Wie falsche Töne erkannt werden

Auch für Musik gibt es in unserem Gehirn ein kleines, emsiges Kontroll-Areal

Für alle LeserKurz vor der Buchmesse veröffentlichte das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) eine neue Studie, die sich mit der nicht ganz uninteressanten Frage beschäftigt: Wo in unserem Gehirn ist eigentlich der Bereich, der sich mit dem Erfassen von richtiger Musik beschäftigt? Wo die Sprachkorrektur sitzt, das weiß man seit 150 Jahren. Aber auch Musik ist eine Sprache, die unser Gehirn lernen und verstehen muss. Möglichst fehlerfrei.

Das vom Mediziner und Anatomen Pierre Paul Broca gefundene Broca-Areal ist nicht das einzige Gebiet in unserem Gehirn, das mit dem Spracheverstehen beschäftigt ist. Aber es ist so wichtig, dass, wenn es gestört wird, der Mensch unter heftigen Sprachstörungen leidet. Unter anderem wohl, weil das Broca-Areal zentral verantwortlich dafür ist, Fehler beim Sprechen zu erkennen. So eine Art stiller Reflexions- und Kontrollabschnitt, der dafür sorgt, dass unsere Sprache stimmt.

Die Vorgänge zur Bildung von Sprache in unserem Kopf sind wesentlich komplexer. Deswegen taten sich die Forscher auch schwer, ein ähnliches Kontrollzentrum für die Musik zu finden. Vermutet wurde schon lange, dass es sich – da das Broca-Areal im linken Schläfenlappen liegt – wohl im rechten Schläfenlappen befinden könnte. Nur: Wie weist man so etwas nach, wenn genau wie beim Sprechen ein Feuerwerk durch große Teile unseres Gehirns lodert, also auch hier unterschiedliche Gehirnbereiche gleichzeitig „feuern“? Musik ist ja komplex – selbst kleine Hänschen-Klein-Lieder. Und sie ist strukturiert. Sie besteht – wie unsere Sprache – aus antrainierten Strukturen, die wir wiedererkennen.

Und weil unser Gehirn ja keine Fertigteile speichert, ist das, was wir hören, natürlich ein komplexes, hochemotionales Gedankenerlebnis. Beim einen gibt’s mehr Feuer bei Wagner-Klängen, haben die Leipziger Kognitionswissenschaftler ja kürzlich herausgefunden, bei anderen gibt’s bei Free Jazz mehr Vulkanismus. Aber zugrunde liegen immer grammatikalische Strukturen – jene Grundstrukturen, die uns Musik „wiedererkennen“ lassen.

Man wird ja vorsichtig, wenn man diese Studien so liest. Denn viele Worte, mit denen wir das zu beschreiben versuchen, was in unserem Kopf abläuft, sind viel zu sehr unserem täglichen Erleben entnommen. Und sie erinnern noch an die alten Zeiten, als die Gehirnforscher noch glaubten, für jede Denktätigkeit gäbe es einen genau lokalisierbaren Ort in unserem Gehirn. Das war, bevor sie merkten, dass bei Verletzungen auch andere Gehirnareale einspringen können, und noch lange, bevor sie dem Denken ihrer Forschungsobjekte unterm MRT zuschauen konnten.

Auch Vincent Cheung und Angela D. Friederici mit den Kollegen vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben für ihre Suche nach dem Zentrum für die Musik-Grammatik den modernen Magnetresonanztomographen (MRT) im Institut benutzt. Diesmal haben sie lauter Musiker druntergesetzt, ihnen aber weder Wagner noch Jazz vorgespielt, sondern eine von Vincent Cheung, Doktorand am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, extra komponierte Musik, die er selbst Alien-Musik genannt hat. Denn er wollte „lokale Störungen“ ausschalten – also auch bestimmte Musikvorlieben der Musiker.

Also hat er eine „zufällig generierte Kombination an Dreiton-Abfolgen, die in Palindrom-ähnlicher Weise kombiniert werden“, eingespielt und den Musikern vorgespielt, bevor sie unters MRT kamen. Und dort sollten sie sich die Melodie im Kopf abspielen und analysieren. Und der Ort, an dem das geschah, würde dann unterm MRT durch besondere Aktivitäten der Gehirnzellen auffallen.

Wenn wir alles richtig verstanden haben, hat das auch genauso geklappt, wie sich Cheung das gedacht hat, und der rechte Schläfenlappen fiel durch erhöhte Aktivitäten auf. Was man ja dann so interpretieren kann, dass unser Gehirn hier kontrolliert, ob die Musik stimmt – oder Fehler drinstecken. Sind ja nicht nur Musiker, die Kopfschmerzen bekommen, wenn jemand falsch spielt.

