Hinsehen und nicht mehr einschüchtern lassen

Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?

Zwischen diesen Polen schwankt ja die Debatte, selbst aus Sicht der jetzt irgendwie zur ostdeutschen Erklär-Frau avancierten Schriftstellerin Juli Zeh, die den Aufstieg der Grünen insbesondere in den Großstädten als „das totale Kontrastprogramm zu dem Diskurs, der im urbanen Raum geführt wird“ bezeichnete. Was natürlich auch dem Talkshow-Format geschuldet ist, das Politik wie ein chaotisches Fußballspiel inszeniert, bei dem es immer irgendwie Sieger und Verlierer geben muss und unlösbare Gegensätze, die dann auch noch zugespitzt werden.

Gut möglich, dass in manchen Nestern in der Mark Brandenburg so geredet wird. Aber die Wahlergebnisse sprechen eine andere Sprache. Sie sehen ganz und gar keinen homogenen urbanen Diskurs, wie ihn die Schriftstellerin gehört haben will.

Auch wenn eine Beobachtung stimmen mag: Die Diskussionsweise der AfD ist in den ländlichen Räumen Ostdeutschlands dominant. Sie ist laut, schrill, grob und allgegenwärtig. Es ist diese Art der Platzbeanspruchung, die dafür sorgt, dass man nur noch diese Töne zu hören vermeint, auch wenn selbst in den ländlichen Räumen die Wahlergebnisse der Grünen zulegen, auch in Ostdeutschland.

Trotz alledem, kann man sagen. Trotz fehlender guter Regionalzeitungen. Und trotz der dominanten AfD-Präsenz, die in Ostdeutschland eine Vorgeschichte hat. Eine lange.

Und da sind wir bei einem Buch, das vor 15 Jahren erschienen ist: Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Ein Buch, das sich im Jahr 2019 so aktuell liest wie 2004 und das wirklich nur die Mitgründerin der Amadeu Antonio Stiftung hat schreiben können. Denn genau um das, was im Titel steht, geht es. Um das Nicht-sehen-Wollen. Und zwar nicht erst seit den Pogromen in Hoyerswerda (1991) oder Rostock-Lichtenhagen (1992). Das alles begann schon viel früher. Oder genauer: Es hörte nie auf, weil es im verordneten Antifaschismus der DDR keine Rolle spielte.

Während die alte Bundesrepublik das Thema des alten und des neuen Faschismus mit der 1968er Bewegung endlich diskutierte und nicht mehr „unter den Talaren“ versteckte, gab es im Westen auch eine erste wichtige Resilienz gegen das Auftreten der Rechtsextremisten. Medien waren auf einmal aufmerksam auf das Thema und das Wegducken von Behörden, wenn es doch zu rechtsextremistischen Auftritten und Übergriffen kam, wurde wenigstens thematisiert.

Dass die westdeutsche Gesellschaft noch nicht wirklich resistent ist, zeigt ja aktuell der Mordfall Walter Lübcke. Wo Behörden, Polizei oder Verfassungsschutz nur zusehen oder gar wegschauen, nutzen Rechtsextreme die Möglichkeit, Räume zu besetzen, die Stimmung anzuheizen und eine Atmosphäre zu schüren, in der Übergriffe auf Schwächere und Andersdenkende als „normal“ gelten. Das ist in West wie Ost so.

Nur im Osten war es lange Zeit deutlich stärker präsent. Und 1990 tauchte das Phänomen scheinbar wie aus dem Nichts auf. Dabei war es auch vorher schon existent. Nur war davon in ostdeutschen Medien nichts zu erfahren. Über die NS-Vorgeschichte Ostdeutschlands wurde nicht geredet. Quasi waren alle DDR-Bürger 1949 per Dekret zu Antifaschisten geworden. Über die Verstrickung der Eltern und Großeltern im Nazi-Reich wurde nicht mehr geredet. Es gab auch keine Aufarbeitungen dazu in der Geschichtswissenschaft, die sich ja vor allem dem „Siegeszug des Kommunismus“ widmete.

