Wie falsche Töne erkannt werden

Auch für Musik gibt es in unserem Gehirn ein kleines, emsiges Kontroll-Areal

Für alle LeserKurz vor der Buchmesse veröffentlichte das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) eine neue Studie, die sich mit der nicht ganz uninteressanten Frage beschäftigt: Wo in unserem Gehirn ist eigentlich der Bereich, der sich mit dem Erfassen von richtiger Musik beschäftigt? Wo die Sprachkorrektur sitzt, das weiß man seit 150 Jahren. Aber auch Musik ist eine Sprache, die unser Gehirn lernen und verstehen muss. Möglichst fehlerfrei.

Das vom Mediziner und Anatomen Pierre Paul Broca gefundene Broca-Areal ist nicht das einzige Gebiet in unserem Gehirn, das mit dem Spracheverstehen beschäftigt ist. Aber es ist so wichtig, dass, wenn es gestört wird, der Mensch unter heftigen Sprachstörungen leidet. Unter anderem wohl, weil das Broca-Areal zentral verantwortlich dafür ist, Fehler beim Sprechen zu erkennen. So eine Art stiller Reflexions- und Kontrollabschnitt, der dafür sorgt, dass unsere Sprache stimmt.

Die Vorgänge zur Bildung von Sprache in unserem Kopf sind wesentlich komplexer. Deswegen taten sich die Forscher auch schwer, ein ähnliches Kontrollzentrum für die Musik zu finden. Vermutet wurde schon lange, dass es sich – da das Broca-Areal im linken Schläfenlappen liegt – wohl im rechten Schläfenlappen befinden könnte. Nur: Wie weist man so etwas nach, wenn genau wie beim Sprechen ein Feuerwerk durch große Teile unseres Gehirns lodert, also auch hier unterschiedliche Gehirnbereiche gleichzeitig „feuern“? Musik ist ja komplex – selbst kleine Hänschen-Klein-Lieder. Und sie ist strukturiert. Sie besteht – wie unsere Sprache – aus antrainierten Strukturen, die wir wiedererkennen.

Und weil unser Gehirn ja keine Fertigteile speichert, ist das, was wir hören, natürlich ein komplexes, hochemotionales Gedankenerlebnis. Beim einen gibt’s mehr Feuer bei Wagner-Klängen, haben die Leipziger Kognitionswissenschaftler ja kürzlich herausgefunden, bei anderen gibt’s bei Free Jazz mehr Vulkanismus. Aber zugrunde liegen immer grammatikalische Strukturen – jene Grundstrukturen, die uns Musik „wiedererkennen“ lassen.

Man wird ja vorsichtig, wenn man diese Studien so liest. Denn viele Worte, mit denen wir das zu beschreiben versuchen, was in unserem Kopf abläuft, sind viel zu sehr unserem täglichen Erleben entnommen. Und sie erinnern noch an die alten Zeiten, als die Gehirnforscher noch glaubten, für jede Denktätigkeit gäbe es einen genau lokalisierbaren Ort in unserem Gehirn. Das war, bevor sie merkten, dass bei Verletzungen auch andere Gehirnareale einspringen können, und noch lange, bevor sie dem Denken ihrer Forschungsobjekte unterm MRT zuschauen konnten.

Auch Vincent Cheung und Angela D. Friederici mit den Kollegen vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben für ihre Suche nach dem Zentrum für die Musik-Grammatik den modernen Magnetresonanztomographen (MRT) im Institut benutzt. Diesmal haben sie lauter Musiker druntergesetzt, ihnen aber weder Wagner noch Jazz vorgespielt, sondern eine von Vincent Cheung, Doktorand am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, extra komponierte Musik, die er selbst Alien-Musik genannt hat. Denn er wollte „lokale Störungen“ ausschalten – also auch bestimmte Musikvorlieben der Musiker.

Also hat er eine „zufällig generierte Kombination an Dreiton-Abfolgen, die in Palindrom-ähnlicher Weise kombiniert werden“, eingespielt und den Musikern vorgespielt, bevor sie unters MRT kamen. Und dort sollten sie sich die Melodie im Kopf abspielen und analysieren. Und der Ort, an dem das geschah, würde dann unterm MRT durch besondere Aktivitäten der Gehirnzellen auffallen.

Wenn wir alles richtig verstanden haben, hat das auch genauso geklappt, wie sich Cheung das gedacht hat, und der rechte Schläfenlappen fiel durch erhöhte Aktivitäten auf. Was man ja dann so interpretieren kann, dass unser Gehirn hier kontrolliert, ob die Musik stimmt – oder Fehler drinstecken. Sind ja nicht nur Musiker, die Kopfschmerzen bekommen, wenn jemand falsch spielt.

