Was Leipzigs alte Adressbücher verraten

Mister X. wird in Schleußig gefunden

Für alle LeserKein anderer Leipziger Verlag widmet sich so intensiv den anspruchsvollen Zeitungsveröffentlichungen aus der Weimarer Zeit wie der Lehmstedt Verlag. Aus dem fast vergessenen Alltags-Lesefutter hat Mark Lehmstedt längst anspruchsvolle Bücher zu Erich Kästner, Hans Natonek und Heinrich Wiegand gemacht. Und es entstand auch ein kleines Bändchen mit dem frechen Titel „Erloom Se ma giedichst, Herr Amdsrichder!“

Das war seinerzeit vor über zehn Jahren der erste Band einer Reihe „Sächsische Miniaturen“, die Lehmstedt mittlerweile eingestellt hat. Die Leipziger lesen kein sächsisch mehr. Der Test aufs Eingemachte hat es gezeigt.

Das Bändchen vereinigte kleine Berichte aus dem Gerichtssaal, die sich von den üblichen Gerichtsreportagen dadurch deutlich unterschieden, dass sich der Autor eben nicht um die großen Fälle und Ganoven kümmerte, sondern um die kleinen Leute, die meist aus lauter Pech und Unglück vorm Amtsrichter landen.

„Dem Volke aufs Maul zu schauen, war die Devise des Journalisten Paul Edner“, schreibt Mark Lehmstedt zu diesen herrlichen Funden aus der „Neuen Leipziger Zeitung“ der 1920er Jahre. „Jahrelang schrieb er in sächsischen Gerichtssälen die Dialoge mit, die sich zwischen dem Richter auf der einen Seite und Klägern, Angeklagten, Zeugen, Anwälten auf der anderen entspannen. Entstanden ist ein urkomisches Panoptikum des sächsischen Mutterwitzes. Die witzigsten Gerichtsdialoge aus der Feder des völlig vergessenen Leipziger Journalisten der Weimarer Republik erscheinen jetzt erstmals in Buchform. Der Leipziger Karikaturist Lothar Otto hat die Texte kongenial illustriert. Der Band eröffnet die Reihe ‚Sächsische Miniaturen‘, in der künftig neue und zu Unrecht vergessene alte Texte aus und über Sachsen erscheinen werden.“

Wie viel Hoffnung da noch drinsteckte. Aber wie gesagt: Die Sachsen lesen kein Sächsisch mehr. Vielleicht wirken sie deshalb heute so humorlos. Denn im Dialekt steckt die Seele eines Volkes. Und sein ganzer Humor. Und Paul Edner ist vergessen. Wirklich vergessen. Auch er muss fast täglich die paar Schritte vom Augustusplatz zur Johannisgasse 8 gelaufen sein, wo sich die Redaktionsräume der NLZ befanden, entweder um abzusprechen, welche Texte von ihm kommen würden und wann er im Amtsgericht sitzen würde. Oder um seine Texte abzugeben oder dort gleich niederzuschreiben. Wahrscheinlich handschriftlich. Computer gab es ja noch nicht. Und Schreibmaschineschreiben gehörte auch noch nicht zum Handwerkszeug der meisten Journalisten.

War er überhaupt Journalist? Wer war dieser Mann?

Die von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) digitalisierten Leipziger Adressbücher helfen tatsächlich, dem Mann wenigstens einen Ort zum Wohnen zu geben. Denn zwischen 1922 und 1949 ist er mit Sicherheit in Leipzigs Adressbüchern nachweisbar. Und sogar sein Alter lässt sich danach vermuten.

Denn im letzten, 1949 erschienenen Adressbuch ist er noch verzeichnet: Paul Edner, wohnhaft in der Könneritzstraße 39 in Schleußig, Rentner.

Im Jahr zuvor, 1948, wird er noch als Archivar geführt, was schon ahnen lässt, dass er zu der Zeit ein alter Mann gewesen sein muss, der nicht mehr mit fliegender Kamera durch die Straßen eilte. Wenn er 1949 in Rente ging, könnte er da also 65 Jahre alt gewesen sein, sein Geburtsjahr wäre dann 1884 gewesen. Wir wissen freilich nicht, wo er geboren wurde oder wo er zur Schule ging. Das muss nicht Schleußig gewesen sein. Dazu kommen wir noch. Und wo liegt er begraben? Wann starb er?