Was einen natürlich auf den gar nicht abwegigen Gedanken bringt, ob eine nicht unerhebliche Zahl Menschen eigentlich Störungen im rechten Gehirnlappen hat, weil sie lauter fürchterliche Musik anhören. Und zwar sehr viele Leute, wenn man sich die Hitparaden-Spitzen so anschaut.

Ist nur so ein Gedanke.

Es könnte auch mit einem anderen Effekt zu tun haben, den die Forscher unterm MRT auch sehen konnten.

„Interessanterweise entdeckten die Wissenschaftler auch, dass die Probanden umso besser einordnen konnten, ob eine Sequenz grammatikalisch korrekt war oder nicht, je stärker bei ihnen die funktionellen Verknüpfungen zwischen den Regionen zur Grammatik-Detektion und dem Arbeitsgedächtnis ausgeprägt waren“, heißt es in der Mitteilung des MPI. (Siehe unten).

Arbeitsgedächtnis heißt aber: Dort ist das Grundmuster abgespeichert, was als „Musik“ von uns begriffen wird. Genauso wie im Arbeitsgedächtnis unsere Sprachmuster „gespeichert“ sind, steckt hier auch alles, was wir von klein auf als gute Musik zu erkennen gelernt haben. Die einen sind dann wirklich mit Mozart, Bach und John Lennon aufgewachsen – und die anderen wahrscheinlich mit Hitparade.

Und ist das nun echte Alien-Musik, die Cheung komponiert hat? Würden Aliens diese Töne als Musik erkennen?

Da beginnt der Zweifel. Oder einfach die wissenschaftliche Ungewissheit, denn das Tonmodell, das Cheung verwendet hat, ist nun einmal eines, das menschlicher Musik zugrunde liegt. Es ist ein Teil unserer musikalischen Grammatik. Ob die sich irgendwo anders im Weltall genauso entwickelt, ist wahrscheinlich eher nur eine sehr vage und sehr mutige Vermutung.

Der Pressetext des Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) zum Selbernachlesen:

Wo sich der Sprachpionier Paul Broca und die Musik fremder Sphären treffen

Wie würde sich wohl die Musik von Außerirdischen anhören? Wäre sie hierarchisch strukturiert in Strophe und Refrain, so wie es unsere ist? Würden wir sie überhaupt mögen? Vincent Cheung, Doktorand am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig glaubt, dass die Antwort in letzterem Fall „Ja“ wäre, wenn sie auf sogenannten lokalen und nicht-lokalen Abhängigkeiten basieren würde. Seine Ergebnisse im Fachmagazin Scientific Reports erklären, was das genau bedeuten würde. Das Pendant des Broca-Areals in der rechten Hirnhälfte verarbeitet statt der Grammatik von Sprache die von Musik.

Vincent Cheung hat gemeinsam mit Angela D. Friederici und anderen Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig untersucht, wie unser Gehirn sogenannte nicht-lokale Abhängigkeiten in der Musik verarbeitet. Musik basiert generell, ähnlich wie Sprache, auf einem System, in dem sich Einzelelemente wie Töne zu immer komplexeren, hierarchisch strukturierten Sequenzen zusammensetzen. In diesen beiden Systemen, Musik und Sprache, bezeichnen Abhängigkeiten wiederum bestimmte Verknüpfungen, die zwei solcher Einzelelemente miteinander verbinden.

Nicht-lokale Abhängigkeiten stellen dabei eine logische Verbindung zwischen zwei Elementen her, die nicht direkt nebeneinander liegen, etwa zwischen zwei nicht direkt aufeinander folgenden Tönen. In der Popmusik steht beispielsweise der zweite Vers, der dem Refrain folgt, in nicht-lokaler Abhängigkeit zur ersten Strophe. Denn aus unserer Erfahrung heraus wissen wir, dass wir einer Sequenz lauschen, die wir bereits gehört haben. Laut Cheung nutzen Komponisten diese Mittel, um unsere Erwartungen zu wecken und dadurch eine starke emotionale Reaktion auf die Musik hervorzurufen. Jedoch stellte sich hier bisher die Frage: Wie verarbeitet das Gehirn solche Muster – und was hat das Ganze etwas mit dem Sprachpionier Paul Broca zu tun?

Paul Broca war ein berühmter französischer Arzt und Anatom, dessen Arbeit an Patienten mit Sprachstörungen im 19. Jahrhundert zur Entdeckung des Broca-Areals führte. Dieser kleine Bereich in der Großhirnrinde, direkt über der linken Schläfe gelegen, spielt eine grundlegende Rolle bei der Produktion und Verarbeitung von Sprache – und damit auch für die Abhängigkeiten innerhalb von Sprache. Er wird beispielsweise dann aktiv, wenn wir Verstöße gegen unser gelerntes Grammatiksystem bemerken. Das Interessante dabei: Obwohl das Broca-Areal zu einem der bestuntersuchtesten Regionen unseres Gehirns zählt, ist bisher nur sehr wenig über sein Pendant auf der rechten Hirnseite und dessen Funktion bekannt.

