die wir so gedankenlos nutznießen. „Wir wollen zumindest fragmentarisch, wenigstens ein wenig vom falschen Glanz eines dekadenten Verschleißes erhaschen, ohne in der Regel zu fragen oder es wahrhaben zu wollen, auf wessen Kosten wir leben.“

Seinen kritischen Kopf hat er behalten. Und eigentlich ist es auch noch dieselbe Haltung, mit der er vor 40 Jahren seine Mailart-Kunst machte: sich nicht verbiegen, sich nicht von falschen Versprechungen einfangen lassen. Und eigentlich auch: anderen Leute nicht die Macht über das eigene Leben in die Hand zu geben. Also auch zu verhindern, dass Staatsmächte ihren Zugriff auf das Leben der Menschen wieder ausweiten und wieder anfangen, „Andere“ auszugrenzen, zu schikanieren oder abzuschieben.

Jürgen Gottschalk Druckstellen, 2. erweiterte Auflage, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2019, 10 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenAutobiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.