Wer aber auf diese Weise seine eigene Geschichte verschweigt und einfach nur mit roter Farbe drüberpinselt, der sorgt natürlich dafür, dass sich die scheinbar „überwundenen“ Haltungen weitervererben. Sie suchen sich neue Nischen oder tauchen gar wie der Wolf im Schafspelz mitten in der kontrollierten Gesellschaft Ost wieder auf. Oft lebten sie sogar mitten in den „bewaffneten Organen“ weiter, tauchten als nationalistisches Pathos in der Armee, der GST, aber auch im Denken und Handeln von Stasi und Polizei wieder auf. Denn den Feind sahen die regierenden Einheitssozialisten in Andersdenkenden, im Westen natürlich und – in Ausländern.

Ausländern schlug im Osten stets ein geballtes Misstrauen entgegen. Wo es ging, wurden sie abgeschottet oder gar weggesperrt, sodass sie mit der Bevölkerung gar nicht erst in Berührung kamen, egal, ob sowjetische Soldaten, vietnamesische oder mosambikanische Vertragsarbeiter.

Trotzdem kam es auch schon lange vor 1989 zu rechtsradikalen Übergriffen auf Ausländer, Linke und Unangepasste. Polizeiberichte erzählten davon, die Zeitungen nicht.

Anetta Kahane erzählt in ihrem Buch auch ihre ganze Lebensgeschichte vor 1989 – mitsamt der Begegnung mit der geheimen Staatsgewalt. Das spart sie nicht aus, weil es wichtig ist. Denn es macht sichtbar, wie dieser Staat funktionierte, wie er ins Leben der Menschen eingriff und auch – wenn sie sich gegen die Einvernahme wehrten – Karrieren beendete. Immerhin hatte Anetta Kahane in Rostock Lateinamerikanistik studiert, ein Studium, das eigentlich die Türen öffnete – zumindest in jene Länder, mit denen die DDR wirtschaftlichen Austausch pflegte. Aber noch während des Studiums konnte sie den Umgang des ostdeutschen Staates mit Ausländern kennenlernen, seine ganze Kontrollmanie, sein tiefsitzendes Misstrauen.

Und sie lernte die Parteitypen kennen, die Menschen wie Dienstboten behandelten, die sich wie Richter über Persönlichkeiten und Leben anderer Menschen aufführten. Da war sie kurz davor, die DDR zu verlassen, blieb aber da, so wie auch ihre Eltern dageblieben waren, obwohl sie in der späten Stalinära auch das rabiate Vorgehen der „Partei“ gegen die wenigen Juden erlebten, die in den Ostteil Deutschlands zurückgekehrt waren.

Es brauchte seine Zeit, bis auch Anetta Kahane merkte, dass Juden in dieser seltsamen DDR nicht nur totgeschwiegen wurden, sondern auch weiterhin ein Misstrauen erlebten, das tief aus den nie diskutierten antisemitischen Einstellungen des Nazi-Reiches stammte.

Es ist mit Gesellschaften wie mit richtigen Menschen: Wenn die Vergangenheit nur totgeschwiegen wird, leben die Alpträume weiter. Dann entwickelt die Gesellschaft keine Widerstandskraft gegen die zerstörerischen Einstellungen von Menschenfeinden, sondern duckt sich weg. So, wie sich Partei und Polizei zum Ende der DDR wegduckten, als die neuen Nazis längst wieder in Bomberjacken loszogen, um Stimmung zu machen. Das, was dann ab 1990 passierte, kam nicht aus dem Nichts.

Aber es traf auf neue und alte Amtsinhaber, die nie gelernt hatten, damit umzugehen. Manche duckten sich wirklich nur weg, versuchten, diese ziemlich öffentliche Übernahme öffentlicher Räume durch die Rechtsextremen zu ignorieren, möglichst keine Auseinandersetzung zu riskieren. Andere suchten den Schulterschluss, gaben den gewaltbereiten Neonazis auch noch Rückhalt und das Wort von der „national befreiten Zone“ machte die Runde.

Und Anetta Kahane konnte zu Recht das Gefühl haben, dass sie eine der wenigen war, die bereit waren, das alles zu sehen. Im zweiten Teil des Buches erzählt sie recht ausführlich, wie mühsam es war, überhaupt Strukturen zu schaffen, die die Auseinandersetzung mit dem neuen Rechtsextremismus möglich machten. Es war ein langer Weg bis zur Gründung der Amadeu Antonio Stiftung im Jahr 1998, benannt nach dem ersten ostdeutschen Mordopfer durch rechtsextreme Gewalttäter 1990.

