Erzählen als Warnung, damit es nie wieder passiert

Druckstellen: Die Lebensgeschichte des Dresdner Künstlers Jürgen Gottschalk, um Interviews und Dokumente erweitert

Für alle LeserAls Jürgen Gottschalks Geschichte 2006 erstmals in dieser handlichen Reihe erschien, war noch nicht abzusehen, was mit der Gründung der AfD und PEGIDA in Sachsen noch passieren würde, wie eine zutiefst nationalistische Partei gleich noch die Friedliche Revolution versuchen würde zu kapern. Aber was hat das mit der untergegangenen DDR zu tun und ihrem Repressionsapparat? Eine ganz Menge, auch wenn es Gottschalk eher beiläufig feststellt in der deutlich erweiterten Neuauflage.

Er gehört zu den vielen tausend junger Menschen, die sich gegen die allgegenwärtige Bevormundung in der DDR auflehnten. Nicht ganz zufällig, denn seine Eltern waren selbst staatsnah, hielten zu diesem doktrinären Staat selbst noch nach dessen Untergang. Was in gewisser Weise noch erklärbar ist, denn sie hatten das Nazi-Reich erlebt und überlebt. Was für Millionen Menschen auch im Osten bedeutete, dass für sie das neue propagierte „Nie wieder!“ als neue Überzeugung zutiefst attraktiv war.

Die Propaganda, mit der die neue Partei an der Spitze Ostdeutschland überzog, war ein in sich geschlossenes Gebilde, das den propagierten Antifaschismus mit der Behauptung verband, jetzt würden Arbeiter und Bauern regieren und mit dem Sozialismus/Kommunismus die letzte, höchste menschliche Gesellschaftsform errichtet. Das erfolge ganz planmäßig und auf Grundlage einer „wissenschaftlichen Weltanschauung“.

Und wer Mitglied der SED würde, wäre direkt ein Teil dieser Vorhut, die diese neue Gesellschaft errichten würde. Ein Angebot, das nach dem Ende des Nazireichs im Osten wie ein Opium wirkte und die ostdeutsche Aufbaugeneration prägte. Und natürlich erst recht all jene, die in diesem neuen Staats- und Parteiapparat Karriere machten. Menschen, von denen man oft heute noch nicht weiß: Glauben sie wirklich so felsenfest daran, dass das alles richtig war? Oder ist es wirklich eine Art Denken, die sich durch nichts infrage stellen lässt, nicht einmal durch eine massenhafte „Abstimmung mit den Füßen“ und das Ende ihres Staates?

Jürgen Gottschalk ist ein typisches Beispiel für jene Menschen, die in diesem realsozialistischen System der Anpassung und des Opportunismus erst zum Beobachtungsobjekt für die Staatsorgane wurden, dann „bearbeitet“ und „liquidiert“ wurden. Da er aber das Leben und die Verhaltensweisen seiner Eltern als Blaupause hat, wird etwas deutlicher als in anderen Biografien, wie dieser Staatsapparat mit seiner Disziplinierung eigentlich tickte.

Denn da man ja den berühmten „neuen Menschen“ 1945/1946 noch nicht hatte, hatte auch die neu installierte Ulbricht-Regierung keinerlei Vertrauen in die Menschen, „unsere Menschen“, wie es so schön besitzergreifend hieß. Man hatte 18 Millionen Deutsche quasi zum Experimentieren frei Haus bekommen und durfte nun – an Stalins Moskauer System geschult – ausprobieren, wie man dieses neue „Volk“ dazu bringen könnte, sich im Handumdrehen in ein Volk glühender Sozialisten, Planerfüller und Rädchen in einem zentral gesteuerten Getriebe („demokratischer Zentralismus“) zu verwandeln.

Die Köpfe austauschen konnte man ja nicht. Also wurde das neue Sprechen und Zu-Kreuze-Kriechen verordnet, mit Parteiversammlungen, Selbstverpflichtungen und Tribunalen regelrecht eingetrieben. Die einzige „Klasse“, die dieser Indoktrination weitestgehend entzogen war, war erstaunlicherweise die Arbeiterklasse, denn die konnte streiken und Ulbrichts labiles System durch einen einfachen Ausstand ins Wanken bringen, wie 1953 sehr schön zu beobachten war. Deswegen galt bis zum Schluss eine Art Stillhalteabkommen nach dem Motto: Ihr könnt falsche Planüberfüllungen melden, wir bauen euch trotzdem neue Plattenbauten. Aber bitte streikt nicht.

