Rübe Rübe Rübezahl: Eine Bilderbuchgeschichte über den verliebten Rübezahl

Für alle Leser2018 hat Hetty Krist schon die dicke Neuausgabe der Rübezahl-Erzählungen im Lychatz Verlag illustriert. Damals hat Thomas Bachmann die zuletzt im Insel-Verlag 1920 erschienenen Erzählungen in ein flottes Deutsch der Gegenwart übersetzt. Und irgendwie hat das Hetty Krist dabei so auf Gedanken gebracht. Denn einige dieser Geschichten sind auch richtige Märchen für Kinder. Warum also nicht ein richtiges Bilderbuch draus machen?
Anzeige

Besonders angetan hat es ihr die Geschichte, wie Rübezahl zu seinem Namen kam. Eigentlich ist es die Version, die der Märchensammler Johann Karl August Musäus 1783 entwickelte, der aus dem sprechenden Namen eine Geschichte mit Königstochter und Prinz machte. Aber auch diese Geschichte belässt den Berggeist aus dem Riesengebirge in seiner Mehrdeutigkeit als elementarer Naturgeist, zu fürchtender Dämon und unberechenbarer Wohltäter, der Menschen mit gutem Herzen belohnt und Lug und Trug schrecklich zu strafen weiß.

Einige Rübezahl-Geschichten aber zeigen den zu wildestem Schabernack neigenden Burschen aber auch von einer menschlichen Seite. Er entwickelt durchaus auch menschliche Gefühle, vermag sogar zu lieben. So wie in der jetzt von Hetty Krist neu erzählten Geschichte, in der sich der Wilde potzblitz in die mit ihren Freundinnen am Wasser spielende Fürstentochter Emma verliebt.

Und dann nutzt er seine Zauberfähigkeiten gnadenlos aus, benimmt sich also genauso wie so mancher Mann heutzutage, der der Meinung ist, er könne sich die Schöne einfach kaufen mit lauter teuren Geschenken und einem Leben in Luxus. Rübezahl geht sogar noch weiter: Er macht ein einladend hingebautes Bad in einem Lustgarten zur Falle für Emma, lässt sie einfach verschwinden und stürzt damit auch ihre Freundinnen in Verzweiflung. Und natürlich auch Prinz Ratibor, in den sich Emma schon längst verliebt hat. Das ist bei Prinzessinnen so: Die verlieben sich nun einmal in Prinzen.

Und Emma würde sich das vielleicht sogar gefallen lassen, denn der zauselige Rübezahl hat sich kurzerhand selbst wieder in einen jungen Galan verwandelt und für Emma ein richtiges Schloss ins Gebirge gezaubert. Nur Emmas Herz ist schwer, denn natürlich sehnt sie sich nach ihrem Hündchen, ihrer besten Freundin, eigentlich auch nach einer richtig prachtvollen Hochzeit mit ganz großem Hofstaat. Und weil Rübezahl alles zaubern kann, schenkt er ihr lauter Rüben. Jede Rübe ist ein Wunsch, mit dem sich Emma alles herbeiwünschen kann, was ihr Herz begehrt: Hündchen, Freundin … am Ende auch ein Pferd.

Aber bis dahin müssen die Kinder, die in dieses Buch hineintauchen, ein bisschen warten und mit Emma bangen. Denn sie sehen ja auch Ratibor suchen und fast verzweifeln, weil er Emma im Gebirge nicht finden kann. Und sie erfahren, dass Rübezahls Tricks ihre Grenzen haben. Denn Rüben fangen ja irgendwann an zu verschrumpeln, der Zauber löst sich auf und Emma merkt, dass ihre Rübezahl-Welt nur eine Schein-Welt ist. Also etwas ziemlich modernes, wenn man bedenkt, wie viele Menschen glauben, sie müssten sich nur lauter tolle Sachen zulegen und würden dann glücklich werden mit ihrem Leben.

Aber Emma wird nicht glücklich, sondern aktiv und dabei sehr erfinderisch. Wie man mit knorrigen Männern umgeht, weiß sie augenscheinlich schon und schickt ihren aufdringlichen Gebieter einfach mal zum Rübenzählen …

Und da der Bursche so ein paar kleine Schwierigkeiten hat, die Rüben endlich mal fertig zu zählen, entsteht jenes kleine Zeitloch, das in Filmen mit dramatischer Musikuntermalung zum Höhe- und Kipppunkt der Geschichte hinsteuert. Denn jetzt hängt alles am seidenen Faden, ergibt sich die einzige Chance für Emma, der drohenden Hochzeit mit dem Berggeist zu entkommen. Und die Sekunden rasen regelrecht. Wer wird eher fertig? Der zählende Berggeist oder Emma mit ihrer Flucht aus dem Gebirge und damit aus dem Machtbereich des Unberechenbaren? Denn: Wie furchtbar wird seine Rache sein, wenn er die Flucht bemerkt? Wie reagiert der wilde Mann darauf, dass sich die schöne Gefangene seinem Zugriff entzieht?

Das kennt man ja auch aus heutigen tragischen Pressemeldungen, zu was Männer fähig sind, wenn sie merken, dass Frauen sich ihrer Umklammerung entziehen. So manche werden dann zu Stalkern, Mördern und Berserkern. Einer wie Rübezahl schmeißt natürlich mit Felsbrocken. Falls ein deutsch-tschechisches Filmteam auf die Idee kommen sollte, diese Geschichte mal zu verfilmen, dann würde es an der Stelle gewaltig rumsen, die Erde würde beben und Emma würde in kurzgeschnittenen Sequenzen dramatisch durch Schluchten und Täler reiten.

Da Hetty Krist die Geschichte auch selbst illustriert hat, gibt es lauter Bilder, die die Kinder anregen, sich die wilde Jagd und den Wüterich auf dem Berge vorzustellen und mitzuzappeln, bis Mama oder Papa das Buch zu Ende vorgelesen haben.

Am Ende gibt es sogar noch einen reumütigen Rübezahl, wird er wieder jener knurrige Bursche, der durchaus ein bisschen versteht, wie Menschenherzen so ticken. Zorn macht nun einmal wirklich blind. Und einsam. Aber auch das ist ja aus heutigen Tagen nur zu gut bekannt. Es steckt in so mancher alten Geschichte so viel Weisheit, dass man sich fragt: Lesen die Leute einfach keine Märchen mehr? Sollten sie vielleicht wieder? Natürlich sollten sie. Denn aus dem Fernsehen lernt man nicht, wie kompliziert das manchmal ist mit diesen ganzen Gefühlen, dem Zorn und der Reue und der Liebe. Alldem eben, was den vielgestaltigen Rübezahl im Riesengebirge bis heute zu einer gefürchteten, aber auch beliebten Gestalt machen.

Und wenn das Kind dann trotzdem mal wieder so einen wütenden Tag hat, können die klugen Eltern ja dann freundlich dran erinnern: Sei kein Rübezahl, Kind, du weißt ja …

Hetty Krist Rübe Rübe Rübezahl, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.