Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Für alle LeserFrag die Leute, die Ahnung haben von ihrem Job und wissen, was sie tun. Ist eigentlich ganz einfach. Es gibt sie tatsächlich. Es sind aber selten die geltungssüchtigen Männchen, die immer an die Mikrofone drängen. Es sind die, die im Hintergrund den Laden am Laufen halten, ihre Arbeit machen und niemals schreien, dass sie jetzt auch mal alle Aufmerksamkeit wollen. Man kommt ein bisschen ins Grübeln über die moderne Mannheit, wenn man sich durch die frisch erschienene „Leipziger Zeitung“ blättert.

Und das liegt nicht an Ulrike Gastmanns kesser Kolumne, mit der die Zeitung wie gewohnt endet und in der sie sich über Kaffee und Männer ihre Gedanken macht. Männer, die Ahnung haben von einem richtigen Kaffee, und solchen, die mit ihren psychischem Störungen die Chefetagen und Parlamente besetzen.

Sie sehen: In mir sprießt ein zynischer Freigeist, der sich jedes Mal bannig darüber freut, dass wir so pointiert schreibende Autorinnen als Mitstreiterinnen für die LZ haben. Und Ulrike Gastmann beschäftigt sich ja schon länger mit diesen geplagten Weltmitbewohnern, die es einfach nicht auf die Reihe bekommen, dass das Zeitalter der Knebelbärte, gebügelten Reiterhosen und der markigen Prachtdödelei zu Ende ist.

Endgültig zu Ende ist, auch wenn es noch die üblichen Nachwehen und Jammertiraden gibt von Hosen-, Schlips- und Aktenkofferträgern, die partout nicht auf die Reihe kriegen, dass Frauen mindestens genauso talentiert und befähigt sind. Von andersliebenden Menschen und andersfarbigen Zeitgenossen ganz zu schweigen. Dass eine weiße Haut, Übergewicht und Kurzatmigkeit eben keine Zeichen mehr besonderer Auserwähltheit sind, sondern auf einmal Dinge zählen wie:

– Konfliktfähigkeit
– Bildung
– Lebensklugheit
– Problemlösungskompetenz
– Teamfähigkeit
– Respekt
– Veränderungsbereitschaft
– Lernbereitschaft
– usw.

Ich führe das hier nicht weiter aus. Deswegen haben ja einige dieser grämlichst Frustrierten solche Probleme noch zu verstehen, warum jetzt ihre alten Auto-Prestige-und-Traditions-Themen niemanden mehr wirklich interessieren. Jedenfalls niemanden, der jünger als 30 und bei klarem Verstand ist. Weshalb Leipzig nun auf einmal über lauter Themen spricht, die völlig verquer liegen zum Denkhorizont der alten Männer – darüber zum Beispiel, dass Straßenbenennungen mitnichten historische Zeitzeugnisse sind, sondern Machtdemonstrationen.

Wie besoffen muss man eigentlich sein, das nicht sehen zu wollen?

Sehr anschaulich erzählt das in dieser Ausgabe Pia Benthin: „Gedenken ist Macht“. Sie ist auch mit Claudia Rauhut und Linda Schädlich losgezogen auf den von der AG Postkolonial entwickelten Stadtrundgang zur kolonialen Vergangenheit Leipzigs.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 81, Ausgabe Juli 2020. Foto: Screen LZ

Dass der Stadtrat in drei Sitzungen im Juli Entscheidungen getroffen hat, die in den zehn Jahren zuvor undenkbar waren, darüber haben wir ja online schon berichtet. Auf eine Doppelseite in der Zeitung fassen wir das Wesentliche zum Klimanotstand-Sofortprogramm, Auwaldkonzept, Radverkehr und Clubkultur noch einmal zusammen.

Die Clubkultur ist ja durch Corona in schwerste Nöte gekommen. Aber diesmal dominiert Corona im Blatt nicht, auch wenn uns die Pandemie noch lange begleiten wird und die Stadt zusätzlich verändern wird – zusätzlich zur Verkehrs- und Energiewende. Es sind die deutschen Kommunen, die den Wandel gestalten müssen – auch wenn Corona ziemlich deutlich gemacht hat, dass sie eigentlich das Geld dafür nicht haben.