Was einen natürlich auf den gar nicht abwegigen Gedanken bringt, ob eine nicht unerhebliche Zahl Menschen eigentlich Störungen im rechten Gehirnlappen hat, weil sie lauter fürchterliche Musik anhören. Und zwar sehr viele Leute, wenn man sich die Hitparaden-Spitzen so anschaut.

Ist nur so ein Gedanke.

Es könnte auch mit einem anderen Effekt zu tun haben, den die Forscher unterm MRT auch sehen konnten.

„Interessanterweise entdeckten die Wissenschaftler auch, dass die Probanden umso besser einordnen konnten, ob eine Sequenz grammatikalisch korrekt war oder nicht, je stärker bei ihnen die funktionellen Verknüpfungen zwischen den Regionen zur Grammatik-Detektion und dem Arbeitsgedächtnis ausgeprägt waren“, heißt es in der Mitteilung des MPI. (Siehe unten).

Arbeitsgedächtnis heißt aber: Dort ist das Grundmuster abgespeichert, was als „Musik“ von uns begriffen wird. Genauso wie im Arbeitsgedächtnis unsere Sprachmuster „gespeichert“ sind, steckt hier auch alles, was wir von klein auf als gute Musik zu erkennen gelernt haben. Die einen sind dann wirklich mit Mozart, Bach und John Lennon aufgewachsen – und die anderen wahrscheinlich mit Hitparade.

Und ist das nun echte Alien-Musik, die Cheung komponiert hat? Würden Aliens diese Töne als Musik erkennen?

Da beginnt der Zweifel. Oder einfach die wissenschaftliche Ungewissheit, denn das Tonmodell, das Cheung verwendet hat, ist nun einmal eines, das menschlicher Musik zugrunde liegt. Es ist ein Teil unserer musikalischen Grammatik. Ob die sich irgendwo anders im Weltall genauso entwickelt, ist wahrscheinlich eher nur eine sehr vage und sehr mutige Vermutung.

Der Pressetext des Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) zum Selbernachlesen:

Wo sich der Sprachpionier Paul Broca und die Musik fremder Sphären treffen

Wie würde sich wohl die Musik von Außerirdischen anhören? Wäre sie hierarchisch strukturiert in Strophe und Refrain, so wie es unsere ist? Würden wir sie überhaupt mögen? Vincent Cheung, Doktorand am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig glaubt, dass die Antwort in letzterem Fall „Ja“ wäre, wenn sie auf sogenannten lokalen und nicht-lokalen Abhängigkeiten basieren würde. Seine Ergebnisse im Fachmagazin Scientific Reports erklären, was das genau bedeuten würde. Das Pendant des Broca-Areals in der rechten Hirnhälfte verarbeitet statt der Grammatik von Sprache die von Musik.

Vincent Cheung hat gemeinsam mit Angela D. Friederici und anderen Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig untersucht, wie unser Gehirn sogenannte nicht-lokale Abhängigkeiten in der Musik verarbeitet. Musik basiert generell, ähnlich wie Sprache, auf einem System, in dem sich Einzelelemente wie Töne zu immer komplexeren, hierarchisch strukturierten Sequenzen zusammensetzen. In diesen beiden Systemen, Musik und Sprache, bezeichnen Abhängigkeiten wiederum bestimmte Verknüpfungen, die zwei solcher Einzelelemente miteinander verbinden.

Nicht-lokale Abhängigkeiten stellen dabei eine logische Verbindung zwischen zwei Elementen her, die nicht direkt nebeneinander liegen, etwa zwischen zwei nicht direkt aufeinander folgenden Tönen. In der Popmusik steht beispielsweise der zweite Vers, der dem Refrain folgt, in nicht-lokaler Abhängigkeit zur ersten Strophe. Denn aus unserer Erfahrung heraus wissen wir, dass wir einer Sequenz lauschen, die wir bereits gehört haben. Laut Cheung nutzen Komponisten diese Mittel, um unsere Erwartungen zu wecken und dadurch eine starke emotionale Reaktion auf die Musik hervorzurufen. Jedoch stellte sich hier bisher die Frage: Wie verarbeitet das Gehirn solche Muster – und was hat das Ganze etwas mit dem Sprachpionier Paul Broca zu tun?

Paul Broca war ein berühmter französischer Arzt und Anatom, dessen Arbeit an Patienten mit Sprachstörungen im 19. Jahrhundert zur Entdeckung des Broca-Areals führte. Dieser kleine Bereich in der Großhirnrinde, direkt über der linken Schläfe gelegen, spielt eine grundlegende Rolle bei der Produktion und Verarbeitung von Sprache – und damit auch für die Abhängigkeiten innerhalb von Sprache. Er wird beispielsweise dann aktiv, wenn wir Verstöße gegen unser gelerntes Grammatiksystem bemerken. Das Interessante dabei: Obwohl das Broca-Areal zu einem der bestuntersuchtesten Regionen unseres Gehirns zählt, ist bisher nur sehr wenig über sein Pendant auf der rechten Hirnseite und dessen Funktion bekannt.