Seither sind über 100 Menschen in der Bundesrepublik durch rechtsextreme Gewalt zu Tode gekommen. Und oft genug bestärkte der Staat selbst diese Menschenfeindschaft. Das Pogrom von Rostock nutzte die damalige Bundespolitik nicht, um Zuwanderung und Integration klüger zu organisieren, sondern zur Verschärfung der Asylgesetzgebung. Und so hat sie seitdem immer wieder gehandelt und die Rechtsextremisten im Land gestärkt. Die Debatten nach 2015 waren fast dieselben wie 1992.

Und wieder war von Dörfern und Kleinstädten gerade im Osten die Rede, in denen Rechtsextreme nicht nur die Straßen beherrschten, sondern auch die Bürgermeister einschüchterten und bedrohten. Landesregierungen duckten sich weg.

Als wäre wirklich alles noch genauso wie 1992. Oder 2004. Da war der jüngste „Aufschrei der Anständigen“ gerade wieder verebbt, die Stiftung erlebte erneut, wie Ämter und Regierungsparteien zum alten Prozedere zurückkehrten. Wieder schien die ganze Arbeit für eine demokratische Gesellschaft mühsamer zu werden.

Man könnte fast ein bisschen mutlos werden am Ende des Buches, wüsste man nicht, dass die Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung und vieler nach ihr und neben ihr gegründeter demokratischer Initiativen nicht doch einen langsamen Wandel eingeleitet hätten. Ein nicht einfacher Wandel, gerade dann, wenn Staatsregierung und Polizei lieber weggucken und – wie in Sachsen – der Verfassungsschutz die rechtsextremen Umtriebe kleinschreibt oder regelrecht verharmlost.

Kein einziger Bericht des Sächsischen Amtes für Verfassungsschutz hat sich wirklich bemüht, das in einigen Regionen fest verwurzelte rechtsextreme Milieu wirklich umfassend zu beschreiben. Das markanteste Versagen war das scheinbare Nicht-Erkennen des Terrortrios „NSU“, das seit 1998 in Zwickau lebte und erst 2011 aufflog, weil ein Thüringer Polizeikommissar eine Serie von Banküberfällen endlich aufklären wollte. Dass das Trio aufs Engste mit dem Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ vernetzt war, wollen die sächsischen Schlapphüte überhaupt nicht mitbekommen haben.

Diese Blindheit für gewalttätige neonazistische Strukturen haben Sachsens Verfassungsschützer nie verloren. Das jüngste Beispiel ist die Gruppe Freital, deren Unterstützernetzwerk jetzt endlich in den Fokus der Ermittlungen rückte.

Am Beispiel Wurzens schildert Kahane, wie eine Stadt wirkt, in der die gewählten Politiker sich wegducken und die gewaltbereite rechtsextreme Szene nicht nur tolerieren, sondern auch noch akzeptieren. Und wenn sie sich erst einmal eingenistet hat in einer Kommune, dann sorgt sie für eine Stimmung der Einschüchterung, des Nicht-mehr-Sagen-Dürfens und einer stillschweigenden Akzeptanz für rechte und rechtsradikale Parolen.

Es braucht viel Mut und Ausdauer, um solche Entwicklungen einzudämmen oder gar wieder rückgängig zu machen. Eigentlich braucht es auch breite Unterstützung durch den Staat, durch Polizei und mutige Richter, die sich vom martialischen Auftreten der rechten Gewalttäter nicht einschüchtern lassen.

Und es braucht die mutigen Bürger, die sich das nicht mehr gefallen lassen, unterstützt durch mutige Parteien, Vereine und Stiftungen, die auch in kleinen Städten und Dörfern den Eindruck ändern, dass menschenfeindliche Positionen in irgendeiner Weise akzeptabel sind.

Wie weit der Weg ist, zeigen ja selbst öffentliche Äußerungen von CDU-Politikern (auch in Leipzig), die immer noch meinen, die Entscheidungen im Jahr 2015 seien falsch gewesen und möchten jetzt endlich mal erklärt werden. Politiker, die ganz offensichtlich keine Resilienz gegen die Argumente der Rechtsradikalen entwickelt haben. Genau an dieser Schnittstelle entscheidet sich, wie sich die Stimmung in Städten und Dörfern entwickelt.

