Bis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.

Vielen Leipzigern sind die Sommerinszenierungen in Wagners Hof oder auch im Gohliser Schlösschen und nicht zuletzt die Kabarett- und Chansonprogramme des Duos BauchBeineHirn bekannt. Dahinter steckten auch Antje Poser und Co.

„Es war eine fast logische Konsequenz in den Räumen von Wagners Restaurant und Weinwirtschaft eine Spielstätte zu suchen, zumal, so sagt die Historie, die Neuberin hier ihre Probenräume hatte“, erklärt jetzt die Schauspielerin und frischgebackene Prinzipalin Antje Poser. „Bei einer Begehung dieses interessanten Hauses waren wir entzückt über den ,Boden‘ und dessen Ausbau. Die gute Zusammenarbeit mit der Betreiberin Chris Kollin und deren Sympathie für Theater brachte uns auf die Idee – ein Zimmertheater entstehen zu lassen. Klein, intim aber edel.“

Und weil die Idee, die Umsetzung und auch die künstlerischen Ansätze vordergründig von Frauen stammen, entstand ein Theater für Jedermann: Das Frauenzimmertheater.

Eröffnet werden soll es am 28. September auch gleich mit der ersten Premiere: „Sie war’s oder das Ende einer Gartenidylle“ nach einem Text nach einer Idee von Willy Russel in der Fassung von Elsa Barth.

Worum geht es darin? – Patricia, eine Frau Mitte 40, muss aufgrund äußerer Umstände den Garten ihrer Schwiegermutter auflösen. Sie beginnt, in einem vergangenen Leben zu fischen und langsam Geschichte und Geschichten zu begreifen. Die gefundenen Kisten mit den in der PGH Fortschritt hergestellten Hartbranntwichtel sind nicht nur ein Spaß und Nostalgie – sie stoßen Patricia auf die Fragen: Lebe ich mein Leben richtig? Sollte ich nicht endlich meinen Traum vom Reisen erfüllen? Wo ist mein Glück hin?

Diese Komödie verhandelt bitterböse die Quadratur des Kreises von Familie, Ehe, Emanzipation und Selbstverwirklichung. Ein skurril-musikalischer Abend, der nicht nur Männer lachen lässt, sondern auch Frauen mit einer Portion Selbstironie und genau in das Chaos unserer Zeit passt.

Diese Rolle spielt natürlich Antje Poser. Die Regie übernahm Ev Schreiber und die musikalische Gestaltung Micha Kreft.

Gespielt wird freilich auch am 29. September, 4., 5. und 6. Oktober usw.

Das theater.FACT verlässt die Bühne

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar