„Mehr Oper“ verspricht Leipzigs Musiktheater – mehr Publikum erhofft sich der Intendant für 2012/13

Seit der Publikumsbefragung und weiß man es angeblich genau, 73 Prozent der Musiktheater-Besucher kommen aus dem Leipziger Stadtgebiet, die übrigen aus dem Umland. "Bundesrepublik und Ausland sind marginal. Das will ich ändern", sagte Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer, als er am Mittwoch, 30. Mai, die Pläne der Saison 2012/13 vorstellte.
Anzeige

Messe- und Kongressbesucher Busreiseveranstalter seien noch nicht bis ins Opernhaus vorgedrungen. Ansonsten geht es bei der Pressekonferenz nicht um Einspar-Vorschlags-Diskussionen sondern um Stücktitel, Künstlernamen und Termine. Samt Gruß an den ebenso städtischen Gewandhausdirektor, dessen Orchester eben auch Leipzigs Opernorchester ist. Man sendet sich zwar Grüße in die Druckerzeugnisse, verwaltet und „marketingt“ sich aber fröhlich neben einander. Ein Leipziger Kulturphänomen.

66 Prozent Durchschnitts-Auslastung in Opernhaus und MuKo

Wenn „Mehr Oper“ auf den Broschüren steht, hat das seine Gründe. Nämlich die Auslastung „des Gesamtbetriebs“, so Ulf Schirmer, also Oper, Ballett, Musikalische Komödie (MuKo), Kellertheater, Kinderchor beträgt 66 Prozent.
170.000 Besucher suchen und finden das städtische Musiktheater pro Spielzeit, in den nächsten vier Jahren sieht Ulf Schirmer die Steigerungsmöglichkeit auf 200.000 Gäste. „Mit der Stadt will ich eine Zielvereinbarung treffen.“ Klar, dass die dann heißen würde, wir haben mehr Publikum, wir brauchen mehr Geld.

Gab’s im letzten Jahr einen Stapel von Heften, separat für Oper, Ballett und …. bis hin zum Service, gibt es nun nur ein Jahresheft. Und ein Heft „Familie“. Zwar muss man die Premieren erst einmal suchen, findet dabei aber eine Liste, was an welchem Tag im Repertoire wieder aufgeführt wird. Und wer will kann durchzählen, wann in den Häusern überhaupt das Licht angeht. Oder wann eine Bühne zur Vermietung frei stehen könnte.

Oper für Leipziger

Wahrsagereien um einen drohenden „Kulturinfarkt“, dessen Propheten nach Statistik, Soll und Haben durchaus die Hälfte der bundesdeutschen Kunst-Infrastruktur entbehrlich finden, hält der Leipziger Intendant entgegen: „Dass sind Leute die gut verdient haben, man möge es ihnen gönnen, und unterwegs sein konnten. Wir sind eine städtische Institution für die Leute hier.“

Leipziger Lokalpatriot ist Ulf Schirmer auch dann, wenn man ihn auf nahe Ländergrenzen anspricht. In Sachsen-Anhalt soll gerade eine Ständige Konferenz der Intendanten gegründet werden, weil es im Magdeburger Kulturministerium fraglich erscheint, ob sich zwei Städte wie Halle/Saale und Dessau jeweils einen „Ring des Nibelungen“ leisten können. „Wir sind hier in der Stadt Leipzig tätig, und hier finanziert, und können uns auch nicht nach unterschiedlichen Zahlen immer mit anderen Staatstheatern, Staatsoperetten usw. vergleichen lassen.“

Seit gut einem halben Jahr wird in Leipziger Fraktionen, und von sich zuständig fühlenden Personen, über das Gutachten einer Münchner Firma und allerlei Einsparideen debattiert, da bahnt sich offensichtlich nun endlich eine Art „Runder Tisch“ an: „Unter der Führung der Stadt, nicht unter Führung der Oper!“, sagt Ulf Schirmer. „Der wird demnächst erstmals zusammen kommen. Da gehören viele Leute dazu, die Leiter der Eigenbetriebe, die Stadt, das Kulturamt.“
Von Leipzig aus in die Welt

„Leipzigs Oper wird – gefördert oder geschuldet auch den verfügbaren Gagen“, weiß Operndirektorin Franziska Severin mit berechtigter Freude zu berichten, weiter den Vorzug haben, dass es hier viele Rollendebüts gibt. „Sänger packen sozusagen hier ihren Koffer, mit dem sie dann in die Welt hinaus ziehen!“ So was hat Leipziger Tradition, und Leipziger Flair könnte es sein, würde ein Rollendebüt mit einer Fahne an der Opernhaus-Fassade begrüßt: „Heute: JIMMI SMITH in PARSIFAL“, oder so ähnlich.

Und wieder Rocky Horror Show!