Anders war es mit all jenen, die man zur Intelligenz zählte. Durch die tatsächlich ein elementarer Riss ging – einerseits gab es die staatstreue Nomenklatura, die zu jeder Schandtat bereit war, wenn es nur darum ging, der Partei(-führung) ihre Treue zu beweisen – und die trotzdem durch die berühmten Reinigungsbäder der stalinistischen Schauprozesse ging. Und auf der anderen Seite gab es die Zweifler, die, die die Parolen ernst nahmen, Marx, Engels und Lenin wirklich lasen oder die – wie Jürgen Gottschalk – einfach ein freier Mensch sein wollten, die sich im Selberdenken und im künstlerischen Äußern nicht einschränken lassen wollten.

Seine Zeit als Drucker begann für Gottschalk erst nach seiner Ausbildung im Schieferbergbau, seine Arbeit in der Wismut und seiner Zeit bei der Bereitschaftspolizei. Sie war eine Traumerfüllung, nachdem er die faszinierenden Möglichkeiten des Siebdrucks und der Mailart kennengelernt hatte. Neben einem Job als Hausmeister baute er sich eine eigene Druckwerkstatt auf, begründete damit auch eine eigene Existenz als freier Unternehmer, abseits der staatlichen Bevormundungen.

Aber spätestens seine Beteiligung an der grenzüberschreitenden Mailart, bei der künstlerisch gestaltete Postkarten von Künstlern in aller Welt über einen weitverzweigten Verteiler verschickt wurden, rückte ihn ins Visier der Stasi. Seine Umgebung wurde gespickt mit IM. Die von ihm kopierten Stasi-Akten über sich selbst umfassen über 1.100 Seiten. Darunter ist auch eine MfS-Diplomarbeit eines Dresdner Stasi-Hauptmanns, in der die systematische „Liquidierung“ des Künstlers mit intensiver IM-Bearbeitung geschildert wird wie ein wissenschaftlicher Experimentalvorgang.

Quasi als wissenschaftlich belegte Handlungsanweisung, wie man unangepasste Menschen systematisch zu Staatsfeinden macht und Material produziert, auf dessen Grundlage man sie verhaften, verhören und verurteilen kann. So geschehen dann 1983, nachdem man Gottschalk schon so weit getrieben hatte, dass er seine Druckwerkstatt verkaufte und einen Ausreiseantrag in den Westen stellte.

Doch bevor er durch den Westen freigekauft wurde, machte ihm die Stasi noch den Prozess, lernte Gottschalk nicht nur die MfS-Untersuchungshaftanstalt in der Bautzner Straße in Dresden kennen, sondern auch die bedrückenden Bedingungen in Brandenburger Haftanstalten. Eine Zeit, die ihn nicht nur prägte, sondern auch schwer traumatisierte – so wie die meisten von all den Menschen, die diese Haftbedingungen im Osten kennenlernten, die nicht nur auf die komplette Entwürdigung der Inhaftierten abzielte, sondern auch auf ihre seelische Zerstörung. Die meisten litten und leiden unter den Alpträumen, die sie nicht mehr loslassen.

Nur wenige setzten sich dann wirklich hin und versuchten, das Trauma ihres Lebens zu erzählen. Das 2006 erschienene Buch war schon Gottschalks zweiter Versuch, sein Leben zu erzählen, den ersten Versuch hatte er jahrelang unbeendet in der Schublade liegen lassen. So gesehen war die Bitte des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, seine Geschichte in ein Buch zu packen, auch der Antrieb für den Künstler, die Sache wirklich einmal auszuerzählen.

Dabei war er – auch das eher eine Ausnahme – gleich nach 1990 in seine Heimatstadt Dresden zurückgekehrt und hatte dort eine neue Druckwerkstatt übernommen, machte jetzt also wieder – mit interessierten Jugendlichen – was ihm am Herzen lag. Aber als die (erste) Jahrhundertflut von 2002 auch die Druckwerkstatt vernichtete, drohte er in ein tiefes Loch zu stürzen. Das Buch war auch ein Ansporn, sich jetzt nicht geschlagen zu geben.

Später engagierte er sich auch bei der Einrichtung der Haftanstalt in der Bautzner Straße als Gedenkstätte, wo er seitdem – als einst selbst Betroffener – regelmäßige Führungen anbietet. Was ihm nicht nur hilft, sich den Schatten der Vergangenheit zu stellen, sondern auch anderen Menschen zu zeigen, wie ein Repressionsapparat wirklich funktioniert und wie machtlos der Mensch ist, wenn er in die Fänge so eines Apparates gerät. Machtlos, nicht hilflos.

Denn das ist die Botschaft, die er wichtig findet: Auch den jüngeren Menschen, die die DDR nie erlebt haben, klarzumachen, wie sie mit mutigen, selbstständigen und rebellischen Menschen umging, wie sie jedes Andersdenken und Freiseinwollen erstickte und kriminalisierte.

