LEIDER ABGESAGT! Empört euch! – Stéphane Hessel ist Gast beim Lesefestival „Leipzig liest“

Er hat es nicht nur in Frankreich geschafft. Auch in Deutschland hat Stéphane Hessel im Sturm die Bestsellerlisten erobert. Beim Sachbuch steht sein kleines Büchlein "Empört euch!" zwei Wochen nach Veröffentlichung unangefochten auf Platz 1. Und wenn alles gut geht, ist der 93-jährige Bestseller-Autor am 18. März in Leipzig.
Anzeige

An diesem Freitag steht um 20 Uhr sein Auftritt zum Leipziger Lesefestival „Leipzig liest“ in der Peterskirche auf dem Programm. Vielleicht wird auch diese Kirche nicht reichen, das Publikum zu fassen, das nicht kommen wird, weil sein Büchlein so besonders aufregend geschrieben wäre. Eigentlich hatte Hessel, der 1917 in Berlin geboren wurde, gar nicht geplant, ein Buch zu schreiben. Jedenfalls dieses nicht. Mit zwei Titeln ist er auch in Deutschland längst vertreten: einem Gedichtband, „O ma mémoire“, erschienen im Grupello Verlag Düsseldorf im letzten Jahr, und mit seiner Autobiographie „Tanz mit dem Jahrhundert“, 1998 im Arche-Verlag erschienen. Und Hessel hat wie kaum ein Zweiter über das vergangene Jahrhundert zu erzählen.

Dass das Neue den einstigen Resistance-Kämpfer und Buchenwald-Häftling noch einmal so fordern würde, er hätte es sich selbst nicht gewünscht. Immerhin war er auch einer der wichtigen Autoren der 1948 entstandenen Charta der Menschenrechte, die ein halbes Jahrhundert lang immer wieder wichtiger geistiger Zündstoff für Befreiungs- und Demokratiebewegungen in aller Welt wurde. Sie ist vom freien Geist Frankreichs geprägt, diese Charta, bestätigt Sylvie Crossman im Nachwort. Sie ist Hessels französische Verlegerin, die sein Büchlein „Indignez-vous!“ ins Programm von Indigène éditions aufnahm und für 3 Euro in die Buchhandlungen brachte. Aber der Preis allein machte nicht den Erfolg.

Es war die Botschaft, die zündete in einem Land, in dem gerade der allmächtige Staat daran ging, nicht nur soziale Programme zu kürzen, sondern auch ganz offiziell mit der Vertreibung von Sinti und Roma einen neuen Sündenbock für die wirtschaftliche Misere im Gefolge der Finanzkrise kürte.

Verständlich, dass da einer wie Hessel, der auch an den programmatischen Grundlagen der modernen französischen Republik mitgeschrieben hatte, nicht mehr still sitzen konnte. Gerade er nicht: Sohn des Schriftstellers Franz Hessel und der Journalistin Helen Grund. Und hätte es die finsteren zwölf Jahre in Deutschland nicht gegeben, kein Mensch würde es für wichtig erachten, dass Franz Hessel aus dem „assimilierten polnisch-jüdischen Bürgertum“ stammte. Vater Franz Hessel hat den deutschen Buchmarkt übrigens um zahlreiche Übersetzungen aus dem Französischen bereichert – Marcel Proust unter anderem (zusammen mit Walter Benjamin). Bis 1938, bis zu seiner unfreiwilligen Emigration, war er für den Rowohlt-Verlag tätig.

Die Ehe mit Helen Grund war in den 1920er Jahren in die Binsen gegangen. Das war die Ursache dafür, dass Stéphane Hessel schon ab 1924 in Frankreich lebte, wo Helen Hessel als Modejournalistin tätig war. 1939 wurde er offiziell französischer Staatsbürger. Allein seine Abenteuer im französischen Widerstand und seine wiederholten Fluchten aus deutscher Gefangenschaft erzählen von einem Charakter, dem Freiheit das höchste aller Güter ist.Dass im 21. Jahrhundert gerade diese Freiheit wieder bedroht ist, hat für ihn zwei unübersehbare Wurzeln: Die ungefesselte Jagd nach Gewinn, wie sie sich in der Finanzkrise 2008/2009 als Milliardenverlust für die Nationen niederschlug – und das Agieren des US-Präsidenten George W. Bush, der den 11. September 2001 zum Anlass nahm, einen verlogenen Krieg gegen den Irak vom Zaun zu brechen.

Was Hessel aber wunderte, war die Tatsache, dass seine geliebten Franzosen selbst die schlimmsten Übergriffe eines auf Machterhalt fixierten französischen Staatspräsidenten widerspruchslos hinnahmen. „Das Schlimmste ist die Gleichgültigkeit“, schreibt Hessel. Oder besser: Zuerst sagte er es. Am 17. Mai 2009 bei einer Rede auf dem Plateau des Glières im Département Haute-Savoie. Da sagte er auch, dass der wichtigste Antrieb für Veränderungen die Empörung über all jene Dinge ist, die verändert werden müssen. Das war in Zeiten, als die Welt noch in Gut und Böse, Nazis und Alliierte, Rot und Schwarz geteilt war, noch einfach. Doch gegen wen empört man sich, wenn die großen Schweinereien von undurchschaubaren Konzernen, gesichtslosen Bankkonglomeraten, demokratisch gewählten Kabinetten begangen werden?

„Findet eure eigenen Motive für Empörung“, rief Hessel, „bringt euch wieder in diesen großen Strom der Geschichte ein!“ Die Rede landete in einem Film von Gilles Peret, „Walter, retour en résistance“. Der Film gab den Anstoß dazu, aus der Rede ein Buch zu machen.

Ein Buch, in dem er nicht nur erklärt, warum Widerstand ohne Empörung nicht funktioniert und dass es mehr als genug Gründe dafür gibt, empört zu sein. „Man wagt uns zu sagen, der Staat könne die Kosten dieser sozialen Errungenschaften nicht mehr tragen“, stellt er fest. „Aber wie kann heute das Geld dafür fehlen, da doch der Wohlstand so viel größer ist als zur Zeit der Befreiung, als Europa in Trümmern lag? Doch nur deshalb, weil die Macht des Geldes – die so sehr von der Résistance bekämpft wurde – niemals so groß, so anmaßend, so egoistisch war wie heute, mit Lobbyisten bis in die höchsten Ränge des Staates.“Als das Buch 2010 in Frankreich erschien, konnte Hessel nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Denn er ruft nicht nur zur Empörung auf. Er erklärt auch, wie man sich empören soll. Und es steht – auch gegen alle Rüstungs- und Kriegspolitik der großen Nationen – da: „Die Zukunft gehört der Gewaltlosigkeit und der Versöhnung der Kulturen – davon bin ich überzeugt.“

Er bezieht sich auf Mandela und Martin Luther King. Er hätte sich auch auf den Leipziger Herbst 1989 beziehen können. Er sagt den Macht-Habern: Eure Macht ist auf Sand gebaut. „Wirksamkeit setzt gewaltlose Hoffnung voraus. … Wir müssen begreifen, dass Gewalt von Hoffnung nichts wissen will. … Und vor allem muss einen die Wirksamkeit der Gewaltlosigkeit irritieren, die darauf setzt, von allen Gegnern der Unterdrückung in der Welt verstanden und unterstützt zu werden.“

Dass er damit auch das imperiale Selbstverständnis der westlichen Nationen in Frage stellt, versteht sich von selbst. Ein Blick nach Ägypten, Tunesien, Bahrein dieser Tage genügt schon: Hier wehren sich die Völker gewaltlos gegen all jene Regimes, mit denen Europa immer gute Geschäfte gemacht hat.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Empört Euch!
Stéphane Hessel, Ullstein Buchverlage 2011, 3,99 Euro

„Das im Westen herrschende materialistische Maximierungsdenken hat die Welt in eine Krise gestürzt, aus der wir uns befreien müssen“, schreibt Hessel. „Wir müssen radikal mit dem Rausch des ‚Immer noch mehr‘ brechen, in dem die Finanzwelt, aber auch Wissenschaft und Technik die Flucht nach vorn angetreten haben. Es ist höchste Zeit, dass Ethik, Gerechtigkeit, nachhaltiges Gleichgewicht unsere Anliegen werden.“

Bleibt nur noch zu wünschen, dass Stéphane Hessel gesund und munter bleibt und am 18. März in Leipzig sein kann. Wer nicht warten will, der kann sich das schmale blaue Bändchen besorgen, das der Ullstein-Verlag für 3,99 Euro auf den deutschen Buchmarkt geworfen hat. Längst in der zweiten Auflage. Übersetzt von Michael Kogon, den Hessel explizit gebeten hat, die Übersetzung zu übernehmen. Michael Kogon ist der Sohn von Eugen Kogon, der Hessel im KZ Buchenwald das Leben rettete und dessen Gesammelte Werke Michael Kogon mit herausgibt.

Lesung mit Stéphane Hessel am Freitag, 18. März, 20 Uhr in der Peterskirche.

Nachtrag vom 24. Februar 2011
Leider wurde die Veranstaltung nun als abgesagt gemeldet. Bei der Buchmesse zu lesen unter
www.leipziger-buchmesse.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.