Einige Theorien gingen davon aus, dass sein Äquivalent ähnliche Aufgaben übernimmt; allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Statt Sprache verarbeitet es Musik. Bisher war es jedoch nicht gelungen, diese Hypothese zu beweisen, insbesondere weil es schwierig ist, die Verarbeitung lokaler und nicht-lokaler Abhängigkeiten innerhalb der hierarchischen Struktur von Musik voneinander zu trennen. Das sollte sich jedoch mit der aktuellen Studie von Vincent Cheung ändern: Er entwickelte eine eigene Form von Musik, die genau dies möglich machen sollte. Selbst bezeichnet er sie als „Alien-Musik“.

Diese Musik hat wenig mit der uns bisher vertrauten Musik zu tun. Vielmehr ist sie ein Stück, das rein für wissenschaftliche Zwecke komponiert wurde, und in der Wissenschaft als „zufällig generierte Kombination an Dreiton-Abfolgen, die in Palindrom-ähnlicher Weise kombiniert werden“ beschrieben wird. So sperrig diese Beschreibung für uns klingen mag, so angenehm empfinden wir gleichzeitig ihre Tonabfolge. Zudem ermöglicht sie es die störenden Einflüsse von lokalen Abhängigkeiten innerhalb der Musik auszuschalten. Entscheidend war dabei, dass sie sowohl Sequenzen nutzen, die einer vorgefertigten musikalischen Grammatik folgten, als auch solche ohne diese Vorgaben. Dadurch konnten die Wissenschaftler erkennen, wo das Gehirn diese musikalischen nicht-lokalen Abhängigkeiten verarbeitet.

Für ihre Untersuchungen luden die Wissenschaftler Musiker unterschiedlicher Erfahrungslevel ein, um den jeweiligen Kompositionen zu lauschen. Dabei sollten diese nicht nur herausfinden, ob es sich um grammatikalisch richtige oder falsche Abfolgen handelt. Sie sollten auch im entscheidenden Falle die zugrunde liegende grammatikalische Regel erkennen. Sobald sie die Regel einmal gelernt hatten, sollten sie diese wiederum im Magnetresonanztomographen wiedergeben. Die Wissenschaftler konnten so beobachten, welche Hirnareale dabei aktiv waren. Durch einen besonderen Kniff gelang es ihnen hier sogar, zwischen dem Verarbeiten der nicht-lokalen Abhängigkeiten und der generellen Aktivität des Arbeitsgedächtnisses zu unterscheiden: Sie variierten die Sequenzen systematisch in ihrer Komplexität, so dass sie in manchen Situationen mehr Informationen im Gedächtnis behalten mussten als in anderen.

Und tatsächlich, die Ergebnisse der Leipziger Neurowissenschaftler entsprachen den Erwartungen und hielten gleichzeitig eine Überraschung bereit: Der sogenannte Gyrus frontalis inferior, kurz IFG, in dem das Broca-Areal eingebettet ist, zeigte sich bei grammatikalisch falschen Sequenzen aktiver als bei richtigen, obwohl das Gehirn ansonsten hauptsächlich auf der rechten Seite aktiviert war. Als Grund dafür vermuten die Wissenschaftler, dass der IFG beim Verstoß gegen eine einmal gelernte grammatikalische Regel zwar stärker aktiviert wird – jedoch mehr auf seiner rechten als auf seiner linken Seite und dem dort befindlichen Broca-Areal.

Interessanterweise entdeckten die Wissenschaftler auch, dass die Probanden umso besser einordnen konnten, ob eine Sequenz grammatikalisch korrekt war oder nicht, je stärker bei ihnen die funktionellen Verknüpfungen zwischen den Regionen zur Grammatik-Detektion und dem Arbeitsgedächtnis ausgeprägt waren. Das könnte darauf hindeuten, dass sie diese Aufgabe bewerkstelligen, indem sie Informationen aus ihrem Arbeitsgedächtnis mit denen aus dem rechten Pendant des Broca-Areals verknüpfen.

„Diese Erkenntnisse zeigen uns, dass Neuronen, die in der Lage sind, nicht-lokale Abhängigkeiten zu entschlüsseln, nicht ‚supra-modal‘ sind. Vielmehr scheinen Subpopulationen für verschiedene Arten von Reizen miteinander verschaltet zu werden. Jetzt wissen wir, dass das offenbar auch für Musik der Fall ist“, erklärt Vincent Cheung, Erstautor der zugrunde liegenden Studie, die nun im Fachmagazin Scientific Reports erschienen ist.

MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.