Man merkt schon: Das Fehlen der Adressbücher in DDR-Zeiten reißt eine Lücke auf.

Rückwärts lässt sich sein Leben ein Stück weit nachvollziehen.

Denn 1943 – im letzten Adressbuch, das in der Nazi-Zeit erschien – wird Paul Edner an gleicher Adresse noch als Schriftleiter bezeichnet – die damals amtliche Bezeichnung für einen Zeitungsredakteur. Er ist also 1933, als die Nazis an die Macht kamen, nicht ausgewandert, ist auch nicht entlassen worden, sondern hat sich bei der Zeitung weiter seine Brötchen verdient. War es aber bis zum Schluss die „Neue Leipziger Zeitung“, die sich in den ersten NS-Jahren noch versuchte, der Gleichschaltung ein Stück weit zu entziehen, deren Erscheinen 1945 aber endgültig eingestellt wurde?

Die Vermutung liegt nahe. Denn 1935 wird er als Redakteur geführt, ab 1936 dann als Schriftleiter. Mit dem nicht ganz unwichtigen Hinweis: Er war telefonisch erreichbar unter 708 11. Diese Telefonnummer kennen wir schon. Das ist die Telefonnummer der „Neuen Leipziger Zeitung“ in der Johannisgasse 8. Er war also nicht zu Hause telefonisch erreichbar, sondern nur auf der Arbeit.

Und das Jahr 1936 verrät uns noch mehr. Denn unter derselben Adresse Könneritzstraße 39 III findet man den Namen Martha Edner, geborene Limann, Witwe. Und zwar zum letzten Mal. Ein Jahr später taucht sie nicht mehr auf. Es ist nur eine Vermutung, aber es könnte durchaus die Mutter sein, die Paul Edner hier bis zu ihrem Tod betreute. Sogar den Beruf ihres Mannes erfahren wir, wenn wir bis ins Jahr 1921 zurückgehen. Da finden wir unter dieser Adresse: „Martha Edner, geb. Limann, Kaufmannswitwe, Privata, Schleußig, Könneritzstraße 39 III“.

Dafür finden wir keinen Paul unter der Adresse. Dritte Etage. Dabei muss er schon 37 Jahre alt gewesen sein, wenn unsere Rechnung stimmt. Vielleicht fühlte sich seine Mutter noch rüstig und meinte, allein zurechtzukommen. Erst ein Jahr später ist Paul augenscheinlich bei ihr eingezogen. Da verzeichnet ihn das Adressbuch an dieser Adresse als Reporter. So fängt – wenn es jemand wirklich will – einer ganz unten in der Zeitung an. Die Zeitung war neu, 1921 gerade gegründet. Und vielleicht gab es ja auch einen Aufruf: Wer das Zeug zum Journalisten in sich spürt, der möge sich bei uns melden in der Johannisgasse 8.

Die Bewohner des Hauses Könneritzstraße 39 im Jahr 1928. Screenshot: L-IZ

Die Bewohner des Hauses Könneritzstraße 39 im Jahr 1928. Screenshot: L-IZ

Reporter sind die eifrigen Spürhunde, die jeden Tag losgehen und gucken, ob in der Stadt etwas Interessantes passiert. Damals wohl ganz einfach mit Notizblock und Stift in der Tasche. Fotos veröffentlichten die meisten Zeitungen noch nicht. Das kam erst später mit den Illustrierten Zeitungen und Wochenendausgaben.

Man kann richtig zuschauen, wie Paul sich hocharbeitet. 1923 nennt er sich schon Journalist, 1924 erstmals Redakteur. Das legt nahe, dass er ab 1924 fest angestellt war bei der „Neuen Leipziger Zeitung“, dass er jetzt nicht mehr als Reporter herumlaufen musste, sondern sein Ressort selbst organisierte und sich auch aus Neugier ins Amtsgericht setzte – mit der festen Absicht, Stoff für seine Miniaturen zu finden.

