Am Donnerstagnachmittag, 11. Dezember, öffnete die neue Outlaw-Kita Panitzstraße im Süden Leipzigs ihre Türen. Nach nur einem halben Jahr Planungs- und Umsetzungsphase betreut das Team um Kita-Leiterin Anka Tober ab sofort 27 Kinder ab drei Jahren in den Räumlichkeiten des ehemaligen Ladengeschäfts. Das Eröffnungsprogramm bot neben der Besichtigung der ganz neu hergerichteten Räume auch ein Lagerfeuer sowie eine Feuer-Akrobatik-Show im neuen Außenbereich der Einrichtung.

Steffen Kröner, Outlaw-Regionalgeschäftsführer Halle/Leipzig bedankte sich ganz herzlich bei allen UnterstützerInnen: “Nur dank Ihrer engagierten Hilfe war der Umbau in Rekordzeit trotz einiger Hürden möglich”, bekräftigte der Outlaw Regionalgeschäftsführer. Hier half vor allem die Stadt Leipzig (Amt für Jugend, Familie und Bildung) mit Amtsleiter Dr. Nicolas Tsapos und Mitarbeiterin Petra Lewandowski bei vielen Verhandlungen rund um die Genehmigungen für den Bau.

“Ganz unkompliziert stellten uns auch die Eigentümer die Räumlichkeiten zur Verfügung und der Außenbereich wurde der Kita ganz überlassen”, ergänzt Brigitte Altherr, Bereichsleiterin von Outlaw. Der Dank geht an die EigentümerInnen Matthias Clausner und Manuela Luci sowie die Docemus GmbH und ihren kaufmännischen Leiter Daniel Pommer. Ebenso bedankt sich das Team der Kita Panitzstraße beim Stadtteilmanagement für das große Engagement im Vorfeld und bei allen ehrenamtlichen HelferInnen sowie Firmen.

Noch nicht ganz selbstverständlich in der Region ist, dass die achte Leipziger Outlaw Kita auch fünf Flüchtlingskinder aufnehmen wird: “Menschen aus Krisengebieten zu helfen, ist für mich persönlich eine Bürgerpflicht”, erklärt Anka Tober, Leiterin der Kita mit Nachdruck. Die staatlich anerkannten Erzieherin und Fachkraft für tiergestützte Therapie und Pädagogik-Praxisanleiterin kann nicht verstehen, dass neben OUTLAW nur wenige weitere Träger Flüchtlingskinder aufnehmen.

“Genau das entspricht aber unseren Grundprinzipien und Werten, denen wir uns verpflichtet fühlen”, ergänzt Steffen Kröner. “Wir wollen Ausgrenzungen aller Art verhindern und fördern die gesellschaftliche Vielfalt.”

Abgestimmt auf diese Grundwerte hießen die Kinder die Kita Panitzstraße alle Gäste mit dem Satz “Wir finden unseren Weg gemeinsam” auf Spanisch, Arabisch, Englisch und Russisch willkommen.

Die Kita Panitzstraße bietet vor allem Übergangsplätze für Familien mit besonders dringendem Bedarf. So können die Kinder soziale Kontakte in einer Gruppe von Gleichaltrigen knüpfen, bis sie in eine Regeleinrichtung wechseln. Die optimale Lage der Kita Panitzstraße zum naheliegenden Landschaftsschutzgebiet “Küchenholz” macht auch den pädagogischen Schwerpunkt aus: Naturpädagogik. Das Erleben, Üben und Handeln steht im Vordergrund, um die Natur als Lebensraum zu erforschen.

www.outlaw-jugendhilfe.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar