Mister X. wird in Schleußig gefunden

Für alle LeserKein anderer Leipziger Verlag widmet sich so intensiv den anspruchsvollen Zeitungsveröffentlichungen aus der Weimarer Zeit wie der Lehmstedt Verlag. Aus dem fast vergessenen Alltags-Lesefutter hat Mark Lehmstedt längst anspruchsvolle Bücher zu Erich Kästner, Hans Natonek und Heinrich Wiegand gemacht. Und es entstand auch ein kleines Bändchen mit dem frechen Titel „Erloom Se ma giedichst, Herr Amdsrichder!“

Das war seinerzeit vor über zehn Jahren der erste Band einer Reihe „Sächsische Miniaturen“, die Lehmstedt mittlerweile eingestellt hat. Die Leipziger lesen kein sächsisch mehr. Der Test aufs Eingemachte hat es gezeigt.

Das Bändchen vereinigte kleine Berichte aus dem Gerichtssaal, die sich von den üblichen Gerichtsreportagen dadurch deutlich unterschieden, dass sich der Autor eben nicht um die großen Fälle und Ganoven kümmerte, sondern um die kleinen Leute, die meist aus lauter Pech und Unglück vorm Amtsrichter landen.

„Dem Volke aufs Maul zu schauen, war die Devise des Journalisten Paul Edner“, schreibt Mark Lehmstedt zu diesen herrlichen Funden aus der „Neuen Leipziger Zeitung“ der 1920er Jahre. „Jahrelang schrieb er in sächsischen Gerichtssälen die Dialoge mit, die sich zwischen dem Richter auf der einen Seite und Klägern, Angeklagten, Zeugen, Anwälten auf der anderen entspannen. Entstanden ist ein urkomisches Panoptikum des sächsischen Mutterwitzes. Die witzigsten Gerichtsdialoge aus der Feder des völlig vergessenen Leipziger Journalisten der Weimarer Republik erscheinen jetzt erstmals in Buchform. Der Leipziger Karikaturist Lothar Otto hat die Texte kongenial illustriert. Der Band eröffnet die Reihe ‚Sächsische Miniaturen‘, in der künftig neue und zu Unrecht vergessene alte Texte aus und über Sachsen erscheinen werden.“

Wie viel Hoffnung da noch drinsteckte. Aber wie gesagt: Die Sachsen lesen kein Sächsisch mehr. Vielleicht wirken sie deshalb heute so humorlos. Denn im Dialekt steckt die Seele eines Volkes. Und sein ganzer Humor. Und Paul Edner ist vergessen. Wirklich vergessen. Auch er muss fast täglich die paar Schritte vom Augustusplatz zur Johannisgasse 8 gelaufen sein, wo sich die Redaktionsräume der NLZ befanden, entweder um abzusprechen, welche Texte von ihm kommen würden und wann er im Amtsgericht sitzen würde. Oder um seine Texte abzugeben oder dort gleich niederzuschreiben. Wahrscheinlich handschriftlich. Computer gab es ja noch nicht. Und Schreibmaschineschreiben gehörte auch noch nicht zum Handwerkszeug der meisten Journalisten.

War er überhaupt Journalist? Wer war dieser Mann?

Die von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) digitalisierten Leipziger Adressbücher helfen tatsächlich, dem Mann wenigstens einen Ort zum Wohnen zu geben. Denn zwischen 1922 und 1949 ist er mit Sicherheit in Leipzigs Adressbüchern nachweisbar. Und sogar sein Alter lässt sich danach vermuten.

Denn im letzten, 1949 erschienenen Adressbuch ist er noch verzeichnet: Paul Edner, wohnhaft in der Könneritzstraße 39 in Schleußig, Rentner.

Im Jahr zuvor, 1948, wird er noch als Archivar geführt, was schon ahnen lässt, dass er zu der Zeit ein alter Mann gewesen sein muss, der nicht mehr mit fliegender Kamera durch die Straßen eilte. Wenn er 1949 in Rente ging, könnte er da also 65 Jahre alt gewesen sein, sein Geburtsjahr wäre dann 1884 gewesen. Wir wissen freilich nicht, wo er geboren wurde oder wo er zur Schule ging. Das muss nicht Schleußig gewesen sein. Dazu kommen wir noch. Und wo liegt er begraben? Wann starb er?

Man merkt schon: Das Fehlen der Adressbücher in DDR-Zeiten reißt eine Lücke auf.

Rückwärts lässt sich sein Leben ein Stück weit nachvollziehen.

Denn 1943 – im letzten Adressbuch, das in der Nazi-Zeit erschien – wird Paul Edner an gleicher Adresse noch als Schriftleiter bezeichnet – die damals amtliche Bezeichnung für einen Zeitungsredakteur. Er ist also 1933, als die Nazis an die Macht kamen, nicht ausgewandert, ist auch nicht entlassen worden, sondern hat sich bei der Zeitung weiter seine Brötchen verdient. War es aber bis zum Schluss die „Neue Leipziger Zeitung“, die sich in den ersten NS-Jahren noch versuchte, der Gleichschaltung ein Stück weit zu entziehen, deren Erscheinen 1945 aber endgültig eingestellt wurde?

