Grimms Märchen aus dem Turm-Verlag. Eine Buchstadt-Erinnerung.

Nicht dass uns für diese Serie die Orte ausgegangen wären, aber die Leipziger Buchmesse läuft gerade, Bücher über Schlösser und Burgen gibt’s da bestimmt viele. Buchverlage sind auf ihre Art auch Schätze und Schlösser. Leipzigs Graphisches Viertel ist bis auf das Haus des Buches und einzelne Adressen Vergangenheit.
Anzeige

Ein künftiges Reclam-Museum ist ein Traum aus neuerer Zeit, aber es ist vorstellbar. An F. A. Brockhaus erinnert eine Porträtbüste in einem Innenhof des Brockhaus-Carrees und der Straßenname Großer Brockhaus. Grafische Technik hat ihr Domizil im Museum für Druckkunst in der Nonnenstraße, und dort kann nach wie vor und wie einst gesetzt, gedruckt und gebunden werden.

Eine Fehlstelle in den Straßenfluchten der Querstraße und am Großen Brockhaus beherbergte einst auch den Turm-Verlag. Wie es dort heute aussieht, so etwas bezeichnete der Theaterregisseur Tankred Dorst als „Nicht-Ort“ und belebte solche Nicht-Orte auf Opernbühnen. (Und was da alles los war, nicht wahr! Aber Ort mit Benutzung. Zum Beispiel im Bayreuther „Ring des Nibelungen“.)

Trost und Hoffnung

Traumschlösser und Märchenschlösser gibt es länger als Grimms Märchen oder gar das Schloss Neuschwanstein und seine mutmaßliche Kopie in Disney-Land. Von großen Schlössern träumten die kleinen Leute, von Goldschätzen, Reichtum, Leben in Saus und Braus. Als Mythos überlebte der Traum vom Reichtum von einer Generation zur nächsten. Der Gedanke an die vermeintliche und nur vorgestellte andere Welt war Trost, Hoffnung, Wegbegleiter und Wegweiser bei der Suche. Auf der Suche nach dem Glück nach dem Glück, wie es Wolfgang Krause-Zwieback sagte, der auf seine Weise ein moderner Märchenerzähler ist.

In diesen Mythos, seine Protagonisten, den Gestus und die Diktion des Erzählens hat sich eine Niedlichkeit eingeschlichen, so erzählen wir „Märchen“ statt Märe. Im Sorbischen gibt es den Begriff Mahr und auch Nachtmahr, das Gespenst. Zu diesen Sprachgeschichten und den Traum vom Reichtum passt satirisch die Tatsache, dass die Porträts der märchensammelnden und sprachforschenden Brüder Grimm einst einen deutschen Geldschein zierten.

Eine einstige Bewohnerin des Schlosses Wiederau in der Nähe von Pegau wurde in einem Radio-Interview nach ihren Erinnerungen an die Kindheit im Schloss befragt, nach dem Leben und dem Alltag oder den Festen im beachtlich großen Festsaal unter dem prächtigen Deckengemälde, aber sie schüttelte den Kopf: „Nein, da war gar nichts los. Da wurde auch nicht gegessen. Es war eine kalte Pracht.“

Aus dem Traum vom Märchenschloss ist auch der Vorspann dieser Serie über die unendlichen Geschichten von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern gespeist. Und der Text geht nicht los mit „Es war einmal …“.

Protzig stehen sie da, und ein Hauch Romantik umgeistert ihre Zinnen, Tore, Bäume und Parks von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern, selbst dann noch, wenn sie längst verlassen sind. Manches Haus zeigt neuen Putz, frische Farbe, ausgebesserte Details an Skulpturen, Fenstern und Fassaden. Glück haben sie gehabt, diese alten Bauten, wenn sich jemand um sie kümmert.
Manche Tore sind verschlossen, Schilder warnen vor wachenden Hunden. Anderswo sind Besucher willkommen und schauen sich um (wie L-IZ.de), staunen oder lassen sogar ihre Fantasie spielen …

Fantasie ist nicht alles. „Man muss wissen, wo’s steht…“, besagt sächsischer Volksmund, und meint „wo man’s findet, wenn man’s braucht.“

Leipzig ist als Buchstadt – und einstige deutsche Hauptstadt des Buchhandels – mit der Tradition solcher Verleger und Verlagsnamen verbunden wie Baedecker, Breitkopf, Brockhaus, Insel, Kiepenheuer, Meyer – nach Spuren des Turm-Verlags Leipzig muss man suchen. Im Stadtgeschichtlichen Museum gibt es keine Bestände, keine älteren Karteikarten.