Sein erstes Buch blieb nicht ohne Kritik, weil manche Leser vermuteten, er habe die Zitate aus der MfS-Diplomarbeit willkürlich ausgewählt und damit eigentlich verfälscht. Was schlechtmeinende Menschen immer tun, wenn ihnen die Botschaft nicht gefallen will. Eine Botschaft, die eben auch besagte, dass die meisten ehemaligen DDR-Bürger sich mit ihrer Vergangenheit nie wirklich beschäftigt haben.

Sie haben einfach weitergemacht in einem neuen System, die neuen Sprüche auswendig gelernt und sich wieder – gelernt ist gelernt – in neue Hierarchien eingepasst. Daheim aber leben sie den alten Geist, das alte Denken in Ordnung, Fleiß und Disziplin. Plus die alte Verachtung gegen Andersdenkende und Ausländer.

Mehr muss man zu dem, was da in Sachsen passiert, eigentlich nicht mehr sagen.

Aber besonders angespornt von Nancy Aris, die diese Neuherausgabe betreut hat, hat sich auch Gottschalk noch einmal mit seiner Lebensgeschichte beschäftigt. An der Erzählung von 2006 musste er nichts ändern. Aber das Buch wurde jetzt durch ein ausführliches Interview von Nancy Aris mit Gottschalk auch über seine Erfahrungen nach der Veröffentlichung des Buches ergänzt. Dazu kommt ein kleiner Essay, in dem Gottschalk selbst das Buch, seine Erfahrungen seitdem und die Frage reflektiert, was diese unverarbeitete DDR-Geschichte eigentlich für die Gegenwart bedeutet.

Besonders beschäftigt er sich mit der Frage, warum so viele Menschen geradezu gleichgültig mit der sich immer mehr ausweitenden Überwachung, Datensammelei und Ausspähung durch Internetkonzerne und Geheimdienste umgehen. Als hätten sie aus der Stasi-Vergangenheit und deren ungebremster Datensammelwut nichts gelernt. Nicht einmal das, dass jedem wirklich jede persönliche Äußerung von einem willigen Geheimdienst verdreht und missbraucht werden kann, von wirklich kritischen Gedanken und Meinungen ganz abgesehen.

Und auch die MfS-Diplomarbeit findet man jetzt in voller Länge in fotografischer Wiedergabe im Buch – wozu man dann freilich eine gute Lesebrille braucht, um sie auch lesen zu wollen. Wenn man sie denn lesen will und nicht schon beim selbstherrlichen Ton der Arbeit das blanke Grausen bekommt. Und in einer Fotostrecke sind jetzt auch einige der Mailart-Drucke Gottschalks aus den frühen 1980er Jahren zu sehen, deren Brisanz sich heute kaum noch erschließt, weil solche Äußerungen zu Frieden und Abrüstung selbstverständlich sind.

In der DDR aber wurden sie konsequent als „staatsfeindliche Hetze“ betrachtet und entsprechend verfolgt. Und gerade jene Künstler, die nach eigenen Ausdrucksformen suchten, ihre künstlerische Botschaften zu vermitteln, überschritten sehr leicht die unsichtbare Grenze, die die Staatsschützer gezogen hatten zwischen dem, was gesagt werden durfte, und dem, was „einen Vorgang auslöste“.

Abgedruckt ist auch der Ausschnitt aus einem Interview mit dem Regisseur Clemens Bechtel, der an der Bürgerbühne des Dresdner Staatsschauspiels 2013 das Stück „Meine Akte und ich“ inszenierte, in dem auch Jürgen Gottschalk auftrat und das drei Jahre lang immer wieder für ausverkaufte Vorstellungen sorgte, bis es dann recht unverhofft abgesetzt wurde.

Am Ende findet Gottschalk dann noch ein paar deutliche Worte über die „Eitelkeiten der Moderne“, die „Verführungen“, die wir so gedankenlos nutznießen. „Wir wollen zumindest fragmentarisch, wenigstens ein wenig vom falschen Glanz eines dekadenten Verschleißes erhaschen, ohne in der Regel zu fragen oder es wahrhaben zu wollen, auf wessen Kosten wir leben.“

Seinen kritischen Kopf hat er behalten. Und eigentlich ist es auch noch dieselbe Haltung, mit der er vor 40 Jahren seine Mailart-Kunst machte: sich nicht verbiegen, sich nicht von falschen Versprechungen einfangen lassen. Und eigentlich auch: anderen Leute nicht die Macht über das eigene Leben in die Hand zu geben. Also auch zu verhindern, dass Staatsmächte ihren Zugriff auf das Leben der Menschen wieder ausweiten und wieder anfangen, „Andere“ auszugrenzen, zu schikanieren oder abzuschieben.

Jürgen Gottschalk Druckstellen, 2. erweiterte Auflage, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2019, 10 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenAutobiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.