Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Für alle LeserFrag die Leute, die Ahnung haben von ihrem Job und wissen, was sie tun. Ist eigentlich ganz einfach. Es gibt sie tatsächlich. Es sind aber selten die geltungssüchtigen Männchen, die immer an die Mikrofone drängen. Es sind die, die im Hintergrund den Laden am Laufen halten, ihre Arbeit machen und niemals schreien, dass sie jetzt auch mal alle Aufmerksamkeit wollen. Man kommt ein bisschen ins Grübeln über die moderne Mannheit, wenn man sich durch die frisch erschienene „Leipziger Zeitung“ blättert.
Anzeige

Und das liegt nicht an Ulrike Gastmanns kesser Kolumne, mit der die Zeitung wie gewohnt endet und in der sie sich über Kaffee und Männer ihre Gedanken macht. Männer, die Ahnung haben von einem richtigen Kaffee, und solchen, die mit ihren psychischem Störungen die Chefetagen und Parlamente besetzen.

Sie sehen: In mir sprießt ein zynischer Freigeist, der sich jedes Mal bannig darüber freut, dass wir so pointiert schreibende Autorinnen als Mitstreiterinnen für die LZ haben. Und Ulrike Gastmann beschäftigt sich ja schon länger mit diesen geplagten Weltmitbewohnern, die es einfach nicht auf die Reihe bekommen, dass das Zeitalter der Knebelbärte, gebügelten Reiterhosen und der markigen Prachtdödelei zu Ende ist.

Endgültig zu Ende ist, auch wenn es noch die üblichen Nachwehen und Jammertiraden gibt von Hosen-, Schlips- und Aktenkofferträgern, die partout nicht auf die Reihe kriegen, dass Frauen mindestens genauso talentiert und befähigt sind. Von andersliebenden Menschen und andersfarbigen Zeitgenossen ganz zu schweigen. Dass eine weiße Haut, Übergewicht und Kurzatmigkeit eben keine Zeichen mehr besonderer Auserwähltheit sind, sondern auf einmal Dinge zählen wie:

– Konfliktfähigkeit
– Bildung
– Lebensklugheit
– Problemlösungskompetenz
– Teamfähigkeit
– Respekt
– Veränderungsbereitschaft
– Lernbereitschaft
– usw.

Ich führe das hier nicht weiter aus. Deswegen haben ja einige dieser grämlichst Frustrierten solche Probleme noch zu verstehen, warum jetzt ihre alten Auto-Prestige-und-Traditions-Themen niemanden mehr wirklich interessieren. Jedenfalls niemanden, der jünger als 30 und bei klarem Verstand ist. Weshalb Leipzig nun auf einmal über lauter Themen spricht, die völlig verquer liegen zum Denkhorizont der alten Männer – darüber zum Beispiel, dass Straßenbenennungen mitnichten historische Zeitzeugnisse sind, sondern Machtdemonstrationen.

Wie besoffen muss man eigentlich sein, das nicht sehen zu wollen?

Sehr anschaulich erzählt das in dieser Ausgabe Pia Benthin: „Gedenken ist Macht“. Sie ist auch mit Claudia Rauhut und Linda Schädlich losgezogen auf den von der AG Postkolonial entwickelten Stadtrundgang zur kolonialen Vergangenheit Leipzigs.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 81, Ausgabe Juli 2020. Foto: Screen LZ

Dass der Stadtrat in drei Sitzungen im Juli Entscheidungen getroffen hat, die in den zehn Jahren zuvor undenkbar waren, darüber haben wir ja online schon berichtet. Auf eine Doppelseite in der Zeitung fassen wir das Wesentliche zum Klimanotstand-Sofortprogramm, Auwaldkonzept, Radverkehr und Clubkultur noch einmal zusammen.

Die Clubkultur ist ja durch Corona in schwerste Nöte gekommen. Aber diesmal dominiert Corona im Blatt nicht, auch wenn uns die Pandemie noch lange begleiten wird und die Stadt zusätzlich verändern wird – zusätzlich zur Verkehrs- und Energiewende. Es sind die deutschen Kommunen, die den Wandel gestalten müssen – auch wenn Corona ziemlich deutlich gemacht hat, dass sie eigentlich das Geld dafür nicht haben.

