Sammlung im Blick: Leipziger Kunst 1900–1945

Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.

Leipzig um 1900: Die Stadt wuchs innerhalb von dreißig Jahren von 101.272 auf 456.000 EinwohnerInnen. In dem Jahr wird die Kunstakademie in Königliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe umbenannt. Max Seliger übernimmt ein Jahr später den Rektorenposten. Die neu berufenen Professoren – wie Hugo Steiner-Prag, Georg Belwe und Walter Tiemann – bestärken die Verbindung zum Verlagswesen.

Das Künstlerhaus am Nikischplatz eröffnet. Unter der Federführung des Leipziger Künstlervereins bietet es Raum für Ausstellungen und Ateliers. Es setzt ein Zeichen, dass Leipzig mehr ist als „nur“ Musikstadt. Hier lebt und arbeitet eine Vielzahl von Kunstschaffenden.Von ihnen ist im 1858 auf dem Augustusplatz eröffneten Städtischen Museum Leipzig (heute MdbK) nicht viel zu sehen.

Der hier agierende Kunstverein, der im Haus über eine eigene Ausstellungsfläche verfügt, versucht dem entgegenzusteuern und den Kunstschaffenden so auch eine materielle Existenz in der Stadt zu schaffen. Denn Kunst in Leipzig bedeutet mehr als Max Klinger, der in dieser Ausstellung nicht vertreten ist.

In vier Kapiteln erzählt die Ausstellung „Sammlung im Blick: Leipziger Kunst 1900–1945“ wie sich die Situation im Kunstfeld veränderte, wie und welche Kunst das Museum sammelte, präsentierte und vermittelte. Der Blick in die Sammlung – und vor allem in das Magazin – spricht Bände über Kunstwerke, die einmal Gefallen fanden, über die Gesellschaft und die Verantwortlichen.

1900 bis 1918: Von der wachsenden Stadt bis zur Novemberrevolution

Nach der Jahrtausendwende wächst Leipzig immer weiter. Bis 1914 entwickelt sich die Stadt dank Eingemeindungen und stetiger Industrieansiedlung zur viertgrößten Metropole hinter Berlin, Hamburg und München. Führend ist die Messestadt nicht nur im Buch-, Musikalien- und Rauchwarenhandel, sondern sie gilt auch als Hochburg der organisierten Arbeiterbewegung.

1907 wird das Arbeiter-Bildungs-Institut gegründet. Im Ersten Weltkrieg verhält sich die Heimatfront keineswegs ruhig. Frauen stürmen im Leipziger Westen Butterläden. Gleichzeitig produzieren Unternehmen wie die HASAG, Bleichert, Schumann & Co, Stöhr & Co oder Grohmann & Frosch für die Rüstungsindustrie.

Max Seliger, Nackte Männer am Waldrand, 1897. Foto: MdbK

Max Seliger, Nackte Männer am Waldrand, 1897. Foto: MdbK

Die Innenstadt veränderte sich grundlegend. Seit der Einführung der Mustermesse 1895 entstanden überall neue Messehäuser, denen das barocke Leipzig weichen musste. Die Kunstschaffenden gründen den Verein Leipziger Jahresausstellung, um einmal im Jahr eine Ausstellung mit großer Beteiligung von Nicht-Leipzigern zu organisieren.

Die erste Ausgabe 1912 überzeugt durch ein „Bekenntnis zur Moderne“, die so im Museum nicht zu finden war. Der Erste Weltkrieg zeigt seine Spuren im Kunstfeld. Expressionistische Formsprache kombiniert sich hier mit religiösen Anleihen.

Gezeigt werden zu diesem Zeitabschnitt Arbeiten von: Rüdiger Berlit, Hans Domizlaff, Eugen Hamm, Franz Hein, Thomas Theodor Heine, Mathieu Molitor, Felix Pfeifer, Arnold Schmidt-Niechold, Carl Seffner, Max Seliger, Will Semm, Hugo Steiner-Prag.

