Schwarwels neuer Film „1989. Unsere Heimat …“ oder warum der friedliche Herbst ohne Vorgeschichte keinen Sinn ergibt

Ein Film über 1989 kann doch nur ein Film über die Friedliche Revolution werden, oder? Über Friedensglanz auf den Gesichtern stolzer Revolutionäre, unterlegt mit salbungsvoller Zufriedenheit später Gewinner, die das Ganze am liebsten in ein vergoldetes Denkmal gießen würden. Aber wer am 9. November den neuen Film von Schwarwel im MDR-Programm gesehen hat oder kurz vorher im Zeitgeschichtlichen Forum, der weiß mittlerweile wieder: Vom Ende her erzählt funktioniert diese Geschichte nicht.

Und auch aus der Perspektive der Sieger ist sie nicht wirklich erzählbar, auch wenn sie die Geschichtsbücher jetzt umschreiben, aussortieren und glätten, bis alles einen güldenen Glanz erhält. Es ist ein bisschen wie in Terry Pratchetts „Nachtwache“: Wer nicht dabei war, kann eigentlich nicht mitreden. Es ist so einfach. Trotzdem hält sich keiner dran. Die großen Reden halten Leute, die nicht dabei waren. Und die, die dabei waren, fühlen sich wie damals: fremd in einer Welt der Lautsprecher, Rechthaber und Besseren Revolutionäre.

Da hilft auch alles Beschwören der 70.000 nicht. Sie sind kein Alibi. Für nichts. Da hilft auch keine Verklärung wie in einer ganzen Reihe von Büchern, die die Ereignisse von 1989 in fröhliche, gut verfilmbare Familienkomödien verwandeln.

Schwarwel ist den L-IZ-Lesern ja schon seit einigen Jahren bestens bekannt durch seine Cartoons, die die Widersprüche des Tages pointiert ins Bild setzen. Manchmal staunt man, wie wenig der Bursche aus Leipzig braucht, um die Situation völlig umzukrempeln und die Puppenspieler sichtbar zu machen hinter den Kulissen und Masken der Gegenwart. Kann er doch. Ist er doch Profi, denkt man. Und ahnt doch zumindest, dass so eine Genauigkeit auch den besten Karikaturisten nicht in die Wiege gelegt ist.

In „1989. Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ zeigt Schwarwel nun ein bisschen, woher das kommt. Und woher das bei ihm selbst kommt. Das ist die Vorgeschichte, die miterzählt werden muss. So lange, bis die großen alten Männer endlich einmal den Mund halten und aufhören, sich für mutiger zu halten als ihre Kinder und Enkel. Denn es stimmt zwar, dass der Herbst 1989 nicht denkbar ist ohne 1953, 1956, 1961 und 1968. Aber es stimmt nicht, dass die Helden dieser Jahrgänge auch die Helden des friedlichen Herbstes waren. Denn die da 1989 auf die Straßen gingen und in die Kirchen und auf den Ring, das waren die Kinder. Das waren die „im Sozialismus“ Aufgewachsenen, die im Grunde nichts anderes kannten. Und die allesamt erlebt hatten, wie dieses seltsame Land von Stalins Gnaden funktionierte.Und Schwarwel holt weit aus, zeigt in einer grimmigen Kürze, wie Deutschland erst geteilt und dann vermauert wurde, wie sich beide Länder und Systeme abriegelten und bewaffneten. Auch das vergisst man ja so gern, wenn heute in pastoralen Tönen über die eingesperrten „Brüder und Schwestern“ im Osten geschwafelt wird: dass hier zwei Großmächte aufeinander prallten und 40 Jahre lang ihren Kalten Krieg auf heißer Flamme kochten, hochgerüstet bis an die Zähne. Ohne diesen Grabenkrieg ist die lange betonierte Existenz der DDR nicht denkbar. Und auch nicht der Versuch, die Bürger zu „neuen Menschen“ umerziehen zu wollen.