Wohin das Geld fließt und warum die alten, gut gefütterten Herren seit Jahren dafür sorgen, dass es falsch fließt – darüber schreibt David Gray in seiner Kolumne „Jump, you Fuckers“. Aber die alten Herren jumpen leider nicht. Denn wo sie kraftmeiern, verstecken sie ihre tiefverwurzelte Angst vor den anderen Herren mit Übergewicht. Oh ja, sie wollen geliebt werden, wie der derzeitige Ober-Dodo Donald gerade stoßseufzte. Aber nicht von allen und jedem, nur von genauso inkompetenten und nach Macht gierenden Männchen mit Bluthochdruck und Verdauungsstörungen.

Die ganz normalen Menschen mit ihren Sorgen und Nöten waren ihnen immer egal. So tickt nun einmal Patriarchat. Und Olav Amende macht in seinem Interview mit Diana Wesser, die in Leipzig Hörspaziergänge anbietet und das Festival „Wegwohin“ mitorganisiert, schön sichtbar, was mit einer dagebliebenen Bevölkerung passiert, wenn Alpha-Männchen die Politik vergurken. So, wie das auch ab 1990 wieder passiert ist. Die „Treuhand“ ist nur das bunte Label für Männerpolitik, die lieber anderen Alphamännchen imponieren will, als den Leuten, die das Gewurstel dann ausbaden müssen.

Mit dem Leipziger Fußverkehrsverantwortlichen Friedemann Goerl interviewt Marko Hofmann auch mal einen Mann, der sich um eins dieser Softie-Themen kümmert, die die dicken alten Männer immer nicht interessiert haben: die Leipziger Fußwege, die in der Vergangenheit immer so gebaut wurden, dass sie just da abrupt und steil endeten, wo das Reich der (Über-)Motorisierten begann. Und beginnt. Er ist ja erst seit 2018 im Amt, vom Stadtrat implementiert, weil nicht nur den älteren Stadträt/-innen immer klarer wurde, wie boshaft die bisher praktizierte Autopolitik gegenüber allen schwächeren Verkehrsteilnehmern war.

Die eigentlich immer die Mehrheit waren, aber stets wie Störenfriede behandelt wurden und werden.

Warum so emotional?

Weil die Diskussionen der Gegenwart eben auch sichtbar machen, wie kindisch alle diese alten Positionen immer waren, unverantwortlich zumeist auch. Und wie Jens-Uwe Jopp in seiner leicht pädagogischen Kolumne anmerkt: unreif. Als Lehrer weiß er das. Er hat ja das Glück, jene Schülergenerationen zu erleben, die jetzt mitten in Klima- und Coronakrise ihren Abschluss gemacht haben und die bei ihren öffentliche Auftritten allesamt ernster und reifer wirken als die Herren Amtsbewerber in höheren politischen Positionen, die etwas ganz Wichtiges völlig vergessen haben – oder auch nie wussten. Etwas, was Jopp mit Vernunft und Augenmaß beschreibt, Mut zur Nähe und Motivation, für das, was dringend getan werden muss, auch etwas zu wagen.

So ein bisschen wie Sabine Mehnert, die Marko Hofmann zu ihren Radreisen befragt hat, Radreisen in Länder, in die man landläufig nicht reist, weil einem die großen, von Männern gemachten Medien immerzu einbläuen, es seien Schurkenstaaten.

Aber wer nie selbst hingefahren ist, weiß darüber nichts. Der hat bestenfalls fremder Leute Bilder und Vorurteile im Kopf. Reisen macht menschlicher – zumindest, wenn man auf dem Rad unterwegs ist und wirklich den Leuten begegnet, die da wohnen.

Oder sich selbst, wie Jens-Uwe Jopp beim Lesen von John Streleckys Buch „Das Café am Rande der Welt“ auffällt.

Denn wer sich selbst nicht sucht und sich fragt, was einen wirklich glücklich macht, wie will der überhaupt irgendetwas Belangvolles über andere Menschen sagen?

Und bei diesem Anriss lasse ich es. Sonst erzähle ich die ganze Zeitung nach – vom Slacklinen überm Kanal über die drohende Heimatlosigkeit der Icefighters bis zu den neuen Kultur-Wagnissen im Leipziger Osten. Selber lesen macht nachdenklich. Viel Spaß dabei.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 31.07.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Alle haben wieder geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.