Die Vermutung liegt nahe. Denn 1935 wird er als Redakteur geführt, ab 1936 dann als Schriftleiter. Mit dem nicht ganz unwichtigen Hinweis: Er war telefonisch erreichbar unter 708 11. Diese Telefonnummer kennen wir schon. Das ist die Telefonnummer der „Neuen Leipziger Zeitung“ in der Johannisgasse 8. Er war also nicht zu Hause telefonisch erreichbar, sondern nur auf der Arbeit.

Und das Jahr 1936 verrät uns noch mehr. Denn unter derselben Adresse Könneritzstraße 39 III findet man den Namen Martha Edner, geborene Limann, Witwe. Und zwar zum letzten Mal. Ein Jahr später taucht sie nicht mehr auf. Es ist nur eine Vermutung, aber es könnte durchaus die Mutter sein, die Paul Edner hier bis zu ihrem Tod betreute. Sogar den Beruf ihres Mannes erfahren wir, wenn wir bis ins Jahr 1921 zurückgehen. Da finden wir unter dieser Adresse: „Martha Edner, geb. Limann, Kaufmannswitwe, Privata, Schleußig, Könneritzstraße 39 III“.

Dafür finden wir keinen Paul unter der Adresse. Dritte Etage. Dabei muss er schon 37 Jahre alt gewesen sein, wenn unsere Rechnung stimmt. Vielleicht fühlte sich seine Mutter noch rüstig und meinte, allein zurechtzukommen. Erst ein Jahr später ist Paul augenscheinlich bei ihr eingezogen. Da verzeichnet ihn das Adressbuch an dieser Adresse als Reporter. So fängt – wenn es jemand wirklich will – einer ganz unten in der Zeitung an. Die Zeitung war neu, 1921 gerade gegründet. Und vielleicht gab es ja auch einen Aufruf: Wer das Zeug zum Journalisten in sich spürt, der möge sich bei uns melden in der Johannisgasse 8.

Die Bewohner des Hauses Könneritzstraße 39 im Jahr 1928. Screenshot: L-IZ

Die Bewohner des Hauses Könneritzstraße 39 im Jahr 1928. Screenshot: L-IZ

Reporter sind die eifrigen Spürhunde, die jeden Tag losgehen und gucken, ob in der Stadt etwas Interessantes passiert. Damals wohl ganz einfach mit Notizblock und Stift in der Tasche. Fotos veröffentlichten die meisten Zeitungen noch nicht. Das kam erst später mit den Illustrierten Zeitungen und Wochenendausgaben.

Man kann richtig zuschauen, wie Paul sich hocharbeitet. 1923 nennt er sich schon Journalist, 1924 erstmals Redakteur. Das legt nahe, dass er ab 1924 fest angestellt war bei der „Neuen Leipziger Zeitung“, dass er jetzt nicht mehr als Reporter herumlaufen musste, sondern sein Ressort selbst organisierte und sich auch aus Neugier ins Amtsgericht setzte – mit der festen Absicht, Stoff für seine Miniaturen zu finden.

Die ganzen nächsten Jahre bleibt er Redakteur, bleibt auch in der Könneritzstraße und zieht dort auch nicht weg, als Martha Edner 1936 aus dem Adressbuch verschwindet.

Aber was hat er vor 1921 getan?

Es sieht so aus, als hätte er sich mit der Bewerbung bei der „Neuen Leipziger Zeitung“ einen Lebenstraum erfüllt. Denn in die Wiege gelegt war ihm die Berufswahl nicht. Sein Vater war augenscheinlich Kaufmann. Und vor 1921 taucht immer wieder an verschiedenen Adressen in Leipzig ein Paul Edner auf – mal als Kaufmann, mal als Reisender. Das könnte durchaus unser Paul Edner sein, der in die Fußstapfen des Vaters stieg, aber in diesem Beruf oder gar als Handlungsreisender keinen rechten Erfolg hatte. Wenn er das ist. So viele Paul Edners stehen nicht im Leipziger Adressbuch. Aber gerade diese Vorstellung könnte passen. Da sieht man den durchaus um sein Auskommen ringenden Handlungsreisenden Paul Edner vor sich, der die Welt der armen Leute und ihre Sorgen nur zu gut kennt und deshalb auch so lebendig erzählen kann über all die eigentlich humorvollen Ereignisse vor Gericht, die für die Betroffenen meist bitterer Ernst waren.

Aber das ist jetzt schon spekuliert. Zumindest haben wir ihn gefunden in Schleußig, nicht allzu weit entfernt von der Straßenbahn, mit der er wohl jeden Tag zur Arbeit fuhr. Wahlweise mit der Linie 5 oder der 8, die beide durch die Könneritzstraße fuhren. Vielleicht schon in Vorfreude auf den nächsten Gerichtstermin, bei dem es um geklaute Weihnachtsgänse oder zerdeppertes Nachbarschaftsporzellan ging.

Neue Leipziger ZeitungAdressbuch
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.