Die ganzen nächsten Jahre bleibt er Redakteur, bleibt auch in der Könneritzstraße und zieht dort auch nicht weg, als Martha Edner 1936 aus dem Adressbuch verschwindet.

Aber was hat er vor 1921 getan?

Es sieht so aus, als hätte er sich mit der Bewerbung bei der „Neuen Leipziger Zeitung“ einen Lebenstraum erfüllt. Denn in die Wiege gelegt war ihm die Berufswahl nicht. Sein Vater war augenscheinlich Kaufmann. Und vor 1921 taucht immer wieder an verschiedenen Adressen in Leipzig ein Paul Edner auf – mal als Kaufmann, mal als Reisender. Das könnte durchaus unser Paul Edner sein, der in die Fußstapfen des Vaters stieg, aber in diesem Beruf oder gar als Handlungsreisender keinen rechten Erfolg hatte. Wenn er das ist. So viele Paul Edners stehen nicht im Leipziger Adressbuch. Aber gerade diese Vorstellung könnte passen. Da sieht man den durchaus um sein Auskommen ringenden Handlungsreisenden Paul Edner vor sich, der die Welt der armen Leute und ihre Sorgen nur zu gut kennt und deshalb auch so lebendig erzählen kann über all die eigentlich humorvollen Ereignisse vor Gericht, die für die Betroffenen meist bitterer Ernst waren.

Aber das ist jetzt schon spekuliert. Zumindest haben wir ihn gefunden in Schleußig, nicht allzu weit entfernt von der Straßenbahn, mit der er wohl jeden Tag zur Arbeit fuhr. Wahlweise mit der Linie 5 oder der 8, die beide durch die Könneritzstraße fuhren. Vielleicht schon in Vorfreude auf den nächsten Gerichtstermin, bei dem es um geklaute Weihnachtsgänse oder zerdeppertes Nachbarschaftsporzellan ging.

Neue Leipziger ZeitungAdressbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die naheliegende Frage: Wird der Survivor R auch auf Demonstrationen in Sachsen auftauchen oder nicht?
Survivor R aus dem Hause Rheinmetall. Foto: Datenblatt "Survivor R"

Foto: Datenblatt "Survivor R"

Eine berechtigte Frage zum im Dezember vorgestellten Panzerfahrzeug "Survivor R" lautete: Wo will der Innenminister das Fahrzeug eigentlich einsetzen? Wird es gar gegen Demonstranten eingesetzt? Gleich zwei Landtagsabgeordnete wandten sich deshalb mit besorgten Fragen an den neuen Innenminister Roland Wöller. Und der - weicht aus.
Am Montag werden die Fördermillionen für die Leipziger Hauptfeuerwache offiziell überreicht
Die Hauptfeuerwache mit dem alten Verlauf des Pleißemühlgrabens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Den netten Scheck-Übergabe-Termin wird die L-IZ schon aus Zeitgründen nicht schaffen. Am Montag, 22. Januar, übergibt Innenminister Roland Wöller in Leipzig ganz offiziell zwei Fördermittelbescheide zur Sanierung der Leipziger Hauptfeuerwache aus dem Programm "Brücken in die Zukunft". Ohne dieses Extra-Programm hätte die Sanierung der Wache noch Jahre auf sich warten lassen.
Für den Leipziger Nordraum soll erst mal eine ÖPNV-Machbarkeitsstudie erstellt werden
S-Bahn-Haltepunkt Schkeuditz-West. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserManchmal fragt man sich wirklich: Wer hat da eigentlich die ganze Zeit geschlafen? Im Dezember 2013 ging das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz in Betrieb. Einige Stationen waren noch nicht fertig, waren aus Geldgründen verschoben worden. Und überall im Netz klaffen für jeden Leipziger noch offensichtliche Löcher. Da fährt nun ein schnelles Verkehrsmittel in den Leipziger Nordraum - aber gerade die großen Unternehmen dort sind mit der S-Bahn nicht erreichbar. Ein Unding.
Wie kam ein SEK-interner Spaß auf die Schonbezüge im Survivor-Panzerfahrzeug?
Survivor R aus dem Hause Rheinmetall. Foto: Datenblatt "Survivor R"