Akzeptanz für Rechtsradikale führt in den meisten Fällen dazu, dass sie fortan die Stimmung im Ort dominieren, so wie in all jenen Orten, die ab 2015 durch gewalttätige Übergriffe auf Ausländer und Asylunterkünfte besonders aufgefallen sind. Es ist dieses Schweigen in verantwortlichen Positionen, das auch die eher friedliebenden Bürger entmutigt und sich wegducken lässt.

Abwehrkräfte entwickelt eine Gesellschaft aber nur, wenn sie Position bezieht, Grenzen zieht und ihre demokratischen Werte auch und gerade gegen die Kraftprotze aus dem rechten Lager verteidigt. Das taucht in Konturen auf in Kahanes Buch. Die Autorin wusste schon, dass das ein langer Weg ist, in dem man viele kleine lokale Initiativen stärken muss, ermutigen und vernetzen muss, bis sich das Klima in den Städten des Ostens langsam dreht.

Die AfD-Wahlergebnisse scheinen das Gegenteil zu belegen. Aber tatsächlich zeigen sie nur klarer, was schon die ganze Zeit da war. Nur differenziert sich das jetzt aus, finden jene Wähler, die rechtsextreme Einstellungen als normal empfinden, bei der AfD eine Bestätigung, während sich die durchaus vorhandenen demokratischen Haltungen im anderen Parteienspektrum wiederfinden.

Jetzt wird eine Menge über das Gefühl der Ostdeutschen diskutiert, die sich scheinbar die ganze Zeit benachteiligt fühlen. Zuweilen wird das gar für die sehr rechten Wahlergebnisse verantwortlich gemacht. Aber in einem Punkt hat beides dieselbe Wurzel: in der (gefühlten) Ohnmacht. Denn auch das gehört zum Erbe der DDR: eine Bürgerschaft, die ihre Wünsche stets auf eine (rätselhafte) Obrigkeit projiziert, sich selbst aber nicht als Handelnder in der eigenen Geschichte begreift. Da hat nicht einmal die Friedliche Revolution geholfen.

Sie wollen nicht sehen, was da ist. Sie wollen sich auch nicht mit den Schatten der Vergangenheit auseinandersetzen, so, wie es in der DDR gelernt wurde. Und so sorgen schlimme rechtsradikale Gewalttaten immer nur kurz für einen Aufschrei, für eine kurze Debatte in den Medien. Und dann fällt das alles wieder zusammen, kehrt man in sein wohliges Heimatgefühl zurück, als sei die Sache mit der rechten Gewalt damit erledigt. Bis zum nächsten (organisierten) Vorfall.

Und das ist eben, wie Kahane schreibt, kein nur ostdeutsches Phänomen. Auch wenn es hier ausgeprägter ist als im Westen und nicht nur Verfassungsschützer gern so tun, als seien das doch nur ein paar ausgelassene Jugendliche, die sich gern mal raufen.

Aber man kann auch nach Ostritz schauen und sieht, dass auch die scheinbare Dominanz der Rechten ein Fake ist, ein Bild, das eben dadurch entsteht, dass sie laut, rabiat und rücksichtslos auftreten und auch Politik wie Medien damit einschüchtern. Während die Bürger von Ostritz den Nazis einfach das Bier wegkaufen. Es gibt viele Formen, sich gegen diese Krachmacher zu wehren. Demokratie, das war 2004 die eigentliche Botschaft von Kahanes Buch, fängt da an, wo Bürger nicht mehr verleugnen, was in ihrem Umfeld passiert, sich nicht mehr einschüchtern lassen, sich zusammentun und den öffentlichen Raum wieder zurückerobern.

Lesetipp: Anetta Kahane „Ich sehe was, was du nicht siehst. Meine deutschen Geschichten“, Rowohlt Berlin, Berlin 2004.

RezensionenDemokratieAmadeu-Antonio-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt 20-Minuten-Takt im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz
S-Bahn im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan wäre kein Nahverkehrsplan, wenn er nicht – wie der ganz reale Nahverkehr – auch ein paar eingebaute Umleitungen, Verspätungen und Linienausfälle hätte. Mit etwas Verspätung ist nun – nach Änderungsantrag Nr. 30 aus der CDU-Fraktion – auch Änderungsantrag Nr. 6 in die Haltestelle eingerollt. Der stammt von der Linksfraktion. Darin geht es um die schnelle Bahn, die mit dem S.
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.