Wohin das Geld fließt und warum die alten, gut gefütterten Herren seit Jahren dafür sorgen, dass es falsch fließt – darüber schreibt David Gray in seiner Kolumne „Jump, you Fuckers“. Aber die alten Herren jumpen leider nicht. Denn wo sie kraftmeiern, verstecken sie ihre tiefverwurzelte Angst vor den anderen Herren mit Übergewicht. Oh ja, sie wollen geliebt werden, wie der derzeitige Ober-Dodo Donald gerade stoßseufzte. Aber nicht von allen und jedem, nur von genauso inkompetenten und nach Macht gierenden Männchen mit Bluthochdruck und Verdauungsstörungen.

Die ganz normalen Menschen mit ihren Sorgen und Nöten waren ihnen immer egal. So tickt nun einmal Patriarchat. Und Olav Amende macht in seinem Interview mit Diana Wesser, die in Leipzig Hörspaziergänge anbietet und das Festival „Wegwohin“ mitorganisiert, schön sichtbar, was mit einer dagebliebenen Bevölkerung passiert, wenn Alpha-Männchen die Politik vergurken. So, wie das auch ab 1990 wieder passiert ist. Die „Treuhand“ ist nur das bunte Label für Männerpolitik, die lieber anderen Alphamännchen imponieren will, als den Leuten, die das Gewurstel dann ausbaden müssen.

Mit dem Leipziger Fußverkehrsverantwortlichen Friedemann Goerl interviewt Marko Hofmann auch mal einen Mann, der sich um eins dieser Softie-Themen kümmert, die die dicken alten Männer immer nicht interessiert haben: die Leipziger Fußwege, die in der Vergangenheit immer so gebaut wurden, dass sie just da abrupt und steil endeten, wo das Reich der (Über-)Motorisierten begann. Und beginnt. Er ist ja erst seit 2018 im Amt, vom Stadtrat implementiert, weil nicht nur den älteren Stadträt/-innen immer klarer wurde, wie boshaft die bisher praktizierte Autopolitik gegenüber allen schwächeren Verkehrsteilnehmern war.

Die eigentlich immer die Mehrheit waren, aber stets wie Störenfriede behandelt wurden und werden.

Warum so emotional?

Weil die Diskussionen der Gegenwart eben auch sichtbar machen, wie kindisch alle diese alten Positionen immer waren, unverantwortlich zumeist auch. Und wie Jens-Uwe Jopp in seiner leicht pädagogischen Kolumne anmerkt: unreif. Als Lehrer weiß er das. Er hat ja das Glück, jene Schülergenerationen zu erleben, die jetzt mitten in Klima- und Coronakrise ihren Abschluss gemacht haben und die bei ihren öffentliche Auftritten allesamt ernster und reifer wirken als die Herren Amtsbewerber in höheren politischen Positionen, die etwas ganz Wichtiges völlig vergessen haben – oder auch nie wussten. Etwas, was Jopp mit Vernunft und Augenmaß beschreibt, Mut zur Nähe und Motivation, für das, was dringend getan werden muss, auch etwas zu wagen.

So ein bisschen wie Sabine Mehnert, die Marko Hofmann zu ihren Radreisen befragt hat, Radreisen in Länder, in die man landläufig nicht reist, weil einem die großen, von Männern gemachten Medien immerzu einbläuen, es seien Schurkenstaaten.

Aber wer nie selbst hingefahren ist, weiß darüber nichts. Der hat bestenfalls fremder Leute Bilder und Vorurteile im Kopf. Reisen macht menschlicher – zumindest, wenn man auf dem Rad unterwegs ist und wirklich den Leuten begegnet, die da wohnen.

Oder sich selbst, wie Jens-Uwe Jopp beim Lesen von John Streleckys Buch „Das Café am Rande der Welt“ auffällt.

Denn wer sich selbst nicht sucht und sich fragt, was einen wirklich glücklich macht, wie will der überhaupt irgendetwas Belangvolles über andere Menschen sagen?

Und bei diesem Anriss lasse ich es. Sonst erzähle ich die ganze Zeitung nach – vom Slacklinen überm Kanal über die drohende Heimatlosigkeit der Icefighters bis zu den neuen Kultur-Wagnissen im Leipziger Osten. Selber lesen macht nachdenklich. Viel Spaß dabei.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 31.07.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.