Auch das zeigt Schwarwel, der es ja selbst miterlebt hat. Es ist seine Geschichte, die er hier in Bilder setzt. Seine beiden Protagonisten werden als Kinder in diese Welt geworfen und erleben alles mit, all die Reifegrade, die für den „neuen Menschen“ vorgesehen waren – von der Einschulung über die ganzen Metamorphosen über Junge Pioniere, Thälmannpioniere, FDJler, alles gelenkt und geleitet von oben irgendwie, von gewaltigen Händen, die das Kind formen, einkleiden und dann die Köpfe füllen mit Phrasen, Bildern und Plaketten, dem ganzen Firlefanz der Anpassung und Staatstreue. Zu dem auch das zum Titel erkorene Pionierlied „Unsere Heimat“ von Hans Naumilkat zu zählen ist, das zum Liedrepertoire in den Schulen und bei den Appellen gehörte, während ja bekanntlich die Nationalhymne, Eislers „Auferstanden aus Ruinen“, am Ende nur noch aus Musik bestand, weil die Becherschen Strophen nicht mehr opportun waren.Beide Lieder rockig eingespielt als Untermalung. Der Film ist eine echte Team-Arbeit. Der Pop- und Gospelchor der Kirchgemeinde Holzhausen kommt genauso zum Einsatz wie Mikrowelle, Joey A. Vaising und Liam Meitsch. Es braucht ja auch eine helle, klare Stimme, die dieses herzergreifende „Meine Heimat“ singt. Zumindest der Versuch war ja da, den jungen Nachwuchs des Kommunismus emotional zu binden an ein wunderschönes Land. Dumm nur, dass es ummauert war, von hohen Betontürmen und kleinen finsteren Männern bewacht, die sofort in Aktion traten, wenn einer anfing, das in seinen Kopf Geschüttete zu sortieren, auszusortieren und zu hinterfragen. „Der vormundschaftliche Staat“ (Rolf Henrich) war überall. Und darum ging es ja: Der kleine Pawel Kortschagin saß im Kopf, jeder ein tapferer Timur.

Es sieht zwar lustig aus, wie Schwarwels kleine Helden so gründlich abgefüllt werden als kleine sozialistische Staatsbürger. Aber Glück ist das nicht. Der Mensch ist kein passiver Staatsbürger, der einfach schluckt und funktioniert. Das merkten auch die Hager und Co. spätestens ab 1987, als die Welt im großen Sowjetreich in Bewegung kam – Abrüstungsvertrag, Glasnost, Perestroika. Und ein Betonkopf, der im „Stern“ vom Tapezieren schwadronierte, als wäre nicht ein ganzes Land längst in Unruhe versetzt. Weil die Unruhe auch über die Bildschirme flammte. Die Bilder kamen aus Polen, aus Peking, aus Leipzig. Es gibt zwar ein paar eindrucksvolle – und eindrucksvoll stille – Szenen von den Leipziger Herbstdemos in diesem Film. Aber sie erscheinen als das, was sie tatsächlich waren: als Finale einer langen und für die, die es erlebt haben, auch zermürbenden, beklemmenden und beängstigenden Zeit.

Und als Schwarwels beide Helden am 9. Oktober die Goethestraße hinaufschleichen und sich zaghaft an den Händen fassen, wissen sie noch nicht, ob das alles gut ausgeht. Und die finster dreinschauenden Uniformierten an den Armeefahrzeugen wissen es auch noch nicht.

Und am Ende hat man dieses Pionierlied im Ohr und fängt noch einmal an darüber nachzudenken, was eigentlich Heimat ist – und was andere Leute immer wieder damit anstellen, weil sie glauben, das Recht der Geschichte dazu zu haben. Und man sieht, woher dieser Mut kam 1989, der sehr viel mit Demut zu tun hatte. Denn den Meisten ging es wie dem jungen Mann und der jungen Frau, die da fast verschämt zur wichtigsten aller Demonstrationen laufen. Demokratie steht zwar groß auf dem Plakat. Und „Keine Gewalt!“ wird gerufen. Aber eigentlich ging es immer und von Anfang an um Menschenwürde, um den Wunsch junger Menschen, zu dem Leben und dem Land stehen zu können, das sie als Heimat bezeichnen. Um dieses Mehr, das die ganze Zeit mitklingt.

Übrigens nicht das erste Mal, dass gerade dieses Lied von einem Künstler genutzt wird, um Schein und Sein der hingeschwundenen DDR an ihren eigenen Maßstäben zu messen. Just 1989 tauchte es schon im DEFA-Film „Die Architekten“ auf, ebenfalls 1989 auf der Langspielplatte „Heimat“ von Angelika Weiz (die damals zurückgezogen wurde) und 2003 dann in „Good Bye, Lenin!“

Bei Schwarwel laufen die Demonstranten noch mit eingezogenem Kopf – sie wissen noch nicht, was ihnen blüht. Alles ist offen. Niemand weiß, wie das endet. Aber eines steht schon fest: Dieser noch von Beklemmung begleitete Mut wird alles ändern.

„1989. Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“, ein Trickfilm von Schwarwel. Glücklicher Montag, Leipzig 2014.

www.1989-film.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.