Nicht alles kann hier erwähnt werden: Sieben Opernpremieren, drei Ballettabende, vier Premieren in der Musikalischen Komödie. Gerade das Haus Dreilinden, schätzungsweise zu einem Viertel nicht zu Ende umgebaut, einem Viertel provisorisches, einem Viertel marodes und einem Viertel saniertes Haus, von früher geplanten Erweiterungen gar nicht zu sprechen, wird nunmehr 100 Jahre alt! Da feiert Lindenau! Zum Beispiel mit einer Fest-Gala, bei der wieder aufgenommenen „Rocky Horror Show“. Und bei einer Neuinszenierung von „Frau Luna“ werden alte oder neue Berliner wieder zu „Schlössern, die im Monde liegen“ starten…

Mario Schröders Ballett wird längere Zeit mit Uwe Scholz‘ „Großer Messe“ nach Spanien reisen und zu Hause das „Nibelungenlied“ tanzen sowie einen „Liebestraum“, zu dem auch Schwester-Ballettchefin Silvana Schröder aus Gera nach Leipzig kommt. Mit dem UT-Connewitz-Kino wird das Ballett wieder zum „Tanz in den Häusern der Stadt“ ausrücken.

Geheimnisträger Gewandhausfans!

Nicht ganz neu sind die Nachrichten über die Opern-Vorhaben, das ist so, bei den Marketing-Feinplanungen am Augustusplatz. Da sind die Leser der Gewandhaus-Saison-Hefte schon monatelang Geheimnisträger – vor der Verkündigung im Haus am gleichen Platz gegenüber.

Schöner Zufäll war es, sagt Opernintendant Ulf Schirmer, dass bei der Publikumsbefragung Werke gewünscht wurden, die bereits Premierentermine haben: „Rigoletto“, „Nabucco“ und der „Ring des Nibelungen“ – dessen „Rheingold“ sollen dann die weiteren Wagner-Musikdramen in den nächsten Jahren folgen.

„Der fliegende Holländer“ kehrt nicht, wie einst angekündigt, in seiner heftig diskutierten Inszenierung zurück, die nun gerade Aufmerksamkeit und Neugier geweckt hatte (was will man mehr?), sondern wird nur konzertant aufgeführt.

Oper im Schul-Klassenzimmer wird es geben, „Das Tagebuch der Anne Frank“, mit Jennifer Porto als Anne Frank. In der Musikalischen Komödie wird es eine Kurzfassung des „Rings“ speziell für Kinder geben, jene Stück- und Strichfassung, die voriges Jahr in Bayreuth herauskam und zu der Richard-Wagner-Urenkelin Katharina Wagner sagte: „Musikalisch ist alles wesentliche drin!“
Leipziger in Bayreuth

Unter Wagnerianern längst rumgesprochen hat sich die Kooperation der Oper Leipzig mit den Bayreuther Festspielen, wirtschaftlich zeichnet deren Tochter BF Medien dafür verantwortlich: Richard Wagners Jugendwerke „Die Feen“, „Das Liebesverbot“ und „Rienzi, der letzte der Tribunen“ werden in Leipzig und in Bayreuth aufgeführt, wenn auch dort nicht im berühmten Festspielhaus auf dem Grünen Hügel.

Wollen wir mehr Oper?

Als neuen Werbe-Gag gibt’s in Leipzigs Oper gelb eingepackte Bonbons mit der Aufschrift „Räusper“. Soweit, so gut sei auch nicht vergessen sei, dass nach Angaben von Intendant Ulf Schirmer zu manchen Vorstellungen im Opernhaus nur rund 300 Besucher saßen. „Mehr Oper“ ist eine Motivation des Hauses, wie auch eine Aufforderung und Frage an die Leipziger!

Und die Eintrittspreise? – „Den Stadträten liegt ein Beschluss zur Abstimmung vor“, sagt Uwe Möller, neuer Marketing-Chef des gesamten Betriebs, vorher schon für das Ballett tätig.

Abonnenten sparen von 20 bis zu 30 Prozent, die Preise stehen schon in der Spielzeit-Broschüre.

Kunst-Blumen für zu Hause

Neue Wege der Finanzierung werden ausprobiert: Nach 100 La-Traviata-Vorstellungen soll das Bühnenbild für 50.000 Euro mit Publikumshilfe erneuert werden. Deshalb gibt es zur Aufführung am 30. Juni, anteiligt für den guten Zweck gelöhnt, „Violetta-Cocktail“ mit und ohne Alkohol, die Eiskreation „Operngold“, eine Tombola und nach der Vorstellung eine von vielen Original-Bühnenbild-Kamelie für 5 Euro.

Warum auch nicht, wenn es der Kunst Geld bringt. Soll doch Schuhmacher Hans Sachs wirklich Schuhe reparieren, oder wir werden eines Tages mit dem Kahn aus „Tristan und Isolde“ übern Schwanenteich „survivaln.“…!

www.oper-leipzig.de

Zukunft der Eigenbetriebe Kultur: CDU und Linke sind unzufrieden mit Jung-Vorschlägen

Diskussion um Leipzigs Kulturbetriebe: SPD fordert ein Kulturwirtschaftsgutachten


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.