Foto: Datenblatt "Survivor R"

Für alle LeserEs sind die ganz harten Burschen, die die sächsische Polizei alarmiert, wenn es wirklich gefährlich wird: Die Polizisten vom Spezialeinsatzkommando (SEK). Im Dezember sorgten sie - womöglich gar nicht selbst verursacht - für einen kleinen Skandal, weil ein sonderbares Logo die Sitzschoner in ihrem neuen gepanzerten Einsatzfahrzeug Survivor zierte. Da sahen einige Medien schon die Bildsprache vergangener Zeiten. Und Landtagsabgeordnete fragten zu Recht beim Innenminister nach.
Leipzig fehlt die ÖPNV-Kompetenz im Verwaltungsrat des ZVNL
Nun in der Linksfraktion: Stadtrat Mathias Weber. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Besorgnisse der Leipziger Verkehrsverbände sind groß, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am Freitag, 19. Januar, den neuen Wahlvorschlag für die Entsendung eines Stadtrats in die Verbandsversammlung des ZVNL bekannt gegeben hat. Denn damit verlässt der letzte Leipziger Stadtrat mit ÖPNV-Kompetenz das Gremium. Eigentlich kein gutes Zeichen für die Zukunft des Leipziger S-Bahn-Netzes.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 4
Stille im Osten: S-Bahn-Haltepunkt Anger-Crottendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vierten Teil werde ich mich einer möglichen Erweiterung des S-Bahnnetzes widmen. Hierzu werfe ich auch einen Blick in die Stellungnahmen zur 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans des ZVNLs. - Als man 1997/98 die Untersuchungen für das Planfeststellungsverfahren vornahm, plante man noch mit richtig großen Fahrgastströmen.
Grüne beantragen einen „Kaufhallengipfel“ für Leipzig
Flacher Supermarkt in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Platz wird rar in Leipzig. Gerade der für Wohnungsbau. Und damit gehen auch die Zeiten vorbei, dass man jedes einzelne Bedürfnis in der Form eines Flachbaus löst. Aber gerade Supermärkte sind in Leipzig in den letzten Jahren allesamt als Flachbau entstanden. Die Grünen fordern jetzt einen "Kaufhallengipfel". Die Platzverschwendung muss aufhören.
Nicht einmal ein Bekenntnis zur Petition der Bürgerinitiativen kriegt das Dialogforum Flughafen Leipzig / Halle noch fertig
Eine AN 225 bei der Landung auf dem Flughafen Leipzig / Halle. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserEs wird noch lauter am Flughafen Leipzig / Halle. Das kündigte Verkehrsminister Martin Dulig am Freitag, 19. Januar, an. Denn während die Flughafenanwohner seit zehn Jahren vergebens darum kämpfen, dass die Zusagen aus dem Planfeststellungsverfahren eingehalten werden, hat Sachsen schon mal den nächsten Vertrag mit China ausgehandelt.
Leipzigs Verkehrsbetriebe stecken noch immer im Nachhol- und Reparaturmodus, ein Plan für den Netzausbau fehlt
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Uns freut, dass der Freistaat Sachsen die Verkehrsunternehmen in der Region Leipzig und Nordsachsen dieses Jahr mit mehr Mitteln – insgesamt 43,4 Millionen Euro – unterstützt", freuten sich am Donnerstag, 18.Januar, die Leipziger Landtagsabgeordneten Holger Mann und Dirk Panter (beide SPD). Kurz zuvor hatte das SPD-geführte Verkehrsministerium die Summe für das ÖPNV-Landesinvestitionsprogramm 2018 bekannt gegeben; 136,7 Millionen Euro. Das klingt viel. Ist es aber nicht.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 3