1919 bis 1928: Vom Aufbruch in eine neue Zeit bis zur Weltwirtschaftskrise

Im Januar 1919 veröffentlicht das „Leipziger Tageblatt“ einen Artikel des Verlagsbuchhändlers Gustav Kirstein mit dessen Neujahrswünschen für das Museum. Er fordert freien Eintritt, mehr Leipziger Kunst und Zeitgenossenschaft. In der Folge melden sich Kunstkritiker und auch der Museumsdirektor selbst. Der Kunstverein reformiert sich. Bis in die zwanziger Jahre bleibt der Eintritt frei. Aber der Ruf des Museums ist nicht unbedingt glänzend.

Max Schwimmer beschreibt es 1922 in „Der Drache“ als „kläglichsten Bilderhaufen Mitteleuropas. Immer an der Kunst vorbei. Das Museum vermittelt nur Ewigkeitsschinken. Leipziger Kunst. Man friert bei diesen zwei Worten. Kunst und Kitsch. Die wenigen Künstler fristen ein erbärmliches Dachkammerdasein. Man lässt sie verkommen oder auswandern.“

Ab 1924 gibt das Arbeiter-Bildungs-Institut das Magazin „Kulturwille“ heraus. Darin finden die Museumsausstellungen Platz. Zudem werden Führungen für die Arbeiterschaft im Museum angeboten. Zwei Jahre später präsentiert der Kunstverein als Vereinsblatt „Mutter mit Kind (obdachlos)“ von Käthe Kollwitz. Erfüllt wurde damit die Forderung von Adolf Behne, Mitglied des Arbeiterrates für Kunst in Berlin, dass sich das besser situierte Publikum mit wirklichkeitsbezogener Kunst konfrontieren soll.

Walter Münze, Alfred Frank, 1921, Tempera und Öl auf Hartfaser. Foto: Walter Münze

Walter Münze, Alfred Frank, 1921, Tempera und Öl auf Hartfaser. Foto: Walter Münze

Die schlechte wirtschaftliche Lage der Kunstschaffenden führt 1927 zur Juryfreien Kunstausstellung. Hier zeigen 240 Kunstschaffende über 1.000 Werke. Die Stadt stellt Gelder zum Ankauf für städtische Einrichtungen zur Verfügung.

Gezeigt werden zu diesem Zeitabschnitt Arbeiten von: Oskar Behringer, Hildegard Domizlaff, Eduard Einschlag, Willi Geiger, Abraham Jaskiel, Käthe Kollwitz, Walter Münze, Marianne Oppelt, Max Schwimmer, Elisabeth Voigt, Fritz Zalisz.

1929 bis 1933: Krisenjahre

1929 gründet sich die lokale Asso-Gruppe. Bis 1933 gehören ihr etwa 25 Mitglieder an. Der Großteil der Mitglieder stammt aus dem Arbeitermilieu und sie studierten im Abend- und Direktstudium an der Kunstakademie, sind Teilnehmer der Volkshochschulkurse, die Alfred Frank und Walter Münze leiten, oder von der Marxistischen Arbeiterschule.

Frank prägt das Motto der Gruppe: Kunst ist keine Berufsfrage, sondern Willensausdruck des Gefühls. Wichtig ist nicht die Professionalisierung des Künstlersubjekts, sondern der soziale und politische Zusammenhalt der Gruppe. Kritik richtet sich gegen die „bürgerlichen, verbeamteten“ Künstler und ihren Stillleben und Darstellungen von nackten Frauen anstelle der Wirklichkeit.

Leipzig verzeichnete 1932 100.000 Arbeitslose. 1929 tritt Werner Teupser den Direktorenposten an und gestaltet die Dauerausstellung zeitgemäßer. Im Obergeschoss sind die Bildwerke von 1420 bis 1900 und im Erdgeschoss neben Arbeiten von Max Klinger Kunstwerke des Expressionismus und der Gegenwart zu sehen. Karl Lilienfeld stellt dem Museum bis 1932 seine Kunstsammlung mit zeitgenössischen Werken zur Verfügung.

Gezeigt werden zu diesem Zeitabschnitt Arbeiten von Gerhard Bettermann, Alfred Frank, Karl Krug, Trude Massloff-Zierfuss, Kurt Massloff, Karl Nolde, Hans Rossmanit, Friedrich Schmidt-Bellinger, Max Schwimmer, Grete Tschaplowitz-Seifert, Emil Zbinden.

1933 bis 1945: Nationalsozialismus

Im April 1933 wird das Gesetz zur Wiedereinführung des Beamtentums eingeführt und Professoren an der Kunstakademie wie Willi Geiger oder Hugo Steiner-Prag entlassen. Dem Vorstandsmitglied im Kunstverein – dem Verlagsbuchhändler Gustav Kirstein – dankt der Kunstverein und entlässt ihn im Juli aus den Ämtern. So sieht sich der Verein für den „Umbruch“ gerüstet.

Friedrich Schmitz-Bellinger, Komposition mit roter Kugel, 1930. Foto: MdbK

Friedrich Schmitz-Bellinger, Komposition mit roter Kugel, 1930. Foto: MdbK

Verlagsbuchhändler Fritz Lampe-Vischer schenkt dem Museum 1933 die Büste „Adolf Hitler“ von Hedwig Maria Ley – dabei handelt es sich um die erste von der NSDAP autorisierte Hitler-Darstellung. Das Hochbauamt überweist im April 1936 über 300 Plastiken, Gemälde und Grafiken – darunter Arbeiten von ehemals in der Asso agierenden Kunstschaffenden – an das Museum. Zur Registrierung der Arbeiten führt das Museum das Verwahrbuch ein.

Innerhalb der Aktion „Entartete Kunst“ 1937 kommt es zur Beschlagnahmung von fast 400 Kunstwerken aus der Museumssammlung, unter anderem von den Leipziger Künstlern Oskar Behringer, Rüdiger Berlit, Gerhard Bettermann, Eduard Einschlag, Willi Geiger, Eugen Hamm, Max Schwimmer und Fritz Zalisz. 1939 lässt das Museum die Namen der Spender Max Abraham, Hermann Aron Meyer, Friedrich Nachod und Wilhelm Breslau abdecken.

Ein Jahr später plant das Museum die „Einweihungsfeier der von Herrn Oberbürgermeister gekauften Kunstwerke aus nichtarischem Besitz“ – meint Ölbilder und „die Fülle von Klingerzeichnungen und Grafiken, die Frau Kirsteins Besitz waren“. Der Oberbürgermeister Alfred Freyberg kauft für das Museum aber auch „Der Handgranatenwerfer“ von Rudolf Lipus oder die Büste „Der Führer“ von Walter Zschorsch. Der ehemalige Oberbürgermeister Carl Goerdeler schenkt 1940 dem Haus das Bild „Ziehende Herde“ von Kurt Voss möglicherweise mit Hintergedanken.

Viele Arbeiten, die in den Leipziger Kunstausstellungen bis 1943 gezeigt werden, widmen sich Landschaften, Stillleben und Stadtansichten. Bei der Großen Deutschen Kunstausstellung in München von 1937 bis 1944 sind Leipziger Kunstschaffende regelmäßig vertreten – so Walter Arnold, Rudolf Lipus, Wilhelm Maaß oder Alfred Thiele. Künstlerische Arbeiten aus der Haft von Franz Ehrlich und Alfred Frank gelangen erst Jahrzehnte nach 1945 in die Sammlung.

Am 4. Dezember 1944 zerstören Bomben das Museumsgebäude.

Gezeigt werden zu diesem Zeitabschnitt Arbeiten von Walter Arnold, Arno Drescher, Franz Ehrlich, Rudolf Lipus, Fritz Kempe, Wilhelm Maaß, Ruth Meier, Rudolf Oelzner, Luise Rudolph, Doris Rücker, Walter Tiemann, Helmuth Tschörtner, Karl Walther, Kurt Voss

„Sammlung im Blick: Leipziger Kunst 1900–1945“ wurde von Britt Schlehahn, Leipzig, kuratiert. Zahlreiche der von ihr ausgewählten Gemälde, Grafiken, Plastiken und Dokumente zur Kunst- und Institutionsgeschichte werden erstmals öffentlich präsentiert. Eine Publikation zum Thema der Ausstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant.

Gezeigt wird diese Ausstellung im Museum der bildenden Kunst vom 12. Dezember 2019 bis zum 16. Februar 2020.

Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

 

MdbK
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.