Einige Theorien gingen davon aus, dass sein Äquivalent ähnliche Aufgaben übernimmt; allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Statt Sprache verarbeitet es Musik. Bisher war es jedoch nicht gelungen, diese Hypothese zu beweisen, insbesondere weil es schwierig ist, die Verarbeitung lokaler und nicht-lokaler Abhängigkeiten innerhalb der hierarchischen Struktur von Musik voneinander zu trennen. Das sollte sich jedoch mit der aktuellen Studie von Vincent Cheung ändern: Er entwickelte eine eigene Form von Musik, die genau dies möglich machen sollte. Selbst bezeichnet er sie als „Alien-Musik“.

Diese Musik hat wenig mit der uns bisher vertrauten Musik zu tun. Vielmehr ist sie ein Stück, das rein für wissenschaftliche Zwecke komponiert wurde, und in der Wissenschaft als „zufällig generierte Kombination an Dreiton-Abfolgen, die in Palindrom-ähnlicher Weise kombiniert werden“ beschrieben wird. So sperrig diese Beschreibung für uns klingen mag, so angenehm empfinden wir gleichzeitig ihre Tonabfolge. Zudem ermöglicht sie es die störenden Einflüsse von lokalen Abhängigkeiten innerhalb der Musik auszuschalten. Entscheidend war dabei, dass sie sowohl Sequenzen nutzen, die einer vorgefertigten musikalischen Grammatik folgten, als auch solche ohne diese Vorgaben. Dadurch konnten die Wissenschaftler erkennen, wo das Gehirn diese musikalischen nicht-lokalen Abhängigkeiten verarbeitet.

Für ihre Untersuchungen luden die Wissenschaftler Musiker unterschiedlicher Erfahrungslevel ein, um den jeweiligen Kompositionen zu lauschen. Dabei sollten diese nicht nur herausfinden, ob es sich um grammatikalisch richtige oder falsche Abfolgen handelt. Sie sollten auch im entscheidenden Falle die zugrunde liegende grammatikalische Regel erkennen. Sobald sie die Regel einmal gelernt hatten, sollten sie diese wiederum im Magnetresonanztomographen wiedergeben. Die Wissenschaftler konnten so beobachten, welche Hirnareale dabei aktiv waren. Durch einen besonderen Kniff gelang es ihnen hier sogar, zwischen dem Verarbeiten der nicht-lokalen Abhängigkeiten und der generellen Aktivität des Arbeitsgedächtnisses zu unterscheiden: Sie variierten die Sequenzen systematisch in ihrer Komplexität, so dass sie in manchen Situationen mehr Informationen im Gedächtnis behalten mussten als in anderen.

Und tatsächlich, die Ergebnisse der Leipziger Neurowissenschaftler entsprachen den Erwartungen und hielten gleichzeitig eine Überraschung bereit: Der sogenannte Gyrus frontalis inferior, kurz IFG, in dem das Broca-Areal eingebettet ist, zeigte sich bei grammatikalisch falschen Sequenzen aktiver als bei richtigen, obwohl das Gehirn ansonsten hauptsächlich auf der rechten Seite aktiviert war. Als Grund dafür vermuten die Wissenschaftler, dass der IFG beim Verstoß gegen eine einmal gelernte grammatikalische Regel zwar stärker aktiviert wird – jedoch mehr auf seiner rechten als auf seiner linken Seite und dem dort befindlichen Broca-Areal.

Interessanterweise entdeckten die Wissenschaftler auch, dass die Probanden umso besser einordnen konnten, ob eine Sequenz grammatikalisch korrekt war oder nicht, je stärker bei ihnen die funktionellen Verknüpfungen zwischen den Regionen zur Grammatik-Detektion und dem Arbeitsgedächtnis ausgeprägt waren. Das könnte darauf hindeuten, dass sie diese Aufgabe bewerkstelligen, indem sie Informationen aus ihrem Arbeitsgedächtnis mit denen aus dem rechten Pendant des Broca-Areals verknüpfen.

„Diese Erkenntnisse zeigen uns, dass Neuronen, die in der Lage sind, nicht-lokale Abhängigkeiten zu entschlüsseln, nicht ‚supra-modal‘ sind. Vielmehr scheinen Subpopulationen für verschiedene Arten von Reizen miteinander verschaltet zu werden. Jetzt wissen wir, dass das offenbar auch für Musik der Fall ist“, erklärt Vincent Cheung, Erstautor der zugrunde liegenden Studie, die nun im Fachmagazin Scientific Reports erschienen ist.

MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.