Der Ausbau des S-Bahn-Angebots wird eine wichtige Rolle im Leipziger Verkehr spielen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den ersten beiden Beiträgen dieser Serie habe ich dargelegt, welche Fahrgastzahlen für den Citytunnel und das Mitteldeutsche S-Bahnnetz erwartet wurden und wo man gerade steht. Im Dritten Teil geht es darum, die Potentiale zu nutzen. Als am 22. Juni 2017 der Entwurf zur 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans zur Öffentlichkeitsbeteiligung herauskam, verblieb noch 1 (in Worten: ein) Arbeitstag vor den Sommerferien, um rechtzeitig zum 31. Juli 2017 eine Stellungnahme zum 173-seitigen Werk abzugeben.
Das Leipziger S-Bahn-Netz ist noch immer ein Käse mit riesigen Löchern drin
City-Tunnel-Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSagen wir es mal so: Es ist wieder einmal eine hochgradig scheinheilige Debatte, die die Leipziger Volkszeitung derzeit rund um den zweiten Leipziger City-Tunnel führt. Und der OBM springt über das Stöckchen, obwohl selbst der ihm vorliegende "Nahverkehrsplan 2017" sagt: Es gibt überhaupt keinen Handlungsdruck für so einen Tunnel. Das S-Bahn-Netz steckt noch voller (eingeplanter) Potenziale, die bis heute überhaupt nicht genutzt werden.
Linke beantragt Gelder für „100 Jahre Frauenwahlrecht“
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 ist in Leipzig das Jahr "Demokratie leben – Demokratie lebt". Und das trifft sich ganz überraschend mit einem Jubiläum, das fest vergessen ist, obwohl es eng verbunden war mit der Revolution von 1918. Denn die machte etwas möglich, worum die deutsche Frauenbewegung ein halbes Jahrhundert vergebens gekämpft hatte: das Wahlrecht für Frauen. Das sollte im Demokratiejahr unbedingt bedacht werden, findet Leipzigs Linksfraktion.
Oberbergamt hat LEAG nun doch noch zu Sicherheitsleistungen für die Tagebaue in der Lausitz verpflichtet
Bagger der Mibrag im Tagebau Espenhain. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAn der Kohlepolitik der sächsischen Staatsregierung hat sich zwar seit dem Wechsel im Amt des Ministerpräsidenten im Dezember noch nichts geändert. Noch am 11. Januar meldete die "Sächsische Zeitung": "Kretschmer hält Braunkohle noch etwa 30 Jahre für unverzichtbar, 'um die Menschen in der Region auf dem langen Weg des Strukturwandels mitzunehmen'." Aber hinter den Kulissen geht eine leise Besorgnis um. Die hat mit den Bergbaufolgekosten zu tun.
Grüne fordern ein Zweckentfremdungsverbot für Leipzig
Im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit einer Anfrage im Stadtrat hat die SPD-Fraktion die weitreichende Fremdnutzung des rar gewordenen Mietwohnungsraums als Ferienwohnungen zum Thema gemacht. Auf Portalen wie Airbnb nutzen Anbieter die Gelegenheit, die Wohnungen sogar dauerhaft an Feriengäste zu vermieten. Schon im April 2017 hatten die Grünen deshalb auf Landesebene die Einführung eines Zweckentfremdungsverbots zur Sprache gebracht. Da schien das Problem auch in Leipzig nur klein zu sein.
Sozialdezernat will sozial flicken, Linke fordert Schulerfolge unabhängig vom Geldbeutel der Eltern
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. Januar veröffentlichte die LVZ ein paar Zahlen, die so eigentlich längst bekannt waren. Das "Bildungsdezernat" habe "mit Blick auf die Jahre 2015 bis 2017 einen Mittelwert für alle kommunalen Grundschulen berechnet", und zwar zur Quote der Bildungsempfehlungen in den 66 Leipziger Grundschulen. Es läuft auf das hinaus, was die L-IZ immer wieder zu den veröffentlichten Zahlen der Bildungsempfehlung resümieren kann: "Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen". Sachsen hat ein elitäres Schüler-Auslese-System. Und die Stadt Leipzig kann wenig daran ändern.