Im Leipziger Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek werden vier Verlagsprospekte aufbewahrt. In den Verzeichnissen der Branche wurde der Verlag geführt: Der Turm-Verlag wurde am 16. Juli 1907 in Leipzig gegründet. Erstmals wird der Verlag im „Adressbuch des Deutschen Buchhandels“ von 1908 als Turm-Verlag Markert, Scheffer & Co. aufgeführt. Als Inhaber sind Ernst Markert, Johannes Curitz und Dr. Karl Wilh. Gottl. Theod. Scheffer vermerkt.

Schatz aus Uromas Kindertagen: Die Grimmschen Märchen. Foto: Karsten Pietsch

Schatz aus Uromas Kindertagen: Die Grimmschen Märchen. Foto: Karsten Pietsch

In den „Verlagsveränderungen im deutschen Buchhandel 1900-1932“ ist zu erfahren, dass der Turm-Verlag Markert & Co. sich 1917 in Turmverlag Albert Platzek veränderte. Weiterhin ist vermerkt: Verkehr seit 1922 nur direkt. Ein Teil des Verlags ging an Hachmeister & Thal über.

Als Verlagsanschrift ist die Querstraße 14 angegeben. Eine Adresse mitten im sogenannten Graphischen Viertel, einem Stadtgebiet von einigen Dutzend Häuserquartieren östlich des Leipziger Stadtzentrums, hier hatten Verlage, Druckereien, Buchbindereien ihren Sitz. Hier standen die Buchhändlerbörse und das Buchgewerbehaus. Zur Messezeiten präsentierte man sich im Bugra-Messehaus am Gutenbergplatz, an dem die Gutenbergschule nach wie vor die Tradition der Buchgewerbeschule fortsetzt.

Die vier Prospekte, Faltblätter etwa im DIN A 4-Format, tragen keine Jahreszahlen, das Museum datiert sie auf ca. 1910 bis 1913.

Aus der Buchstadt Leipzig in die Welt

„Als praktische Ostergeschenke empfehlen wir die Vaterländischen Schriften von Theodor Rehtwisch – Turm-Verlag Markert & Co., Leipzig.“ lautet eine Werbebotschaft.
In der Buchreihe erschienen u. a. die „Schlachtenbilder der Befreiungskriege“, „Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte – Bilder aus dem Jahre der Freiheit 1813“. Jeder Band kostete eine Mark. „Den Büchern wurden durch den bestens bekannten Schlachtenmaler Theodor Rocholl eine künstlerisch schmuckvolle Ausstattung gegeben“. „Vom großen Schweiger“ ist der Titel eines Bandes mit Bildern aus dem Leben von Helmuth von Moltke. „Von der Etsch bis an den Belt“ umfasst Geschichtsbilder aus den Jahren 1806 und 1809.

Im Turm-Verlag erschienen „30-Pfennig-Bücher in vorzüglicher Ausstattung mit bestem Inhalt“.

„In Verbindung mit dem Verein zur Verbreitung guter volkstümlicher Schriften geben wir heraus: Ulrich Meyers Bücherei. Diese Bändchen bilden eine Sammlung guter Erzählungen für das deutsche Volk und zeichnen sich aus durch sorgfältige Auswahl – Deutliche Drucke – Starkes Papier – Schöne Bilder – Kräftige, widerstandsfähige Kartonagen und sehr mäßige Preise.“ In dieser kam beispielsweise der Titel: „Heim gefunden“, Erzählung aus der norddeutschen Heide von A. von der Elbe heraus. Im Turm-Verlag Leipzig erscheinen auch Friedrich Gerstäckers Schriften „Streif & Jagdzüge“ für 2,50 Mark.

„Jede Nummer 20 Pfennige in farbigem Umschlag“ ist die Offerte für die Sammlung „Von Buch zu Buch Von Blatt zu Blatt“. „Eine billige Hausbücherei, enthaltend Erzählungen, Lebensbilder, Dichtungen und belehrende Bücher älterer und neuerer Schriftsteller, herausgegeben von Theodor Rehtwisch.

Laut Verlag sind das „Die billigsten Bücher der Gegenwart“. Einige Titel sind: „Im Schlackenhof“ von K. O. Beck, Umfang 9 Bogen = 142 Seiten, „Glückliches Unglück“ von Heinrich Schaumberger, die Bände 14/16 heißen „Die Heiterethei“ von Otto Ludwig, als Schul- und Lehrprämie wird besonders empfohlen Band 8/9 „Der Vogt von Sylt“ von Theodor Mügge, das Bändchen 41/42 ist immerhin ein erstaunlich herausragender Titel „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist. Die Botschaft des Verlages: „An Billigkeit und Gediegenheit unübertrefflich!“

Weiter geht’s mit den märchenhaften Brüdern Grimm, Otto Ubbelohde und dem Turm-Verlag Leipzig gleich an dieser Stelle.

Grafisches ViertelTurm-VerlagGrimms Märchen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.